SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Wolfenstein 2: New Colossus Switch · 100% uncut Symbolik Edition ohne Zollprobleme! · ab 69,99 € bei gameware Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 34,99 € bei gameware
sonyericssohn
Level 17
XP 5.084
Eintrag: 05.05.2018

Amazon.de

  • Deadpool 2
4K UHD/BD
26,99 €
Blu-ray Mediabook
tba. €
Blu-ray Steelbook
tba. €
Blu-ray
17,99 €
DVD
14,99 €
Amazon Video
15,99 €
  • He's out there
Blu-ray
13,99 €
DVD
10,99 €
Amazon Video
11,99 €
  • Judy
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A
40,27 €
Cover B
40,27 €
Cover C
40,83 €
  • Adrenochrome
Blu-ray
12,99 €
DVD
10,99 €
Amazon Video
9,99 €
  • Tinto Brass Caligula
  • Limited 3-Disc Blu-Ray Steelbook Edition
Blu-ray LE Steelbook
25,99 €
Blu-ray
11,99 €
DVD
8,99 €

Titan - Evolve or die

(The Titan)
Herstellungsland:Großbritannien, USA, Spanien (2018)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Science-Fiction

Bewertung unserer Besucher:
Note: 5,00 (3 Stimmen) Details
inhalt:
In einer nahen Zukunft steht die Erde kurz davor, für die Menschen unbewohnbar zu werden. Mit Titan, dem größten Mond des Saturns, scheinen Forscher eine alternative Heimat für die Menschheit gefunden zu haben. Der ehemalige Air Force-Pilot Rick Janssen (Sam Worthington) wird für ein geheimes Gen-Projekt ausgewählt, das ihn zu einem Übermenschen transformieren soll, um die rauhen Bedingungen auf dem neuen Planeten überleben zu können. Doch bald zeigen sich gefährliche Nebenwirkungen, die ihn selbst, seine Frau Abigail (Taylor Schilling) und ihren Sohn in Gefahr bringen...
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von sonyericssohn:

Im Jahre 2048 ist die Erde so gut wie am Ende. In ca. 15 Jahren wird das leben auf dem blauen Planeten nicht mehr möglich sein. Die einige Chance die noch bleibt, ist die Besiedelung des Saturnplaneten Titan. Auf ihm scheint das Fortbestehen der menschlichen Rasse eine Chance zu erhalten. Nur noch wenige Tests sind nötig. Aber nicht Terraforming ist das Programm, nein nicht der Planet soll angepasst werden, sondern der Mensch selbst ! Die Probanden bestehen hauptsächlich aus Soldaten. Unter anderem Lt. Rick Janssen der zusammen mit seiner Familie ein schickes Häuschen nahe dem Testgelände bezieht. Aber sämtliche Experimente laufen aus dem Ruder…

TITAN

Filme in denen Experimente schief gehen, kennt man nicht erst seit Brundles Fliegendilemma. In Regisseur Lennart Ruffs Film hier, wird das Pferd leider auch nicht neu eingeritten. Die Story um unsere Erde die nicht mehr lange bewohnbar ist wurde letztens ja in INTERSTELLAR verbraten. Dieser hat mich extrem gelangweilt...ich konnt da rein gar nichts daran finden. Titan is in meinen Augen da ned viel anders...obwohl…

Mimikminimalist Sam Worthington spielt Rick Janssen. Er ist der beste seiner Klasse, wenn man das so nennen will. Ausdauer, Energie und Durchhaltewillen ist bei ihm angesagt. Er spricht auf die Tests am besten an. Was wohl auch an seiner kleinen Familie liegen mag, die ihm den Rücken stärkt und immer für ihn da ist. Worthington ist nicht der Vorzeigedarsteller. Aber in AVATAR gefiel er mir ausgesprochen gut. Und auch hier zeigt er, dass er auch anders kann. Nen Preis bekommt er zwar ned, dennoch ist sein Spiel besser wie z.B. als Perseus in den Titanen- Filmen. Hah, und jetzt wieder ein Titanenstreifen. Schräg !

Seine liebende und fürsorgliche Frau Abi wird von Taylor Schilling verkörpert. Da ihr Mann mit Seren vollgepumpt wird, ist Abi als Kinderärztin geradezu prädestiniert Rick zu umsorgen und zu VERsorgen. Ganz spurlos gehen die Experimente nicht von statten. Immer mehr verliert sie das Vertrauen in das ganze und stellt Nachforschungen an. Schilling, die ein wenig an Carry Anne Moss erinnert, spielt wunderbar. Einfühlsam, erwartungsvoll, kritisch, wütend. Beinahe alle Facetten der Emotionen werden bedient und keine wirkt überspitzt oder gekünstelt. Sehr nett anzusehen. Man fühlt sich als Zuschauer fast wohl…

Weniger wohl ist einem dann aber bei Tom Wilkinson (Der Patriot) als Prof. Martin Collingwood, quasi dem “Vater” des gesamten Projekts. Zu Beginn noch Sympathieträger vor dem Herrn, dem man locker ne Waschmaschine abkaufen würde, entwickelt er sich immer mehr zum geldgeilen, skrupellosen Wissenschaftler der mehr in seinem Bürostuhl als in Menschen verknallt ist.

Auch wenn die Geschichte natürlich ins SciFi- Genre gehört, überwiegt viel mehr Drama und eine Prise...Romantik. Ricks Veränderungen nehmen seltsame Formen an. Er fühlt sich mit der Zeit unter Wasser wohler als an der Luft. Seine Haare fallen aus, er häutet sich wie ein Reptil und auch sein Gehirn scheint anders zu funktionieren. Seine Familie muss zusehen wie er seine Persönlichkeit verliert. Manchmal ertappt man sich sogar dass sich ein unangenehmes Gefühl in der Magengegend breitmacht und ab und an kräftig schlucken muss (wenn man nicht aus Stein ist). Im Zuge der Dramatik der Entwicklung der Charaktere entschied man sich, den Actionanteil gehörig zurückzuschrauben. Ausser zwei kurzen Knallereien und nem (blutigen) Zwischenfall in ner Gemeinschaftsdusche, gibt's nix was den Krawallguru milde stimmt. Okay, die OP an den Versuchskaninchen ist jetzt ned wirklich harmlos, aber trotzdem im Rahmen.

Deswegen bin ich mir ned ganz sicher ob es die FSK 16 Freigabe gebraucht hat. Denn brutal ist was anderes !

Francesca Bernardelle und Sebastian Barker waren dafür zuständig, an Worthington und Co die Auswirkungen der Tests sichtbar zu machen. Und das Ergebnis ist tatsächlich als unmenschlich zu bezeichnen ! Bäh ! Cool ! Igitt !

Was sich allerdings der Regisseur beim Happy End Ende gedacht hat, weiss wohl nur er selbst. DAS hat das Prädikat “EXTREM KITSCHIG” und kindisch mehr als verdient. Für mich ist dies nach dem ganzen Treiben ein Tritt in den Schritt und schadet dem ganzen immens !!! Wäre der Film bis hierhin ned so gut gewesen, hätte ich ganz gewaltig sauer sein müssen. So rang es mir nur ein müdes Lächeln ab.

 

TITAN ist trotz einiger Mängel ein kurzweiliger Streifen der zwar nicht erziehen will, aber die Denkmaschine auf dem Hals aktivieren könnte. Wissenschaft kann toll sein...trotzdem sollte man das Gott spielen sein lassen !!!

 

ses

8/10
mehr reviews vom gleichen autor
Ready
sonyericssohn
10/10
Hurricane
sonyericssohn
7/10
Rampage
sonyericssohn
8/10
Another
sonyericssohn
8/10
die neuesten reviews
Leben
TheRealAsh
10/10
Love
Ghostfacelooker
8/10
fliegende
Ghostfacelooker
8/10
fliegende
Ghostfacelooker
4/10
Commuter,
Punisher77
8/10
Mile
tschaka17
6/10
Girl
cHaOs RhYtHm
8/10

Kommentare

07.05.2018 10:36 Uhr - BFG97
2x
User-Level von BFG97 8
Erfahrungspunkte von BFG97 885
Der Streifen hört sich gar nicht mal schlecht an^^ wobei es mir so vorkommt, dass sich der gute Sam nicht wohl in seiner eigenen Haut fühlt, weswegen er diese immer wieder wechselt ;)

Wie immer toll geschrieben, sony :D


09.05.2018 18:43 Uhr - der neue1067
1x
User-Level von der neue1067 1
Erfahrungspunkte von der neue1067 7
Finde auch dass der Film sich ganz gut und durchaus interessant anhört, mit dem verkackten Ende ist zwar ärgerlich aber das sehe ich ähnlich wie du, denn wenn der ganze Film bis dahin gut unterhalten kann dann muss man beim missglückten Ende halt Mal beide Augen zudrücken ;-)


kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)