SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Wolfenstein Youngblood · Koop Shooter mit Symbolik · ab 49,99 € bei gameware Sniper Elite V2 · Uncut Shooter für PS4, Xbox und Switch · ab 39,99 € bei gameware
dicker Hund
Level 13
XP 2.739
Eintrag: 16.05.2019

Amazon.de

  • Avengers: Endgame
4K UHD/BD Steelbook
32,99 €
BD 3D
28,99 €
Blu-ray
18,99 €
DVD
14,99 €
prime video
16,99 €
  • Eine perfekte Waffe
Blu-ray
11,49 €
DVD
9,09 €
  • Robin Hood
4K UHD/BD Steelbook
34,99 €
4K UHD/BD
28,99 €
BD Lim. Steel
19,99 €
Blu-ray
14,99 €
DVD
11,99 €
amazon video
13,99 €
  • Glass
4K UHD/BD
29,99 €
Blu-ray
17,99 €
DVD
13,99 €
amazon video
13,99 €
  • Demonic Toys
  • Full Moon Selection Nr.4
  • 22,48 €

Black Emanuelle - Stunden wilder Lust

(Originaltitel: Emanuelle nera in America)
Herstellungsland:Italien (1977)
Standard-Freigabe:FSK 18
Genre:Abenteuer, Drama, Erotik/Sex, Thriller,
Mystery

Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,42 (12 Stimmen) Details
inhalt:
Emanuelle (Laura Gemser) reist für ihr Magazin quer durch die USA und sogar bis nach Venedig, um die perversen Sex-Spiele der Reichen und Schönen zu dokumentieren. Als ihre Nachforschungen auch hohe politische Ämter zu diskreditieren beginnen, entbindet sie ihr Verlagschef schließlich von ihrer Aufgabe.
eine kritik von dicker hund:

"Black Emanuelle - Stunden wilder Lust" war eine Lockerungsübung Joe D'Amatos, der noch im selben Jahr Fans des abseitigen Geschmacks mit "Nackt unter Kannibalen" verwöhnen sollte. Aushängeschild beider Streifen war die extrem dünne, aber exotische und ausziehwillige Laura Gemser, beidemal in freundlicher Begleitung ihres Lovers Gabriele Tinti. Menschenfressercast gibt es daneben noch in Gestalt von Paola Senatore zu vermelden, die in der einzigen wirklich neuen und derben Verhackstückelungseinlage in Umberto Lenzis "Lebendig gefressen" noch die Brust geben sollte.

Entsprechend berüchtigt ist "Emanuelle in America" für gerade solche Szenen, in denen Körperteile abgetrennt, spitze Gegenstände in Körperöffnungen gerammt und sexuelle Erniedrigungen zelebriert werden. Doch handelt es sich bei diesen vielzitierten Fakesnuff-FoundFootage-Videoeinlagen nur um wenige Minuten, die erst im letzten Drittel stark komprimierte Gewaltfantasien (6/10) feilbieten. Männliche Milizen vergehen sich dort an blankzuziehenden Zivilistinnen. Das Ganze ist fraglos hart anzuschauen, sorgt aber nicht für mehr als eine Prise blutigen Horror (3/10), die den Flick vom Rest der schwarzemanuelligen Titel abgrenzt. 

Im Übrigen orientiert er sich an eben jenen. Bereits im Vorspann wird immer wieder softe Nackedeifotografie eingeblendet, die Libido bleibt in der Folge eine nahezu pausenlose Richtschnur. Manches Stelldichein triggert die Regie nur an, ausufernde Sequenzen wie die Palastorgie überschreiten aber wiederholt die Grenze zum Hardcore. In Sachen Quantität ist der Sex (10/10) damit maximal vertreten, geriet allerdings manchmal mäßig ästhetisch. 

"Wer keine schlechten Eigenschaften hat, hat auch keine guten."

Mag ja sein, aber die Passage im Männerbordell wirkt dann doch spätestens grenzwertig, wenngleich schön seltsam kreativ. Die Krone der zwiellichtigen Erotik trägt jedenfalls eine Tierpornoeinlage, in welcher ein paar Einstellungen gezeigt werden, die eine unbekleidete Frau dabei abbilden, wie sie am erigierten Gemächt eines Hengstes herumfingert. An Einfällen und Provokationslust fehlte es hier also nicht, wohl aber an einem Gespür für Sinnlichkeit. Ernsthaft ansprechend fühlt sich nämlich nur Weniges an, woran die unterernährten Magermodels einschließlich der Hauptdarstellerin durchaus einen Anteil haben, zumal ihr gelegentliches Gerede über Gewichtszunahme die unvorteilhaften Einstellungen ihrer knochigen, beinahe unweiblich aussehenden Zonen geradezu parodiert. Der Vorgang der Erlangung natürlichen Körperfetts hört sich aus ihren schmalen Mündern an wie der kleine Tod durch einen Schlaganfall. Aber wen wundert das bei diesen weiblichen Rollen aus Bella Italia?

"Wenn er mich doch wenigstens mal übers Knie legen würde."

Dass die hier gezeigten Handlungen mehr als einer kleinen Minderheit von Frauen wirklich Vergnügen bereiten würden, wundert angesichts des Landes und der Zeit seiner Entstehung natürlich nicht, sorgt aber für zusätzlichen Sleaze. Ein Lächeln zaubert öfter einmal die unfreiwillige Komik (Humor 3/10) in das Gesicht des Zuschauers. Die Story will ihm weismachen, dass sich religiöser Fanatismus innerhalb von Minuten wegfummeln lässt, eine Skandalreporterin ohne Vorkenntnisse echte Gemälde von Fälschungen unterscheiden kann und aggressiv-mafiöse Todesdrohungen sich durch die Andeutung der Bereitschaft zu lesbischen Spielchen in flirtigen Wohlgefallen auflösen. Der Score dudelt dazu unbeirrbar vor sich hin und sorgt für einen gewissen Atmosphärenpegel, den selbst die Synchro der fürchterlich gekünstelten Dialoge nicht völlig abzusenken weiß, obwohl der Ton der hier zu Grunde gelegten Astro-DVD noch weicher gezeichnet ist als so manches Nippel-Geplantsche im Haremspool. Als stark wiederum können die engagierten Schauplatzwechsel empfunden werden, von denen insbesondere die ansehnlichen Aufnahmen Venedigs hervorzuheben sind. Diese passen viel besser zu einem italienischen Sexploiter als die vielbemühte New York City.

Der Gesamteindruck von "Emanuelle in America" ist ambivalent (5/10 Punkten). Auf der einen Seiten ist er ein unausgegorener Mischmasch aus viel zu wenig, viel zu spätem und durch die FoundFootage-Präsentation viel zu indirektem Gore, reichlich vorhandener, aber nur selten anregender Schmuddelerotik und wenigen provokativ gemeinten, im Hinblick auf die heutzutage zugängliche Internetpornografie aber unspektakulären Hardcoreeinlagen. Auf der anderen Seite funktioniert der Film als Softporno mit Perversions-, Hardcore- und Gewaltausbrüchen durchaus, da er dank kontinuierlicher Schlüpfrigkeit und häufigem Sleaze kaum einmal gänzlich langweilig wird und für ein Werk zum Auslachen dann doch erstaunlich ambitioniert umgesetzt worden ist. So ähnlich dürften auch die Unsittenwächter gedacht haben, als sie im Jahr 2008 die Indizierung aufgehoben haben. 

5/10
mehr reviews vom gleichen autor
Eraserhead
dicker Hund
6/10
El
dicker Hund
8/10
die neuesten reviews
John
TheRealAsh
9/10
Birth
Ghostfacelooker
Framed
sonyericssohn
8/10
Wespennest
Nubret
9/10
Glass
FrancisYorkMorgan
8/10
Kommando
Punisher77
7/10
Heilstätten
Mucki1979
1/10
Double
sonyericssohn
7/10

Kommentare

16.05.2019 11:14 Uhr - Mr.Tourette
2x
User-Level von Mr.Tourette 2
Erfahrungspunkte von Mr.Tourette 63
10/10 für die Review! Immer wieder ein Vergnügen deine Ergüsse zu lesen!

"Der Vorgang der Erlangung natürlichen Körperfetts hört sich aus ihren schmalen Mündern an wie der kleine Tod durch einen Schlaganfall."

Das ist stillistisch das Beste, was ich seit Monaten gelesen habe. Hut ab für den Hund! :D

16.05.2019 18:18 Uhr - Egill-Skallagrímsson
2x
DB-Helfer
User-Level von Egill-Skallagrímsson 4
Erfahrungspunkte von Egill-Skallagrímsson 227
Bei der Filmauswahl stand wohl ein gemeinsamer Filmeabend mit Nubret an? :D
Schöne Review aber, da kann ich Mr.Tourette nur zustimmen!

16.05.2019 18:42 Uhr - Nubret
3x
User-Level von Nubret 9
Erfahrungspunkte von Nubret 1.049
Hi hi, find den nach wie vor schmackhaft.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)