SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware Rage 2 · Bunter Shooter für PS4, Xbox und PC · ab 49,99 € bei gameware
Ghostfacelooker
Level 17
XP 5.369
Eintrag: 10.07.2019

Amazon.de

  • Shining
4K UHD/BD Steelbook
39,99 €
4K UHD/BD
29,99 €
  • Friedhof der Kuscheltiere
4K UHD/BD
34,99 €
BD Steelbook
24,99 €
Blu-ray
15,99 €
DVD
14,99 €
  • Der goldene Handschuh
Blu-ray
14,99 €
DVD
12,99 €
  • Captain Marvel
4K UHD/BD Steelbook
32,99 €
4K UHD/BD
32,99 €
3D/2D BD Stbk
29,99 €
3D/2D BD
28,99 €
Blu-ray
17,99 €
DVD
14,99 €
prime video
13,99 €
  • Hellboy - Call of Darkness
4K UHD/BD
28,99 €
BD Steelbook
21,99 €
Blu-ray
16,99 €
DVD
13,99 €
prime video
13,99 €

Dark Places - Gefährliche Erinnerung

(Originaltitel: Dark Places)
Herstellungsland:Frankreich (2014)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Drama, Thriller, Mystery

Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,80 (5 Stimmen) Details
inhalt:
Knapp 30 Jahre nach der Ermordung ihrer Familie ist Libby Day (Charlize Theron) nur noch ein Schatten ihrer selbst. Ihr Leben ist ein einziger trostloser Scherbenhaufen und sie kann sich aufgrund ihrer sozialen Inkompetenz nur mit Nebenjobs oder unangenehmen Interviews zu ihrer bewegten Vergangenheit knapp über Wasser halten. Eines Tages gerät sie an eine Gruppe Privatdetektive, die in Eigenregie den Fall der Familie Day wieder aufrollen wollen, da sie von der Unschuld von Libbys damals verhafteten Bruder Ben (Corey Stoll/Tye Sheridan) überzeugt sind. Angewiesen auf das Geld sichert Libby der Gruppe um Lyle Wirth (Nicholas Hoult) ihre Mithilfe zu und begibt sich auf eine schmerzhafte Reise in die Vergangenheit...
eine kritik von ghostfacelooker:

Der Film, der auf dem Roman Dark Places aus dem Jahr 2009 basiert und auch im deutschen Kino zu sehen war wurde von Gillian Flynn geschrieben, jener Autorin die auch schon für die Vorlage des durchaus spannenden Gone Girl verantwortlich ist.

Ich vermag zwar zu beiden Büchern nichts zu sagen, jedoch habe ich die erste Adaption ihrer Werke durch David Fincher und Ben Affleck ebenso gesehen, wie diesen hier und beide Filmen werden im wesentlichen durch ihre Hauptrollen getragen welche in diesem Fall mit Charlize Theron besetzt, wurde, die gleichsam Libby Day spielt, eine Frau, die eine schreckliche Tragödie in der Vergangenheit erleben musste.

Die Tatsache, daß Libby damals acht Jahre alt gewesen war, und die scheinbar doch nicht so klaren Ereignisse jener Nacht, holen die Frau achtundzwanzig Jahre später wieder ein, als sie fast mittellos von einem „Verein“ dem Kill Club, und dessen Präsidenten, Lyle Wirth (Nicholas Hoult) dazu gebracht wird, sich ihrem Bruder zu stellen und ihm Fragen zu stellen.

Dieser Aspekt wirft weitere fragwürdige Situationen und Momente aus der Vergangenheit ihres Bruders, der im Jugendalter von Tye Sheridan ( Ready Player One ) gespielt wird, auf und die Möglichkeit, daß vielleicht doch nicht alles so abgelaufen ist, wie es Libby, alias Charlize Theron, über die Jahre als Erinnerung geglaubt hat.

Dadurch angestachelt, gräbt sie weiter und stößt auf Personen und Fakten aus dem Leben ihres Bruders, die zwar ein schon gewusst, vorhandenes obskures Bild von ihm zeichnen, aber auch für sie bisher unbemerkte oder unwissentliche Teile hinzufügen

Die Spannung wird durch die immer mit einer gewissen Kälte in ihrer Ausstrahlung und trotzdem dabei sexy wirkenden Hauptdarstellerin erzeugt, die eine glaubwürdige emotionale Balance zwischen gespielter Gleichgültigkeit gegenüber der Gesellschaft und dem Traum ihrer Vergangenheit und der eigentlich inneren Zerrissenheit ob dieser Nacht, zu erzeugen vermag, die ihr ganzes Leben prägte.

Ich teile die vorherrschende Meinung nicht wirklich, daß der Film seine Möglichkeiten nicht auszuschöpfen vermag und die eingestreuten Flashbacks ermüdend wirken würden, jedoch bin ich der Auffassung, daß es kein Film ist, den man sich öfter anschauen wollen wird.

Obwohl Fans der Schauspieler mögen darüber anders denken, vielleicht weil ebenso wie Theron die gegenwärtige Geschichte durch ihre Präsenz prägt und trägt, dies auch bei der jungen Version ihres Bruders Ben, durch Sheridan der Fall ist.

Alle anderen Schauspieler sind meiner Meinung nach ersetzbar und bieten vielleicht bis auf den Charakter des Tray Tepano (Shannon Kook) , der ein wenig an die frühen Hörspielversionen des Indiana Joe, aus Tom Sawyers und Huckleberry Finns Abenteuer erinnert, der genau wie Tray plötzlich zu unberechenbaren Aktionen imstande ist.

Vorteilhaft wäre es bestimmt, nicht von einem Mystery Thriller ausgehen, sondern wirklich die Autorin im Gedächtnis behalten, die sich auch in diesem Werk, wie bei Gone Girl, auf die emotionalen Ebenen zwischenmenschlicher Natur und an Widrigkeiten in Familien am gesellschaftlichen Rand existierend orientiert.

Die letzten dreißig Minuten des Films zeichnen ein psychotisch wirkendes Bild der Wahrheit, welche ähnlich einem Mosaik nicht in allen Aspekten wirklich sinnvoll scheint, aber doch Sinn ergibt.

Und ähnlich, wie bei Mosaiken, bleibt auch dieser Film, Geschmackssache, meiner Meinung nach kein Glanzstück des Genres, jedoch durchaus mindestens einmal sehenswert.

mehr reviews vom gleichen autor
Prevenge
Ghostfacelooker
perfekte
Ghostfacelooker
Point
Ghostfacelooker
Rocky
Ghostfacelooker
die neuesten reviews

Kommentare

10.07.2019 01:15 Uhr - Chímaira
3x
User-Level von Chímaira 11
Erfahrungspunkte von Chímaira 1.627
Wirklich interessante Sichtweise :)

Leider wurde das Lesen des Textes aufgrund der Kommasetzung hin und wieder etwas erschwert. So viele Kommas sind gar nicht notwendig ;)

10.07.2019 16:48 Uhr - Topper_Harley
User-Level von Topper_Harley 3
Erfahrungspunkte von Topper_Harley 144
Interessantes Review👍🏼Hatte von dem noch nichts gehört.
Ich fand Gone Girl aber derbst schlecht und leider wurde Theron im Laufe ihrer Karriere durch einen seelenlosen, kalten Klon ausgetauscht😉 sodass ich den erstmal nicht sichten werde.

10.07.2019 19:10 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 17
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 5.369
10.07.2019 16:48 Uhr schrieb Topper_HarleyInteressantes Review👍🏼Hatte von dem noch nichts gehört.
Ich fand Gone Girl aber derbst schlecht und leider wurde Theron im Laufe ihrer Karriere durch einen seelenlosen, kalten Klon ausgetauscht😉 sodass ich den erstmal nicht sichten werde.


öhm war die nicht schon immer so???!^^^^^^^^âber den Satz verwende ich mal in einem der künftigen Reviews eines Films von ihr

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)