SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Wolfenstein Youngblood · Internationale Version mit Symbolik · ab 39,99 € bei gameware Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 59,99 € bei gameware
CHOLLO
Level 7
XP 731
Eintrag: 01.02.2019

Amazon.de

  • Child's Play
Blu-ray/DVD Mediabook
23,99 €
Blu-ray
16,99 €
DVD
13,99 €
prime video
13,99 €
  • Der goldene Handschuh
Blu-ray
14,99 €
DVD
12,99 €
  • Stephen Kings Rhea M... Es begann ohne Warnung
  • BD/DVD Mediabook
Cover A
27,99 €
Cover B
27,99 €
  • The Bad Man
  • BD/DVD Mediabook - Uncut Fassung
Cover A
44,99 €
Cover B
44,99 €
Cover C
44,99 €
Cover D
44,99 €
  • Liebe und Tod im Garten der Götter
Blu-ray LE
15,99 €
Blu-ray
18,99 €

Nightmare on Elm Street 4

(Originaltitel: A Nightmare on Elm Street 4: The Dream Master)
Herstellungsland:USA (1988)
Standard-Freigabe:FSK 18
Genre:Horror, Thriller
Alternativtitel:Nightmare IV
Freddy 4

Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,94 (118 Stimmen) Details
inhalt:
Freddy Krueger, das Grauen in Person, steht erneut von den Toten auf,um all jenen, die zu träumen wagen, das Leben zur Hölle zu machen. Doch diesmal bekommt er es mit einer neuen und sehr mächtigen Gegnerin zu tun! Während die Freunde der telepathisch begabten Kristen einer nach dem anderen Freddy zum Opfer fallen, versucht sie den alle Träume beherrschenden Satan zu vernichten und die gequälten Seelen seiner Opfer ein für alle Mal zu erlösen.
eine kritik von chollo:

Während Ende der Achtziger Jahre alt eingesessene Slasher/ Horror- Ikonen wie Myers oder Voorhees aufgrund einer enttäuschenden Fortsetzung nach der anderen ihrem unaufhaltsamen Untergang entgegentrudelten, erlebte ihr Kontrahent Freddy aus der Elm Street einen zweiten Frühling. Obwohl schon Mitte des Jahrzents mit dem verhunzten Sequel "Nightmare 2- Die Rache" von so manchen Menschen abgeschrieben, konnte sich der Gute doch noch mit "Nightmare 3- Freddy Krueger lebt" vor der cineastischen Bedeutungslosigkeit retten.

Den eher dankbaren Job die Leitung bei "A Nightmare on Elm Street 4: The Dream Master" zu übernehmen betraf diesmal Renny Harlin, der später noch mit etwa "Stirb Langsam 2" oder "Deep Blue See" von sich Reden machen durfte. Dankbar aus dem Grund da er sich im Gegensatz noch zu Chuck Russell bei einer Reihe befand, die erst 1 Jahr zuvor wieder an Beachtung gewonnen und finanziellen Erfolg abgeworfen hatten. Harlin brauchte sich eigentlich nur in sein gemachtes Bett zu setzen, und dem Zuschauer das zu geben wonach er verlangt. Und eben jenes tut er dann auch. 

Teil 4 ist seinem Vorgänger Teil 3 wohl am ähnlichsten was sich nicht nur im Originaltitel wiederspiegelt. Fieser Freddy klopft noch fieserer Sprüche, die Morde schwanken zwischen blutig und bizarr, sogar die gleiche Clique aus "Nightmare on Elm Street 3" darf wieder auf die Jagd nach unserem Lieblingsbösewicht gehen. Wäre man bösartig könnte ich Harlin wie Jack Sholder (Regisseur von Teil 2), fehlendes Talent und Lustlosigkeit unterstellen. Doch so schlimm ist es mit seinem 4 Eintrag nicht gekommen. Renny Harlin übernimmt Russell`s stimmiges Rezept und würzt es seinerseits noch mit ein paar morbiden Einfällen. Im Vergleich zu Jack Sholder der das Motto "Never Change a Winning Team" ad absurdum führte, fügt sich Harlin in seine Rolle stimmig und zielorientiert ein. Und was soll man sagen, auch sein verfeinertes Gericht schmeckt.

So schlägt er die bei vielen Fans beliebte Brücke der Verbindung. Die überlebenden Dream Warriors aus Teil 3, Ken Sagoes als Kincaid und Rodney Eastman als Joey Crusel, wurden wieder in ihren alten Rollen gecastet. Viel hat man davon zwar nicht, weil sie gleich als eine der ersten über den Jordan springen dürfen, doch ist die Verknüpfung zum beliebten Teil 3 schon mal gegeben. Schade ist aber dass die überzeugende Patricia Arquette durch Tuesday Knight als Kristen Parker ersetzt wurde. Die Grunde hierfür sind umstritten aber ich hätte sie und ihre gelungene Darstellung der gebrochenen Jugendlichen gern wieder in Augenschein genommen. Wichtig ist aber auch das nicht, da mit fortlaufender Spieldauer Lisa Wilcox als Alice zu Freddy`s Hauptantagonist ausgebaut wird. Dabei möchte ich die Leistung von Tuesday Knight keinesfalls schmälern, aber an die Leistung einer Arquette kommt sie eben nicht heran. Der Rest ist ähnlich wie bei Teil 2 wieder einmal austauschbare Slasher/ Horrorware. Wilcox als Hauptfigur auf Seiten der Opfer bekommt zwar noch eine gestörtes Vater- Tochter  Verhältnis durch das Drehbuch spendiert, dieses wirkt aber bestenfalls verkrampft gewollt.

Doch auf die Charaktere kommt es bei "Nightmare 4" noch weniger an als in den übrigen Teilen. Hier gibt es nur einen Mittelpunkt, und das ist die Ikone Freddy Krueger und wie er seine Opfer zur Strecke bringt. Und da schlägt die Stunde dieses Werkes. Da wird einem Mädchen beim Hanteltraining die Arme abgerissen, bevor sie sich vollends in einen Käfer verwandelt den Freddy zermatscht. Einer anderen wird bei einem leidenschaftlichen Zungenkuss durch Freddy ihr gesamtes Innenleben ausgesaugt. Aber auch die männlichen Akteure haben es nicht Leicht. Einer von ihnen findet seinen Kopf unversehens auf einer übergroßen Pizza wieder die der liebe Krueger verspeist, während ein ander die volle Breitseite seiner Scherenhände verpasst bekommt usw. usw. Selbst eine "Jaws" Reminiszenz hat Harlin noch untergebracht. Und wieder einmal verkörpert Englund den zwischen Sarkasmus und Sadismus schwankenden Schurken angsteinflößend genial.

Doch mit blutig- ekligen Szenen gibt er sich nicht zufrieden. Schöne Einfälle die er ebenfalls gut zu integrieren vermag sind eine Zeitschleifen Sequenz sowie in ein ordentlich bebilderter Ausflug in eine Schwarz/Weiß Vorstellung. Zudem schafft es der Regisseur seinen Output wieder etwas dunkler und bedrohlicher in der Atmosphäre zu machen, was seinen Beitrag neben den schon komödiantisch anmutenden Tötungsszenen ein gewisses Maß an Rohheit und Brutalität verleiht. Bis 2015 indiziert wandelt nun auch dieser Teil mit einer FSK 18 Freigabe unter uns, was im Vergleich zu seinem moderater bewerteten "Nightmare 3" auch gerechtfertigt erscheint.

Unterm Strich ist Harlin und seinen Kollegen auch ohne der Beteiligung von Wes Craven ein unterhaltsamer und aus finanzieller Hinsicht der 3. erfolgreichste Beitrag in dieses Franchise gelungen. Diese Tatsache ist dem Umstand geschuldet dass Renny Harlin die Stärken seines Sujets erkennt und diese fast bist zum platzen aufbläht. Wohl auch mit dem Wissen seinem Nachfolger eine weniger komfortable Situation zu überlassen wie er sie einst entgegen nehmen konnte.

 

8/10
mehr reviews vom gleichen autor
John
CHOLLO
8/10
Rambo
CHOLLO
7/10
die neuesten reviews

Kommentare

01.02.2019 23:37 Uhr - Punisher77
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 14
Erfahrungspunkte von Punisher77 3.059
Sehr gute Kritik! Gilt auch für das Review zu Teil 3.
Mag beide Filme sehr gern und sehe sie mir dann und wann als Double-Feature an.

02.02.2019 08:20 Uhr - McGuinness
User-Level von McGuinness 3
Erfahrungspunkte von McGuinness 102
Ordentlich verfasste Kritik, zu einem recht beliebten Teil der Nightmare - Reihe, der mir allerdings nicht sonderlich gefiel, was insbesondere auf die von dir thematisierten, komödienhaften Tötungsszenen zurückzuführen ist, wobei ich die " No Pain - No Gain " - Szene ja noch mochte, Freddy allerdings in einer anderen Szene mit Sonnenbrille am Strand, für mich doch irgendwie deplatziert wirkte.

Ich sah die ersten drei Teile der Reihe in sehr jungen Jahren, 7 oder 8 muss ich gewesen sein und ich fürchtete mich damals zu Tode vor Freddy's abgrundtief böser, erschreckender Präsenz.
Ein junger Geist ist vermutlich viel stärker zu beeindrucken, als es dieser besagte vierte Teil der Reihe hier, Jahre später nicht mehr konnte.

Dennoch werde ich mir aufgrund deiner schön ausgearbeiteten Kritik, auch diesen Film, sowie die nachfolgenden Teile, in absehbarer Zeit mal wieder ansehen und freue mich jetzt schon auf deine Kritiken zu dem Rest der Reihe 😉

02.02.2019 12:26 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 17
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 5.527
Du steigerst dich mit jedem Teil der Reihe inhaltlich oder?^^^^ obwohl, die sind ja alle schon vorbereitet. Keep on rocking Herr Pütz ähm Chollo^^^^ nebenbei find ich sieht Freddy duch die Schatten auf dem Cover mehr wie der legendäre Issac Hayes aus

02.02.2019 14:47 Uhr - CHOLLO
User-Level von CHOLLO 7
Erfahrungspunkte von CHOLLO 731
Vielen Dank ihr Guten!

@Ghost
Glaub die Inhaltsangabe der gesamten Reihe passt eh auf einen Bierdeckel wenn wir ehrlich sind ;)

02.02.2019 16:39 Uhr - ???
User-Level von ??? 2
Erfahrungspunkte von ??? 34
"...aus finanzieller Hinsicht der 3. erfolgreichste Beitrag in dieses Franchise..."


...lässt man mal das (ungeliebte) Nightmare-Remake außen vor, ist Nightmare 4 sogar der erfolgreichste Teil an den Kinokassen gewesen.
Was für mich nicht nachvollziehbar ist...ist, meiner Meinung nach, der schwächste aller Nightmare-Filme (auch wenn er den besten Showdown hat). ^^
Danke für die tolle Rezension. :)

02.02.2019 20:29 Uhr - Mucki1979
User-Level von Mucki1979 5
Erfahrungspunkte von Mucki1979 385
Gewohnt sehr gute Rezi zu einem guten Film. Mir gefällt es sehr, dass Du nicht nur auf die Filme selbst, sondern soweit möglich auch auf Hintergründe eingehst.

Und die Inhalte einer ganzen Reihe von Filmen oder deren Franchise gehen auf einen Bierdeckel. ;-)

03.02.2019 02:13 Uhr - Black Metal
Der erste Nigthmare war auf dem Niedererlande Nr 2 im Jahre 1989 nr 2 für mich , die deutsche nr 2 war kürzer .... Egal

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)