SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Call of Duty: Black Ops 4 · Mehrspieler-Kämpfe für PS4, Xbox und PC · ab 59,99 € bei gameware Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware
Cineforce
Level 0
XP 0
Eintrag: 10.10.2018

Amazon.de

  • Re-Animator 1-3
  • 4-Disc Limited Collector's Edition im VHS-Design
Blu-ray
39,99 €
Blu-ray
35,99 €
DVD
19,99 €
  • Spill - Tödlicher Virus
  • Limitiertes Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A
38,98 €
Cover B
38,98 €
Cover C
38,98 €
  • Tanz der Teufel 2
  • SteelBook - Collector's Edition
Blu-ray
22,99 €
4K UHD/BD Stbk
34,99 €
  • Flashback - Mörderische Ferien
  • Blu-ray Directors Cut
Blu-ray
10,99 €
DVD
9,99 €

Halloween

Herstellungsland:USA (2018)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror

Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,67 (3 Stimmen) Details
inhalt:
Seit er vor 40 Jahren mit einer brutalen Mordserie die amerikanische Kleinstadt Haddonfield terrorisierte, sitzt Michael Myers (Nick Castle), abgeschottet von der Außenwelt, in einer psychiatrischen Anstalt in Haft. Als er zusammen mit anderen hochgefährlichen Insassen verlegt werden soll, passiert die Katastrophe: Der Gefangenentransport verunglückt nachts auf offener Straße und ermöglicht ihm die Flucht. Angetrieben von seinem bestialischen Drang zu morden, macht sich Myers auf nach Haddonfield und der entsetzliche Alptraum beginnt für die Bewohner aufs Neue. Nur Laurie (Jamie Lee Curtis), die dem maskierten Killer seinerzeit nur knapp entkommen konnte, ist vorbereitet, sich dem personifizierten Bösen entgegenzustellen...
eine kritik von cineforce:

„He´s waited for me… I´ve waited for him.” 
 
Und wir warteten 40 Jahren auf diese Fortsetzung zum Original… denn man  einigte sich mit John Carpenter und Jamie Lee Curtis, die beide unter anderem als Executive Producers fungieren, darauf, dass die neun (!) anderen Halloween Filme keine Rolle mehr spielen, also ignoriert werden. Muss ja auch, da Laurie Strode sonst schon tot wäre, getötet von Michael Myers in Halloween Resurrection (USA 2002). Selbst in Halloween IV (USA 1988) wird sie bereits für tot erklärt, etwas lieblos durch Autounfall. Michael Myers: 2 - Laurie Strode: 0, Team Evil führt also.  Aber Laurie Strode schlägt zurück. Also, um was geht es in dieser direkten Fortsetzung zum Carpenter Erfolg von 1978, der dem Slasher Genre ein Gesicht gab? 
 
Kritik: Wenn man sich darauf einlassen kann, dass auch passable Teile wie Halloween II und H20 keine Rolle mehr spielen, dann wird man mit einem guten Horrorfilm belohnt. Dem Zuschauer wird dabei geholfen,  indem relativ früh die Auffassung, dass Michael Myers und Laurie Strode verwandt sind, als urban legend abgetan wird. Erledigt, Todesstoß für den zweiten Teil. Schade eigentlich, da Halloween II schön als sofort weiterführende Fortsetzung des ersten Teils, also gleiche Halloween Nacht, funktioniert hat, und auch noch die Handschrift Carpenters trägt, bevor die anderen 8 Filme dann ohne ihn auskommen mussten, aber verständlich für das weitere Vorgehen. 
Los geht’s, her mit den Original 1978 Anfang-Credits (natürlich wieder  ITC Serif Gothic font, yeah!) und dem Carpenter Score, bei dem sowieso schon mal der erste wohlige Schauer verabreicht  wird, während sich ein leuchtender Halloween Kürbis, rückwärts abgespielt von anfangender Verwesung hin zu voller Pracht, wieder in Form bringt. Das Halloween Franchise meldet sich zurück, zumindest vom druckvollen und peitschenden Score her „bässer“ als je zuvor, wird sind eingestimmt.  
40 Jahre später, Michael Myers ist einfach ein weiterer Serienkiller, der eingebuchtet wurde. So weit, so unspektakulär, wir sind in Amerika. Und Laurie Strode? Sie ist nicht nur kaputte, aber liebende Oma. Nein, sie hat es zur Sarah Connor gebracht: Manisch und fertig, aber ausgebildet und bereit für den Terminator Michael.
In den USA wurden in jüngster Vergangenheit viele Diskussionen zur Rolle der Frau in Filmen geführt. Der Charakter Wonder Woman wurde dabei mit James Camerons Ikonen verglichen, teilweise selbst von Cameron losgetreten. Die Macher haben sich hier für die Cameronische Wunderfrau entschieden, natürlich auch der fiesen Historie geschuldet. Da hat man andere Probleme als die einer Göttin. Überhaupt ist dies ein Frauenfilm, final im drei Generationen-(Horror)Haus. Männer (den Michel mal ausgenommen) spielen hier vornehmlich Vollhonks und/oder Betrüger, Opfer also. Immer gerne zum Fremdschämen genommen, bevor sie zum Bodycount reduziert werden. 
Der Film ist angemessen brutal, insofern auch eine Verneigung vor dem zweiten Teil, ist aber insgesamt eine große Hommage an das Original. Fast schon zu viel, allerdings wird das Überkochen verhindert, indem die zitierten Passagen variiert oder sogar umgekehrt werden. Weiterhin gibt es zu fast jedem Teil liebevolle Huldigungen, selbst zu dem ungeliebten Teil 3, wenn Kinder hier Silver Shamrock Kostüme auftragen. Diese Easter Eggs machen Spaß. 
Die Einführung eines Dr. Loomis Assistenten kann gefallen, die Entwicklung des Charakters war nicht meins. Also nicht alles Zahngold, was glänzt, aber insgesamt eine schöne Fan-Arbeit, auch für nicht Nicht-Slasher wie mich. 
 
Titel: Halloween (2018) mutet seltsam an, soll es doch eine Fortsetzung sein. Der Regisseur hatte auch Halloween Returns als Option, weiterhin Halloween II. Man wollte jedoch die Möglichkeit bieten, auch ganz neu Halloween für sich zu entdecken, wohl ein Zugeständnis an die Millennials. Daher ganz einfach nur Halloween. 
 
Cast: Scream Queen mit mehr Screen Time als Last Time? Gern! “The Body” Jamie wird zur Action-Oma-Ikone. Gehe ich mit. Und dann noch The Shade aus dem Original? Hui. Das ist schon spektakulärer. OK, Nick Castle, war nicht der einzige, der Michael Myers im ersten Teil gespielt hat, aber er ist die Verbindung zu Carpenter. Die beiden haben auch gemeinsam das Drehbuch zu „Die Klapperschlange“ verfasst, einer meiner Top 10 Filme. Insgesamt sind alle Darstellungen passabel, aber auch nicht sehr fordernd, da relativ wenig gesprochen wird. 
 
Crew: Nach seinen Klamaukjahren (z.B. Ananas Express) wurde David Gordon Green ernster (z.B. Die Wahlkämpferin). Auch sein letzter Film (Stronger) macht ihn nicht zur offensichtlichen Wahl, zudem auch Co-Autor Danny McBride eher anarcho-witzig unterwegs war, aber die beiden haben das ganz gut hinbekommen.
 
Abspann: Lohnt allein schon wegen dem Score. Es folgt zwar keine Szene mehr, aber das letzte Atmen lässt auf eine Fortsetzung schließen. Ist wohl auch schon beschlossene Sache. Anfangs wollte man sogar 2 Teile direkt nacheinander drehen, nahm davon jedoch wieder Abstand.
 
Sichtungs-Fakten: OmU am 2. Oktober im Rahmen des Filmfest Hamburg, Cinemaxx Dammtor. Jamie Lee Curtis kam tatsächlich zur Deutschlandpremiere persönlich, die Reise von Karlsruhe hat sich gelohnt. Seltsam, soviel ich weiß, ist sie nicht für die großen Fantastic Film Festivals, also den Horrorfilm-lastigen Festivals, eingeplant, die gerade aktuell im Oktober stattfinden. Der Film war auch relativ lange nicht ausverkauft.
 
Extra-Info: Jamie hatte keinen leichten Stand am roten Teppich, einige enttäuschte Fans haben sie wohl ausgebuht, da es statt Autogramme nur eine lange Geschichte gab, warum sie keine Autogramme gibt (Kurzform: Sonst müsste sie ja jedem eines geben). Sie verglich dann noch ihr Nein-Sagen zu Autogrammen mit der Me-too Kampagne, man solle besser ein Nein akzeptieren statt Buh zu rufen. Ich kam direkt zum Film ins Kino. Ihr Intro im Kinosaal war gut und machte für mich den Abend perfekt.

Erfolg: 7p von mir.
7/10
die neuesten reviews
Fan
Ghostfacelooker
4/10
Accident
Ghostfacelooker
8/10
Powerman
gorgiday
10/10
In
kokoloko
3/10
Texaner,
Punisher77
10/10
Sheila
Nubret
10/10
It
sonyericssohn
4/10

Kommentare

11.10.2018 02:24 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 16
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 4.343
Hi und sorry aber irgendwie komm ich mir beim Lesen deines Reviews wie auf einem Kinderkarussel vor, irgendwie gehts immer im Kreis. Man erfährt was, dann hebt es sich irgendwie wieder auf, nur um dann doch wieder anders ausgelegt zu werden.

Aber danke für die Vorabinfo zum Film, den ich auf jeden Fall sehen werde und willkommen bei den "Filmkritikschreibern"

11.10.2018 09:40 Uhr - Intofilms
2x
Tolle, kompetente, schön formulierte, eigenständige Rezi! ;D Ich sollte dem Film vielleicht doch eine Chance geben (ich bin wirklich schrecklich konservativ)...^^ - Starkes Debüt, danke fürs Vorstellen, Cineforce.

11.10.2018 12:03 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 12
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.482
Etwas mehr Eingemachtes hätte ich mir hier und da gewünscht - aber meine Neugier ist geweckt, und das soll ja der Zweck sein, den hast Du mehr als erfüllt!

11.10.2018 12:47 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.595
Das ist in der Tat ein guter Anfang, mit dem man arbeiten kann.

PS: Ich schalte mal die Punkteskala für den Titel frei.

11.10.2018 12:53 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 9
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.047
Auch von mir den verdienten Respekt für dein Review und den grandiosen Fanservice, das war ein ganzes Stück weg von Karlsruh für den Kürbiskopf!

13.10.2018 14:03 Uhr - Cineforce
1x
Danke für Euer Feedback.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
© Schnittberichte.com (2018)