SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Assassins Creed Valhalla · Schreibe deine eigene Wikingersaga · ab 58,99 € bei gameware Exploding Kittens NSFW Edition · Das explosionsstärkste Katzen ähm Kartenspiel · ab 16,99 € bei gameware

Alex Cross

Herstellungsland:USA, Frankreich (2012)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Krimi, Thriller, Mystery
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,00 (5 Stimmen) Details
inhalt:
Die Mordermittler der Detroit Police trauen ihren Augen kaum. Drei tote Leibwächter und eine zu Tode gefolterte Konzern-Managerin - und alle Spuren sagen, dass ein einzelner Mann für dieses Blutbad verantwortlich ist.
Picasso, wie der Killer wegen der am Tatort hinterlassenen Zeichnung bald genannt wird, ist ein kranker, sadistischer Soziopath. Und er hat einen Auftraggeber und ein Ziel, das er mit diesem ersten Mord noch nicht erreicht hat. Polizeipsychologe Detective Alex Cross und seine Leute hängen sich wie Bluthunde an die Spur des Killers. Doch dann macht Cross einen falschen Zug und rückt sich damit selbst ins Visier des Irren. Ein Fehler, den er für den Rest seines Lebens bitter bereuen wird.
eine kritik von ghostfacelooker:

Es ist natürlich, für jemanden wie mich, der eine einmal etablierte Figur, mit einem Schauspieler verbindet, nicht leicht, wenn dieser dann durch einen anderen Schauspieler ersetzt wird und besonders dann nicht, wenn der großartig legendäre Morgan Freeman, diese Rolle bereits zweimal gespielt hat.

Das wäre so als würde man A. Foley ersetzen, den Terminator ohne Arnie ausgeben wollen, oder Harrison Ford nicht mehr Solo sein laßen, was ja in der Jugendfilmversion der Figur nicht geht, aber künftig sollte er und nur er Solo spielen.

Bei dieser Verfilmung hab ich mir gedanklich immer eingeredet, daß sie vor denn zum küßen sind sie da und Im Netz der Spinne angesiedelt sind, wobei dies offiziell genau umgekehrt ist, da es der zwölfte Band von insgesamt vierundzwanzig Büchern über den Polizeipsychologen ist, den James Patterson schrieb. Gleichzeitig lobt er auch in einem kurzen Interview Tyler Perry, der für Idris Elba einsprang und wiederum Zweifel hatte ob er wohl Freeman´s Fußstapfen gerecht werden könne.

Dies erfüllt er meiner Meinung nach zwar nicht, denn Freeman hat Cross als nachdenklichen, von Berufs wegen psychologisch analytischen Charakter angelegt, dessen Verstand seine Stärkste Waffe ist.

Perry´s Version, arbeitet zwar mit den Stilmittel, die auch vom Roman her vorgegeben sind aber nicht in dieser Präsenz, die Freeman in der Figur schuf. Wenn Morgan einen Satz als Cross sprach und diesen als Fakt nannte, um so den Killer zu analysieren, gab es keine Zweifel, daß dem so ist. Bei der aktuellen Version scheint man Cross nicht immer so ernst zu nehmen.

Vielleicht liegt es auch an den Verfilmungen einer Romanfigur, die ähnlich wie bei Jack Reacher aus dem literarischen Kontext heraus aufgebaut, visuell herausgerissen wird und man deren Charakter somit nur erahnen kann, besonders wenn man die Bücher nicht alle gelesen hat, mit denen die Figur wächst.

Dieser Cross agiert mehr als Teamplayer und ist eine Action zugeneigte Person, was sich in der zweiten Hälfte des Films in seiner „Vendetta-Phase“ zeigt. Es ist für den Film selbst bestimmt nicht schlecht, denn man hat mit dem Antagonisten eine sehr dynamische Figur, die Cross auch physisch mehr abverlangt, weshalb Mr. Elba mir hier auch vom Charisma her besser gefallen hätte, denn ehrlich gesagt hat Perry selbiges insofern, als würde man Schwarzenegger nur beim Müsli essen zusehen.

Man fiebert kaum mit ihm mit, was aber Gott sei Dank durch den grandios spielenden Matthew Fox als Picasso Killer, nicht ins Gewicht fällt. Mit grandios meine ich keine Oscar würdige Darbietung ( wobei hey, Leo lief und torkelte nur durch den Schnee und bekam einen - ja ich weiß ist ne real passierte Geschichte, bla bla ) nein, es ist dessen mentale und physische Ausstrahlung, die ich seit Lost nicht mehr so intensiv bei ihm gesehen habe. Nebenbei ist das Tattoo, daß bei Lost auch eine oder zwei Folgen spendiert bekommen hat sein eigenes.

Fox ist der abgebrühte, emotionslose Killer und nach diesem Film, kann er von mir aus auch den dritten Agent 47 spielen, denn er hat die Präzision und Rücksichtlosigkeit, die man selbst seiner Mimik abkauft.

Dieser Rolle, könnte auch seine Eintrittskarte ins Actiongenre sein, aber genug des Lobgesangs auf ihn, zumal er ja eine Romanfigur verkörpert, aber wenn diese nur halb so unterkühlt und detachiert ist, wie es Fox hier darstellt, hat er sie zu hundert Prozent verinnerlicht.

Er trägt den Film meiner Meinung nach und ist Balance zwischen dem fehlenden Charme Perry´s und der sympathischen Rolle von Jean Reno, die hier so zuckerverklebt nett scheint, daß man denken könne man sei in einer von Reno´s Komödien. Es ist fast so als wolle er Perry zuspielen und ihn in schwierigen Szenen ob des Gewichts von Freeman´s Schatten unterstützen.

Die visuelle Unterstützung erhält Cross von Regisseur, Produzent und Drehbuchautor Edward Burns, in der Rolle dessen Partners und scheinbaren Freund aus Kindertagen, Thomas Kane, dessen Affäre mit der Kollegin Monica, scheinbar verwerflich und sogar gefährlich in Cross´Augen ist, man aber nicht unbedingt näher als in einem kurzen Gespräch darauf eingeht.

Persönlich angemerkt, kam es mir so vor, als wäre Cross sauer auf Kane, weil Monica scheinbar mit jemanden der Vorgesetzten liiert zu sein scheint und nicht bloß Teamkollegin. Wer also mehr dazu sagen kann, bitte gern im Kommentarbereich.

Aber die weiblichen Protagonisten haben es im Film mal wieder leider nicht leicht, denn die Vorliebe unseres Antagonisten, wie auch schon in der ersten Cross Verfilmung sind Frauen, wenngleich unser Bösewicht sie nicht auch nur annähernd küßen will, was aber an seinem mentalen Defizit liegen mag.

Unabhängig davon, wie ich den Hauptdarsteller, der eigentlich von jedem hätte ersetzt werde können sehe, funktioniert der Film mit all der Action wie schon erwähnt, nur deshalb weil einzig der Titel auf Alex Cross weist, man aber ansonsten auch einen soliden Actionfilm sehen würde, in dem Gut gegen Böse mal wieder aufeinandertreffen und daß Böse eben gerade mal wieder in Form eines kalkulierend, kontrollierenden Serienkiller auftritt, dessen Beweggründe bis zum Schluß im Dunkeln liegen.

Wenn man also mit einem guten Actionfilm zurechtkommt, in dem es auch ein wenig Psychospielchen gibt, der wird mit diesem Vertreter des Genres vielleicht ebenso zufrieden sein, wie ich, auch wenn ich es vermiße Vin Diesel nicht im Film zu haben, der für mich ja in jedem zweiten Film vorkommen muß, da ich den Film sonst nicht über eine 3 hinaus bewerten kann.

(Insider wißen wie der Scherz gemeint ist)

7/10
mehr reviews vom gleichen autor
Tenet
Ghostfacelooker
Cobra
Ghostfacelooker
die neuesten reviews
Tenet
Ghostfacelooker
Casshern
The Machinist
8/10
Mile
Kable Tillman
3/10
Reichsführer-SS
hudeley
3/10
Halloween
TheMovieStar
5/10

Kommentare

12.11.2018 16:30 Uhr - Ivan_Danko
User-Level von Ivan_Danko 5
Erfahrungspunkte von Ivan_Danko 313
Gute Kritik zu einem nicht so schlechten Streifen, wie den manche Kritiker erscheinen lassen wollen. Wie Du schon perfekt gesagt hast, erhöhter Actionanteil ersetzt spannendes Profiling. Glaube mich zu erinnern, dass der Film als R-Rated geplant war, und dann zu einem PG-13 umgefilmt oder kurz vor Drehstart umgeändert worden ist. Hat dem Ganzen vielleicht auch nicht so gut getan, obwohl es ja gute PG-13 blablabla...

Trotzdem als Actionthriller recht gelungen, aber deutlich hinter dem küssenden Netz, beide bei mir klare 9er. Bei dem hier sind wir einer Meinung, aber Deine Rezi ist besser als der Film.

12.11.2018 16:36 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 18
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 6.835
12.11.2018 16:30 Uhr schrieb Ivan_DankoGute Kritik zu einem nicht so schlechten Streifen, wie den manche Kritiker erscheinen lassen wollen. Wie Du schon perfekt gesagt hast, erhöhter Actionanteil ersetzt spannendes Profiling. Glaube mich zu erinnern, dass der Film als R-Rated geplant war, und dann zu einem PG-13 umgefilmt oder kurz vor Drehstart umgeändert worden ist. Hat dem Ganzen vielleicht auch nicht so gut getan, obwohl es ja gute PG-13 blablabla...

Trotzdem als Actionthriller recht gelungen, aber deutlich hinter dem küssenden Netz, beide bei mir klare 9er. Bei dem hier sind wir einer Meinung, aber Deine Rezi ist besser als der Film.


Danke dir. Laut News HIER ist der Film ungekürzt, heftiger fand ich die Flugzeug News die typisch Bild gehypt klang

12.11.2018 16:45 Uhr - Ivan_Danko
User-Level von Ivan_Danko 5
Erfahrungspunkte von Ivan_Danko 313
Ja stimmt, aber wenn Du mal die Flugzeug-News hier bei SB.com liest, stimmt das mit dem PG-13 tatsächlich. War mir nicht mehr ganz sicher.

12.11.2018 17:12 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 18
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 6.835
12.11.2018 16:45 Uhr schrieb Ivan_DankoJa stimmt, aber wenn Du mal die Flugzeug-News hier bei SB.com liest, stimmt das mit dem PG-13 tatsächlich. War mir nicht mehr ganz sicher.


Ja wobei er trotzdessen ungekürzt ist. Ich gebe nicht viel auf PG-13, denn meist betrifft das nur amerikanische Prüderie die bei uns sowieso ab 16 gewertet wird

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)