SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware Borderlands 3 · Eine Achterbahnfahrt voller Wahnsinn! · ab 59,99 € bei gameware
CHOLLO
Level 8
XP 815
Eintrag: 19.08.2019

Perfect Skin - Jetzt im Handel als Mediabook, Blu-ray, DVD und VOD

Amazon.de

  • Joker
4K UHD/BD Steelbook
36,99 €
4K UHD/BD
31,99 €
BD Lim. Steel
29,99 €
Blu-ray
18,99 €
DVD
15,99 €
  • Child's Play
Blu-ray/DVD Mediabook
23,99 €
Blu-ray
16,99 €
DVD
13,99 €
prime video
13,99 €
  • Es Endet - Kapitel 2
4K UHD/BD
31,99 €
4K UHD/BD + Sammlerfigur
249,99 €
4K UHD/BD Stbk
44,99 €
Blu-ray
18,99 €
DVD
15,99 €
  • Angel Has Fallen
Blu-ray
17,59 €
DVD
14,69 €
  • Red Heat
4K UHD/BD Steelbook
28,99 €
Blu-ray
12,99 €
DVD
9,99 €

Der Schlitzer

(Originaltitel: La casa sperduta nel parco)
Herstellungsland:Italien (1980)
Standard-Freigabe:FSK 18
Genre:Thriller
Alternativtitel:House at the Edge of the Park, The
House on the Edge of the Park, The

Bewertung unserer Besucher:
Note: 4,71 (7 Stimmen) Details
inhalt:
Der Film "Der Schlitzer" handelt von einem Psychopathen (Jack), der sich zusammen mit einem Freund (Riki) auf eine Party einladen lässt. Nach einem Pokerspiel schlägt die bisher fröhliche Stimmung plötzlich um. Jack beginnt mit seinem Freund die anderen Partygäste mit seinem Rasiermesser zu terrorisieren.
Es entstehen lebensbedrohliche Konfliktsituationen, aus denen es keinen Ausweg zu geben scheint. Die abartigen Quälereinen, in Bezug auf Sex und Crime, von Jack gehen so weit, dass sich sogar sein Freund gegen ihn stellt. Zusammen mit den anderen Gästen kann er Jack überwältigen.
Den einzigen Ausweg ihr Leben zu retten, sehe sie darin, Jack zu erschießen.
eine kritik von chollo:

Etwas spät in den Zug eingestiegen was das Rape and Revenge- Genre angeht sind 1980 die Italiener unter der Führung von Ruggero Deodato. 8 bzw. 2 Jahre nachdem Craven sein "Last House on The Left" und Meir Zarchi "I spit on your Grave" auf die Bevölkerung losgelassen haben, schwante auch den Südeuropäern mit einem eigenen Eintrag noch etwas Geld abgreifen zu können. Wie sich "Der Schlitzer" aka. "The House on the Edge of the Park" aka. "La Casa sperduta nel Parco" zwischen seinen großen Brüdern schlägt möchte ich im folgenden Review näher bringen.

Auf der Haben Seite stehen in jedem Fall die Beteiligten Deodato und Ortolani. Diese waren im italienischen Nischen Kino keine unbekannten Akteure und haben mit "Cannibal Holocaust" eine mindestens achtenswerte Zusammenarbeit hingelegt die im Kannibalen- Sektor gemeinhin als Klassiker gilt. Ruggero Deodato hatte sich gerade durch dieses Werk auch außerhalb Italiens einen Namen gemacht was ihm auch zu internationalen Produktionen wie "Cut and Run" oder "Die Barbaren" verhelfen sollte. Deodato ist in seinem Beruf vielleicht besser als Zarchi, aber bei weitem kein Wes Craven. Wie schon bei seinen vorangegangenen (und zukünftigen Werken) dümpelt die Dramaturgie so vor sich hin. Gefühlt ewig dauert es bis die Ereignisse in besagter Casa so richtig Fahrt aufnehmen. Einen richtigen Spannungsbogen zu entwickeln geht also anders. Ähnlich wie sein Landsmann Lucio Fulci in "Der New York Ripper" schafft er es dann auch nicht wirklich, die sexuell aufgeheizte Stimmung für seine Zwecke kreativ zu gebrauchen, sodass die Erotik (wenn man es denn hier so nennen mag) dezent verrenkt und in seinen besten Momenten einfach sleazig wirkt. Diese beiden Tatsachen allein sind eigentlich schon ein Todesurteil für das Genre. Doch glücklicherweise verfügt Deodato über ein Mindestmaß an handwerklichen Können womit schon mal die Kamerapositionen, Ausleuchtung und ähnliches gesichert sind. Zumal er sich mit seinem (Stamm-) Komponisten Riz Ortolani den richtigen Mann an die Klampfe geholt hat, der aus den leidlich spannend inszenierten Szenen ein Maximum an Atmosphäre durch seine Musik herauskitzelt.

In Sachen darstellerischer Künste sticht natürlich David Hess als Psychopath glasklar hervor. Dieser gibt im Grunde genommen mit Alex nochmal den Krug Stillo in leicht abgewandelter Form. Sein Spiel wirkt dennoch intensiv und bedrohlich und gibt dem vorgetragenen die nötige Unbehaglichkeit die dieser Output so dringend braucht. Hess hat sichtlich Spaß in seiner Darbietung und ergänzt seinen Charakter im Vergleich zu Craven's Klassiker noch um ein paar perverse Nuancen. Sein Sidekick Giovanni Lombardo Radice ("Aquarius"; "The Church") kennt seinen Platz in diesem Gespann und lässt mit seinen naiv- debil wirkenden Ricky seinem Gegenüber genügend Freiraum um dessen Spiel Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten. Sein Charakter ist es dann auch mit dem man noch am ehesten Mitgefühl entwickeln kann in dieser Ansammlung von moralisch minderwertigen Gestalten. Auf Seiten der Opfer sind vielleicht noch Annie Belle ("Absurd") als Lisa und Christian Borromeo ("Tenebrea") als Tom eine Erwähnung wert. Mehr Worte möchte ich hier dann aber auch nicht über ihre Leistungen verlieren, sonst beraube ich den "Schlitzer" womöglich noch um einen seiner wenigen wirkungsvollen Handlungselemente. Wenn man bedenkt das man sich hier im europäischen Genrekino der Achtziger Jahre befindet liegt die Qualität der Schauspieler in einem gehobenen Bereich.

Viel wichtiger bei so einem Beitrag ist für den interessierten Kunden natürlich der Splatter-/ und Gore Sektor. Aber auch da sollte man sich keinen Illusionen hingeben. Eine Bearbeitung eines weiblichen Körpers mittels Rasierklinge gehört da zu den expliziteren Dingen die zur Schau gestellt werden, obwohl deren endgültige Umsetzung auf Zelluloid dann doch nur halb so spektakulär geraten sind wie es sich im ersten Moment vielleicht anhört. Ebenfalls auf grafischer Seite zu vermerken sind ein Kampf zwischen Kopf und Tischplatte sowie eine quasi Hinrichtung durch einen Schuss in die Kronjuwelen bzw. anderer Körperregionen. Nach heutigen Standarts mindestens ein klarer "keine Jugendfreigabe"- Kandidat, wenn nicht sogar eine blaue Etage tiefer. Was dem Machwerk bei den Jugendschützern wohl vor allem sauer aufgestoßen ist waren die omnipräsenten Schmuddeleinlagen im Softcore- Bereich. In Zeiten von "Black Emanuelle" war das eventuell noch ein empörtes Grunzen wert, heutzutage entlockt es dem Zuschauer nicht mal mehr ein verschmitztes Lächeln. Die Behörden sahen dies nach der 1983 erfolgten Indizierung 2008 schlussendlich genauso und entließen dieses Kunstwerk von der schwarzen Liste. Eine erneute Prüfung durch die FSK steht aber zum jetzigen Zeitpunkt, ganze 11 Jahre nach seiner Streichung immer noch aus, womit er weiterhin sein ungeprüftes Nischendasein fristen darf.

Deodato's Rape and Revenge- Thriller ist lupenreines Mittelmaß, dank einer überzeugenden Performance von David Hess aber leicht darüber hinaus. Mit diesem Heuler verhält es sich wie mit vielen Vertretern seiner Art. Vergleicht man den vergangenen Hype mit dem tatsächlichen Produkt so merkt man schnell das nicht wirklich so heiß gegessen wie gekocht wird. Bei aktueller Erstsichtung also keine falschen Hoffnungen hegen und sich einfach der Nostalgie und dem Charme vergangener "Video Nasties" hingeben.

6/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews

Kommentare

19.08.2019 18:02 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 14
Erfahrungspunkte von dicker Hund 3.083
In vielerlei Hinsicht beschreibst Du den "Schlitzer" treffend, wertungsmäßig sind wir ja ohnehin gleichauf.

Dass dem Subgenre des "Rape and Revenge" seine sleazige Erotik zum "Todesurteil" gereicht, halte ich allerdings für eine These, die als Kritik an einem dem Subgenre nun einmal zugehörigen Werk fehlgeht.

19.08.2019 20:06 Uhr - CHOLLO
1x
User-Level von CHOLLO 8
Erfahrungspunkte von CHOLLO 815
Danke Großer:)
Naja wie formuliere ich es besser, man könnte die Erotik "stimmungsvoller" oder "intensiver" gestalten, so lässt mich das Rumgetatsche einfach kalt.

25.08.2019 16:00 Uhr - kokoloko
User-Level von kokoloko 10
Erfahrungspunkte von kokoloko 1.439
Sehr gelungene Review eines Filmes, den ich langem Hin und Her schlußendlich wohl doch mal sichten werde.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)