SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 54,99 € bei gameware

Wind River

Herstellungsland:USA (2017)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Drama, Krimi, Thriller, Mystery
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,53 (26 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

In der schroffen Wildnis des Indianer-Reservats „Wind River“ findet US Wildlife Agent Cory Lambert (Jeremy Renner) den vergewaltigten Körper eines jungen Mädchens. Der Mord erinnert ihn an den gewaltsamen Tod seiner eigenen Tochter. Zur Untersuchung des Falls schickt das FBI die frisch aus der Ausbildung kommende Agentin Jane Banner (Elizabeth Olsen). Doch die ist nur ungenügend auf die rauen Wetterbedingungen und die Isolation durch den vorherrschenden Winter vorbereitet und engagiert Lambert als Fährtensucher und Führer, um ihr bei den Ermittlungen zu helfen. Gemeinsam dringen sie tief in eine Gegend, die stark von latenter Gewalt und den Elementen geprägt ist. Während Jane gezwungen ist, sich von ihrer Ausbildung zu lösen und mehr auf Ihre Instinkte zu vertrauen, wird Cory mit lange verdrängten Emotionen konfrontiert, als sich ihm die Möglichkeit bietet, nicht nur diesen Mord, sondern auch das Verschwinden seiner Tochter aufzuklären. (Wild Bunch Germany)

eine kritik von ghostfacelooker:

Melancholie und Kälte scheinen in diesem Film, in dem Jeremy Renner, erneut eine einprägende Hauptrolle spielt, gemeinsam mit dem Weiß des Schnees, der vieles bedeckt hält, um die Gunst des Zuschauers buhlen zu wollen.

Einprägend ist ebenso daß Weiß, welches nur in kurzen schockartigen Momenten durch helles oder dunkles Rot geziert wird. Einem Rot, daß für das Blut jener zu leuchten scheint, die es darauf gewollt gezwungen oder gezwungen gewollt, vergießen.

Diese fast poetische Symbiose der Natur, dieser Kulisse Wyomings, wird nur durch die Trauer der Menschen die sie bevölkern durchbrochen. Eine Trauer, die durch Gewalt hervorgerufen unter dem jungfräulichen Schnee selbst begraben scheint.

Einerseits ist es die Gewalt von Mutter Natur, die dem Recht des Stärkeren den Vorzug zu leben gibt, andererseits ist es die Stärke jener die sich über Mutter Natur stellend ihren Vorzug gegenüber schwächere nehmen, ohne dabei groß über Konsequenzen nachzudenken.

So sind auch die Protagonisten darin, bis auf die junge FBI Agentin Banner (Elizabeth Chase Olsen, ja richtig die jüngere Schwester der Olsen-Twins) augenscheinlich von einer gewissen Kälte, unter der aber bei näherer Betrachtung sehr viel Wärme zu finden ist. Bestes Beispiel ist hierfür, Graham Greene, der selbst in einem Reservat geboren wurde und indianischer Abstammung ist, im Verhalten seiner Figur zu den Bewohnern.

Natürlich wird durch seine Rolle auch ein wenig an die Figur des Indianersheriffs in Halbblut erinnert, zumindest denke ich, daß es jenen so geht, die diese Film gesehen haben, während sie diesen Film sehen werden.

Renner´s Figur hingegen, bildet hierbei eine symbiotische Balance zwischen natürlicher und von Menschen erzeugter Gewalt, obgleich er den selben Schmerz und die selbe Trauer spürt, als jene sie spürten für die er einzustehen sucht. Doch den Grund für seinen Schmerz soll der Zuschauer meiner Meinung nach durch diesen Film selbst ergründen, denn nur dann versteht er, welche Art Gerechtigkeit in dieser Balance gründet.

Die Spannung um eine junge Frau, deren Flucht durch den Schnee den Auftakt bildet, steigert sich mit dem Motiv ihrer Flucht und den Hintergründen dazu in melancholischen Wechselspiel zwischen Krimi und Drama.

Gekonnt schafft es Sheridan der hiermit sein Regiedebüt gab, die Geschichte ohne große Langeweile für den Zuschauer und ohne pathetischen Nationalstolz auf beiden Seiten, spannend für den Zuschauer, allein basierend auf den Fakten und den Hintergründen der Charaktere zu erzählen.

Auch wenn mich Taylor Sheridan´s Drehbuchdebüt Sicario, weniger als die meisten zu begeistern wusste, so ziehe ich vor diesem Werk, mit diesem Review meinen mir möglichen Hut, denn obwohl dieser Film eine, einerseits visuelle Eintönigkeit der Natur birgt und es wenig Action gibt, so ist es andererseits die emotionale Intensität der Geschichte selbst, die zu fesseln weiß.

Doch tragend für den Film bleibt Renner selbst, in der Rolle des Jägers, Corey Lambert, der seinen Job auch dazu zu nutzen scheint seine schon angedeutete, innere Agonie zu bewältigen und zu dem man als Zuschauer, trotz des kühlen Gebarens einfach Sympathie aufbauen muß.

Von dem Punkt an, in dem man als Zuschauer metaphorisch gesehen, Gelegenheit bekommt, unter die gefrorene Schneedecke zu gelangen, über den visuellen Höhepunkt des Films, der sich in einem neuzeitlichen High-Noon-Showdown zu präsentieren weiß bis zum emotional finalen Höhepunkt des Films, sollte man sich vielleicht als Leser dieses Reviews die letzten Sätze dieses Werks als Statement dessen ins Gedächtnis rufen, wofür es auch stehen kann und mit denen ich schließen möchte:

Für amerikanische Ureinwohner gibt es keine Vermissten-Statistik, was bedeutet im Land der so glorifiziert unbegrenzten Möglichkeiten, besteht also noch immer die Unmöglichkeit der Ungleichheit im Menschsein.

10/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Slaxx
Ghostfacelooker
No
Ghostfacelooker
1899
Ghostfacelooker
die neuesten reviews
From
TheMovieStar
9/10
Lizenz
Phyliinx
7/10
Jeepers
Randolph Carter
3/10
Manitou,
cecil b
6/10
Slaxx
Ghostfacelooker
Born
TheMovieStar
6/10

Kommentare

20.08.2018 01:24 Uhr - BFG97
Moderator
User-Level von BFG97 14
Erfahrungspunkte von BFG97 3.452
Jetzt habe ich schon so viel Gutes über den Film gelesen und ihn trotzdem noch nicht gesehen...mal schauen wann sich das ändern lässt, aber danke für deine abermals tolle Vorstellung ;)

20.08.2018 14:35 Uhr - Lukas
Grandioser Film und schöne Kritik! Bei mir gibt's "nur" 09/10, weil er mir im letzten Drittel ein kleines bisschen zu gehetzt war, aber insgesamt wirklich ein überragender Streifen!

20.08.2018 14:38 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.444
20.08.2018 01:24 Uhr schrieb BFG97Jetzt habe ich schon so viel Gutes über den Film gelesen und ihn trotzdem noch nicht gesehen...mal schauen wann sich das ändern lässt, aber danke für deine abermals tolle Vorstellung ;)


danke auch

20.08.2018 14:38 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.444
20.08.2018 14:35 Uhr schrieb LukasGrandioser Film und schöne Kritik! Bei mir gibt's "nur" 09/10, weil er mir im letzten Drittel ein kleines bisschen zu gehetzt war, aber insgesamt wirklich ein überragender Streifen!


Danke und ja ein toller Film abseitig des gewohnten Filmkonsums

20.08.2018 16:15 Uhr - NoCutsPlease
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.137
Das nenne ich doch mal einen feinen Filmtipp, zumal ich den rennenden Jeremy abseits seiner Superheldenrollen in der Regel gern sehe.

20.08.2018 16:53 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.444
20.08.2018 16:15 Uhr schrieb NoCutsPleaseDas nenne ich doch mal einen feinen Filmtipp, zumal ich den rennenden Jeremy abseits seiner Superheldenrollen in der Regel gern sehe.


Denke das es einer der wenigen Filme sein dürfte, den wir ähnlich gut finden Bro^^^^^^

21.08.2018 22:45 Uhr - Calahan
User-Level von Calahan 2
Erfahrungspunkte von Calahan 60
Sehr schönes Review, der Film landet auf meinem Wunschzettel.
Danke Ghost.

22.08.2018 11:27 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.444
21.08.2018 22:45 Uhr schrieb CalahanSehr schönes Review, der Film landet auf meinem Wunschzettel.
Danke Ghost.


Gibts dich auch noch^^^^^^^^^schön zu lesen. Gern

18.03.2021 10:35 Uhr - Rullep
User-Level von Rullep 2
Erfahrungspunkte von Rullep 93
Sehr informative und gelungene Review Ghost!
Ein wirklich guter Film mit ruhiger Note und starker Besetzung. Bis auf Greene und Renner waren mir die Akteure fremd. Das die FBI-Frau eine Olsen ist, hat mir (durch deine Review) jetzt glatt die Sprache verschlagen, da sie mich die ganze Zeit an jene "Full House"-Zwillinge erinnerte.


05.04.2021 13:56 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.444
18.03.2021 10:35 Uhr schrieb RullepSehr informative und gelungene Review Ghost!
Ein wirklich guter Film mit ruhiger Note und starker Besetzung. Bis auf Greene und Renner waren mir die Akteure fremd. Das die FBI-Frau eine Olsen ist, hat mir (durch deine Review) jetzt glatt die Sprache verschlagen, da sie mich die ganze Zeit an jene "Full House"-Zwillinge erinnerte.



Hat mich damals auch überrascht, daß es mehr als 2 Olsens gab^^^^^danke dir

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)