SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Resident Evil 2 Remake PS4 uncut · Neuauflage des Horror-Klassikers! · ab 58,99 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware
TheRealAsh
Level 9
XP 1.012
Eintrag: 10.06.2018

Amazon.de

  • Texas Chainsaw
  • Unrated Version - Blu-ray Limited Steelbook
  • 14,99 €
  • Jack Ryan Filmreihe
  • 4K UHD/BD
Jagd auf Roter Oktober
26,99 €
Die Stunde der Patrioten
26,99 €
Das Kartell
26,99 €
Der Anschlag
26,99 €
Shadow Recruit
26,99 €
  • He's out there
Blu-ray
13,99 €
DVD
10,99 €
Amazon Video
11,99 €
  • Phantasm - Das Böse
Blu-ray
16,99 €
DVD
14,99 €
Amazon Video
9,99 €
  • American Horror Story - Season 7
Blu-ray
32,99 €
DVD
26,99 €
Amazon Video
28,99 €

Criminal Squad - Dirty Jobs, Dirty Cops

(Den of Thieves)
Herstellungsland:USA (2018)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Drama, Krimi, Thriller
Alternativtitel:Criminal Squad

Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,27 (15 Stimmen) Details
inhalt:
Los Angeles – in kaum einer anderen Stadt werden so viele Banken überfallen und Transporter ausgeräumt wie hier. Auch die routinierte Gangster-Bande des Ex-Sträflings Ray Merriman (Pablo Schreiber) ist süchtig nach dem schnellen Geld. Doch als einer ihrer Raubzüge zu mehreren Toten führt, geraten die Outlaws ins Visier des skrupellosen Cops Nick Flanagan (Gerard Butler) und seiner Spezialeinheit des Sheriff’s Departments. Selbst bereit die Grenze zwischen Gut und Böse zu überschreiten, beginnen die Ermittler eine provokante Jagd auf die Verbrecher. Denn diese planen nichts Geringeres, als das am besten gesicherte Geldinstitut der Stadt zu knacken: die Federal Reserve Bank in Downtown L.A.
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von therealash:

Der deutsche Titel dieses grandiosen Männerfilms ist die erste Frechheit. Warum kann man eigentlich keine deutschen Titel mehr machen? Mir persönlich würde angelehnt an den Originaltitel Den of Thieves eine Übersetzung wie Die Räuberhöhle oder Die Höhle der Löwen eigentlich gut gefallen. Meinetwegen auch Ali Baba und die Vierzig Bankräuber. Oder was weiß ich? Aber Criminal Squad? Es ist einfach nur lächerlich und nichtssagend. Den of Thieves ist ein toller Titel, der rundum passt (ich hätte noch The Professionals akzeptiert, da es um Profis geht) und der vom Regisseur wohl nicht ohne Grund gewählt wurde. Wie zum Teufel kommt jemand auf Criminal Squad? Der Titel ist genauso flach wie sein deutscher Schnitt. Soll der deutsche Titel uns zeigen, dass die Kriminellen auf beiden Seiten stehen? Wow, ganz schön intelligent gelöst. Okay, aber trotzdem bleibt mir dieser Titel zu flach.

Wir können gegen solche Verleih-Entscheidungen sowieso nichts tun, aber beschweren möchte ich mich schon mal ausführlich. Denn Den of Thieves ist super. Er zeigt, dass die "Guten" manchmal die Kriminellen sind und die Kriminellen manchmal die "Guten". Die "Regulators" (wie sich die Polizeieinheit undercover nennt) regulieren sich mit Alkohol und Prostitution (oder dergleichen), während die eigentlich Kriminellen weder auf Zivilisten schießen, noch ein ausschweifendes Leben führen und eigentlich gerne im Schoße der Familie und Freunde sind. Eines der Pseudonyme der Bankräuber ist sogar "Greenpeace". Ich meine, what the fuck? Das spricht doch Bände. Man sieht diese Gangster beim Grillen sogar lieber Mineralwasser trinken, als Bier, während bei den Cops der Whisky in Strömen fließt.

Erwähnen muss ich, dass Den of Thieves vom Optischen einfach nur grandios ist und ein Los Angeles zeigt, das in all seiner Neo-Noir-Pracht erscheint. Regisseur Christian Gudegast, der zusammen mit Drehbuchkollege Paul Scheuring schon das Drehbuch zu Extreme Rage mit Vin Diesel geschrieben hat und auch bei London Has Fallen am Script mitgewirkt hat, ist nach langen Jahren der Vorproduktion ein großer Wurf gelungen. Der Cast aus dem ultramännlichen Gerard Butler (300, Coriolanus) als "Big Nick", Pablo Schreiber (American Gods) als tragischem Ray Merrimen (der glückliche Mann?), ist in Punkto zeitgenössische Männlichkeitsvorstellung hervorragend gewählt, genauso wie Merrimens Gangster-Kumpel Levi (50 Cent) und Bo (Evan Jones). O'Shea Jackson Jr. (aka OMG, einer der Söhne von Ice Cube, der diesen sogar im Biopic Striaght Outta Compton spielte) hingegen hat eine völlig andere tragende Rolle, die sicher vielen gefallen wird. Die anderen Cops um die "Regulators" sind neben Big Nick zwar blass, aber bilden hinter ihm eine geschlossene Einheit, die sich für eine nicht ganz legale Linie entschieden hat, um gegen das Verbrechen vorzugehen. Interessant ist hierbei, dass es vor allem um Geld geht und nicht ein offensichtliches Unrecht wie Mord oder dergleichen. Die Bankräuber beklagen den zu Beginn fehlgeschlagenen Coup sogar, weil sie wissen, dass sie von nun an Cop-Killer sind und damit eine gerechtfertigte Zielscheibe. Zuletzt erwähne ich noch kurz den von mir hochgeschätzten Cliff Martinez, der wieder einmal mehr beweist, dass er mit einem auf den ersten Blick eher unscheinbaren elektronischen Soundtrack dem Film den letzten Schliff verleiht und ihm eine extreme Spannung und einen drückenden Puls gibt.

Was ist eine gute Geschichte? Männer rauben eine Bank aus. Die Polizei sagt, was ist denn das? Die Polizei verfolgt die Bankräuber, die wieder tätig werden, kriegt sie oder kriegt sie nicht. Schluss. So könnte man Den of Thieves knapp in seiner oberflächlichen Heist-Movie-Konsequenz zusammenfassen. Oder wollen wir wissen, ob der Cop Probleme mit seiner Frau hat oder auch mit Alkohol, während er eigentlich seine kleinen Töchter liebt, ihnen aber kein ausreichend guter Vater sein kann? Und vielleicht ist der Bankräuber ja privat ein ganz netter Kerl, der seinem Kumpel dabei hilft, wie er seine Tochter zu einem anständigen Mädchen erziehen möchte, die sich nicht auf leichtfertige Typen einlässt. Diese Fragen muss man sich stellen. Hopp oder Topp? Ich bevorzuge ganz klar die Variante des Action-Films mit Charakterstudie.

Der oft gehörte Vergleich mit Michael Manns Überfilm Heat ist nicht ganz passend und eigentlich führt er in die falsche Richtung. Aber natürlich ist da was dran. Man sollte vielleicht etwas genereller sagen, dass Den of Thieves ein Film ist, der sich zwischen Action und Charakterstudien von Profis und Privatmännern bewegt, wie es Michael Mann in Perfektion beherrscht (z.B. in Thief). Auch die Beziehung zwischen dem "Guten" und dem "Bösen" Hauptcharakter und einer gewissen Familienähnlichkeit von beiden gehört dazu, wie es ganz klar in Heat dargestellt wird. Ein paar witzige Verweise zeigen den Tiefgang von Gudegasts Werk außerdem, wie die Nennung von Rick's Café aus Casablanca oder das deutsche "Fräulein" im "Hofbrau" (sic!). Den Soundtrackbeitrag von "Ein Prosit der Gemütlichkeit" lasse ich mal wohlwollend beiseite.

Erwähnenswert ist, dass es wohl eine Fortsetzung geben wird, die aber auch nicht unbedingt sein müsste. Ich bin noch unschlüssig, vor allem in Bezug auf das alternative Ende. Aber trotzdem: Spaß macht das schon und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Vorstellen kann ich mir das zwar noch nicht ganz in Bezug auf Gerard Butlers Charakter. Aber wir werden sehen.

Jetzt zur zweiten Frechheit. Die deutsche Kinofassung ist eine unaushaltbare Sauerei sondergleichen, da sie aus diesen zurückhaltend und fein gezeichneten Charakteren ultraflache Flat-Characters macht, die in der Unrated Fassung und auch in der US-Kinofassung sowas von tragend sind, so psychologisch leise vermittelt, dass ich den deutschen Verleih-Schnitt rundum ablehnen muss. Der Untertitel zu Criminal Squad heißt unsinnigerweise noch Dirty Jobs. Dirty Cops. Was für ein Blödsinn!

Man stelle sich mit dem vielzitierten Vergleich vor, ein Verleih hätte 1995 bei Michael Manns Heat (der bei der Kritik damals auch zwiespältig aufgenommen wurde) die ganzen Szenen mit Vincent Hannas Ehefrau und Neil McCauleys neuer Freundin herausgeschnitten, weil fast drei Stunden doch viel zu lange sind und der Film mit zwei Stunden mehr Drive hätte. Gerade die Tragik von Neil, der in Wirklichkeit doch gerne eine normale Beziehung zu einer geliebten Frau hätte und Vincents Unfähigkeit die Beziehung zwischen seiner Ehefrau und seiner Arbeit zu unterscheiden, ist schließlich der Kernpunkt von Heat. Mit Den of Thieves verhält es sich ähnlich. Der deutsche Verleih-Schnitt ist einfach nur schlecht, denn fast alle Szenen, die den Figuren einen Charakter verleihen und zeigen, wer diese beidseitigen "Kriminellen" eigentlich wirklich sind, sind beschnitten. Ich könnte hier vieles nennen: Die Aggression und der Alkoholismus von Big Nick. Das eigentlich recht biedere Privatleben von Merrimen, Levi oder Bo. Oder gerade eine der letzten Szenen, in denen Levi auf seine Kinder verweist. Dieser beschissene Schnitt nimmt dem Film seine größte Kraft. Stellenweise ist der Schnitt der US-Kinoversion im Gegensatz zur Unrated Fassung in diesem Sinne ebenfalls missglückt, was mal wieder zweigt, dass es Autorenfilmer im Action-Kino nicht leicht haben. Die US-Kinoversion lässt aber immerhin die wichtigsten Charakterzeichnungen übrig, wie zum Beispiel die emotional wichtige Szene von Big Nick mit seiner kleinen Tochter am Schulzaun, da sie zeigt, dass dieser Mann sein Privatleben und seine Arbeit ebenfalls nicht trennen kann und seine Familie für seine Arbeit opfert.

!!!SPOILER!!! Das Geniale am Ende ist, dass die Bankräuber eigentlich nichts gestohlen haben, wenn man es richtig betrachtet. Oder? Darüber müsste man sich eingehender unterhalten. Und dies stellt wieder die Trennwand zwischen Recht und Unrecht auf eine interessante Bühne. Über Meinungen hierzu wäre ich sehr gespannt. !!!SPOILER ENDE!!!

Kurz und einfach, die deutsche Kinoversion ist ein übergriffiges Zelluloid-Saw-Massaker an einem sehr gut umgesetzten Regie-Debüt, das aus einem Thriller und Männerfilm mit Referenz auf Michael Mann einen Action-Film machen will, der er letztlich eben nicht ist.

Den of Thieves ein zu überbordendes Testosteron zu bescheinigen, ist einfach nur langweilig, da ich persönlich auf Testosteron stehe und dies ein Film von Männern für Männer ist, die sich fragen, wie das eigentlich heute noch funktioniert mit der Männlichkeit. Eine ebenfalls herausgeschnittene und extrem wichtige Szene, bei der Levi das Date seiner Tochter in eine wirkliche "Höhle der Löwen" führt, wäre nicht nur für den Originaltitel bezeichnend, sondern insgesamt für die künstlerische Vision, die Gudegast wohl ursprünglich zeigen wollte. Übrigens sehen meine Erziehungsmethoden mit nur hormongesteuerten Freunden meiner Teenager-Tochter ähnlich aus.

Als Fazit möchte ich ziehen, dass Den of Thieves ein überragender Kriminalfilm im weitesten Sinne ist, der Profis und Privatmänner im Sinne von Michael Mann zeichnet, bei denen man am Ende die "Guten" ein bisschen weniger mag und die Sympathien für die "Bösen" ein bisschen höher legt.

Zu bevorzugen sind ganz klar die US-Kinoversion und die Unrated Fassung, wobei ich letztere persönlich am meisten schätze.

9/10
mehr reviews vom gleichen autor
Leben
TheRealAsh
10/10
Cowboys
TheRealAsh
2/10
Thought
TheRealAsh
9/10
Junge
TheRealAsh
6/10
die neuesten reviews
Leben
TheRealAsh
10/10
Love
Ghostfacelooker
8/10
fliegende
Ghostfacelooker
8/10
fliegende
Ghostfacelooker
4/10
Commuter,
Punisher77
8/10
Mile
tschaka17
6/10
Girl
cHaOs RhYtHm
8/10

Kommentare

10.06.2018 18:01 Uhr - dicker Hund
2x
User-Level von dicker Hund 12
Erfahrungspunkte von dicker Hund 2.257
Schön persönliche Kritik mit angedeuteten Gender-Reflektionen. Wenn schon der Michael-MANN-Kracher zitiert wird, bietet sich das ja an😉

Der Film ist nicht ganz mein Beuteschema, aber das halte ich ja auch nicht konsequent ein.

10.06.2018 20:44 Uhr - Nubret
1x
User-Level von Nubret 7
Erfahrungspunkte von Nubret 661
Den hab ich mir vor ein paar Tagen gekauft. Und nach Deiner schönen Besprechung freu ich mich jetzt richtig drauf. Ach übrigens, hab bei der Gelegenheit gleich DEADPOOL mitgenommen, den ich ja immer noch nicht gesehen habe...aber bald..

10.06.2018 22:18 Uhr - tschaka17
1x
User-Level von tschaka17 7
Erfahrungspunkte von tschaka17 752
Dann bin ich jetzt noch deutlich gespannter auf die Original-Kinofassung. Über den unsinnigen Titel in Deutschland - ganz zu schweigen von dem dämlichen Subtext - braucht man keine weiteren Worte verlieren.

Freu mich schon auf die Heimsichtung :)

11.06.2018 16:26 Uhr - TheRealAsh
User-Level von TheRealAsh 9
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.012
Na, da bin ich ja mal gespannt;-) Dank euch!

11.06.2018 19:21 Uhr - Punisher77
1x
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 13
Erfahrungspunkte von Punisher77 2.758
Famos geschriebenes Review, das mein Interese an dem Film extrem steigert. Gut finde ich auch Deine Auseinandersetzung mit dem deutschen Titel und den unterschiedlichen Schnittfassungen!

11.06.2018 20:25 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 9
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.012
Ich glaube du bist doch Fan von Michael Mann, wenn ich mich recht erinnere, oder? Dann wird dir der auf jeden Fall gefallen:D

11.06.2018 22:04 Uhr - Punisher77
1x
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 13
Erfahrungspunkte von Punisher77 2.758
Ja, bin ich. "Heat" gehört zu meinen Lieblingsfilmen.

11.06.2018 23:04 Uhr - Horace Pinker
1x
User-Level von Horace Pinker 20
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 8.333
Mensch Ash du bist ja gerade echt vielfältig unterwegs, erst machst du den Weltraum unsicher, dann ziehst du in den wilden Westen und jetzt nimmst du an einem Bankraub teil ;) Das dies alles in gleichbleibend hoher Qualität und sehr unterhaltsam geschieht muss man quasi.nicht mehr extra erwähnen. Das besprochene Werk hatte bisher noch nicht mein Interesse erweckt (auch weil der scheinbare Mangel an Actionszenen mich etwas abschreckte) nach deiner Empfehlung leihe ich den aber vlt. mal aus oder schalte bei einer eventuellen Free TV Premiere mal rein.

12.06.2018 00:09 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 9
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.012
Danke, Horace, ja, ich bin momentan etwas vogelwild;-) Das mit dem Mangel an Actionszenen kann ich übrigens nicht nachvollziehen. Es wird nämlich viel geballert und auch geflüchtet. Liegt wohl an dem Umstand, dass es auch einen großen Teil Beziehungsszenen gibt. : D

12.06.2018 17:45 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.580
Klingt durchaus lohnenswert, bisher hatte mich dieser auf ultracool getrimmte Trailer eher abgeschreckt.
Danke an Waldi Waldhüttenschrat! :)

12.06.2018 22:27 Uhr - TheRealAsh
User-Level von TheRealAsh 9
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.012
Gerne, Mfg-Ncp-oleole! Ich war da ja bei der kinoVÖ auch zuerst ablehnend und später fand ich dann raus dass der von mir heiß geliebte Junkie XL den Soundtrack gemacht hat und hab gedacht, dann kann der Film doch nicht ganz verkehrt sein. Wie gesagt, wer mit Mann was anzufangen weiß, der wird ihn mögen. Ich denke, dass er tatsächlich was für deinen Geschmack ist. Ich war überrascht wie sehr er mich gefesselt hat.

12.06.2018 22:27 Uhr - TheRealAsh
User-Level von TheRealAsh 9
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.012
Double-Prost, hicks!

25.07.2018 08:18 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 12
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.482
Also für mich ist es nur eine dreiste Kopie von Heat ;) und die Zeichnung der Figuren bleibt leider ziemlich oberflächlich - sieht man mal von Gerard Butler ab. Nichtmal Merrimen wird wirklich tiefergehend gezeigt, und 50 Cents Figur nur in einer einzigen Szene.... der ganze Rest der beiden Crews (Cops und Gangster) bleiben Abziehbilder die mal im Bild rumsitzen - immerhin zeigt man die Gangster im Einsatz etwas mehr.... schade, sehr schade. Und ich beziehe mich auf die Unrated. Bis auf das Ende (welches für mich auch nicht funktioniert, wenn mans mal richtig bedenkt) hat man doch fast 1:1 Heat.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)