SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Call of Duty: Black Ops 4 · Mehrspieler-Kämpfe für PS4, Xbox und PC · ab 59,99 € bei gameware Just Cause 4 · für PS4, Xbox One und PC · ab 64,99 € bei gameware
Ivan_Danko
Level 4
XP 299
Eintrag: 18.10.2018

Amazon.de

  • The First Purge
4K UHD/BD
27,99 €
Blu-ray Steelbook
tba €
Blu-ray
17,99 €
DVD
14,99 €
amazon video
13,99 €
  • Squirm - Invasion der Bestien
  • Creature Features Collection #8
Blu-ray
16,99 €
DVD
14,99 €
  • Sie leben
4K UHD/BD Steelbook
28,99 €
Blu-ray
12,99 €
DVD
10,99 €
  • Our Evil
Blu-ray/DVD Mediabook
21,99 €
Blu-ray
15,99 €
DVD
13,99 €
  • The Big Lebowski
  • 20th Anniversary Limited Edition
  • 69,99 €

Sleepers

Herstellungsland:USA (1996)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Drama, Thriller

Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,64 (24 Stimmen) Details
inhalt:
Vier Freunde wachsen zusammen Mitte der 60er Jahre im berüchtigten New Yorker Stadtteil Hell's Kitchen auf. Als einer ihrer Streiche schief geht, trifft sie die volle Härte des Gesetzes: Das Gericht lässt sie in eine Besserungsanstalt sperren, in der die Jugendlichen von sadistischen Aufsehern bis aufs Blut gequält werden. Als sich die vier Freunde fünfzehn Jahre später wiederfinden, schließen sie einen Pakt, um mit mörderischer Entschlossenheit Rache an ihren früheren Peinigern zu nehmen...
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von ivan_danko:

Hell's Kitchen in den 60er Jahren ist alles andere, als ein perfekter New Yorker Stadtteil. Gelegen in Manhattan, leben dort vorwiegend arme Familien arbeitsloser Einwanderer aus Irland und Italien. Mittellosigkeit und verwahrloste Straßenzüge sind kennzeichnend für ein schwieriges, raues Leben, aber trotz aller Trostlosigkeit kann man in dem von Prohibition, Straßenkämpfen und Mafia gezeichneten Viertel einen gewissen Charme erkennen. Hier verbringen die vier Freunde Shakes, Tommy, Michael und John ihre Kindheit. Zuerst unbeschwert, trotzen sie aller Armut und finden immer wieder schöne Zeiten am Baggersee, beim Beobachten junger Tänzerinnen beim Umziehen oder in der Kirche bei ihrem väterlichen Freund Pater Bobby (Kongenial gespielt von Schauspiel-Gigant Robert DeNiro). Das beste aus einer Situation machen ist das Lebensmotto der Freunde, häusliche Gewalt und der leichte Verfall in Kriminalität nehmen nur am Rande Einfluss auf die eingeschworene Bande, bis ein eigentlicher Jungenstreich alles aprupt unterbricht und sich mit voller Wucht auf das zukünftige Leben der Jungen auswirken wird. Als

 

SLEEPERS

 

werden im Slang Personen genannt, die in eine Jugendstrafanstalt gekommen sind. Der gleichnamige Film ist ein Mix aus Coming-Of-Age-Drama und Justiz- und Rachethriller, der in zwei Zeitzonen zuerst das Schicksal der vier Jungen im Gefängnis, danach die Auswirkungen auf die bereits herangewachsenen Männer beleuchtet. Um es kurz vorwegzunehmen, beide Abschnitte haben wirklich viel zu bieten, aber dazu später näheres.

"Niemand hier soll ins Gefängnis müssen, ich hab schon genug für uns alle gebrummt", ein Satz, den Shakes Vater aus sich heraus brüllt, während er aus Zorn über die Gegebenheiten die halbe Einrichtung zertrümmert. Die Szene zeigt besonders gut, dass hier wirklich raue Sitten herrschen. Sein Sohn hat mit seinen Mitstreitern durch Fahrlässigkeit einen Mann schwerst verletzt, wodurch allen zusammen nur der Weg in den Jugendknast bleibt. Dort geht es nicht nur streng, sondern regelrecht barbarisch zu. Die Kinder werden von Aufseher Nokes und seinen Kollegen ständig körperlich gezüchtigt und sogar mehrfach vergewaltigt. Das Martyrium nimmt ständig zu und der zu Beginn sympathische, teils witzige Ton des Films schlägt schlagartig um in ein düsteres Drama, in dem man Beklemmung, Angst und Verzweiflung der Jungen regelrecht selbst spüren kann. Nach einem knallharten Footballspiel im Knast führt die eskalierende Gewalt durch die Wärter letztendlich sogar zu einem Todesopfer. Erst die Entlassung beendet die grausamen Misshandlungen, doch der seelische Schaden ist längst angerichtet und lässt sich mit der zurückgewonnenen Freiheit nicht mehr bei allen beheben.

Kevin Bacon ("Hollow Man", "Echoes"), nur ein Teil eines grandiosen Ensembles, spielt den perversen Aufseher Nokes eindringlich realistisch und widerlich, man hasst ihn förmlich von Beginn an und freut sich über jede auch noch so kleine Niederlage, die er im Verlauf des Films hinnehmen muss. Hut ab auch vor den Jungdarstellern, von denen der leider viel zu früh verstorbene Brad Renfro ("Der Musterschüler") sicherlich der bekannteste ist. Alle machen ihre Sache hervorragend und spielen ihre Rollen mit einer wirklich beeindruckenden Realitätsnähe. Gleiches gilt auch für die übrigen Wärter, die zwischen Perversion und Gewissensbissen schwanken und ihre Sache ebenfalls ordentlich erledigen.

Der zweite Teil des Films beginnt viele Jahre später. Tommy (Billy Crudup, "Alien: Covenant") und John (Ron Eldard, "Super 8") sind mittlerweile Gangmitglieder der berüchtigten West Side Boys geworden und erleben am eigenen Leibe, dass man sich immer zweimal im Leben trifft. Aus reinem Zufall sehen sie sich plötzlich ihrem Peiniger Nokes gegenüber, der dieses Treffen allerdings nicht unbeschadet übersteht. Michael (Brad Pitt, "Sieben") als Ankläger, und Shakes (Jason Patric, "Speed 2") als ermittelnder Helfer, versuchen mit Hilfe des versoffenen Verteidigers Snyder (Dustin Hoffman, "Der Marathon-Mann"), den Prozess gegen die beiden in die richtige Richtung zu lenken, ohne dabei Befangenheit zu demonstrieren. Zusätzliche Hilfe bekommt das Team durch Carol (Minnie Driver, "Hard Rain"), einer Jugendfreundin der vier Jungs. Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten, jeder sollte sich selbst ein Bild machen und das außergewöhnlich intensive und harte Drama ansehen.

Pitt, Renfro, DeNiro, Hoffman, Patric, Driver, Bacon, eine wahrlich fast unglaubliche Ansammlung an Spitzendarstellern, wie man sie nur selten in ein und demselben Film zu sehen bekommt. Die brisante Handlung von "Sleepers", der übrigens nach dem gleichnamigen Roman von Lorenzo Carcaterra inszeniert wurde, verlangt aber auch Fingerspitzengefühl und gleichzeitig große Schauspielleistungen. In der Tat liefern auch alle Stars angemessen ab, besonders muss man wieder einmal Robert DeNiro hervorheben, der als humorvoller, einfühlsamer Pater Bobby wie so oft allen die Show stiehlt.

Inszeniert wurde der packende Film von niemand geringerem als Barry Levinson, der sich bereits vorher mit "Good Morning Vietnam", "Bugsy" und "Rain Man" seinen Eintrag in die Filmgeschichte gesichert hat. Auch der Michael-Douglas-Thriller "Enthüllung" und der Sci-Fi-Film "Sphere", der bei Publikum und Kritikern allerdings gemischte Gefühle auslöste, sind erwähnenswert. Interessanterweise konnte Levinson danach allerdings nicht mehr an seine anspruchsvollen und spannungsgeladenen Meisterwerke anschließen, zu denen ohne Zweifel auch "Sleepers" zählt.

Die Kameraarbeit übernahm Routinier Michael Ballhaus ("Gangs of New York", "Departed"), in der Filmbranche sowieso ein Meister seines Faches. Vollkommen abgerundet wird das filmische Kunstwerk von John Williams ("Star Wars", "Harry Potter", "Indiana Jones"), der wie immer eine beeindruckende Soundkulisse erschaffen konnte, aber auch der OST mit vielen vielen Klassikern und Evergreens ist eine Empfehlung wert und sollte bei Sichtung besonderer Aufmerksamkeit unterzogen werden.

Die FSK vergab eine durchaus berechtigte 16er Freigabe, die einerseits durch den doch düsteren und intensiven Gefängnisabschnitt, andererseits durch eine äußerst harte, blutige Exekution zustande gekommen sein dürfte. Außer zweier Primetime-Ausstrahlungen sind gekürzte Fassungen nicht bekannt, alle Interessierten dürfen also jederzeit zum Medium ihrer Wahl greifen, was hier auch uneingeschränkt zu empfehlen ist.

"Sleepers" bietet ein packendes Thema, tolle Schauspieler und eine perfekte Inszenierung, im Gegensatz dazu allerdings kaum Schwächen. Manche mögen die Laufzeit von 2 1/2 Stunden als zu lang empfinden, mich persönlich hat die Länge nie gestört. Bei den gängigen Preisverleihungen ist der Film verwunderlicherweise kaum berücksichtigt worden, eine Oscarnominierung gab es nur für John Williams Score. Auch das Einspielergebnis kann mit weltweit ca. 165 Mio. US $ nur als durchschnittlich bezeichnet werden, vor allem in Anbetracht der vielen Top-Schauspieler. Für mich gehört der Film zu den besten Dramen überhaupt, weswegen ich hier ohne schlechtes Gewissen zur Höchstwertung gelange.

10/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Suspiria
Insanity667
10/10
Predator:
Ghostfacelooker
3/10
Cujo
CHOLLO
8/10
Lost
sonyericssohn
9/10
Terrifier
kokoloko
7/10
Tot
dicker Hund
7/10
Alex
Ghostfacelooker
7/10

Kommentare

18.10.2018 20:32 Uhr - Pratt
2x
DB-Helfer
User-Level von Pratt 22
Erfahrungspunkte von Pratt 10.663
Tolles, lesenswertes Review zu einem klasse Film, allerdings fand ich Pitt in dem Film nicht sonderlich gut...
Super Arbeit!!!

18.10.2018 21:40 Uhr - Nubret
2x
User-Level von Nubret 7
Erfahrungspunkte von Nubret 771
Tatsächlich ein ganz hervorragender Film. Ebenso die Besprechung!

Macht wirklich Lust auf eine erneute Sichtung.

19.10.2018 00:58 Uhr - Fratze
3x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 7
Erfahrungspunkte von Fratze 736
Zwei kleine Anmerkungen:

1. Ich vermute mal, du meintest "Good Morning" und nicht "Good Bye Vietnam" ; )

2. Der Roman von Carcaterra soll lt. Autor autobiographisch sein, allerdings gibt es keine weiteren Hinweise, dass es je einen solchen Gerichtsprozess wie im Roman/Film gegeben hat - hätte man erwähnen können.

Ansonsten stimme ich dir zu, großartiger Film mit einem sehr hochkarätigen Cast... wobei ich auch Pratt beipflichten muss, dass das nicht Brad Pitts beste Rolle war. Wirkte über weite Strecken etwas blass, zu routiniert, hab ihm das Kindheitstrauma nicht so wirklich abgenommen. Die besten Performances hatten hier aber tatsächlich DeNiro und - wie ich finde - Hoffman.
Toll geschriebene Kritik jedenfalls. Die Wertung finde ich ein bisschen hoch, weil m.M.n. mit der Auflösung im Prozess eigentlich so ziemlich gar nichts bewiesen wurde, was ich etwas enttäuschend fand... aber wie gesagt, nur ein bisschen hoch. 9/10 sind bei mir auch drin ^^

19.10.2018 08:18 Uhr - JasonXtreme
2x
DB-Helfer
User-Level von JasonXtreme 12
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.489
Schließe mich da gerne an - schön zu lesen, guter Film!

19.10.2018 12:27 Uhr - Ivan_Danko
3x
User-Level von Ivan_Danko 4
Erfahrungspunkte von Ivan_Danko 299
Vielen Dank Euch allen für das schöne Feedback.

@ Fratze: Danke für den freudschen Fehler, Good Bye Vietnam war wirklich ein unsäglicher Vietnamschnetzler mit ich glaube Richard Hatch... Ist schon ausgebessert.

19.10.2018 13:37 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 7
Erfahrungspunkte von Fratze 736
19.10.2018 12:27 Uhr schrieb Ivan_Danko
@ Fratze: Danke für den freudschen Fehler, Good Bye Vietnam war wirklich ein unsäglicher Vietnamschnetzler mit ich glaube Richard Hatch... Ist schon ausgebessert.


😁 Gern geschehen, ich nerve... äh, helfe wo ich kann 😋

19.10.2018 13:56 Uhr - Insanity667
1x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.620
Lang, lang ist's her! ^^ Aber ich finde ihn, aus der Erinnerung heraus, mindestens genauso genial wie deine Besprechung! Wirklich sehr gute Arbeit! :)

19.10.2018 16:52 Uhr - Larsalot
1x
Super geschriebene Review zu einem meiner Lieblingsfilme aus den 90ern.
Und danke für die Erklärung des Begriffs "Sleepers". Das wusste ich gar nicht

19.10.2018 17:39 Uhr - Ivan_Danko
2x
User-Level von Ivan_Danko 4
Erfahrungspunkte von Ivan_Danko 299
Vielen Dank Insanity und Larsalot für das Lob. Freu mich, wenns gut zu lesen war.

19.10.2018 20:24 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 11.780
Jetzt hat die Pelzmützensaison wieder begonnen! :)
Gute Arbeit!
Meine Erinnerung an den Film ist nicht mehr ganz so frisch, aber eine 9 war der mindestens.

20.10.2018 18:12 Uhr - Ivan_Danko
3x
User-Level von Ivan_Danko 4
Erfahrungspunkte von Ivan_Danko 299
Danke NCP! Ja, Saison wieder eröffnet. War gar nicht so einfach, nach längerer Pause gleich so ein Kaliber... Aber wird schon wieder werden!

22.10.2018 00:05 Uhr - Ismael
User-Level von Ismael 2
Erfahrungspunkte von Ismael 53
Für mich verdient "Sleepers" auf gar keinen Fall die Höchstwertung; schon beim ersten Sichten (1998) kam mir alles bei diesen Film seitens der Macher zu gewollt rüber, nach dem Motto: "Wir werden hier ein richtiges Meisterwerk abliefern". Heute würde ich sagen, der Streifen ist/war ein Oscar Bait. 6/10

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2018)