SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Call of Duty: Black Ops 4 · Mehrspieler-Kämpfe für PS4, Xbox und PC · ab 59,99 € bei gameware Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware
dogsoldier
Level 4
XP 240
Eintrag: 21.07.2018

Amazon.de

  • Nightmare on Elm Street 6 - Freddys Finale
Blu-ray/DVD Mediabook
43,80 €
BD/DVD Mediabook
38,59 €
  • Nightmare on Elm Street 5 - Das Trauma
Blu-ray/DVD Mediabook
43,80 €
BD/DVD Mediabook
38,59 €
  • Nightmare on Elm Street 2 - Die Rache
Blu-ray/DVD Mediabook
43,88 €
BD/DVD Mediabook
38,44 €
  • Freitag, der 13.
  • Blu-ray Mediabook
Cover B
37,99 €
Cover C
35,99 €
Cover D
37,99 €

Metal Beast

(Originaltitel: Project: Metalbeast)
Herstellungsland:USA (1994)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Horror, Science-Fiction
Alternativtitel:Metalbeast

Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,67 (3 Stimmen) Details
inhalt:
1974 wird der CIA-Agent Donald Butler (John Marzilli) nach Ungarn geschickt, um einen Werwolf zu fangen. Tatsächlich gelingt es ihm, die scheußliche Kreatur zu erlegen. Das CIA will die DNA der Bestie, um sie zu analysieren und als Waffe weiterzuentwickeln. Doch die Versuche geraten ins Stocken. Enttäuscht, dass sein Fang nicht die Würdigung erhält, die ihm nach Butlers Meinung gebührt, injiziert er sich kurzerhand das Blut des Werwolfs und mutiert schnell zu einer menschenfressenden Bestie. Sein Partner Pete Miller (Barry Bostwick) ist gezwungen, ihn zu eliminieren. Um den Vorfall zu vertuschen, lässt er die Leiche einfrieren. 20 Jahre danach – Wissenschaftler haben es geschafft, eine Metallhaut zu entwickeln, die sich perfekt mit menschlicher DNA verbindet und nahezu unverwundbar macht. Miller, der noch immer im Dienst ist, wittert seine Chance. Er will die Versuche beschleunigen, er lässt Butlers Leiche die neue Haut transplantieren. Doch dann geschieht das eigentlich unmögliche, Butler taut auf und erwacht zum Leben: als Werwolf, mit Metallhaut. Metal Beast (Kane Hodder) ist geboren, unverwundbar und mit schier unstillbarer Mordlust!
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von dogsoldier:

Wenn man sich die schier endlos lange Liste von Werwolffilmen der letzten Jahrzehnte anschaut, dann entdeckt der geneigte Leser dort schnell Klassiker wie "Der Wolfsmensch" (1941), Genre-Kultfilme wie "American Werewolf" (1981) und "Das Tier" (1981), oder auch Mainstream Hits wie "Underworld" (2003) und "Wolfman" (2010). Bei genauer Betrachtung stößt man allerdings auch auf Filme, die im deutschsprachigen Raum gar nicht erst erschienen sind, oder aber in dem Subgenre keinen besonders hohen Bekanntheitsgrad genießen. Der 1994 entstandene "Metal Beast" zählt definitiv zur zweiten Kategorie, da er neben diversen TV-Ausstrahlungen zu unmöglichen Zeiten hierzulande lediglich eine VHS-Auflage und eine DVD-Auswertung spendiert bekam. Grund genug also für mich, mir diesen etwas anderen Werwolffilm nochmal zu Gemüte zu führen und ihm meine erste Rezension zu widmen. Allen Lesern die den Film nicht kennen, möchte ich an dieser Stelle empfehlen die oben verfasste Inhaltsangabe zu lesen, denn so hat mich "Metal Beast" vor vielen Jahren auch mit einem Wow-Effekt überrascht. Was nach typischen 90er Jahre B-Movie-Trash klingt, ist nämlich trotz der gleich besprochenen Schwächen absolut sehenswert.

Das es sich bei dem Film um ein Low-Budget Projekt handelt, merkt man besonders an der Auswahl der Handlungsschauplätze, da hier überwiegend Eintönigkeit vorherrscht. Mal abgesehen von den ersten fünf Minuten, in denen ein Sumpfgebiet und eine Ruine das Land Ungarn darstellen sollen, spielt die Story ausschließlich im sogenannten U.S. Secret Operations Center, welches nach dem Zeitsprung von 20 Jahren in New U.S. Secret Operations Center umbenannt wird. Das ist nicht besonderes kreativ, aber den Machern ist es durchaus gelungen diese Zeitspanne glaubwürdig darzustellen, indem sie den 70er Jahre Part mit entsprechenden Merkmalen (passendes Laborinventar, Frisuren, Kleidung...) ausgestattet haben. Der 90er Jahre Filmpart wirkt daher sofort modern und fortschrittlich, und dadurch für den Zuschauer authentisch. Da der überwiegende Teil der Räumlichkeiten aus langen Gängen und kleinen Laboren besteht, fühlt sich der Zuschauer einem klaustrophobischen Gesamtbild ausgesetzt. Den größten Teil des geringen Budget dürfte Regisseur Alessandro De Gaetano wohl in die durchweg gelungenen Spezialeffekte von "Project: Metalbeast" (so der Originaltitel) investiert haben. Das Kostüm des behaarten Werwolfes ist originell und kann besonders in dunkleren Szenen einen erhöhten Anflug von Horror/Grusel erzeugen. Zu bemängeln gibt es allerdings, das der Fan nicht in den Genuss einer vollständigen Verwandlungsszene kommt, was ich einfach mal dem Geldmangel zuschreiben möchte. Denn bei der Gestaltung der beeindruckenden metallischen Bestie haben die SFX-Künstler deutlich gezeigt welches Potenzial in ihnen Steckt, und klar gestellt, daß es kein CGI braucht um imposante Kreaturen zu erschaffen. Vom Härtegrad her hätte der Film etwas höher angesetzt werden können, wobei der rote Lebenssaft schon das ein oder andere mal fließt, allerdings nicht in einer so detaillierten Zeigefreudigkeit das Gorehounds sich die Hände reiben werden. Dies wird auch der Grund dafür sein, daß "Metal Beast" hier seit jeher ungeschnitten mit rotem Siegel erhältlich ist und bis heute von einer Indizierung verschont blieb.

Mit dem Score haben sich die Verantwortlichen meiner Meinung nach relativ wenig Mühe gegeben, denn dieser kann nur im Vorspann so richtig überzeugen und verfällt danach leider ins belanglose. Das ist in sofern ärgerlich, da "Metal Beast" viele interessante Kameraeinstellungen vorzuweisen hat, wobei besonders die Ego-Perspektive des Werwolfes heraussticht. Dieses Stilmittel wird geschickt zur Erzeugung einer bedrohlichen Atmosphäre genutzt, lässt es doch die sowieso schon langen Laborgänge dadurch endlos wirken, und damit eine Flucht der Protagonisten aussichtslos erscheinen. Mit der passenden musikalischen Begleitung hätte hier einiges mehr herausgeholt werden können. Selbiges trifft auch auf den ansonsten stimmigen Showdown im Kellergewölbe des Laboratorium zu. Die Dialoge des Drebuches sind nicht wirklich brilliant, aber in ihrer Einfachheit zumindest schlüssig und für diese Art von Film völlig ausreichend. Barry Bostwick (The Rocky Horror Picture Shom, 1975) verkörpert die Rolle des Colonel Miller und wird in seiner Unausstehlichkeit nur noch von John Marzilli alias Butler übertroffen. Sowohl Bostwick als auch Marzilli bilden damit die perfekten Antagonisten zum ansonsten sympathischen Cast. Die weibliche Hauptrolle der Dr. Anna de Carlo übernimmt Kim Delaney, die vor allem aus 132 Folgen der Krimiserie NYPD Blue (1995-2003) bekannt sein dürfte. Alle Männer die von der "bloß kein Sex Haltung" des Films enttäuscht sein könnten, bekommen dafür die bildhübsche Musetta Vander zu bestaunen, die drei Jahre später in Mortal Kombat 2: Annihilation die Rolle der "Sindel" übernahm. Und mit einem besonderen Schmankerl für Horrorfans kann "Metal Beast" dann auch noch aufwarten, befindet sich doch hinter der behaarten/metallischen Maske niemand Geringeres als Kane Hodder! Der durfte sich im Jahr 2001 in einem anderen Film lustigerweise nochmals in eine "Super Metal Killer Machine" verwandeln.

Fazit: "Metal Beast" wird es auch in Zukunft nicht schaffen seinen Bekanntheitsgrad deutlich zu vergrößern, da ihm das Nischendasein einfach angehaftet ist. Dabei kann der Film trotz seiner beschriebenen Schwächen den geneigten Zuschauer über die komplette Laufzeit bei Laune halten. Der B-Movie Charme und die Einflüsse von Trashfilmen der damaligen Zeit sind nicht zu übersehen, schaden dem insgesamt sehr unterhaltsamen Film aber in keiner Weise. Da "Metal Beast" die klassischen Elemente des Werwolffilms (Vollmond und Silberkugel kommen zwar vor, spielen aber keine tragende Rolle) weitestgehend ausblenden und stattdessen mit der Idee der Metallhaut auf Science-Fiction-Elemente setzt, entwickelt sich eine völlig eigenständige Dynamik. Das ist im Subgenre des Werwolffilms einzigartig und wie am Anfang schon erwähnt mal etwas anderes. Und weil anders sein in meinen Augen etwas besonderes ist vergebe ich 7 von möglichen 10 Punkten.

7/10
mehr reviews vom gleichen autor
Camp
dogsoldier
1/10
Kolobos
dogsoldier
7/10
Hard-Boiled
dogsoldier
8/10
die neuesten reviews
Mandy
deNiro
9/10
Black
JasonXtreme
7/10
Dellamorte
dicker Hund
8/10
El
NoCutsPlease
8/10
Shadow
ETXGonzo
9/10

Kommentare

21.07.2018 11:44 Uhr - dogsoldier
1x
User-Level von dogsoldier 4
Erfahrungspunkte von dogsoldier 240
Hallo zusammen. Jetzt habe ich es endlich mal geschafft meine erste Rezi überhaupt online zu stellen und habe direkt Probleme mit den Absätzen. Kann mir da bitte jemand weiterhelfen?

Das schreiben hat echt tierisch Bock gemacht und ich würde mich sehr über konstruktive Kritik freuen, da ich mich bestimmt deutlich verbessern kann. Falls die Review völlig daneben ist dann bitte ich um ehrliche Rückmeldung.

Vielen Dank schon mal an alle die sich die Zeit nehmen meine Rezi zu lesen und mir weiterhelfen wollen.

21.07.2018 12:49 Uhr - sonyericssohn
2x
DB-Helfer
User-Level von sonyericssohn 17
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 5.338
Hy Dog.
Kannst du die Absätze ned selbst "reparieren" ?
Review editieren -> und dann loslegen ?

Wenn es ned geht, schreib CecilB an und schildere ihm das Problem. Wenn er es nicht sogar von sich aus tut.

Ansonsten ist der Einstieg schon mal gelungen.

21.07.2018 12:52 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 9
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.082
ja, das ist mal ein abseitiges Filmchen, schön geschrieben und willkommen.

Genau, review editieren und dann einfach Return, dann gibts einen Absatz;-)

21.07.2018 13:45 Uhr - Nubret
1x
User-Level von Nubret 8
Erfahrungspunkte von Nubret 862
Ja, gelungener Einstand.

Und der Film klingt auch ganz interessant. Von mir ebenfalls ein herzliches Willkommen!

21.07.2018 14:25 Uhr - dogsoldier
1x
User-Level von dogsoldier 4
Erfahrungspunkte von dogsoldier 240
Ich danke euch für euer Feedback. Da bin ich erstmal ganz froh das mein Einstand positiv wahrgenommen wird.
Mit den Absätzen muß ich bei der nächsten Review dann nochmal schauen, irgendwie bekomme ich das nicht hin. Ich habe dem guten CecilB aber bescheid gesagt.

21.07.2018 14:32 Uhr - sonyericssohn
1x
DB-Helfer
User-Level von sonyericssohn 17
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 5.338
Sieht aber schon recht gut aus ;-)

21.07.2018 14:44 Uhr - dogsoldier
1x
User-Level von dogsoldier 4
Erfahrungspunkte von dogsoldier 240
21.07.2018 14:32 Uhr schrieb sonyericssohn
Sieht aber schon recht gut aus ;-)


Hat der Cecil jetzt auf meinen Wunsch hin geändert (nochmals danke dafür!)


21.07.2018 14:54 Uhr - <DooM>
1x
kleines cooles filmchen ,macht echt laune :-D

21.07.2018 20:33 Uhr - cecil b
1x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 17
Erfahrungspunkte von cecil b 5.645
21.07.2018 14:44 Uhr schrieb dogsoldier
21.07.2018 14:32 Uhr schrieb sonyericssohn
Sieht aber schon recht gut aus ;-)


Hat der Cecil jetzt auf meinen Wunsch hin geändert (nochmals danke dafür!)



Danke für die Review! :)

21.07.2018 22:32 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 12
Erfahrungspunkte von dicker Hund 2.426
Liest sich gut. Den Film habe ich vor langer Zeit für unerträglich öde befunden. Ob das bei einem Rewatch wieder so wäre, steht indes woanders geschrieben.

Tante Edith:
Nischendasein, Trashfilmen, Science-Fiction-Elemente, Genre-Kultfilme
Kurz: Zusammengesetzte Substantive werden zusammen oder mit Bindestrich geschrieben, auch wenn die Autokorrektur das zu vereiteln trachtet. Volker Pispers "Schilddrüsenunterfunktion" braucht ja auch keine drei Leerzeichen😉

21.07.2018 23:13 Uhr - dogsoldier
1x
User-Level von dogsoldier 4
Erfahrungspunkte von dogsoldier 240
@ dicker Hund

Vielen Dank für die Hinweise! Ist korrigiert. Ich muß zugeben, da habe ich mich von der Autokorrektur verunsichern lassen.


22.07.2018 10:30 Uhr - Tom Cody
1x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 19
Erfahrungspunkte von Tom Cody 7.582
Großartiger Review-Einstieg!
Nachdem jetzt auch dieses kleine Absatzproblem gelöst wurde, bin ich echt gespannt, was da in Zukunft vielleicht noch kommt.

Den Film kenne ich jetzt leider gar nicht, würde aber nach dieser Kritik bei einer TV-Ausstrahlung sicher stante pede den Recorder anschmeißen (Tele 5 bitte vortreten).

22.07.2018 10:59 Uhr - dogsoldier
1x
User-Level von dogsoldier 4
Erfahrungspunkte von dogsoldier 240
@ Tom Cody

Vielen Dank für die Blumen!
Tele 5 wäre tatsächlich der einzige Sender dem ich eine TV-Ausstrahlung momentan zutrauen würde. Die letzte Ausstrahlung, die ich belegen könnte, ist eine von Pro 7 kurz vor der Jahrtausendwende. Da habe ich den Film aufgenommen und neben peinlicher Telefon-Sex Werbung wurde dort eine große Millennium-Show angekündigt. Danach habe ich "Metal Beast" nicht mehr im Free-TV gesehen. Schade!

23.07.2018 09:57 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.503
Doch, gut geschrieben fürs erste Mal! :-) Bitte mehr davon...

Den Film selbst hab ich seinerzeit mal aus der Leihe gehabt, fand den nett, mehr aber nicht wirklich. Ist jetz aber auch kein Streifen den man bereut

23.07.2018 10:19 Uhr - dogsoldier
1x
User-Level von dogsoldier 4
Erfahrungspunkte von dogsoldier 240
Danke dir JasonXtreme!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)