SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Vampire : The Masquerade - Swansong · Es gibt sie wirklich · ab 47,99 € bei gameware Grand Theft Auto V · Neu · ab 42,99 € bei gameware

Set It Off

Herstellungsland:USA (1996)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Drama
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,22 (18 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Stony, Tisean und Frankie haben ihr tristes Dasein im Ghetto von Los Angeles endgültig satt. Sie kannten bisher nur die dunkle Seite des Lebens: Betrug, Schikane und Schläge. Sie beschließen nun ihr Schicksal selbst in die Hände zu nehmen und beschaffen sich mit spektakulären Banküberfällen das notwendige Geld. Alle Coups klappen und schon bald schwimmt das quirlige Quartett im Geld. Doch was reibungslos beginnt, endet in einem Blutbad... (MAWA / VCL DVD-Cover)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von themoviestar:

Vom fleißigen Musikvideo Inszenator zum erfolgreichen Spielfilmregisseur, so könnte man den Werdegang vom am 17.07.1969 in New York geborenen schwarzen Regisseur F. Gary Gray in einem Satz beschreiben. Nach ca. 30 Clips Anfang der 90er Jahre für dunkelhäutige Rap Stars wie Ice Cube, Dr.Dre, Coolio oder Cypress Hill drehte er mit der Stoner Komödie Friday (1995) seinen ersten Kinofilm, der den Kifferalltag von zwei arbeitslosen Schwarzen mit einer gehörigen Prise Humor begleitete. Sein zweites Kinoprojekt, das hier thematisierte, actionreiche, unterhaltsame Kapriolendrama Set it off (1996), bleibt dem schwarzen Kino treu und erzählt die bewegende Geschichte von vier befreundeten Frauen, die Banken überfallen, um ihrer persönlichen Armut zu entfliehen. 

Wenn man sich die Produktionswertigkeit und die druckvollen Actioneinlagen einmal ansieht, kann man gar nicht glauben, dass Set it off nur 9 Millionen Dollar gekostet haben soll. Mit einem weltweiten Kinoumsatz von 42 Millionen Dollar konnte das Budget mehr als vervierfacht werden und F. Gary Gray erhielt einen Black Award für die beste Regie. Das Drehbuch, welches auf Pinkett Smith und Queen Latifah, die zwei der insgesamt 4 Hauptrollen bekleiden, zugeschnitten wurde, stammt aus der Feder von Takashi Bufford. Nach persönlichen Tragödien und gemeinschaftlcher Geldnot beschließen die vier Freundinnen  Stony (Jada Pinkett Smith), Cleo (Queen Latifah), Frankie (Vivica A. Fox) und Tisean (Kimberly Elise) Banken in Los Angeles auszurauben. Nachdem Geldsegen der ersten, problemlos funktionierenden Coups und einem bedauerndswerten Missgeschick versuchen die Frauen nach der ganz großen Kohle zu greifen und das größte Geldinstitut der Stadt ist ihr nächstes Ziel, während ihnen der eifrige Dedektive Strode (John McGinley) mit seinem Team bereits auf den Fersen ist...

Die Einleitung des Films ist ziemlich langatmig, aber wohl notwendig um eine Art Sympathie für die Hauptfiguren zu schaffen. Hier wird jede Person vorgestellt und von jeder der vier überzeugenden Hauptdarstellerinnen wird auch der persönliche Grund bzw. die Rechtfertigung geliefert, warum sie sich entschließen Banken zu überfallen. Da wäre die Bankangestellte Frankie, die nach der (recht blutig geratenen) Eingangssequenz, bei welcher Bekannte von ihr die Bank stürmen, ihren Job verliert. Dann haben wir die junge alleinerziehende Mutter Tisean (T.T.), die kaum Geld hat für sich und Ihr Kind. Als nächstes wären da noch Stony, die für ihren Bruder das Collage Geld zusammenspart, ehe dieser bei einer tragischen Verwechslung erschossen wird und Cloe die lesbische Ghetto-Queen, die mit ihrer Liebhaberin in Saus und Braus, anstatt in Armut leben möchte. Wegen der liebenswerten Art der Frauen und deren verständlichen Motivlage hat das Publikum das freche Quartett schnell in sein Herz geschlossen, so dass das Mitfiebern für die kommenden Geschehnisse garantiert ist...

Neben den sozialkritischen, bewegenden Dramaaspekten und der für meine Begriffe etwas zu stark thematisierten Romanze zwischen Stony und einem Bankangestellten, was zu einer spürbaren Länge in Filmmitte führt, bietet Set it Off auch grandios inszenierte Action, die nicht übermäßig zahlenmäßig, aber dafür qualitativ hochwertig vorhanden ist. Bei den Überfällen wurde auf möglichst viel Realismus wert gelegt, wenn die Frauen mit optimaler Raumaufteilung die Geiseln in Schach halten und zielorientiert ihre Beute einsacken. Die Action besteht zum Teil aus blutigen Shoot-Outs, bei denen die Körpertreffer mit platzenden Blood Squibs umgesetzt wurden und zum anderen Teil aus halsbrecherischen Verfolgungsjagden, wie beispielsweise nachdem folgenschweren letzten, spektakulären Coup, der in einem blutigen Fiakso endet. Der Härtegrad des hier zu Lande mit einer 16er Freigabe bedachten Streifens, ist der Thematik angepasst und bewegt sich auch völlig zu Recht im jugendfreien Bereich, da die Gewalt nicht auf Verherrlichung ausgelegt ist und eher die Tragik der Situation und der handelnden Personen unterstreicht.

In dieser gerade erwähnten Tragik ist meiner Meinung nach auch eine versteckte Botschaft, die uns  F. Gary Gray mit Set it Off auf den Weg geben möchte: Geld regiert leider Gottes die Welt und ohne Geld können wir in der heutigen Konsumgesellschaft nicht existieren. Trotzdem kann auch der größte fnanzielle Reichtum Essentielles wie Familie, Freundschaft und Glück nicht ersetzen, was der Film auch in einer bewegenden Schlüsselsequenz zum Ausdruck bringt, als Stony mutterseelenallein heulend vor einem großen Haufen Geld sitzt und sich an die Zeiten im Ghetto mit ihren Freundinnen erinnert. Sie hatten zwar kein Geld, sie hatten aber sich und konnten gemeinsam lachen, was wertvoller ist, als alles andere auf diesem Planeten. Ja Set it off drückt in einigen Momenten auch auf die Tränendrüse, ist aber weit weg davon entfernt, aufgesetzt oder gar kitschig zu wirken. Im Gegenteil: Durch geschickt eingestreuten Humor, wenn Cloe zum Beispiel beim Fluchtwagenklau die Musik CD's des Fahrers fluchend aus dem Fenster schmeißt, nur um dann ihr Gangster HipHop Tape einzulegen, entsteht eine Allianz der Menschlichkeit zwischen Zuschauer und Protagonist(in), welcher sich nur schwer zu entziehen ist.

Warum diese kleine, vergessene Perle bis heute noch keine ordentliche Blu Ray Auswertung in deutscher Sprache erfahren hat, kann ich persönlich nicht nachvollziehen, so ist die 1999 erschienene, mittlerweile Out of Print befindliche, zu Mondpreisen gehandelte, VCL DVD die einzige Möglichkeit, den Film in deutscher Sprache zu erwerben. Der Güte von Set it Off wird diese Handhabe in keinster Weise gerecht, da der spannende Mix aus Ghettodrama, Heistfilm und Actionthriller auch mehreren Sichtungen problemlos standhält und für fesselnde 120 Filmminuten sorgt, auch wenn kleinere Handlungsstraffungen zu Beginn, bzw. im Mittelteil nicht verkehrt gewesen wären. "Scheiße man, wir überfallen keine Postkutschen..." MovieStar Wertung: 8 von 10 Punkte.

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Kuck'
TheMovieStar
9/10
die neuesten reviews
American
Ghostfacelooker
Terminator
Apollo
Muttertag
dicker Hund
5/10
Katzenmenschen
Insanity667
8/10
10
sonyericssohn
8/10
Kuck'
TheMovieStar
9/10
Coming
Ghostfacelooker

Kommentare

04.05.2022 15:03 Uhr - ActionJackson77
1x
Rockig formulierte Kritik! Der Film ist der Hammer und rockt gewaltig. Kann auch nicht verstehen, warum der in der Versenkung verschwunden ist. Wertung würde ich sogar einen Punkt höher gehen.

04.05.2022 20:27 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Toll, wie du so viele Informationen mit einem deutlichen Eindruck vom Film verbunden hast, nicht zu vergessen der Botschaft, die absolut schlüssig ist!

05.05.2022 08:15 Uhr - TheMovieStar
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.178
@ ActionJackson: Danke fürs Lesen und fürs Kommentieren. Schön wenn wir den Film gleich bewerten und schätzen.

@Cecil: Danke auch Dir fürs Lesen, fürs Kommentieren und für dein Lob. Der Film hat gerade weil er vier Hauptfiguren hat, die alle ihren eigenen Background bekommen haben, relativ viel Inhalte, die man in einer Review erwähnen sollte, damit der Leser auch ein ordentliches Bild vom Film bekommt. Freut mich, wenn mir
das gelungen ist.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)