SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Wolfenstein Youngblood · Koop Shooter mit Symbolik · ab 49,99 € bei gameware Days Gone · Open-World-Zombie Survival für PS4 · ab 61,99 € bei gameware
Tom Cody
Level 20
XP 8.079
Eintrag: 10.03.2019

Amazon.de

  • Hard Powder
4K UHD/BD Steelbook
34,99 €
Blu-ray Stbk.
24,99 €
Blu-ray
19,99 €
DVD
14,99 €
  • Liverleaf
  • DVD Mediabook
Cover A
37,99 €
Cover B
39,08 €
Cover C
37,99 €
  • Dark Waters
  • Blu-ray/DVD Mediabook
Cover A
38,99 €
Cover B
38,99 €
Cover C
38,99 €
  • Captain Marvel
4K UHD/BD
32,99 €
Blu-ray
19,99 €
  • Dust Devil
  • The Final Cut - BD/DVD/CD
  • 36,99 €

Captain Marvel

Herstellungsland:USA (2019)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Abenteuer, Action, Comicverfilmung,
Fantasy, Science-Fiction

Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,50 (14 Stimmen) Details
eine kritik von tom cody:

Die (äußerst gelungene) Kritik unseres verehrten Kollegen „TheRealAsh“ brachte mich auf die Idee, nachdem ich

Captain Marvel

vorgesten gesehen hatte, kurzerhand selber ein Review in die Tasten zu hauen.

Zur Story möchte ich gar nicht viel erzählen, nur dass der Film Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts spielt und erzählt, wie die „außerirdische“ Kree-Soldatin „Vers“, die dummerweise nichts mehr von der Vergangenheit weiß, die bei ihr länger als sechs jahre zurückliegt, auf der Jagd nach den bedrohlichen Formwandlern der „Skrulls“ auf unserer guten , alten Erde landet. Hier verbündet sie sich mit dem engagierten SHIELD-Agenten Nick Fury um die Skrulls aufzuhalten und gleichzeitig das Rätsel ihrer Vergangenheit zu lösen…  (Man merkt schon - für MCU-Neueinsteiger wird’s vielleicht ein wenig verwirrend)

Auf die Hintergründe, dass „Captain Marvel“ ursprünglich eine extrem erfolgreiche Figur der „Fawcett Comics“ war (konzipiert als Gegenentwurf zu „Superman“), die später dann von DC aufgekauft wurde, möchte ich an dieser Stelle nicht noch einmal eingehen.

Was mich im Vorfeld des Kinostarts von "Captain Marvel" wirklich extrem gestört hat, war das ganze negative, geradezu gehässige Vorab-Geunke, z.B. auf YouTube. Da wurde Brie Larson von vornherein als Fehlbesetzung diskreditiert und sogar ein baldiges Ende des MCU vorhergesagt. Auch von einem möglichen "Avengers"-Finale ohne Captain Marvel wird hier in der Gerüchteküche gefaselt. Man bekam fast den Eindruck, viele wollten den Film unbedingt scheitern sehen.

Dem ist aber beileibe nicht so. Gut, fairerweise muss man sagen, nicht alles ist vollkommen und hundertprozentig  gelungen. Um vielleicht mal einige negative Punkte abzuhandeln:

Visuell ist der Film des (eigentlich im Independentfilm beheimateten) Regie-Duos Anna Boden und Ryan Fleck jetzt nicht so originell oder beeindruckend wie z.B. „Thor: Ragnarök“ oder die „Guardians of the Galaxy“-Streifen. Auch gibt es eigentlich kein Action-Highlight, welches wirklich besonders aus dem Film hervorsticht oder einen wirklich bleibenden Eindruck hinterlässt (wie beispielsweise der Kampf auf der Regenbogenbrücke in „Ragnarök“,  das Finale von „Winter Soldier“, der Flugplatzkampf in „Civil War“ etc.). Dass die Figur des „Captain Marvel“ vielleicht ein wenig „Overpowered“ erscheint…pffft, geschenkt. Dasselbe Problem hat DC mit Superman ebenfalls (siehe hierzu auch das Finale von „Justice League“), und da ist die Sache mit dem Kryptonit, das immer zu den unpassensten Gelegenheiten auftaucht, auch nur eine arg simple Lösung. Da wäre also in beiden Bereichen noch etwas mehr herauszuholen gewesen.

Aber: Der Film bietet zwei Stunden sehr gute Unterhaltung, die ohne größere Stolpersteine temporeich vor sich hinschnurrt und, da man eben betreffs Marvels Background-Story nicht erst wieder bei Adam & Eva anfängt,  den Zuschauer auch schnell für sich einnimmt.

Brie Larson macht ihre Sache wirklich gut (ihr „Battle-Mohawk“ sieht übrigens auch extrem cool aus). Mögliche Kritikpunkte eines angeblich „hölzernen“ Schauspiels konnte ich jetzt nicht ausmachen. An ihrer Seite spielt der wie immer überzeugende Samuel L. Jackson in seiner bekannten Rolle als „Nick Fury“, der hier allerdings noch ein einfacher Agent ist (und zudem auch noch beide Augen besitzt). Jackson (wie auch Clark Cregg als „Agent Coulson“) wurde per CGI kurzerhand 20 Jahre verjüngt und die Illusion ist makellos. Es ist wirklich erstaunlich, wie weit die Tricktechnik diesbezüglich schon fortgeschritten ist. Die Chemie zwischen Brie Larson und Sam Jackson funktioniert absolut hervorragend. Das Zusammenspiel der beiden hat jede Menge Witz und Esprit und erinnert teilweise eher schon an ein „Buddy-Movie“ der 80er Jahre.

Auch die weiteren Nebendarsteller wie Clark Gregg, Ben Mendelson, Anette Bening, Jude Law als zwielichtiger „Yon-Rogg“ und Lashana Lynch als Carol Danvers Freudin und Piloten-Kollegin „Maria Rambeau“ wissen allesamt zu überzeugen. Kenner der Comics wissen zudem, das Rambeaus Tochter, die hier noch elfjährige Monica Rambeau, später selbst einmal den Titel der „Captain Marvel“ tragen wird, kurzzeitig Anführerin der  "Avengers" wird und zudem unter den Namen „Photon“, „Pulsar“ sowie (ab 2013) „Spectrum“ auftritt.

Die Action ist (trotz der fehlenden, außergewöhnlichen Highlights) ebenfalls sehenswert. Die Szenen mit der Flucht am Anfang des Films, als Marvel sich mit metallenen Handfesseln den Weg freikämpfen muss sind ebenso hervorzuheben, wie das Finale, als sie sich des vollen Ausmaßes ihrer Kräfte bewusst wird und diese auch letztendlich gezielt einzusetzen weiß, sowie ihre endgültige Konfrontation mit……..!

Die „Fish-out-of-Water“-Story (siehe z.B. auch „Thor“) ist ebenfalls sehr amüsant. Wenn Marvel in ihrer Kree-Uniform mitten in einer bevölkerten U-Bahn Sation steht, wirkt sie tatsächlich wie ein Alien. Zusätzlich begeistern viele Easter-Eggs auf die 90er (Videotheken, Ladezeit bei Computern, Pop-Culture, etc.) bzw. das MCU („Ronan, der Ankläger“, „Korath“, „Goose“, der Tesserakt usw.). Einige echte Überraschungen gibt es ebenfalls. Gerade was die xxxxxxx xxxxxx angeht, hätte ich damit niemals gerechnet!

Bei der Stan Lee-Hommage im Vorspann hat man sofort einen Kloß im Hals, und dass Lee bei seinem Cameo-Auftritt auch gerade für seine Gastrolle in Kevin Smiths „Mallrats“ übt, ist nochmal großartiger Humor auf Meta-Ebene.

Alles in allem ist „Captain Marvel“ ein gelungener MCU-Streifen des oberen Mittelfeldes, der mir persönlich z.B. auch weitaus besser gefallen hat als der mMn überschätzte und überhypte „Black Panther“. „Captain Marvel“ ist ein äußerst unterhaltsamer, witziger und actionreicher MCU-Film, der auch die Vorfreude auf „Avengers: Endgame“ noch ein wenig mehr steigert (sofern dies überhaupt möglich ist) und gleichzeitig ein paar interessante Fragen bezüglich Marvels kommender „Phase IV“ aufwirft.

Dafür gibt’s von mir (aufgerundet) sehr gute 8/10 Punkte.

PS: Nach der „Mid-Credits“-Szene reibt man sich erwartungsvoll die Hände, dass sich Thanos langsam aber sicher auf einen gewaltigen Arschtritt einstellen sollte…

8/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews

Kommentare

10.03.2019 13:53 Uhr - TheRealAsh
2x
User-Level von TheRealAsh 9
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.126
Großartig, Tom, mir ist gleich aufgefallen, dass ich Monica und Maria Rambeau vertauscht habe, was ich natürlich gleich berichtigt habe. Stimme deinen Einschätzungen Hundertprozent bei.

Was mich nur immer wundert ist die Leichtigkeit, mit der Marvel hochwertige Filme einen nach dem anderen raushaut, während das DCEU so ewig lange dafür braucht. Ich meine, Justice League hatte nun wirklich eine schwierige Produktionsphase, aber Aquaman für 2020, das dauert und dauert... ;-)

Toll finde ich mittlerweile auch, wie das alles zusammenhängt und auf sich selbst verweist und trotzdem eigenständig bleibt.

Ja, was soll ich sagen? Tolle Rezension von dir und schön mal wieder von dir zu lesen. Auf Endgame bin ich ebenso gespannt und habe ein bisschen Angst, dass die großen Ansprüche etwas scheitern. Aber Thanos kriegt sicherlich richtig auf den Arsch (oder?;-)

10.03.2019 14:32 Uhr - Insanity667
3x
DB-Helfer
User-Level von Insanity667 11
Erfahrungspunkte von Insanity667 1.641
Tolle Rezension Tom, Hut ab! Bin bei der Wertung 100% bei dir! Ich denke es gibt nicht schöneres als zu sehen, wie ein Rädchen ins andere greift und sich langsam ein Gesamtbild ergibt. "Avengers: Endgame" ist halt das vorläufige "Ende" einer Reise, die recht holprig begonnen hat. Nach den ersten "Iron Man" und "Thor"-Filmen war (mir) zumindest noch nicht so klar, wohin das alles gehen wird, und es war auch viel Murks dabei ("Thor 2", "Iron Man 3", "Avengers - Age of Ultron") Aber seit 2016 hat sich das MCU echt gemacht und einige wirklich geniale Filme auf den Weg gebracht... Mal schauen, was die Zukunft so bringt... :) "Capitan Marvel" hat auf jeden Fall gezeigt, dass die Luft noch lange nicht raus ist und auch wenn der MCU-Chef Feige heißt, ist von Feigheit hier keine Spur... Höhöhöhö, der musste jetzt sein! :(

10.03.2019 14:52 Uhr - Punisher77
3x
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 13
Erfahrungspunkte von Punisher77 2.996
Der Trailer, den ich gesehen habe, hat mich nicht gerade umgehauen, aber dank Deiner tollen, informativen Kritik habe ich jetzt doch Lust, den Film zu sehen. Beide Daumen hoch für das Review!

10.03.2019 20:41 Uhr - Tom Cody
2x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 20
Erfahrungspunkte von Tom Cody 8.079
Erst einmal Danke für jegliches Feedback.
Nachdem mein (geplanter) Kommentar zur Review von TheRealAsh immer länger und länger wurde, sagte ich mir, dass "Captain Marvel" durchaus noch etwas positive Mundpropaganda vertragen kann, und habe ihn deshalb zur Review ausgebaut. ;-)

Wobei ich erfreulicherweise gerade gelesen habe, dass der Film im US-Box-Office voll eingeschlagen ist und am Startwochenende satte 153 Millionen Dollar eingespielt hat. Weltweit (nach gerade 4 Tagen) lässt "Captain Marvel" mit 455 Millionen Dollar die Kassen klingeln. Soviel also zu den Schwarzsehern, die hier einen massiven Flop prophezeiten.

Wer bis jetzt allerdings noch nichts mit Marvel-Filmen anfangen konnte, den wird wohl auch der "neue" Captain im MCU nicht mehr umstimmen können.

11.03.2019 08:31 Uhr - leichenwurm
1x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Jau... auch hier kann ich nur voll und ganz zustimmen! Und diese ganze... nun ja ich nenns mal "Hysterie", die den Film im Vorfeld begleitet hat, hab ich erst jetzt mitbekommen (nachdem ich den Film ja nun gesehen hab, hab ich mir das ein oder andere Review u.a. auch auf YouTube angesehen... und da wurde auf etwaige Dinge aufmerksam gemacht). Nichtsdestotrotz... ich fand den Film cool, und freu mich dass er hier gleich von zwei talentierten Schreiberlingen so gewürdigt wird ;-) !

20.03.2019 11:03 Uhr - Bill Williamson
Tolle Rezession Tom, danke dafür.
Ich mag die Marvel Filme, nur hat sich der Film für mich erledigt.
Der Grund ist Jude Law, ich kann diesen Schauspieler nicht ausstehen, ohne talent usw.
Der Typ hat mir Sherlock Holmes vergeigt, was haben die sich dabei gedacht, den Typen da zu besetzten.
Absolut Talentlos und dazu noch unsympathisch.
Hab den in London mal auf den roten Teppich gesehen, so einen arroganten Typen hab ich noch nie gesehen.


kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)