SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Predator Hunting Grounds · Lass die Jagd beginnen · ab 38,99 € bei gameware Ghost of Tsushima · Stahl und Schwertkampfkunst · ab 59,99 € bei gameware

Feuerstoß

(Originaltitel: Una Magnum Special per Tony Saitta)
Herstellungsland:Italien, Kanada (1976)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Krimi, Thriller
Alternativtitel:44 Special
Autopsie im College - Feuerstoss
Blazing Magnums
Shadows in an Empty Room
Special Magnum for Tony Saitta, A
Strange Shadows in an Empty Room
Tod im Collage - Feuerstoss
Tod im College
Tough Tony Saitta
Special Magnum
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,33 (3 Stimmen) Details
inhalt:
Stuart Whitman in der Rolle eines Polizisten, der nur eines im Sinn hat:
Den Mord an seiner Schwester brutal zu rächen. Doch im Zuge seiner Privatermittlungen kommt er dahinter, dass im Leben seiner Schwester nicht alles so einwandfrei war, wie er das bislang angenommen hatte.
eine kritik von dissection78:

Alberto De Martino (1929 - 2015) war einer jener unzähligen italienischen Filmemacher, die als routinierte Handwerker bezeichnet werden können... wenn man im Fall De Martinos mal von einer ultramegaschundigen Abstrusität namens „Der Puma-Man“ (sic!) absieht. Ab 1937 als Kinderdarsteller beim Film tätig, kehrte er nach einem Jurastudium Anfang der 50er ins Metier der bewegten Bilder zurück, diesmal hinter die Kamera als Editor, Drehbuchautor und Regieassistent, bevor er 1961 mit „Der unbesiegbare Gladiator“ sein erstes eigenes Werk als Regisseur inszenieren sollte. In den nächsten Jahrzehnten arbeitete er in allen möglichen Genres, von Peplum und Italowestern über Eurospy-Reißer, Horror, Komödie, Gangsterfilm bis hin zum Krimi und Kriegsabenteuer. 1970 wurde er als 2nd-Unit-Director für Sergio Leones „Todesmelodie“ engagiert. Nebenbei war er in den 50ern und 60ern als Synchronregisseur für die italienische Vertonung von über 1500 Filmen verantwortlich.

1975 drehte er unter seinem des Öfteren genutzten Pseudonym Martin Herbert den im März 1976 uraufgeführten „Feuerstoß“ (im Original: „Una Magnum Special per Tony Saitta“), in dem sich die Genres des Polizeithrillers, sowohl US-amerikanischer als auch italienischer Prägung, und des Giallo freundschaftlich die Hand gaben. Spiel- und Drehort war dabei keine Metropole des europäischen Südens, sondern das kanadische Montreal (ein weiterer Drehort stellte Ottawa dar). De Martino fängt die Millionenstadt in Québec durchaus reizvoll zu Lande und aus der Luft ein.

An einer Montrealer Universität stirbt die Schwester des hartgesottenen Ottawa-Cops Tony Saitta (Stuart Whitman) unter mysteriösen Umständen. Bei den Nachforschungen wird Saitta von seinem Kollegen Ned Matthews (John Saxon) unterstützt. Gemeinsam stechen sie in ein Nest aus Affären und Intrigen. Es kommt zu weiteren Morden. Unter den Verdächtigen befindet sich unter anderem Dr. George Tracer (Martin Landau)…

Die Story und das Drehbuch von Vincent Mann (alias Vincenzo Mannino, „The House on the Edge of the Park“, „Monster Shark“) und Frank Clark (alias Gianfranco Clerici, “Cannibal Holocaust”, “New York Ripper”) ist keineswegs über Gebühr originell, die ein oder andere überraschende Wendung enthält das Skript trotz alledem. Die Dialoge sind dabei nicht ganz so kreuzdämlich wie in vielen anderen Italo-Produkten der Spät-70er / Früh-80er, preiswürdig geht dennoch ganz anders. Der Plot ist klarerweise nur das Mittel zum Zweck, ein Whodunit-Mysterium mit Actionszenen zu verbinden. Dies gelingt dann auch auf unterhaltsame Art und Weise. So schmunzelt der geneigte Zuschauer bei der Prügelei zwischen dem Protagonisten und mehreren Transvestiten oder hält den Atem bei waghalsigen Autojagden an. Davon gibt es zwei zu bestaunen: Eine sehr kurze zu Beginn des Streifens und eine in der Mitte, die mit gut acht Minuten keine Wünsche offenlässt (Achtung! Der deutschen Fassung fehlen hier leider etwa drei Minuten). Gerade letztere Blechschadenorgie ist exzellent und überschaubar gefilmt und muss sich selbst vor bekannten Hollywood-Aushängeschildern in diesem Bereich wie „Bullitt“, „French Connection“ oder „Die Seven-Ups“ nicht verstecken. Auch das fiese Spiel des Killers mit einem blinden Charakter ist nicht langweilig geraten. Man kann es als Reminiszenz an Henry Hathaways „23 Schritte zum Abgrund“ sehen (pun intended). Blut suppt nicht allzu viel über die Mattscheibe, gänzlich ohne rote Soße und Leichenteile kommt „Feuerstoß“ (zum Glück?) dennoch nicht aus. Den Beweis hierfür liefern einige saftige Einschüsse, eine Sequenz, in der ein Körper mittels Steinbrechanlage entsorgt und zerkleinert wird sowie andere stichhaltige Nettigkeiten.

Die Giallo-Anteile treten gegenüber denen des Poliziesco etwas in den Hintergrund. Außerdem sind sie weit weniger rauschhaft farbenfroh kredenzt als in Referenzwerken von Bava oder Argento. Nüchternheit ist die Devise. Trotzdem ist das Geschehen natürlich professionell, gerne auch mal in ausgiebiger Zeitlupe eingefangen worden. Verantwortlich hierfür war Chef-Kameramann Antony Ford, ein, ähem, Nom de Plume hinter dem sich unser allerwertester Schmuddelonkel Nummero Uno Aristide Massaccesi aka Joe D'Amato („Nackt unter Kannibalen“, „Man Eater - Der Menschenfresser“, „Sado - Stoß das Tor zur Hölle auf“, „Caligula - Der Anal-Tyrann von Rom“) versteckelt. Der Score, komponiert von Armando Trovajoli („Boccaccio 70“, „Casanova `70“, „Frankenstein 90“ - und „Dante 87 1/9“[kleiner Scherz]), ist zum größten Teil gefällig, teils jedoch leider auch unpassend und repetitiv. Den Schnitt besorgte Vincenzo Tomassi unter dem Pseudonym Vincent P. Thomas (in editierender Funktion beispielsweise verantwortlich für „Cannibal Holocaust“ und die maßgebenden Fulci-Gore-Sauereien „Woodoo – Schreckensinsel der Zombies“, „Ein Zombie hing am Glockenseil“, „Geisterstadt der Zombies“ und „New York Ripper“). Seine Arbeit ist routiniert, eine gewisse Holprigkeit dann und wann kann ich allerdings nicht negieren.

Vor der Kamera hauchen den Figuren unter anderem Leben ein: Stuart Whitman, ein US-amerikanischer Darsteller, der in der ersten Hälfte der 60er in einigen Hollywood-Großproduktionen wie „Die Comancheros“, „Der längste Tag“ oder „Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten“ agierte und später hauptsächlich mit Serien sowie B- und C-Streifen sein täglich Brot verdiente; John Saxon, seines Zeichens B-Movie-Legende, bekannt aus „Südwest nach Sonora“, Bavas „The Girl Who Knew Too Much“, Argentos „Tenebrae“ oder Cravens „A Nightmare on Elm Street“; der 2017 verstorbene Martin Landau, zuvor ebenfalls in großen Hollywood-Werken („Der unsichtbare Dritte“, „Cleopatra“, „Vierzig Wagen westwärts“) zu sehen, um anschließend in B-Untiefen zu versinken und um dann ab 1994 mit „Ed Wood“ sowie seinem dazugehörenden Oscar-Gewinn im Jahr darauf einen zweiten Karrierefrühling zu erleben; Tisa Farrow, Schwester von Mia, und als markant-attraktive Leading Lady im italienischen Exploitationzirkus („Woodoo – Schreckensinsel der Zombies“, „Man Eater“, „Jäger der Apocalypse“) keine Unbekannte, in der Rolle der Julie Foster; die Texanerin Gayle Hunnicutt (Roger Cormans „Die wilden Engel“, „Der Dritte im Hinterhalt“, „Tanz der Totenköpfe“) als promiske Margie Cohn; sowie die bildhübsche Kanadierin Carole Laure („Flucht oder Sieg“, „Sweet Movie“, „Für die Hölle geboren“) als des knallharten Cops jüngere Schwester Louise.

Die Leistung der Genannten ist zwar diskutabel, als bodenlos grottig würde ich sie allerdings nie bezeichnen. Da war ich schon Augenzeuge viel, viel schlimmerer Schandtaten. Whitman stapft sauertöpfig mit nur anderthalb Gesichtsausdrücken durch die Walachei und ist damit immer noch um einiges variabler als schauspielerische Rohrkrepierer bzw. mimische Holzklötze der Marke Seagal und Norris. Wäre meine Schwester getötet worden, ich würde vermutlich nicht anders aus der schmutzigen Wäsche schauen. Charisma kann ich dem guten Herrn Whitman jedenfalls nicht grundlegend absprechen. Dafür ist Mr. Saxon seltsam blass. Nichtsdestotrotz darf er sich den ein oder anderen Spruch aus dem Schlappmaul leiern. Landau und Farrow sind durchaus überzeugend. Bei Mademoiselle Laure schaut man(n) gerne hin, ebenso bei Mrs. Hunnicutt, wobei sich diese Dame schauspielerisch letztendlich nicht wirklich in die Hirnwindungen brennt. Alles in allem kann man trotz etwaiger Schwächen noch von gut annehmbaren Ergebnissen sprechen.

Die verschiedenen Alternativtitelverwurstungen zeigen die diversen Vermarktungsstrategien auf. Um auf der Poliziesco-/“Dirty Harry“-Schiene punkten und ein paar Penunsen extra einfahren zu können, wurde „Feuerstoß“ unter anderem als „.44 Special“, „Blazing Magnum“, „Special Magnum“ und „Tough Tony Saitta“ verkloppt. Um Giallo-Aficionados zu locken, dichtete man sich das poetische Banner „Strange Shadows in an Empty Room“ zurecht. Auf Deutsch kam „Feuerstoß“ auch als „Tod im College“ und reißerischer als „Autopsie im College“ auf den Markt (nee, mit brachialen Autopsiebildern is hier nüscht). Die deutschen Versionen sind um gut 10 Minuten gekürzt (vornehmlich Handlungsszenen, doch - wie bereits erwähnt - wurde die Schere blöderweise ebenfalls in einer ausgiebigen Verfolgungsjagd angesetzt). Die 2016er US-BD von Kino Lorber (Titel: „Shadows in an Empty Room“) ist übrigens uncut.

Fazit:

Dirty Harry trifft auf Giallo. Der grimmige Großstadt-Cop Tony Saitta tritt mit Verve Scheißhaustüren ein, prügelt und schießt, bevor er fragt. Politische Korrektheit ist nicht seine oberste Priorität. Ja, meine Rezension mag sich vielleicht arg kritisch lesen, aaaber: Die Chose macht Spaß. Langweile kommt beim „Feuerstoß“ nicht auf. Alberto De Martino ist eine solide, unterhaltsame Melange aus Cop-Action (mehr) und Murder-Mystery/Giallo (etwas weniger) gelungen. Also: Ein kleiner Tipp für Freunde des gepflegten Italo-Reißers, selbst wenn das Ganze in vorliegendem Fall eher amerikanisch anmutet und mit einer kanadischen Firma co-produziert wurde. 7,5 Fanboy-Punkte... und jep, ich runde auf, weil ich mir das Teil immer wieder geben kann. User mit gutem Geschmack dürfen vom Endergebnis gerne 2 Pünktchen abziehen!

8/10
mehr reviews vom gleichen autor
Laurin
Dissection78
8/10
Geburt
Dissection78
8/10
Mann
Dissection78
6/10
Dark,
Dissection78
7/10
die neuesten reviews
Martyrs
Kaiser Soze
2/10
Ravenous,
sonyericssohn
8/10
Gentlemen,
VelvetK
7/10
Hellraiser
dicker Hund
7/10
Behandlung,
hudeley
10/10
Old
Ghostfacelooker

Kommentare

18.05.2018 06:14 Uhr - Nubret
2x
User-Level von Nubret 9
Erfahrungspunkte von Nubret 1.086
Super!

Jetzt hast Du mal wieder eine kleine Rarität ausgepackt!

Ich mag diesen gelungenenen Genremix auch sehr, besitze aber leider nur die gekürzte
"Autopsie im College"-DVD. Allerdings wurde diesmal tatsächlich derart geschickt geschnitten, daß es der Unwissende kaum merkt.

Auf jeden Fall ganz ausgezeichnete, unterhaltsame Besprechung! Ich bitte um einen Nachschlag!

Bei der Bewertung bin ich auch so bei 7-8.

18.05.2018 07:57 Uhr - NoCutsPlease
2x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.120
Sehr kompetent erörtert und ohnehin schön, dass der Sezierer mal wieder zuschlägt.
Dieser Film ist mir bislang noch gar nicht untergekommen, jedenfalls klingt er durchaus lohnenswert. Es ist auch mal wieder sehr interessant zu lesen, wie pseudonymwütig manche Beteiligten sind/waren.

18.05.2018 08:24 Uhr - dicker Hund
2x
User-Level von dicker Hund 15
Erfahrungspunkte von dicker Hund 3.645
Schönen Dank für diese Dissection einer mir bislang unbekannten Autopsie!

18.05.2018 08:52 Uhr - sonyericssohn
3x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 19
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 7.946
Öha, ein als verschollen vermuteter Autor schwang mal wieder die Griffel.

Vom Film selbst hab ich noch nie gehört. Da werd ich mich evtl. mal danach umsehen.

18.05.2018 08:53 Uhr - JasonXtreme
2x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.531
Super Rezi, auch nie vorn gehört - klingt aber ziemlich witzig!

18.05.2018 11:26 Uhr - Intofilms
4x
Da kommt man aus dem Schmunzeln und Staunen gar nicht mehr heraus... brillant-witzige Top-Rezi eines riesengroßen Schreibtalents: WOW! - Ein gelb eingefärbter "Dirty Harry" also? Dass 'die Chose Spaß macht', glaub' ich gern! ;D

18.05.2018 13:57 Uhr - DOTD
2x
DB-Helfer
User-Level von DOTD 10
Erfahrungspunkte von DOTD 1.373
Kann den anderen zu deiner wie zu erwarten fabelhaften Review nur zustimmen. Wenn es den Film in einer gelungenen Veröffentlichung zu kaufen gibt, werde ich mit hoher Wahrscheinlichkeit zugreifen.

18.05.2018 19:40 Uhr - Dissection78
3x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
Vielen Dank für das nette Feedback, meine werten Herrschaften! :)
Ich freue mich mächtig, dass ich einen großen Teil von Euch auf diesen anscheinend vergessenen Thriller aufmerksam machen konnte.

Eine Kleinigkeit noch am Rande:
Ich habe mir gerade eben die Verfolgungsjagden von "Bullitt", "French Connection", "Die Seven-Ups" und "Feuerstoß" hintereinander angesehen und dabei erneut festgestellt, wie wichtig doch die Toneffekte bzw. das richtige Sounddesign sind. Das war es nämlich, was mich die ganze Zeit ein bissel an "Feuerstoß" gestört hat. Die Fahrzeuge (ein 1971er Ford Mustang und ein 1968er Buick Special) hören sich hier reichlich dünn an. Da wurde mit Sicherheit bei der Abmischung geschlampt/gespart. Die Karren in besagten Hollywood-Streifen hatten soundtechnisch viel mehr Wumms unter der Haube. Das macht schon einiges aus und kommt intensiver rüber. Sowas merkt man. Ob bewusst oder unbewusst ist da letztlich egal. Trotzdem bleibe ich absolut dabei: "Feuerstoß" kann sich auch in dieser Hinsicht sehr wohl sehen lassen. Mit dem richtigen Motorensound wär's aber definitiv noch druckvoller und eindrucksvoller :)

NoCutsPlease:
Ja, die anglisierten Pseudonyme kontinentaleuropäischer Regisseure haben mich nerdigerweise tatsächlich irgendwie schon immer fasziniert:
Anthony M. Dawson, Humphrey Humbert, John M. Old, Hank Milestone, Clifford Brown, Vincent Dawn, Martin Dolman, David Hills, Joseph Warren, Clyde Anderson, Calvin Jackson Padget, Al Bradley, Frank Kramer, Richard Jackson, Stanley Corbett, Lewis Coates, Roger Rockfeller, Willy Regan, Bob Robertson, Andrew White, Terence Hathaway, Anthony Ascott, George B. Lewis, Roy Garrett, James Reed, Marlon Sirko, Max Hunter, John Old Jr., Michael E. Lemick, Paul D. Robinson, Lee Castle, Alan W. Cools, Miles Deem, Robert M. White, Larry Ludman, William Hawkins, Ralph Brown, H. Simon Kittay, Dan Edwards, Max Steel, E. G. Rowland, Frank Shannon, William Redford, Anthony Richmond, Herb Al Bauer, David Mark, Paul Gray, Ted Kaplan... Da könnte man beinahe schon ein kleenes Rate- oder Wissensquiz draus machen. Wer kennt die meisten richtigen Namen zu diesen Tarnnamen? XD

19.05.2018 23:31 Uhr - BFG97
3x
Moderator
User-Level von BFG97 14
Erfahrungspunkte von BFG97 3.098
The legend is back!! Da hast du mal wieder ein Meisterwerk entworfen und gleichzeitig meinen filmischen Horizont erweitert :D

20.05.2018 14:56 Uhr - TheRealAsh
2x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.350
The Legend is truly back. Ich kenne den nicht, natürlich nicht, aber jetzt werde ich den auf irgendeiner Liste platzieren und irgendwann kommt der Tag bestimmt. Hab mir gleich den engl. Trailer (Blazing Magnums) angeschaut, schön sleazy, vor allem die Fenstersturzszene überzeugt mich schon mal. Danke für den Tipp!

20.05.2018 18:04 Uhr - Dissection78
2x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
Bitte gerne und ein herzliches Dankeschön gleichfalls an euch beide Honig-ums-Maul-Schmierer ;)

Den Trailer habe ich zuvor noch nie gesehen, Ash. Sei auch hier bedankt, dass Du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Der zeigt einerseits viel zu viel, andererseits führt er bei einigen Szenen in die Irre. Näher möchte ich wegen etwaiger Spoilergefahr nicht drauf eingehen. Der Film ist an sich kein ausgemachtes Sleazefest, allerdings wird's vereinzelt doch etwas schlüpfrig.

20.05.2018 18:30 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.350
na so soll es doch sein, bis ich den irgendwo mal mitnehme, sind die Spoiler schon längst erledigt;-9

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)