SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 59,90 € bei gameware Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 34,99 € bei gameware
Kane McCool
Level 5
XP 344
Eintrag: 12.06.2018

Amazon.de

  • Mom and Dad
Blu-ray
16,99 €
DVD
14,99 €
Amazon Video
11,99 €
  • MEG
B07FQ3JNW9
22,99 €
Blu-ray 3D
19,99 €
Blu-ray
14,99 €
DVD
12,99 €
  • Freitag, der 13. - Teil 2
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover B
34,99 €
Cover C
38,41 €
Cover D
38,31 €
  • Deadpool 2
4K UHD/BD
26,99 €
Blu-ray Mediabook
tba. €
Blu-ray Steelbook
tba. €
Blu-ray
17,99 €
DVD
14,99 €
Amazon Video
15,99 €
  • The Boneyard
Blu-ray/DVD Mediabook
23,99 €
Blu-ray
18,99 €
DVD
16,99 €

Rampage - Big Meets Bigger

(Rampage)
Herstellungsland:USA (2018)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Abenteuer, Action, Science-Fiction

Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,57 (7 Stimmen) Details
inhalt:
Primatenforscher Davis Okoye (Johnson) hat Probleme im Umgang mit seinen Mitmenschen – dagegen verbindet ihn eine unerschütterliche Freundschaft mit George, dem außergewöhnlich intelligenten Silberrücken-Gorilla, den er von Geburt an aufgezogen hat. Doch als ein illegales Genexperiment aus dem Ruder läuft, mutiert dieser sanftmütige Affe zu einem rasenden Monster von gewaltigen Ausmaßen. Damit nicht genug – bald stellt sich heraus, dass auch weitere Tiere auf diese Art manipuliert worden sind. Während diese neu geschaffenen Alpha- Raubtiere Nordamerika unsicher machen und alles vernichten, was sich ihnen in den Weg stellt, tut sich Okoye mit einer in Ungnade gefallenen Gentechnikerin zusammen, um ein Gegenmittel zu entwickeln, wobei er auf einem sich ständig wandelnden Schlachtfeld einen schweren Stand hat. Denn es geht nicht nur darum, eine weltweite Katastrophe zu verhindern, sondern auch das fürchterliche Biest zu retten, das einst sein Freund war.
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von kane mccool:

Um schon einmal Appetit auf das in ein paar Jahren anstehende Mega-Duell "King Kong vs. Godzilla" zu machen hat Warner in den Untiefen der Game-Hölle herum gewühlt bis man an Spiel fand, wo zufällig ein großer Gorilla und eine Riesenechse vorkommen: "Rampage". Damit man auch ohne die prominenten Namen von Kong und Godzilla viele Leute ins Kino locken kann wurde zusätzliche Publikums-Magnet Dwayne "The Rock" Johnson (Doom) vor den Karren gespannt. Der macht jeden Unfug anschaubar... außer das mit der Zahnfee. Der Filmtitel war natürlich für uns Uwe (Boll) Grund genug wieder einmal die Attention Whore raus hängen zu lassen und von Fake, Plagiat oder sonstigem Schwachsinn zu schwadronieren. Dabei hat Boll ganz vergessen, dass es das Game lange vor seinen "Rampage"-Machwerken gab. Und wenn es ihm immer noch nicht passt kann er ja gegen The Rock in den Ring steigen. 

Ein dubioses Genexperiment im Weltall gerät außer Kontrolle und saust gen Erde. Dort eingeschlagen infiziert es einen Wolf, einen Alligator und Albino-Gorilla George. Als Letzterer plötzlich ein enormes Wachstum an den Tag legt ist dessen Ziehvater und Primatenforscher Davis Okoye (Dwayne Johnson) mehr als besorgt. Bald kommt es in Chicago zum Showdown der drei Riesenkreaturen...

 Dwayne Johnson gibt gewohnt den Action-Heroen, der mit George im Finale ein Tag Team gegen die beiden anderen Viecher bildet. So was hat er drauf. Die Trailer ließen Jeffrey Dean Morgan (Batman vs. Superman) als menschlichen Schurken vermuten, was sich jedoch als Finte erweist. Dafür darf seine "Watchmen"-Kollegin Malin Akerman (Rock of Ages) das menschliche Monster spielen, was sie recht gut macht. Als Dwaynes menschlicher Sidekick agiert Naomi Harris (007 - Skyfall).

Der Film ist natürlich recht simpel gehalten und bietet soldie Riesenmonster-Action, die zwar nicht an "Pacific Rim", "Skull Island" und den 2014er "Godzilla" heran reicht, aber knackige Unterhaltung für Zwischendurch bietet. Nur der Slogan "Big meets bigger" wirkt in der Hinsicht ein wenig kontraproduktiv, da die drei Biester mit knapp 30-40 Meter Größe im Vergleich zu Godzilla eher Zwerge sind, der an einem guten Tag 120 Meter hinlegt (im Anime sogar 300 Meter). Was die besagte Monster-Action angeht kommen vor allem die Dezimierung von Joe Manganiello (Sabotage) und dessen Team sowie der finale Schlagabtausch der Giganten in der Großstadt gut. Auch der Flugzeugabsturz wurde schick in Szene gesetzt.

Alles in allem passable Action-Unterhaltung und auch Kaiju-Fans oder allgemein Freunde von Riesenmonster-Filmen dürften auf ihre Kosten kommen. Eben eine Art Light-Version von "King Kong vs. Godzilla". Und dank Dwayne Johnson stehen hier nicht nur die Monster im Mittelpunkt.

6/10
mehr reviews vom gleichen autor
Dragonball
Kane McCool
4/10
Tomb
Kane McCool
5/10
FPS:
Kane McCool
2/10
die neuesten reviews

Kommentare

13.06.2018 08:43 Uhr - leichenwurm
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Ich fand den ebenfalls überraschend unterhaltsam. Schön blöd, aber unterhaltsam ;-) ! Die Randale im Showdown hat ordentlich Bock gemacht, The Rock bleibt in jedem Schmarn sympathisch... ich kann mich deinem Review also eigentlich nur anschließen... :-) !

13.06.2018 12:49 Uhr - NoCutsPlease
4x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.565
Das Review bestätigt meine Erwartungen zu dem Film.
Mit The Rock verbinde ich mittlerweile nur noch hirnlosen Bombast ohne Sinn und Verstand (was zwar auch Spaß machen kann, aber letztendlich handelt es sich bloß um filmisches Fast Food, das man gedanklich schneller wieder ausk***t als man es zuvor hinuntergeschlungen hat).

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
© Schnittberichte.com (2018)