SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 67,99 € bei gameware Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware
dogsoldier
Level 3
XP 189
Eintrag: 07.10.2018

Amazon.de

  • Skyscraper
4K UHD/BD Steelbook
34,99 €
4K UHD/BD
26,99 €
BD 3D/2D
22,99 €
Blu-ray
15,99 €
DVD
13,99 €
Amazon Video
11,99 €
  • The First Purge
4K UHD/BD
27,99 €
Blu-ray Steelbook
tba €
Blu-ray
17,99 €
DVD
14,99 €
amazon video
13,99 €
  • The Big Lebowski
  • 20th Anniversary Limited Edition
  • 69,99 €
  • The Fog - Nebel des Grauens
  • 4K UHD/BD Steelbook
4K UHD/BD Steelbook
oop €
Blu-ray
12,99 €
DVD
10,99 €
amazon video
prime €
  • Die Fürsten der Dunkelheit
  • 4K-restaurierte Edition
4K UHD/BD Steelbook
oop €
Blu-ray
12,99 €
DVD
9,99 €
  • Our Evil
Blu-ray/DVD Mediabook
21,99 €
Blu-ray
15,99 €
DVD
13,99 €

The Nun

(Originaltitel: La monja)
Herstellungsland:Spanien, Großbritannien (2005)
Genre:Horror, Thriller, Mystery

Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,67 (3 Stimmen) Details
inhalt:
Die Mädchen eines strengen Internats leiden unter einer tyrannischen Nonne. In einer unheilschwangeren Nacht verschwindet die Nonne spurlos. Das Internat wird kurz darauf geschlossen.
Siebzehn Jahre später: Inzwischen leben die Frauen überall auf der Welt verteilt. Eines Tages wird eine von ihnen brutal ermordet aufgefunden. Etwas ist zurückgekehrt ... und es will Rache!
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von dogsoldier:

Eine wichtige Information vorab: Bei dem hier beschprochenen "The Nun" handelt es sich NICHT um das am 6. September 2018 bundesweit gestartete Spin-off zu der beliebten Conjuring-Saga. "La monja" (so der Originaltitel) ist ein 2005 erschienener Horror-Mystery-Thriller des spanischen Labels Fantastic Factory, welches von Julio Fernandez und Brian Yuzna gegründet wurde. Die beiden Produzenten machten es sich ab der Jahrtausendwende zur Aufgabe möglichst kostengünstige aber dennoch hochwertige Genrefilme zu drehen und diese einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Die bekanntesten Produktionen dieser Firma sind sicherlich der von Stuart Gordon gedrehte "Dagon" (2001) und Brian Yuzna's "Faust: Love of the Damned" (2001) sowie sein 2003 veröffentlichter "Beyond Re-Animator". Der weitestgehend unbekannte "The Nun" reiht sich nahtlos in den recht überschaubaren Output der Fantastic Factory ein, ist er doch auch günstig produziert aber deswegen noch lange nicht billig!

Die durchweg gelungenen CGI-Effekte brauchen sich für einen 13 Jahre alten Film, der hierzulande nur Direct-to-DVD vermarktet wurde, nicht vor heutigen Mainstream-Horror-Hits zu verstecken. Ein großes Thema in "La monja" ist das lebenswichtige Element Wasser, welches gekonnt die Gesetze der Schwerkraft ausblendet und sehr eindrucksvoll und kreativ in Szene gesetzt wurde. Selbiges gilt auch für die wenigen aber blutigen Gore-Einlagen, die eine zugewiesene FSK: 16 Freigabe gerechtfertigt erscheinen lassen. Auf den Einsatz gänsehaut-trächtiger Jump-Scares wurde größtenteils verzichtet, dafür ist das Erscheinen der diabolischen Geisternonne in ruhigen aber atmosphärisch stubilen Bildern ausgedehnt zelebriert. An der Umsetzung der bösartigen Fratze von Schwester Ursula gibt es ebenfalls nichts auszusetzen, denn diese wirkt, wie es sich für einen solchen Film gehört, beängstigend realistisch und ist schaurig-schön anzusehen. Tropfende Wasserhähne und plötzlich aufschlagende Fenster steuern den Rest zur angespannten Grusel-Stimmung bei, auch wenn diese natürlich Genretypisch sehr Klischeehaft in "The Nun" eingefügt wurden. Bis auf eine Ausnahme, in der es eine wunderschöne Luftaufnahme der Stadt Barcelona gibt, wird dem Zuschauer das Sonnenlicht komplett vorenthalten und er muß sich ständig mit der unbehaglichen Dunkelheit begnügen welche besonders in einem stillgelegten Internat ihre volle Wirkung entfalten kann. Die musikalischen Einlagen entsprechen ebenfalls dem was man für einen Horror-Mystery-Thriller erwarten kann, sind aber für meinen Geschmack zu wenig und an unpassenden Stellen genutzt worden.

Im Gegensatz zu den SFX und der atmosphärischen Gestaltung bewegt sich der Storyverlauf leider nur auf mittelmäßigem Niveau, da er insgesamt viel zu vorhersehbar ist. Warum die kuttentragende "Heilige" immer nur im Zusammenhang mit Wasser auftaucht lässt sich bereits nach kurzer Zeit erahnen und wird dann auch nach etwas über der Hälfte des Films dementsprechend unspektakulär aufgelöst. Da aber noch eine weitere Dreiviertelstunde Laufzeit zur Verfügung steht wird mit dem Hinweis auf die Besonderheit von Hauptprotagonistin Eve ein weiterer Plot inszeniert, der zwar nicht ganz so vorhersehbar ist, aber in seinem Zusammenhang mit der ersten Hälfte trotzdem zu erraten war. Um auch sämtlichen Mystery-Elementen gerecht zu werden haut das Drehbuch in den letzten fünf Minuten dann auch noch einen absurden Twist heraus der nicht so ganz zu dem passt was man vorher alles gesehen hat. Dennoch muß ich zugeben, dass mir trotz der weitestgehend unlogischen Aufklärung aller unheimlichen Ereignisse ein kalter Schauer über den Rücken zog, was ich auch der überdurchschnittlich guten Darsteller-Leistung zurechnen möchte.

Anita Briem aus "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" (2008) spielt die Rolle der Eve und ist die Sympathieträgerin schlechthin. Trotz eines schweren und traumatisierenden Schicksalsschlages fasst sie den Mut die seltsamen Todesfälle aufzuklären und gibt sich dabei stets kämpferisch. Das sie dabei auch noch verdammt gut aussieht steht nicht zur Debatte und entschädigt für die nicht vorhandenen nackten Tatsachen. Manu Fullola (in Spanien bekannter Seriendarsteller) verkörpert einen Theologiestudenten bei dem der Zuschauer im unklaren bleibt ob dieser sein Keuschheitsgelübde schon abgelegt hat oder nicht. Dieser Umstand sorgt während der Geschehnisse für ein bis zwei Peinlichkeiten die zum schmunzeln verleiten können, ansonsten bleiben humoristische Einlagen Fehlanzeige. Als autoritäre Ordensschwester in Menschengestalt darf man Christina Piaget (spanisches Laufstegmodel) bestaunen, die schon zu in Rückblenden erzählten Lebzeiten überaus brutal und gnadenlos gegen Sünder vorging. Dementsprechend glaubwürdig gewalttätig ist somit auch die furchteinflößende Geisternonne. Von Regisseur Luis de la Madrid (Cutter bei "Faust: Love of the Damned") habe ich nie wieder etwas gehört, während Drehbuchautor Jaume Balaguero im Jahr 2007 nochmal mit einem Film namens "REC" auf sich aufmerksam machte.

Fazit: Technisch wurde "The Nun" auf einem konstant professionellen Level umgesetzt, wohingegen das Drehbuch deutliche Schwächen offenbart und vor allem im Finale den Wunsch nach sofortiger Schließung klar ersichtlicher Logiklöcher entfacht. Logik ist allerdings nicht immer das wonach man solche Streifen bewerten sollte. Vielleicht macht es Sinn einfach mal "nur" gewisse Momente eines Films auf sich wirken zu lassen. Erinnerungswürdige Szenen gibt es in "La monja" nämlich genug, so dass diese und die gut agierenden Akteure dafür sorgen das es trotz Vorhersehbarkeit niemals in nennenswerter Langeweile ausartet. Gut gemachte CGI-Effekte, abwechslungsreiche und stimmige Settings, eine knappe Handvoll blutiger Gewaltszenen und gelungenes Grusel-Feeling bilden ein für den Horror-Fan empfehlenswertes Filmchen für zwischendurch, das ohne wenn und aber 7 von 10 Punkten einkassiert.

7/10
mehr reviews vom gleichen autor
Hard-Boiled
dogsoldier
8/10
Hard
dogsoldier
10/10
Within
dogsoldier
6/10
Boneyard,
dogsoldier
5/10
die neuesten reviews
Mama
callahan
10/10
Final
sonyericssohn
8/10
Night
Ghostfacelooker
1/10
Deadly
dicker Hund
7/10
Beautiful
Gordon-Rogers
9/10
BuyBust
kokoloko
7/10

Kommentare

07.10.2018 15:00 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 9
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.075
Schön vorgestellt, das hört sich ja nach ner guten Alternative zur Conjuring-Version an. Werde ich mir vormerken, danke!

07.10.2018 18:47 Uhr - dogsoldier
1x
User-Level von dogsoldier 3
Erfahrungspunkte von dogsoldier 189
Danke dir echter Ash.
Soweit ich weiß ist der Film auch schon recht günstig zu haben. Den kann man bei Gelegenheit bedenkenlos mal mitnehmen.

10.10.2018 08:51 Uhr - (sic)ness_666
1x
User-Level von (sic)ness_666 3
Erfahrungspunkte von (sic)ness_666 177
Der geht bei mir mit 1-2 Punkten weniger raus. Der hatte für mich (dazumal auf prime gesehen) einfach zuviel Leerlauf zwischendurch. Der "Wasser"-Effekt bei der Nonne sieht aber echt klasse aus und hat mir auch sehr gefallen.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)