SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Call of Duty: Black Ops 4 · Mehrspieler-Kämpfe für PS4, Xbox und PC · ab 59,99 € bei gameware Red Dead Redemption · Uncut Westernfeeling für PS4 und Xbox One · ab 67,99 € bei gameware
Punisher77
Level 13
XP 2.996
Eintrag: 09.02.2019

Amazon.de

  • Asylum
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A
38,00 €
Cover B
38,00 €
Cover C
37,81 €
Cover D
38,00 €
Cover E
37,91 €
  • Die Bounty
Blu-ray/DVD Mediabook
25,99 €
DVD
16,79 €
  • Das Rätsel des silbernen Halbmonds
  • 27,99 €
  • Robin Hood
4K UHD/BD Steelbook
34,99 €
4K UHD/BD
28,99 €
BD Lim. Steel
19,99 €
Blu-ray
14,99 €
DVD
11,99 €
amazon video
13,99 €
  • Bumblebee
4K UHD/BD Steelbook
42,99 €
4K UHD/BD
27,99 €
BD Lim. Steel
tba €
Blu-ray
16,99 €
DVD
15,99 €
amazon video
13,99 €
  • Captain Marvel
4K UHD/BD
32,99 €
Blu-ray
19,99 €

Wrong Turn 5 - Bloodlines

(Originaltitel: Wrong Turn 5: Bloodlines)
Herstellungsland:USA (2012)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Horror, Splatter, Thriller

Bewertung unserer Besucher:
Note: 5,12 (56 Stimmen) Details
inhalt:
Ein kleines, beschauliches Städtchen ist wie jedes Jahr Veranstaltungsort des „Mountain Man Festival“. Ein feuchtfröhliches Ereignis, das von weit her Scharen von gruselig kostümierten und feierwilligen Fans anlockt und die kleine Stadt für eine Nacht in eine abgedrehte Party Location verwandelt. Ein Riesenspaß für die vielen Halloween-Touristen, aber leider auch eine willkommene Essenseinladung für eine Gruppe kannibalischer Einheimischer, die sich mit ihrem missgestalteten Äußeren unbemerkt unter die Feiernden mischen ...
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von punisher77:

                                                  WRONG TURN 5 - BLOODLINES

Obwohl Wrong Turn 4 – Bloody Beginnings (2011) nicht nur von vielen Kritikern verrissen wurde, sondern auch bei den Fans deutlich weniger Anklang fand als seine Vorgänger, schob man nur ein Jahr später erbarmungslos den fünften Teil nach und wieder durfte Declan O´ Brien Regie und Drehbuch übernehmen. Auch die Besetzung bestand mit Darstellern wie Camilla Arfwedson (War vor Wrong Turn 5 fast nur in Kurzfilmen wie Breath (2007) aufgetreten), Simon Ginty (The Cannibal In The Jungle, 2015), Roxanne McKee (Ironclad 2 – Bis Aufs Blut, 2014) und Paul Luebke (Kilo Two Bravo, 2014) mal wieder aus eher unbekannten Vertretern ihrer Zunft. Nur ein Name ließ aufhorchen: Doug Bradley, seines Zeichens Pinhead aus den ersten acht Hellraiser-Filmen (1987 – 2005). Vage Hoffnung auf einen Film, der zumindest besser als Wrong Turn 3 & 4 ist, kam auf …

Wrong Turn 5 – Bloodlines setzt kurz nach der Handlung des vierten Teils ein, ist also eine Fortsetzung des Prequels. Eine Gruppe von fünf Twens ist auf dem Weg zum Mountain Man Festival. Kurz vor dem Ziel wird die Gruppe in einen Unfall verwickelt. Das Unfallopfer, ein Serienkiller namens Maynard Odets (Doug Bradley), ist allerdings alles andere als verletzt und greift die Reisegruppe mit einem Messer an. Die zufällig vorbeifahrende Polizei nimmt Maynard und die Twens fest. Dumm nur, dass Maynard nicht allein „arbeitet“, sondern mit Three Finger (Borislav Iliev), One Eye (Radoslav Parvanov) und Saw Tooth (George Karlukovski) paktiert, die er bei sich aufgenommen hat. Und die wollen ihren „Daddy“ natürlich befreien …

Mit Wrong Turn 5 – Bloodlines hat die mit einem Kinofilm im Jahr 2003 gestartete Horrorfilmreihe ihren Tiefpunkt erreicht. Und das liegt u.a. mal wieder am lieben Geld. Hatte Wrong Turn 2, der erste Direct-to-Video-Teil der Reihe, noch ein Budget von vier Millionen Dollar, scheint man jeden nachfolgenden Teil kostengünstiger produziert zu haben als den jeweiligen Vorgänger. Und das wird hier besonders schmerzhaft deutlich. Dass die bulgarischen Wälder immer noch nicht wie die von West Virgina aussehen, daran hat man sich ja mittlerweile gewöhnt, aber was man sich mit der Stadt Fairlake gewagt hat, geht auf keine Kuhhaut. Selten hat man einen Schauplatz gesehen, der so deutlich nach billiger Kulissenstadt aussieht wie dieser. Besonders beschämend ist, dass die Stadt ab Anbruch der Dunkelheit menschenleer ist, und noch nicht einmal Autos zu sehen sind … und das, obwohl in unmittelbarer Nähe ein riesiges Musikfestival stattfindet, und man ja solche Angst vor sich daneben benehmenden Festivalgängern hat, die die Stadt heimsuchen könnten. Und diese Sparmentalitätzieht zieht sich  von den Kulissen des Films bis hin zu den Masken der Hinterwäldler-Kannibalen, die ebenfalls wahnsinnig billig aussehen. Man könnte meinen, dass man den Großteil des Etats dazu verwendet hat, einen „großen Namen“ wie Doug Bradley einzukaufen, aber dazu später mehr.

Ein fettes Budget allein macht noch lange keinen guten Film, aber wenn Handlung und Inszenierung ebenfalls nicht überzeugen können, wird’s eng. Wie bei den beiden Vorgängern war auch hier Declan O´ Brien wieder am Werk, der ein weitgehend spannungsarmes, vor Klischees und Ungereimtheiten nur so strotzendes Drehbuch zusammengeschustert hat. Auch was die Inszenierung angeht, liefert O´ Brien hier Standardkost ohne großartige Finessen.

Ein weiterer Schwachpunkt sind weite Teile der Darsteller und die Rollen, die sie spielen müssen. Nahezu sämtliche Rollen stammen aus dem Klischeehandbuch für Slasher/Backwood-Horrorfilme, die jedoch so oberflächlich gezeichnet sind, dass deren Schicksal die Zuschauer kaum interessieren dürfte. Eine Ausnahme ist Camilla Arfwedson, der man die Rolle des weiblichen Sheriffs durchaus abnimmt, und die sich deutlich besser schlägt als der Rest der Besetzung. Und Doug Bradley? Immerhin gehört er Dank seiner Beteiligung an den Hellraiser-Filmen zu den bekannteren Namen des modernen Horrorfilms und wurde doch sicher angeheuert, um dieser Produktion trotz ihrer offensichtlichen Drittklassigkeit ein wenig Sternenstaub zu verpassen. Bradley wirkt in Wrong Turn 5 leider etwas verschenkt. In den Szenen zu Beginn des Films, in denen er als (vermeintlicher) Retter in der Not gezeigt wird, bzw. mit Three Finger und Co. interagiert, kann er durchaus punkten, aber O´ Brien hatte nichts Besseres zu tun, als seine Figur kurz nach dem starken Beginn in eine Gefängniszelle zu verfrachten, wo er nicht nur alle Anwesenden, sondern auch das Publikum damit nervt, dass er ständig seine Freilassung einfordert, da ansonsten „seine Jungs“ auftauchen und alle zu Hackfleisch verarbeiten würden. Nervfaktor 10!

Das Markenzeichen der Wrong Turn-Serie waren seit jeher die markerschütternden Splattereinlagen, die dafür sorgten, dass – abgesehen von Teil 1 & 6 – kein Film der Serie ungekürzt von Verleiher Highlight Film veröffentlicht wurde. Da man mit dem dritten Teil selbst bei der Spio/JK gescheitert war, sparte man sich – wie schon bei Teil 4 – den Gang zur Juristenkommission und veröffentlichte eine um zwei Minuten gekürzte Fassung mit sauberem „Keine Jugendfreigabe“-Siegel. In der ungekürzten Unrated-Fassung ist Wrong Turn 5 – Bloodlines immer noch ein ziemlich rabiater, bluttriefender und teilweise sadistischer Streifen (z.B. bei der Fütterung mit den eigenen Eingeweiden oder der Zertrümmerung von Beinen…), der vielleicht nicht ganz an den Härtegrad des Vorgängers herankommt und nicht ausschließlich perfekt gemachte Effekte zeigt, aber wenigstens hier wird der hartgesottene Wrong Turn – bzw. Splattermoviefan nicht so enttäuscht wie bezüglich der Story und der Besetzung.

Trotz einiger guter Momente mit Doug Bradley, einer Reihe ordentlich krachender Splattersszenen und einer fiesen Schlusseinstellung ist Wrong Turn 5 – Bloodlines kein guter Film. Auch der eingefleischteste Fan der Serie muss sich eingestehen, dass hier die Luft raus ist. Überraschend, dass bei all der Negativresonanz, die der fünfte Teil erhielt, doch noch ein sechster produziert wurde. Und noch überraschender ist, dass der sechste Teil wider Erwarten gar nicht so schlecht ist. Doch dazu an anderer Stelle mehr ...

3/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Avengers:
FrancisYorkMorgan
4/10
Vertigo
FrancisYorkMorgan
10/10
Halloween
Mucki1979
7/10
Resistance
Inferis
8/10
Body
Ghostfacelooker

Kommentare

09.02.2019 14:42 Uhr - dicker Hund
2x
User-Level von dicker Hund 13
Erfahrungspunkte von dicker Hund 2.668
Oder lass' ich es doch bis Teil 3 gut sein? Lesetechnisch bleibe ich jedenfalls dran.

09.02.2019 15:46 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Helfer
User-Level von Kaiser Soze 14
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 3.276
Den Film habe ich fast schon aus meinem Gedächtnis gelöscht - der war echt nicht gut, genauso, wie Teil 4, wobei ich beiden Filmen eher 4 Punkte geben würde. Brutale, aber anspruchslose Werke für ein- / zweimal anschauen und dann gaaaaanz lange liegen lassen.

Deine Reviewreihe zu Wrong Turn gefällt mir hingegen sehr gut und alle Reviews bieten interessante Informationen und verdeutlichen deine Meinung zu den Werken sehr gut!

Schönes Wochenende noch!

09.02.2019 21:15 Uhr - Punisher77
1x
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 13
Erfahrungspunkte von Punisher77 2.996
Vielen Dank für Eure netten Kommentare! Freut mich, dass Euch die "Wrong Turn"-Reviews gefallen.

10.02.2019 00:23 Uhr - CHOLLO
1x
User-Level von CHOLLO 7
Erfahrungspunkte von CHOLLO 632
Kann mich da nur anschließen. Schön zu lesen und sehr unterhaltsam deine Wrong Turn- Review Reihe bisher!

10.02.2019 07:50 Uhr - Punisher77
1x
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 13
Erfahrungspunkte von Punisher77 2.996
Danke sehr!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)