SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Omega Labyrinth Z AT-PEGI · Kein DE-Release, wir senden nach DE. Frustfrei. · ab 47,99 € bei gameware Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 69,99 € bei gameware
Ghostfacelooker
Level 15
XP 4.069
Eintrag: 11.06.2018

Amazon.de

  • 2:22
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A
39,99 €
Cover B
39,99 €
Cover C
39,99 €
  • Tonight She Comes
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A
39,99 €
Cover B
39,99 €
Cover C
39,99 €
  • Auf kurze Distanz
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A
36,99 €
Cover B
36,99 €
Cover C
36,99 €
Cover D
36,99 €
  • The Cave - Bis zum letzten Atemzug
Blu-ray
13,99 €
DVD
12,99 €
Amazon Video
11,99 €
  • Wishmaster 2
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A
34,79 €
Cover B
34,79 €
  • Hidden in the Woods
  • 2 Filme ungekürzt im Directors Cut
Cover A
45,99 €
Cover B
45,99 €

Hangover 3

(The Hangover Part III)
Herstellungsland:USA (2013)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Komödie
Alternativtitel:Hangover Part III, The
Hangover Part 3, The
Hangover III, The
Hangover Part III

Bewertung unserer Besucher:
Note: 5,81 (16 Stimmen) Details
inhalt:
Zwei Jahre nach Bangkok und außerhalb der Reichweite von Katastrophen-Magnet Leslie Chow (Ken Jeong), der in einem thailändischen Gefängnis einsitzt, verläuft Phils (Bradley Cooper), Stus (Ed Helms) und Dougs (Justin Bartha) Leben ereignislos, aber glücklich – bis ihr bester Freund Alan (Zach Galifianakis) nach einer Sinnkrise seine Medikamente absetzt, psychisch leicht aus der Bahn gerät und eine weitere Chaos-Odyssee in Gang setzt. Regisseur Todd Phillips hebt sich das Beste für den epischen Abschluss seiner unvergleichlichen Wolfsrudel-Trilogie auf.
eine kritik von ghostfacelooker:

Es schließt sich der Kreis und hoffentlich auch eventuell alle Gedanken und Pläne an künftige Sequels, denn hatte Todd Phillips, bereits bevor der erste Teil in den Kinos anlief, schon am zweiten Part gedreht – weshalb man sehr viele Deja Vu Empfindungen sein eigen nennen konnte, so lagen zwischen letzterem und diesem hier doch zwei Jahre.

Aber der größere Wunsch, keine Fortsetzungen mehr zu drehen, liegt für mich einfach an der Handlung selbst, denn was zum Geier, sollte den Jungs noch passieren, um aus dem Zuschauer halbwegs glaubwürdige „Lacher“ zu quetschen?

Das Ding mit der Giraffe, ist schon eine zwiespältige Geschichte und dann Alans verhalten gegenüber der eigenen Familie, das Auslöser der Grundgeschichte ist, bietet auch mehr Anlaß zum Kopfschütteln als, sich vor Lachen aus zu schütten.

Wenigstens verzichtete man hierbei wieder auf einen Filmriß der Beteiligten als Ausgangspunkt, sondern greift hier zu einem dramatischeren Aspekt, der im gesamten Betrachtet zum fast schon Mission Impossible behafteten Plot besser passt.

Natürlich hat man auch für diesen Teil nicht auf das Quartett, Alan, Doug, Phil und Stu, und somit dem Originalcast verzichtet, was aber auch den scheinbaren und für mich immer noch unverständlichen Running-Gag des „Wolfsrudels“ einschließt, dass Doug mal wieder kaum im Film vorkommt.

Klar, ist er, da er ja auf dem Dach vom Ceasar´s Palace, seiner Rettung fristend, den ganzen Spaß verpasst hatte, kein Teil des Rudels und „darf“ somit auch nicht mit den anderen Kindern spielen, jedoch finde ich, hätte man gerade dadurch frischeren Wind in die Situationen bringen können.

So aber ist Dougs Rolle als „den zu rettenden“ auch hier wieder klar verteilt, aber diesmal nicht weil man ihn unbewusst verloren hat, sondern er bewußt verschwand, denn er wird von „Schweinegesichtern“ entführt.

Der ernstere Ton dieses Films ist halbwegs erfrischend und der Wegfall des bereits im zweiten Teil zu fühlenden gezwungenen Klamauks somit auf annehmbare Momente, die mehr auf das Konto von Mr. Chow (Ken Jeong ) zurück zu führen sind, reduziert.

Auch die Rolle von Marshall (John Goodman) wirkt, wie die Rückkehr nach Las Vegas, plausibel durchdacht und bietet dem Film, den aufgrund der Entführung Dougs, nötigen ernsten Hintergrund, während Goodman in dieser Rolle, mal wieder seit langem zu glänzen weiß.

Was dem Film auch noch zugute kommt, ist daß man Bradley Cooper nicht mehr nur als „Partyhengst“ empfindet, sondern seine Figur mehr Emotion und Verantwortung bekommt, besonders in der Interaktion mit Alans Charakter, während man Ed Helms, zeitweise nervender Darstellung der vorangegangenen Teile auch auf ein Mindestmaß an skurrilem Einsatz reduziert.

Böswillig betrachtet könnte man vermuten zu spüren, dass die Luft und Lust aus dem über Nacht entstandenen Hangover-Erfolg raus zu sein scheint und daß sich auch alle Beteiligten dem bewußt zu sein scheinen.

Positiv betrachtet funktioniert der dritte Teil eigenständig betrachtet ähnlich wie Teil Zwei, denn auch hier sollte man als Zuschauer keine Ansätze eines neuen Meilensteins im Comedy-Genre erwarten, wie es seinerzeit beim ersten Teil durch seinen innovativ, auf bruchstückhaften Erinnerungen und zufällig entdeckten Fragmenten entstehendem Humors gewesen ist, durch dessen Situationen man den Zuschauer erfreuen konnte.

Nein, hierbei ist die Geschichte klar strukturiert, jedoch auf einer gänzlich anderen emotionalen Ebene angesiedelt, die der Erwartungshaltung des immer noch alles überschattenden Erstlings nicht gerecht werden kann, denn insgeheim ist man durch das Original und dem schwachen zweiten Plot entweder bewusst oder unbewusst so darauf fixiert mit diesem Teil einen erneut humoresken Knaller serviert zu bekommen, der gerade durch Las Vegas erneut diese scheinbare Möglichkeit suggeriert, dass man eigentlich keinen anders gearteten, ernsteren Grundton sehen will, so solide er auch erzählt sein mag.

Unabhängig von der eigenen Sichtweise auf den Film, bietet er wie gesagt eine wenn auch mit Abstrichen versehene, stabile Geschichte, die auch hier ihre Höhen und Tiefen aufweist, aber glücklicherweise weniger ideenlos als der Vorgänger wirkt, aber gleichzeitig auch nicht an die Klasse des Ursprungs heranreicht.

Da hilft es auch nicht, dass man Chow nun seine psychischen Defizite, die man im ersten Teil schon erahnen konnte, nun gemeinsam mit Alan ausleben läßt, oder ein Comedy Urgestein wie Goodman als Balance hinzugewinnt.

Der Film bleibt auf höherem Niveau als sein Vorgänger, für mich trotzdem nur Mittelmaß, wofür auch die Nebenrolle von Melissa McCarthy spricht, die zwar ihren, ihren Figuren sonst innewohnenden Fäkalhumor diesmal glücklicherweise unterdrücken muß und für den Zyklus schließenden Aspekt und für die Figur Alan, mal wieder so „normal“ schauspielert, wie ich sie in Gilmore Girls kennen gelernt hatte.

Wiedereinmal neutral von mir bewertet, da der Film bestimmt auch Fans der Reihe (und nicht nur des ersten Teils) anzusprechen weiß.

 

Abschließend geht mein herzlicher Dank noch an Kollegen BFG97 , dem die Idee der Reviews  einer Trilogie mit mir entsprang.

5/10
mehr reviews vom gleichen autor
Blue
Ghostfacelooker
5/10
Bubba
Ghostfacelooker
1/10
Paco
Ghostfacelooker
6/10
American
Ghostfacelooker
8/10
die neuesten reviews
Blue
Ghostfacelooker
5/10
Syndikat,
Punisher77
9/10
Rocker
Nubret
8/10
Die
Alex_Gorbatschow
9/10
Pay
sonyericssohn
8/10
Chaos
dicker Hund
7/10
Bubba
Ghostfacelooker
1/10
Paco
Ghostfacelooker
6/10

Kommentare

11.06.2018 14:24 Uhr - BFG97
User-Level von BFG97 7
Erfahrungspunkte von BFG97 701
Ein herzliches Danke Ghost und es war wiedermal eine außerordentlich tolle Zusammenarbeit :D
Was soll ich sagen? Klasse und unterhaltsam geschrieben und ich stimme dir in jedem Punkt überein^^ schade, dass man nicht mehr an den ersten Teil anschließen konnte, jedoch hat die Geschichte des Wolfsrudels einen akzeptablen Abschluss bekommen

11.06.2018 15:08 Uhr - Ghostfacelooker
2x
User-Level von Ghostfacelooker 15
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 4.069
11.06.2018 14:24 Uhr schrieb BFG97Ein herzliches Danke Ghost und es war wiedermal eine außerordentlich tolle Zusammenarbeit :D
Was soll ich sagen? Klasse und unterhaltsam geschrieben und ich stimme dir in jedem Punkt überein^^ schade, dass man nicht mehr an den ersten Teil anschließen konnte, jedoch hat die Geschichte des Wolfsrudels einen akzeptablen Abschluss bekommen


Gern und empfinde ich mit der angesprochenen Hoffnung auf keinen weiteren Teil ebenso^^

11.06.2018 17:02 Uhr - UncleBens
User-Level von UncleBens 4
Erfahrungspunkte von UncleBens 232
Für mich ists ne 7. Zwar hätte ich mir dann doch ein etwas anderes Ende gewünscht, aber ich musste bei Teil 2 nicht ganz so oft lachen, wie bei teil 3...auch wenn die MP Szene aus Teil 2 mit Alan im Stripclub zum schießen war...wortwörtlich :D

An sich eine grundsolide Filmtrilogie, die glücklicherweise nicht ausgeschlachtet wurde. Gute Rezi im übrigen.

12.06.2018 17:20 Uhr - NoCutsPlease
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 22
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.260
Coole Idee mit der Reviewtrilogie, auch wenn insbesondere der Text zu Teil 1 in der allgemeinen Schwemme zum Gewinnspiel etwas untergegangen war.
Nachdem Teil 2 eher mau war, habe ich mir den dritten noch nicht gegeben. Allerdings liegt er schon eine Weile daheim, also wird er irgendwann dann doch fällig.

12.06.2018 20:44 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 15
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 4.069
12.06.2018 17:20 Uhr schrieb NoCutsPleaseCoole Idee mit der Reviewtrilogie, auch wenn insbesondere der Text zu Teil 1 in der allgemeinen Schwemme zum Gewinnspiel etwas untergegangen war.
Nachdem Teil 2 eher mau war, habe ich mir den dritten noch nicht gegeben. Allerdings liegt er schon eine Weile daheim, also wird er irgendwann dann doch fällig.


Danke dir, Bro aber Teil 1 ging ja wie du weißt komplett auf BFG^^^^^^

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)