SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 38,99 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware

Payback - Zahltag

(Originaltitel: Payback)
Herstellungsland:USA (1998)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Drama, Krimi, Thriller
Alternativtitel:Porter
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,60 (57 Stimmen) Details
inhalt:
Porter ist an einem kriminellen Coup beteiligt, als ihn seine Partner niederschießen und sich seinen Anteil von 70.000 Dollar unter den Nagel reißen. Doch Porter überlebt und besteht darauf, dass die offene Rechnung beglichen wird – zu seinen Bedingungen. Auf dem folgenden Rachefeldzug geraten eine Menge Ganoven ins Mündungsfeuer ... Korrupte Cops. Straßengangs. Rückgratlose Gauner. Unterweltbosse. Wer sich zwischen Porter und seine 70 Riesen stellt, merkt sehr schnell, dass er wieder da ist ... und niemand ihn aufhalten wird.
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von sonyericssohn:

Eigentlich ein ganz leichter Plan und easy auszuführen. Zusammen mit seinem Kumpel Val Resnick spioniert Porter eine Gruppe von Chinesen aus die sich mit Geldwäsche ihr Leben finanzieren. Val braucht dringend Kohle um sich wieder in ein Syndikat einzukaufen. Und jene Geldwäscher sollen dies ermöglichen. Der Überfall verläuft dann reibungslos und Porter tritt zusammen mit seiner Frau die die Sache unterstütze und Val die Flucht an. Aber Val hat anders als ausgemacht andere Pläne mit den Scheinen und lässt Porter erschießen. Doch der Mann ist nicht tot… 5 Monate später, nachdem er zusammengeflickt wurde, erscheint Porter wieder auf der Bildfläche um sich mit seinem ehemaligen Kollegen zu unterhalten. Er will nämlich noch immer seinen Anteil vom Überfall. Genau 70.000 $. Und...er ist nicht nur sauer...er ist stockwütend !!!

PAYBACK - Zahltag

Nachdem 1994 Eric Draven üble Rache an seinen Peinigern genommen hatte, erschien 4 Jahre später erneut ein Rachefilm in dem...ja halt Rache genommen wird. Regisseur Brian Helgeland (Ritter aus Leidenschaft) inszenierte aber in diesem Fall eher einen bitterbösen Thriller mit jeder Menge dunklen Humor.

Die Hauptrolle bekam Mel Gibson (wieder geil synchronisiert von Elmar Wepper) als Porter und durfte zeigen daß er sich auch im Fach schwarze Komik wohlfühlt. Ich will jetzt ned behaupten er sei ein echt mieser Typ. Man könnte ihn als zielstrebig bezeichnen. Also gemein zielstrebig. Eigentlich will er ja nur was ihm zusteht und um dies zu bekommen sind alle Dinge recht. Dennoch hat er das Herz am rechten Fleck und zeigt auch Gefühle. Gerade beim Thema Drogen gibt's da kein halten mehr. Wenn es aber sein muss greift der gute Porter auch mal zum Bleispucker oder lässt die Fäuste sprechen.

Anders als Porter ist sein ehemaliger Kollege Val Resnick (Gregg Henry) eine linke Bazille. Eigentlich ist er eine arme und feige Sau die sich hinter dem Syndikat versteckt. Einzig und allein bei Frauen hält er sich für mutig und macht hier einen auf Brutalo. Gut, bis auf seine Lieblingsdomina Pearl (genial Lucy Liu die beim Anblick einer Knarre in den Zustand höchster körperlicher Erregung verfällt) bei der er regelmäßig den kürzeren zieht.

“Und jetzt kommt der Witz an der Sache. Du wirst dich totlachen. Es sind IMMER nur 140.000 !”

Verraten, verkauft und zum sterben zurückgelassen. Wie es zu dem ganzen Drama kam, wird zu Beginn in einer kurzen Rückblende erzählt und aus dem Off von Porter kommentiert. Das ausspionieren der Chinesen, der Überfall auf diese Leute und die Aufteilung der Kohle mit dem für Porter überraschendem Ausgang. Helgeland lässt sich Zeit für die Personen die sich im Laufe der Zeit selbst erklären. Trotzdem fragt man sich als Zuschauer des öfteren ob dieser Typ ned einfach a bisserl wahnsinnig ist. Aber er ist ein Mensch der Prinzipien. Auch wenn manche ihm einreden wollen es geht um 140.000 Dollar will er nur das was ihm zusteht. Und als ob es noch nicht reichen würde heften sich zwei korrupte Detectives (genial Nummer 2 Bill Duke; Predator, Phantom Commando, Action Jackson) an seine Fersen und erheben ebenfalls Anspruch auf das Geld. Ach ja…die Herrschaften aus dem Land des untergehenden Lächelns wollen auch noch mitspielen. Somit ist genügend Platz für Action. Diese wird dem Zuschauer aber eher dezent serviert, was aber der Gangart des Streifens verflucht gut tut ! Ein Hotelzimmer wird z. B. zum Verhör einer gröberen Art genutzt, man entledigt sich elegant Killern des Syndikats und chinesische Mafiosi scheiden etwas rauer aus dem Leben. A propos rau. Ob es diese eine Folterung gebraucht hätte weiß ich ned…

“Mann sind sie gemein !!!”

“Ach hören sie auf, mir kommen gleich die Tränen.”

Erwähnenswert sind auch die “Nebendarsteller” die dem ganzen noch mehr Schwung verleihen. Maria Bello (A History of Violence) als Porters Ex- Schwarm, William Devane spielt Carter, ein hohes Tier des Syndikats (das sich im übrigen Outfit nennt), Hollywood Urgestein James Coburn als Fairfax... ebenfalls ein Name im Outfit und Kris Kristofferson spielt den Obermacker Bronson. Sein vernarbtes und verkniffenes Gesicht wirkt bedrohlich…

Ein wenig befremdlich kommt die grau-blaue Farbgebung des Films rüber, was aber für eine gewisse Kälte sorgt und die Story unterstreicht.

Am Ende bleibt ein sehr starker, bisweilen düsterer aber auch humorvoller Rachethriller übrig der durchweg überzeugen und zu unterhalten vermag. Genau so muss das.

ses

9/10
mehr reviews vom gleichen autor
Klasse
sonyericssohn
7/10
Klasse
sonyericssohn
9/10
Open
sonyericssohn
9/10
die neuesten reviews

Kommentare

18.01.2019 14:00 Uhr - Tom Cody
3x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 20
Erfahrungspunkte von Tom Cody 8.661
Interessante Kritik zu dieser Neuverfilmung von "The Hunter" (Die andere war "Point Blank" mit einem wirklich coolen Lee Marvin).

Hast du eigentlich mal den Directors Cut gesehen? Der hat eine andere Musik, weniger Humor, ist etwas weniger in Blau (eher in Sepia-Farben) gehalten und hat ein komplett anderes, düstereres Finale (Die Figuren von Kris Kristoffersons Syndikatsboss, bzw. dessen Sohn, entfallen gänzlich).

Bei meiner Review bin ich übrigens zu genau derselben Bewertung wie du gekommen. Inzwischen bevorzuge ich aber tatsächlich die Kinofassung (wird langsam mal wieder Zeit für eine Sichtung ;-))

18.01.2019 14:02 Uhr - sonyericssohn
1x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 20
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 8.241
Der DC ist für mich eher für die Tonne. Hat mich rein gar nicht überzeugt.

18.01.2019 14:34 Uhr - Tom Cody
1x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 20
Erfahrungspunkte von Tom Cody 8.661
Autsch. A Watschn für den DC. Wie gesagt, anfangs empfand ich ihn als recht interessante Variation, aber inzwischen hat definitiv (wieder) die Kinofassung die Nase vorn. Schneller, witziger, passenderer Score, geiles Finale...kurz: besser!

"Habe ich da gerade einen Schuss gehört?"
"Der hat gerade einen von meinen Alligator-Lederkoffern erschossen. Mann, Sie sind wirklich gemein!"

18.01.2019 14:56 Uhr - sonyericssohn
2x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 20
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 8.241
"Scheiß nie dahin wo du ißt. Oder wohnst ? Scheiß nie dahin wo du wohnst. Genau. Das gefällt mir besser."

18.01.2019 15:01 Uhr - wuv03
2x
User-Level von wuv03 2
Erfahrungspunkte von wuv03 61
Da war Tom Cody schneller als ich. :)

Ich bevorzuge die Kinofassung auch. Tatsächlich hat der Blaufilter irgend etwas stylisches und passt zum dreckigen Unterton des Streifens. Auf meiner DVD-Edition sind glücklicherweise beide dabei mit Making Of und Erklärungen zu den Versionen etc.

Ein sehr guter Gibson-Film, der zu Unrecht selten erwähnt wird, wenn man seine besten Rollen aufzählt.

PS: Achso. Tolle Rezi. :)

18.01.2019 16:22 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 15
Erfahrungspunkte von dicker Hund 3.859
Den mochte ich auch, weiß aber die Fassung nicht mehr. So launig wie die Besprechung.
😀

18.01.2019 18:40 Uhr - Dr. Jones
1x
Der DC scheitert schon bei mir das die geniale Stimme von Elmar Wepper im Off gänzlich fehlt .
Die Neusynchro klingt zwar bemüht kommt aber bei weiten nicht an die KF heran .

18.01.2019 20:06 Uhr - Pratt
3x
DB-Helfer
User-Level von Pratt 23
Erfahrungspunkte von Pratt 11.875
Nettes Review!!! Mel Gibson in Bestform, ich mag beide Fassungen des Films, der DC ist noch etwas düsterer, weshalb Mel damals sein Image in Gefahr sah. Mit 'Get the Gringo' kam übrigens eine Quasi-Fortsetzung, zumindest mit Mel Gibson in einer ähnlich gelagerten Rolle.

19.01.2019 08:29 Uhr - Dr.Ro Stoned
1x
Ich liebe maria bello.
Am besten gefällt sie mir jedoch in ihrem cheerleader- kostüm.....
Payback ist echt eine knallharte granate, den ich auch unbedingt nochmal aus dem regal kramen muss.
Bestimmt 7-10 jahre nicht mehr gesehn.
Danke für den guten gedanken anstoß!

19.01.2019 11:18 Uhr - sonyericssohn
1x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 20
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 8.241
Danke fürs fleißige lesen werte Kollegen !

Und erneut danke für eure Unterstützung !

20.01.2019 09:05 Uhr - Dissection78
2x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
Um mal meinen Senf dazuzugeben: Natürlich scheißt man (meist) da, wo man wohnt. Optimalerweise ins Klo der Wohnung. Der bildungsbürgerliche Snob nennt's auch "Toilette". Wohin denn sonst? In Nachbars Garten? Grrr... :)

Der Film ist toll, die Rezi herrlich. Ich meine mich zu erinnern, ausschließlich die Kinofassung gesehen zu haben. Gute Arbeit, sony!

20.01.2019 22:58 Uhr - BFG97
1x
Moderator
User-Level von BFG97 14
Erfahrungspunkte von BFG97 3.286
Voller Scham merkte er an, dass er den Film nie gesehen hat, verspricht aber umgehende Änderung, erst recht nach dieser wohl geschriebenen Auseinandersetzung ;)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)