SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ghost of Tsushima · Stahl und Schwertkampfkunst · ab 59,99 € bei gameware Daymare: 1998 Black Edition · Blutiges Horror-Gameplay mit Resi 2-Geschmack · ab 37,99 € bei gameware

Aquaman

Herstellungsland:USA, Australien (2018)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Abenteuer, Action, Comicverfilmung,
Fantasy, Science-Fiction
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,92 (30 Stimmen) Details
inhalt:
Ein actiongeladenes Abenteuer, das sich über die atemberaubenden Tiefen der sieben Weltmeere erstreckt. "Aquaman" offenbart die Anfänge von Arthur Curry, halb Mensch, halb Atlanter, und schickt ihn auf eine unglaubliche Reise, bei der er sich nicht nur sich selbst, sondern auch seiner Bestimmung stellen muss. Wird er sich würdig erweisen und zum neuen König von Atlantis gekrönt werden?
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von gwangi:

Im Zeichen des Wassermannes

 

Aquaman! Einer der vielgescholtenen Helden des DC Universums. Warum? Erschließt sich mir nicht. Dabei gibt es wirklich eine Menge fantastischer Runs durch einige der besten Zeichner bzw. Schreiber. Jim Aparo, Peter David und natürlich Geoff Johns. Der hat auch gemeinsam mit James Wan das Script zu Aquaman geschrieben. Was dabei herausgekommen ist? Der mit Sicherheit beste Film des DCEU. Wirklich? Ja, für meinen Teil schon. Ein unglaublich gut getrickstes Superheldenspektakel. Perfekt optimiert für IMAX 3D.

Die Story lehnt sich an Geoff Johns New52 Run an. The Trench, The Others (bitte nicht der Gruselfilm mit Nicole Kidman, die Dame spielt aber auch mit) und Throne of Atlantis (ohne JL). Funktioniert aber unter Wan‘s Regie als perfektes erstes Soloabenteuers des Wassermannes. Kein peinlicher Humor, mit großartigem Setting, Masken und Kostümen. Und mit über 2 Stunden Laufzeit ohne Längen. Die Story spielt nach Justice League und führt Jason Momoa vom raubeinigen Antihelden an seinen angestammten Platz, zum König der Meere. Er und kein anderer. Er muß den goldenen Dreizack des ersten atlantischen Königs an sich bringen um Land und Wasser zu vereinen. Der Bestimmung wegen. Und weil er, der Sohn eines Menschen und der Königin von Atlantis, Atlanna, ist. Der Erstgeborene, aber ein Halbblut. Dieser Umstand bringt natürlich einige Schwierigkeiten mit sich, denn Atlannas Zweitgeborener, König Orm, sieht das natürlich anders.

Damit startet natürlich eine vorhersehbare Geschichte, die aber so wundervoll von ihren Schauspielern getragen wird, das für mich jede negative Kritik in den Tiefen des Ozeans zerinnt.  Allen voran, Jason Momoa. Nicht blond, aber mit blonden Strähnen. Der ultimative Aquaman! So und nicht anders. Einfach genial!

Kurz zum Inhalt: 

Königin Atlanna von Atlantis wird an Land gespült, verletzt aber am Leben. Ein Leuchtturmwächter findet und rettet sie, damit ist der Weg für eine Liebesbeziehung geebnet. Eine Geschichte von zwei Menschen (bzw. Mensch und Atlanterin), die nie bestimmt waren sich zu freffen. Oder vielleicht doch. Arthur, zukünftiger König von Atlantis entspringt dieser Beziehung. Aber das Glück der drei währt nicht lange. Atlanna ist bereits versprochen und kehrt zum Schutze Arthur‘s nach Atlantis zurück. Aus dieser Pflichtehe entspringt König Orm (Patrick Wilson), der sich, und zwar nur sich, als rechtmäßigen König sieht. Atlanna kehrt nie zu Arthur zurück, da sie als Bestrafung für ihren Verrat hingerichtet wird. Nur Vulko (Willem Dafoe) trainiert Arthur, dies wird über eingestreute Rückblenden erzählt. Und jener Vulko ist es auch der Arthur die Wahrheit über seine Mutter erzählt. Das Wissen über den Verbleib bzw. das Schicksal der Mutter führt jedoch nur zu noch mehr Abneigung seitens Arthur gegen Atlantis. Das passt dann auch gut zu seinem Außenseiterdasein, passt zu dem Arthur, wie er bereits in Justice League vorgestellt wurde. Und genau da geht es weiter.

König Orm verbündet sich mit König Nereus (Dolph Lundgren, rothaarig!), Vater von Mera (fantastisch: Amber Heard, auch rothaarig, Redheads, you gotta love em’) um die Unterwasserkönigreiche, von denen es mehrere gibt, zu vereinen und die Oberfläche zu vernichten, natürlich nach seinen Vorstellungen! Dieser Weg führt zur Entstehung von Aquman‘s gefährlichstem Gegner: Black Manta (Yahya Abdul-Mateen II). Sensationell! Ich will einen eigenen Black Manta Film! (Hallo DC!! Ist das klar?) Nur Mera, versprochen an König Orm, den späteren Ocean Master, bittet Arthur um Hilfe, denn er ist rechtmäßiger Erbe des Throns. Sie begibt sich mit Arthur auf die Suche nach dem legendären goldenen Dreizack und der Weg führt in den Trench. Wer die New52 Comics kennt, weiß was einen dort erwartet! Orm versucht derweil die restlichen Reiche zur Allianz, sagen wir mal, zu überreden. Und Black Manta ist auch noch da....

James Wan überfrifft alle meine Erwartungen, sein Stil ist zeitweise unverkennbar. Irre Nahaufnahmen in Zweikämpfen. Eine Unterwasserwelt hinter der sich Pandora verstecken kann und Schlachtszenarien die nur einem gerecht werden können: nämlich The Lord of the Rings! Ja da lehne ICH mich jetzt weit aus dem Fenster, aber das ist mir egal! Haifische sowie monströse Seepferdchen als Reittiere und anscheinend eine Liebe für H.P. Lovecraft! Es ist nicht tot das ewig liegt, bis das die Zeit den Tod besiegt!  You will see! 

Wie bereits oben erwähnt, tragen die Schauspieler gekonnt das Szenario. Patrick Wilson, Stammschauspieler Wan‘s, ist als Ocean Master perfekt besetzt und somit der „saubere“ Gegenpart Jason Momoa‘s. Aber so sauber ist er natürlich nicht. Amber Heard ist Mera, so wie Jason Aquaman ist! Die beiden funktionieren als zukünftiges Königspaar perfekt. Willem Dafoe darf überall mitspielen. Er begleitet mich und meine Leidenschaft für Filme seit jeher. Dolph Lundgren spielt König Nereus umd macht eine erstaunlich gute Figur. Der Fokus liegt hier aber klar bei seiner Tochter. Und Black Manta ist Black Manta! Einer der geilsten DC Bösewichte! Überrascht hat mich noch Frau Kidman, eine tolle Mum und Königin von Atlantis.

Natürlich kann man dem Fischmann von DC das gleiche unterstellen wie vielen anderen Superheldenfilmen. Aber es sind eben Superhelden, die haben ziemlich arge Sachen drauf, müssen zuerst zu sich selbst finden, und machen im Umfeld immer ziemlich viel kaputt. Mal ganz simpel ausgedrückt. Aber hier habe ich wirklich kaum oder gar nichts zu beanstanden. Eigentlich gar nichts. 

Aquaman war der Film den ich am sehnlichsten erwartet habe und es hat sich gelohnt! Die erste Zusammenkunft zwischen zwischen Nereus und Orm offenbart was die nächsten 2 Stunden folgt. Schnitt, Sound (Musik sowie Effekte) und Trickeffekte von allerhöchstem Niveau. Das Bewegungsniveau der Haare oder der Kleidung unter Wasser ist unglaublich. Der Farbraum ist fantastisch und lässt einen sofort in die Unterwasserwelt eintauchen. Selbst das Sprechen unter Wasser hat einen eigenen Sound! Reminder: IMAX 3D in OV! Auch die vielkritisierte Düsternis des DCEU, mir zwar vollkommen unverständlich, sollten auch die härtesten DC Gegner hier nicht kritisieren können. Dazu hält James Wan die Balance viel zu perfekt. Ein paar blutigere Monstereffekte sind schon drin, aber wie gesagt, alles schön in der Waage!

James Wan, der mich mit keinem einzigen Film bisher entäuscht hat, war die beste Entscheidung von Warner für die Regie. Selbst FF7 hat er perfekt in das Franchise reingebastelt, und seine Horrorschocker gehören mit zum besten das je in diesem Genre produziert wurde.

Abschließend möchte ich noch erwähnen, daß ich DC Blut in mir trage. Seit Anbeginn und bis zum Ende! Das verfälscht vielleicht objektiv gesehen dieses Review, aber ich denke ihr solltet diesem Film eine Chance geben. Es ist ein Superhelden Fantasy Machwerk epischen Ausmaßes und sollte auf der großen Leinwand konsumiert werden.

9 out of 10 golden Tridents, thanks Mr. Wan!

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Alien:
Gwangi
7/10
Predestination
Gwangi
9/10
die neuesten reviews
Turok
Inferis
Hateful
dicker Hund
9/10
Conspirators
Man Behind The Sun
7/10
Gintama
The Machinist
8/10

Kommentare

24.12.2018 22:40 Uhr - Romero Morgue
1x
User-Level von Romero Morgue 3
Erfahrungspunkte von Romero Morgue 168
Bravo, gefällt mir echt gut und man merkt das du den Film richtig liebst! Ein Review kann durchaus auch mal Subobjektiv sein! 😉

24.12.2018 22:50 Uhr - Gwangi
User-Level von Gwangi 2
Erfahrungspunkte von Gwangi 72
Danke! War echt unglaublich gut! 😁👍

26.12.2018 12:34 Uhr - cecil b
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.079
Ich wünsche allen ein frohes Fest und danke für die Reviews! :)

30.12.2018 23:44 Uhr - gunchar
1x
Wirklich cooles review und man merkt deine Leidenschaft in jeder Zeile :).

Wobei ich fand Wonder Woman immer noch ein klein bisschen besser, aber Aquaman wurde der Vorlage tatsaechlich ein bisschen mehr gerecht(Wonder Woman bestand allerdings auch aus mehreren verschiedenen Versionen mit dem genialen Post Crisis George Perez run als Kern) und hatte nicht so einen fragwuerdigen Final Kampf mit sehr fragwurdigem Villain. Und ich hoffe wirklich das DCEU/WODC kann nun endlich die Qualitaet halten, nicht so wie nach WW mit dem clusterfuck Superfrie...hust Justice League.

31.12.2018 19:01 Uhr - Gwangi
User-Level von Gwangi 2
Erfahrungspunkte von Gwangi 72
Danke Dir! Aquaman gehört neben Batman und Green Lantern zu meinen Favorites. Und dann steh ich noch auf einige Helden aus der 2. und 3. Reihe. Rip Hunter zB! Sehr geil auch Night Force von Wolfman und Colan!

Ich fand Justice League jetzt gar nicht sooo schlimm. Was aber hier mit Zack Snyder durch soziale Netzwerke (Mobbing) gemacht wurde, ist für mich einfach unterste Schublade. Warner hat gekniffen, Snyder musste gehen (da kam die Geschichte mit seiner Tochter gerade recht, behaupte ich jetzt mal so). Whedon kam, sah und zerstörte! Fast alle Atlantis Szenen, inkl. Willem Dafoe mussten weichen. WtF?
JL ist nicht so wie er hätte sein müssen, und jetzt liegt der Snyder Cut im Giftschrank von Warner. Super! Danke soziale Netzwerke! Und danke natürlich an Warner.

Aber DC wird eh nur getreten, Marvel mit seinem Stan Lee (R.I.P. dennoch!) ist der Holy Grail. Stan Lee hat nichts von allem alleine erfunden. Und gezeichnet hat er gar nichts! Er hat Sachen signiert, die von komplett anderen Zeichnern waren. Wer macht sowas?
Entschuldigung, um das geht es hier gar nicht, aber mich ärgert das so maßlos.
Egal, ich kann es eh nicht ändern, ich bleibe dennoch DC treu! Und ich mag einige der Marvel Filme trotzdem, und die haben genug Leichen produziert!

Ich hab nur ein bisschen Bammel vor Shazam, der Trailer wirkt jetzt nicht wirklich seriös, hoffentlich wird das was.

LG und Schönes Neues!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)