SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Call of Duty Black Ops Cold War · Mit Zombiemodus · ab 67,99 € bei gameware Assassins Creed Valhalla · Schreibe deine eigene Wikingersaga · ab 57,99 € bei gameware

Rush - Alles für den Sieg

(Originaltitel: Rush)
Herstellungsland:Deutschland, Großbritannien, USA (2013)
Standard-Freigabe:FSK 12
Genre:Action, Biographie, Drama, Sportfilm
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,64 (14 Stimmen) Details
inhalt:
Zwei Leben auf der Überholspur: Anfang der 70er Jahre kämpfen die höchst unterschiedlichen Rivalen Niki Lauda (DANIEL BRÜHL) und James Hunt (CHRIS HEMSWORTH) um den Aufstieg in den Rennfahrer-Olymp. Während der disziplinierte Lauda ehrgeizig an seiner Karriere feilt, stürzt sich Naturtalent Hunt ins glamouröse Jetset-Leben. Ihre Rivalitäten tragen sie nicht nur in spektakulären Rennen aus, sondern auch in heftigen Wortgefechten jenseits der Rennbahn. Immer wieder heißt es: Hunt gegen Lauda – der Rockstar und Playboy der Formel 1, verheiratet mit dem erfolgreichsten Model seiner Generation, Suzy Miller (OLIVIA WILDE), gegen den messerscharfen Strategen und Perfektionisten. Bis zum legendären Rennen 1976 am Nürburgring, der gefährlichsten aller Rennstrecken, steht Lauda auf dem ersten Tabellenplatz. Doch auf regennasser Fahrbahn baut er einen dramatischen Crash, seine Frau Marlene (ALEXANDRA MARIA LARA) bangt um sein Leben. Mit schier übermenschlichem Willen kämpft er sich zurück und tritt nur wenige Wochen später zu einem erneuten Showdown mit Hunt in Japan an. Wieder regnet es stark, das Rennen soll abgebrochen werden, doch beide Rivalen liefern sich ein atemberaubendes Duell.
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von ivan_danko:

Am 20. Mai 2019 verstarb Niki Lauda, 3-facher Formel-1 Weltmeister, Airline-Pilot und Besitzer, Experte, Kommentator und Berater, aber vor allem Sportlegende und mehrfacher Familienvater. Polarisierend in seiner schonungslosen Ehrlichkeit, durch die ihm oft Arroganz unterstellt wurde, war er doch nicht aus dem Motorsport wegzudenken. Ob man Niki Lauda mochte oder nicht, er war wohl einer der größten Kämpfer der letzten Jahre. Er überlebte einen legendären Feuerunfall auf dem Nürburgring, hatte 2 Nierentransplantationen sowie eine komplette Lungentransplantation. Man möchte sagen, er hatte mehrere Leben, ehe er in diesem Jahr im Alter von 70 Jahren dann doch den Kampf gegen den Sensenmann verlor. 

Schon zu Lebzeiten wurde seine beeindruckende Formel-1 Karriere mit dem spektakulären Höhepunkt 1976, Unfall und Duell mit James Hunt, verfilmt. Ich möchte ihm sozusagen als kleines Laudatio (treffendes Wort), mit dieser Kritik meinen Respekt ausdrücken.

 

RUSH - ALLES FÜR DEN SIEG (2013)

 

Um es vorwegzunehmen, der Film ist eine Wucht, sowohl in seinen Bildern als auch schauspielerisch und in seiner Regie. Schauspieler und Regisseur Ron Howard, auf dessen Konto mittlerweile viele enorm bedeutende und höchstqualitative Filmwerke wie "Apollo 13", "A Beautiful Mind" oder "Frost/Nixon" gehen, schuf hier ein erneut akribisch recherchiertes, spannendes und toll gespieltes Meisterwerk und zugleich meinen Lieblingsfilm des Jahres 2013. Sehr beeindruckend, wie es das Team geschafft hat, die Länge des Film mit knapp über 2 Stunden in Grenzen zu halten und trotzdem so viele Details der Kontrahenden Niki Lauda und James Hunt zu verpacken, ohne auch nur annähernd Langeweile aufkommen zu lassen. 

Extra erwähnt werden muss hier die Arbeit von Cinematographer Anthony Dod Mantle ("Oscar für Slumdog Millionaire", "Im Herzen Der See"), der vor allem die Rennszenen realistisch und mitreißend umgesetzt hat und auch in den ruhigeren Szenen die Kameraarbeit immer brilliant und fokussiert ausführte. Besonders gut gelungen ist hier die Farbgebung, die perfekt zu der Zeit passt, in der "Rush" spielt.

Hollywoodstar Chris Hemsworth ("Thor 1-3") spielt den Lebemann James Hunt, und er macht es richtig gut. Der etwas unberechenbare Weltmeister 1976, der vor exzessivem Alkoholkonsum nicht zurückschreckte und als Frauenheld bekannt war, verstarb mit nur 45 Jahren an einem Herzinfarkt, wohl die Folge seines ausschweifenden Lebens. Im erinnerungswürdigen Schlusswort von "Rush" beschrieb sein Hauptkonkurrent Niki Lauda es so, dass ihm der eine Titel einfach reichte, tatsächlich konnte Hunt diesen in seiner Karriere nicht wiederholen. Anders Lauda, der nach seiner ersten Weltmeisterschaft 1975, unterbrochen von seinem Unfall, noch in den Jahren 1977 und 1984 die begehrte Trophäe gewann. 

Lauda wird von Daniel Brühl ("Colonia Dignidad") verkörpert, und dieser spielt hier gnadenlos alle an die Wand. Bereits vor Drehstart begleitete Brühl Niki Lauda einige Zeit, um sich Verhaltenszüge, Aussprache und Gestik möglichst perfekt anzueignen. Das Ergebnis spricht für sich, die Ähnlichkeit, vor allem zum jungen Lauda, ist geradezu verblüffend. Vergleicht man Interviews und Kommentare von Lauda, merkt man die Parallelen in der Betonung und der Wortwahl sofort. Meinen Respekt für diese Leistung, leider wurde sie nur bedingt belohnt. Oscar-Nominierungen konnte "Rush" weder für seinen Hauptdarsteller noch für Film und Regie einheimsen, obwohl es durchaus verdient gewesen wäre. Von Kritikern auf aller Welt erntete das spannende Drama allerdings Bestnoten.

Nebenhandlungen wie der Streit mit Laudas Eltern, das Kennenlernen seiner ersten Frau, technische Veränderungen sowie auch Hunts Beziehungsprobleme werden in ausreichender Detailfreude beleuchtet, ohne dabei Längen zu erzeugen. Highlight des Films ist aber natürlich der legendäre Feuerunfall von Lauda auf dem Nürburgring. Trotz Warnungen und Protesten einiger Fahrer (unter anderem Lauda selbst), wurde das Rennen gestartet, mit fatalen Folgen. Filmisch wurde auch der Unfall realistisch und originalgetreu wiedergegeben. Mit schwersten Verbrennungen und einer Verätzung der Lunge wurde Lauda ins Krankenhaus gebracht, und auch hier wurde der starke Wille Laudas von Daniel Brühl nahezu perfekt nachgespielt. Bezeichnend die Szene, in der der noch immer stark bandagierte Rennfahrer versucht, den Helm unter starken Schmerzen über den Kopf zu ziehen, da ohne ihn ein schnelles Comeback natürlich unmöglich gewesen wäre. 

Erst ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich ein Respektverhältnis zwischen den beiden ungleichen Konkurrenten, zuvor hatte James Hunt Lauda immer scherzhaft als "Ratte" oder "Rattengesicht" bezeichnet. Voraussichtlich vorhandene Schuldgefühle Hunts, der für einen Start des irregulären Regenrennes gestimmt hatte, werden ebenso thematisiert wie der Ausstieg Laudas aus dem entscheidenden Rennen der Weltmeisterschaft, wiederum unter schwierigen Bedingungen. 

DIe Filmemacher schaffen es hier auf beeindruckende Art und Weise, dem Zuseher trotz des schweren Unfalls eine durchwegs positive Grundstimmung zu vermitteln. Gespitzte Dialoge, eine geniale Schauspielleistung von Daniel Brühl und eine spannende Story, wie sie nur das echte Leben schreiben kann, sorgen für höchsten Filmgenuss in Reinkultur. Ein leider etwas untergegangenes Meisterwerk, nur ca. 90 Millionen Dollar konnte der Film weltweit an den Kinokassen einspielen. Rechnet man das Budget von 38 Millionen und die Werbekosten gegen, bleibt unterm Strich leider trotzdem nicht der erhoffte Erfolg. Ein mutiges Projekt von Beginn an von Ron Howard, da bekanntlich die USA weniger Interesse an der Formel-1 als an Nascar und Indycar haben und die Story über einen Österreicher und einen Briten auch unter dramatischen Umständen nur am nichtamerikanischen Markt wirklich punkten konnte.

Sieht man die aktuellen Rennen wird einem erst verdeutlicht, wieviel Sicherheit heutzutage im Vergleich zu damals geboten wird. Spektakuläre Unfälle enden meist mit keinen oder nur glimpflichen Verletzungen, ein Umstand, den sich zum Beispiel Jochen Rindt, Gilles Villeneuve, Ayrton Senna oder auch Niki Lauda gewünscht hätten, um nur einige zu nennen. "Rush - Alles Für Den Sieg" war schon vor Nikis Tod hohe Filmkunst und wird auch in einigen Jahren noch ein tolles Filmereignis über den Motorsport bleiben. Wie bereits erwähnt, einer meiner absoluten Lieblingsfilme, für den ich natürlich die Höchstwertung vergebe. RIP Niki, Ayrton, Gilles und alle anderen Verunglückten.

10 von 10 Punkten

10/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Last
Ivan_Danko
6/10
Sleepers
Ivan_Danko
10/10
die neuesten reviews
Silent
tp_industries
10/10
Salomé
Cabal666
6/10
Ichi
dicker Hund
8/10
Malone
Punisher77
7/10
Hellraiser:
Cabal666
4/10
Passagier
TheMovieStar
7/10
Masters
Lars Vader
9/10

Kommentare

10.06.2019 11:32 Uhr - Mucki1979
2x
User-Level von Mucki1979 6
Erfahrungspunkte von Mucki1979 553
Konnte mich bislang nicht dazu ringen, den Film zu sichten.

Aber nach dieser wunderbaren Besprechung sind die Chancen stark gestiegen. Vielen Dank!

10.06.2019 14:06 Uhr - Topper_Harley
2x
User-Level von Topper_Harley 4
Erfahrungspunkte von Topper_Harley 237
Super Review welche mir den Film wirklich näher bringt.
Habe ihn bisher noch nicht gesehen und kann kaum glauben, dass der schon wieder von 2013 ist.😥 Ron Howard ist einer der Letzten die es von damals bis heute einfach drauf haben diese Art Blockbuster zu machen.
Nach deiner Besprechung werde ich diesen Film schnellstens nachholen👍🏼

10.06.2019 22:28 Uhr - Punisher77
2x
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 14
Erfahrungspunkte von Punisher77 3.514
Der Film hat mich ohnehin interessiert, und Deine fabelhafte Kritik hat mich nur darin bestärkt, mir den Film anzusehen...toll geschrieben!

10.06.2019 22:39 Uhr - Ivan_Danko
User-Level von Ivan_Danko 5
Erfahrungspunkte von Ivan_Danko 313
Vielen Dank Euch allen, freut mich sehr dass es Euch gefällt!

11.06.2019 01:58 Uhr - der neue1067
1x
User-Level von der neue1067 1
Erfahrungspunkte von der neue1067 7
Der Film lohnt sich tatsächlich, Brühl verkörpert die Legende des Niki Lauda sehr authentisch. Neben Salvador und Colognia Dignidat wohl eine seiner eindringlichsten Rollen.
Ich selbst war über seinen doch nicht komplett verkackten Film, mit dem er überhaupt erstmal der Breiten Masse zeigen konnte das er auch Anspruch
Volles Kino bzw wenn er die entsprechende Rolle bekommt, er sich durchaus Solide und über ein normales Maß an Schauspielkunst profilieren zu verstehen versteht!!?!?🤔

11.06.2019 16:29 Uhr - Mucki1979
1x
User-Level von Mucki1979 6
Erfahrungspunkte von Mucki1979 553
11.06.2019 01:58 Uhr schrieb der neue1067
Der Film lohnt sich tatsächlich, Brühl verkörpert die Legende des Niki Lauda sehr authentisch. Neben Salvador und Colognia Dignidat wohl eine seiner eindringlichsten Rollen.
Ich selbst war über seinen doch nicht komplett verkackten Film, mit dem er überhaupt erstmal der Breiten Masse zeigen konnte das er auch Anspruch
Volles Kino bzw wenn er die entsprechende Rolle bekommt, er sich durchaus Solide und über ein normales Maß an Schauspielkunst profilieren zu verstehen versteht!!?!?🤔


Auch wenn Dein Post etwas schwer zu lesen ist, was sicher der Uhrzeit geschuldet war ;-), so solltest Du Dir den lieben Daniel Brühl einfach mal in "Das weiße Rauschen" ansehen. Falls Dir der Film noch nicht bekannt sein sollte, wirst Du eine seiner "eindringlichsten" Rollen wohl dort kennenlernen.

11.06.2019 20:23 Uhr - Stoi
Hab den noch nicht gesichtet aber ein alter Kollege von mir, extremer Rennsportfan und Kenner sagte mir, der Film würde nur so vor technischen und historischen Fehlern strotzen. Wer sowas erkennt, der leidet natürlich beim Schauen des Films.

11.06.2019 22:02 Uhr - Ivan_Danko
User-Level von Ivan_Danko 5
Erfahrungspunkte von Ivan_Danko 313
Ich denke, in so ziemlich jedem auf Tatsachen beruhenden Film gibt es irgendwo Fehler, sei es aus Unwissenheit oder zum Vorantreiben der Handlung. Finde ich persönlich jetzt nicht so schlimm, aber andere mögen da anders denken. Unter den vielen vielen positiven Kritiken befinden sich bestimmt auch einige von Rennsportkennern, also sehen die meisten ohnehin darüber hinweg, dürfte also alles nicht ganz so offensichtlich sein. Ich war mehr als zufrieden, und Experten würden wohl nahezu jede wahre Geschichte zerpflücken können, also so what. Aber danke, dass Du es gelesen hast!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)