SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Suche:
Resident Evil 2 Remake PS4 uncut · Neuauflage des Horror-Klassikers! · ab 58,99 € bei gameware Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 59,90 € bei gameware
kokoloko
Level 9
XP 1.113
Eintrag: 17.07.2018

Amazon.de

  • 2:22
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A
39,99 €
Cover B
39,99 €
Cover C
39,99 €
  • Inside
Blu-ray
13,99 €
DVD
9,99 €
  • Die fliegende Guillotine 3
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A
44,29 €
Cover B
44,29 €
Cover C
44,29 €
Cover D
54,86 €
  • Stephanie - Das Böse in ihr
Blu-ray
13,99 €
DVD
12,99 €
  • I, Tonya
Blu-ray
13,99 €
DVD
12,99 €
Amazon Video
11,99 €
  • Ballad in Blood
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A
33,55 €
Cover B
33,55 €
Cover C
33,55 €

Alien Armageddon - Spaceship Troopers

(Alien Armageddon)
Herstellungsland:Großbritannien, USA (2011)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Science-Fiction
Alternativtitel:Battleground Los Angeles

Bewertung unserer Besucher:
Note: 2,00 (1 Stimme) Details
inhalt:
Als Alien plötzlich die Erde überfallen, wird bei dem brutalen Angriff fast die gesamte Menschheit ausgelöscht. Nur in Los Angeles gibt es wenig Überlebende. Die außerirdischen Angreifer wollen deren DNA verändern, um sie dann als Nahrungsquelle nutzen zu können. Jodie Elliot (Katharine McEwan, "Sinners") kann schließlich mit der Hilfe eines Cowboys (Don Scribner "Jäger der verschollenen Galaxie") und der Ärztin Franci (Rochelle Vallese, "Versprochen ist versprochen") aus der Gefangenschaft fliehen. Sie will ihre Tochter suchen, von der sie hofft, dass sie das Gemetzel der Aliens überlebt hat. Doch nicht nur die Aliens sind hinter ihr her, auch von Franci scheint Gefahr auszugehen...
eine kritik von kokoloko:

Alien Armageddon

Oh Mann.
Von diesem Titel hatte selbst ich, als Trashgelehrter noch absolut nie was gehört, das ist schonmal ein schlechtes Zeichen. Das Cover sah aus wie der typische Asylum-SciFi-Mockbuster, geklaut und gemixt aus Cowboys vs. Aliens und Battlefield Los Angeles, der deutsche Zusatz "Spaceship Troopers" ist ja schonmal der erste Hammer. Nur ist der Film nicht von Asylum. Hmpf.

Eine wage Vorstellung, was mich erwartet, hatte ich natürlich schon, als ich ungläubig das Päckchen geöffnet habe, dass mir der schelmisch grinsende Kumpel zum Geburtstag übergeben hat, nur ist die weitere Informationsbeschaffung zuhause dann direkt ins Wasser gefallen: Die ofdb ist ziemlich leer, längere englische Reviews wollte ich mir noch nicht antun und besagter Kumpel wollte mir natürlich nicht sagen, ob es sich um immerhin unterhaltsamen Trash handelt oder nur langweilige Grütze. Na das kann ja Eiter werden....worauf hab ich mich da nur eingelassen?
Ich leg die Blu-ray also ein und kenne keins der gezeigten Label, dann immerhin ne positive Überraschung: Der Film hat sogar ein Menü und dieses ist mit nem richtigen Song unterlegt, oha. Und Extras gibts sogar auch ziemlich viel, aber die lass ich hier mal außen vor.
Na dann, Film starten!

Wikipedia hat geschrieben:Lens Flare (engl.: lens flare = „Linsenlichtreflexion“) ist die Bezeichnung für sichtbare Reflexionen und Streuungen von Gegenlicht in einem Linsensystem. Die deutsche Bezeichnung ist Blendenflecke oder Linsenreflexion. [...]

In Filmproduktionen treten Blendenflecke meist beim Einsatz anamorphotischer Objektive auf, wenn sich eine helle Lichtquelle knapp außerhalb des Bildes befindet. Sie werden von Regisseuren auch absichtlich als Stilmittel eingesetzt, so beispielsweise von J. J. Abrams in den Kinofilmen Star Trek und Super 8.

Die ersten 20 Minuten des Films sind mit dem Begriff eigentlich ganz gut beschrieben, das ist der helle Wahnsinn!


Lichtquelle gefunden, Kamera draufgehalten, booooom, dat Lens Flare Effekt, bei Lichtern, Fahrzeugen, der Sonne, so ziemlich alles, immer druff druff druff um ja nen schön futuristischen Look zu erzeugen
Mit nem Bibelzitat wird gestartet, die bösen Nephilim haben also die Erde eingenommen und nur L.A. lebt noch. Ahja.
Wie alles zerstört wird und so sieht man sogar und ich muss sagen, die Animationen sehen sogar ziemlich geil aus, über der Standard-Matschtextur des gemeinen SyFyHais allemal, Hut ab!
Wir erleben also erst einmal drei dokusoapige Trash-Bitches, die in farbloser Kulisse Unsinn labern (dat emotions) und dann von den Aliens (ob die jetzt wirklich so aussehen wollen oder Masken und Anzüge tragen, konnt ich dem Film bis zum bitteren Ende nicht entlocken...) ertappt werden. Stümpferhafte Minimalaction weiter und auf einmal sind se tot, nur eine der dreien überlebt und kommt in einen Raum (und damit wäre die Beschreibung dieses wunderbaren Haupthandlungsortes [!!] auch bereits abgeschlossen) mit zwei anderen Typen. "Du kannst in die Ecke!" ist die Begrüßung. Ich habe irgendwie die schlimme Vorahnung, dass wir den Raum nicht mehr allzuschnell verlassen werden.

Und in der Tat: Fortwährend wird hier jetzt gefilmt, wie die beiden kranken Männer ihren schnarchigen Geschichten erzählen, aus den Eimern, die immer wieder durch sone Holowand geschoben werden fressen, und - gaaanz wichtig! - kacken und kotzen.

Ja, wirklich. Sind irgendwie krank, also wird, inkl. schöner Aufnahmen und Platschgeräusche, schön viel gereiert und immer wieder aufs Klo gegangen. Was das soll? Keine Ahnung. Ich habe nochmal kritisch überprüft, ob der Regisseur vielleicht ein gewisser Lucifer Valentine ist, aber nein, wohl hielt der Regisseur das wohl einfach für ne gute Idee zum Ausdruck der Zustände in der Gefangenschaft.
Dialoghighlights in dieser fabelhaften WG gibts natürlich auch: "Iss, scheiße und sei glücklich!" ist die Maxime, auf die Frage "Ist es ansich Tag oder Nacht?" kommt die tiefphilosophische Antwort "Es ist immer Nacht, jeden Tag!".
Na immerhin gibt es kein Lens Flare mehr, da man sich ja nur in dem Miniraum aufhält.

Aber, aber, das war noch nicht alles. Subplot ist nämlich ein älterer Hippie-Cowboy, der die pösen Aliens zusammen mit ner Gruppe Widerständler auf die er stößt, zahlreich abballert. Und diese Effekte, Wahnsinn!
Bei Youtubevideos von freddview etc. sieht man ähnliches und schätzt das Herzblut, mit dem die kleinen Videos gemacht wurde, aber als Film?
Schwarze Flecken klecksen auf den Bildschirm, billigstes CGI-Blut wird völlig unpassend eingefügt und dann immer wieder diese Dreck- und Schußanimationen, man sieht das Copy & Paste SO deutlich, da gehört schon einiges zu, es passt sich einfach kein bisschen an die Umgebung an, wie ein schlechter Studentenfilm, wo einer noch ne Adobeversion übrig hatte.
Die Effekte ansich sind ja garnicht mal so scheiße, auch die Explosionen zu Beginn sehen klasse, aus, aber das Zusammenspiel ist einfach so grottig....reicht für nette Standbilder, aber mehr auch nicht.
Wie auch immer, bevor der Zuschauer noch aus dem Wachkoma hochschreckt bei all der Aufregung, haut die Ballergruppe wieder ab per Van (der keinen Kratzer abbekommen hat in der Alienapokalypse, scheinbar wars wohl nur n Leihwagen für den Dreh) wo dann der Dialog des Jahres kommt: Die Anführerin offenbart ihm: "Übrigens, ich heißt Ute" U-T-E. Geil.

Nun aber auch genug Outdooraction, diese großartigen Bluteffekte gerade verkraftet gehts auch schon wieder ins Gefängnis (Raum), denn unser Opicowboy wird auch inhaftiert. Was fehlt noch? Genau, das Kotzen, also kotzt der Mitinhaftierte auch erstmal schön.
Parallel dazu ein Fluchtversuch in der anderen Zelle, missglückt, von der Aufregung wird erstmal....na?...naaaa, ahnt ihr es?....genau, gekotzt.

Schalten wir jetzt aber mal die Schnellreview an, denn mit zunehmenden Alkoholgenuss ließ sich der Film zwar aushalten, aber der Sinn des Ganzen entzieht sich meines Wissens, also: Mit dem coolen Cowboy gibts noch tiefschürfende Gespräche, er hat wohl seinen Sohn und nen Schulbus voll Kinder umgebracht, "Du hast deinen einzigen Sohn umgebracht" - "Ja, MANN" (hab ich schon erwähnt, dass der Cowboy ja so cool ist und darum immer ein "Mann" an die Sätze hängt, Mann?) "Warum hast du das getan?" - "War nicht mehr mein Junge...". Das selbst in der Backstory noch Scheiße vorkommt, fand ich übrigens auch beeindruckend, obs beim Cowboy war oder sonst wem, weiß ich nicht mehr.
Wieauchimmer, die Story schreitet auf jeden Fall voran, irgendwie wird der Cowboy zu den anderen verlegt (erste Interaktion der Hauptprotagonisten hat übrigens auch schon gute 40 Minuten gedauert, aber hey, man hat ja 96 Minuten Zeit!  ) und die Aliens dürfen noch mehr Befehle geben mit ihren unglaublich billigen Stimmen, die jeder Skype-Stimmverzehrer alienmäßiger hinkriegt.

Irgendwann wird ein weiterer Subplot, mit zwei Blondinen-Wissenschaftlern, dann verknüpft und es geht richtig ab: "Einige Erfahrungen sind so stark, dass sie deine DNA verändern" heißt es, außerdem dürfen wir eine gequälte Frau beobachte, die, von den Aliens geschwängert, FLEISCHBROCKEN gebären darf. Dafuck?
Noch besser, der Kommentar dazu: "Das ist die Rache der Natur für die riesigen Hühnerställe!" ?!?!?
Weiter gehts dann zugegebenermaßen turbulent, es gibt Ekelwürmer, die wohl irgendwie die Aliens in echt sind, diese können aber ohne Fleisch nicht leben weil se ne Nahrungskrise auf ihrem Planeten Trashus haben und - JETZT KOMMTS, DARWIN MACH DICH AUF WAS GEFASST - sie können nur Lebewesen mit ihrer eigenen DNA fressen......

Besagte Ekelwürmer dürfen noch was rumekeln, die Gruppe wird dezimiert aber entkommt, es gibt auf Alienseite einen Oberbösen mit ner zugegebenermaßen guten Maske der dann "Ich bin Arakiel...du bist Fleisch" sagen darf. Auch an den Humor wurde gedacht, unser Cowboy darf nämlich den geistreichen Kommentar "Sie sind wie Cannibal Hector" (ha!) ablassen. Toll, dass man als Zuschauer so vielseitig bedient wird.
Die Gruppe haut durch nen stockdunklen Geheimtunnel ab (von dem sie wussten weil eine der Forscherinnen die Seiten gewechselt hat und irgendwer ist auch tot oder so, fragt mich nicht) und dann wolln sie die Tochter von iwem aus LittleRock abholen, weil da n Funksignal herkam.
Danach gibt es ein ziemlich goriges Standbild, das langsam herauszoomt und das ganze dreimal, nen Zeitsprung, n Bibelzitat und Ende ist, der Song vom Menü kommt. What?

Fazit

Was macht man, wenn man als Regisseur gaaaaaanz viele Ideen zu ner Alienapokalypse, aber überhaupt kein Geld hat?
Man minimiert das Ganze auf ein interessantes und kluges Kammerspiel mit wenigen, aber guten Effekten, würden einige jetzt vielleicht sagen.
ODER man filmt im kompletten Billiglook quasi ohne Kulisse total Trash ab, der alles überfrachtet beinhaltet, fast nur aus Dialogen bestehend, von Laien im grau-weißen Raum vorgetragen, nimmt Aliens mit Billiganzügen und Adobeeffekte die bloomen wie Sau - will mir garnicht vorstellen wie das Teil als Spiel wär - und sich überhaupt nicht in den Film fügen. Zugegeben, gute und interessante Ansätze sind erkennbar, auch sind die Schauspieler nichtmal so scheiße. Aber was bringt all das, wenn der Look, der Gesamteindruck des Ganzen einfach total müllig ist, man die Story komplizierter aussehen lässt als sie ist und das Ganze dann mit Kotzereien würzt, die einfach mal so garnichts zum Handlungsverlauf beitragen.

Für Hardcore-Trashfans sicherlich einen Blick wert, denn Trasherprobte könnten den Film sogar ohne Alk geniessen und den interessanten Ideen was abgewinnen, die Ballereien sind nett anzusehen, einige Stellen sind schön blöd und unterhalten kurzzeitig und die Ekelffekte sind auch nett. Alle anderen sollten aber, und da sprech ich eine ganz eindeutige Warnung aus, einen Riesenschritt um diese Gülle machen, denn weiß man nicht worauf man sich einlässt und erwartet man irgendwas anderes als Totaltrash, wird man sich die Haare rausreißen vor Ungläubigkeit und Langeweile.
Ich hingegen bin auf die Werke des Regisseurs irgendwie interessant gemacht worden und da es noch zwei weitere Sci-Fi-Alienapokalypse-Trasher von ihm gibt, anscheinend mit erneut guten Effekten und sogar kohärent zu diesem hier, da erneut die Nephilim als Rasse angeführt sind, könnte ich sogar mal nen Blick riskieren. Vielleicht. Irgendwann mal. Wenn ich die Filme für unter 3€ seh. Hol mir nen Strick.

2/10

2/10
mehr reviews vom gleichen autor
Repo
kokoloko
6/10
First
kokoloko
3/10
die neuesten reviews
Entfesselten,
Nubret
8/10
Schlange
Horace Pinker
9/10
Hatari!
Kaiser Soze
10/10
Day
sonyericssohn
7/10
Eden
cecil b
10/10
True
FrancisYorkMorgan
10/10

Kommentare

17.07.2018 15:08 Uhr - Lukas
Haha, sehr geil zu lesen! :-D Mein Beileid, dass du dich da durchquälen musstest! ;-)

17.07.2018 16:05 Uhr - BFG97
3x
User-Level von BFG97 8
Erfahrungspunkte von BFG97 809
Sorry, aber mir besteht deine Kritik zu sehr aus der Nacherzählung der einzelnen Szenen und darüber wie oft gekotzt wird. Ich habe zwar erfahren, dass der Film schlecht und die Effekte ganz okay sind, aber mehr auch nicht. Vielleicht haben wir auch einfach nur einen anderen Sinn für Humor, aber bei mir kamen die wenigsten Witze etc. an^^ zudem empfinde ich die Emojis als etwas störend. Ist nur meine Meinung, aber es freut mich trotzdem, dass du dir die Mühe gemacht hast um dich durch den Streifen zu quälen, nur um uns davon zu berichten ;)

17.07.2018 16:28 Uhr - sonyericssohn
4x
DB-Helfer
User-Level von sonyericssohn 16
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 4.929
Das mit den Smileys solltest du überdenken.
Es....sorry....nervt nämlich beim lesen.

17.07.2018 17:18 Uhr - cecil b
3x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 17
Erfahrungspunkte von cecil b 5.554
Keine Smileys bitte, keine Bilder, aus den erwähnten Gründen. ;)

Ich nehme die mal raus. Die künstlerische Freiheit aber nicht. ;)

18.07.2018 11:12 Uhr - Stoi
Haha, lustiges Review. :))
Nachdem ich den Trailer gesehen habe, werde ich keine Lebenszeit verschwenden, den ganzen Film zu sehen.

Wer einen Blick auf den Trailer werfen will:
https://www.youtube.com/watch?v=kMb41FCzIjU

Oder gar auf den ganzen Film:
https://www.youtube.com/watch?v=6Ji7Oq-g4wI
Ist aber auf Hindi synchronisiert, bei der Gurke aber völlig egal. :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)