SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware Borderlands 3 · Eine Achterbahnfahrt voller Wahnsinn! · ab 59,99 € bei gameware
CHOLLO
Level 8
XP 815
Eintrag: 22.08.2019

Perfect Skin - Jetzt im Handel als Mediabook, Blu-ray, DVD und VOD

Amazon.de

  • Fast & Furious: Hobbs & Shaw
4K UHD/BD
34,99 €
Blu-ray
19,99 €
DVD
19,99 €
prime video
13,99 €
  • Buffalo Boys
Blu-ray/DVD Mediabook
19,99 €
Blu-ray
14,99 €
DVD
12,99 €
  • Red Heat
4K UHD/BD Steelbook
28,99 €
Blu-ray
12,99 €
DVD
9,99 €
  • Universal Soldier
Limitiertes 4K UHD/BD Steelbook
29,99 €
Blu-ray-Neuauflage (4K-remastered)
12,77 €
DVD
16,25 €
prime video
7,99 €
  • Leon - Der Profi
  • Director's Cut
4K UHD/BD Steelbook
28,99 €
BD Steelbook
19,09 €
Blu-ray
10,99 €
DVD
9,29 €
prime video
9,99 €

The Green Inferno

Herstellungsland:USA (2013)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Horror, Thriller

Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,00 (60 Stimmen) Details
inhalt:
Für eine Gruppe Studenten und junger Öko-Aktivisten beginnt das Hilfsprojekt am Amazonas mit einer Katastrophe, als ihr Flugzeug tief im dichten Dschungel Perus abstürzt. Auf der Suche nach Hilfe, müssen sich die Überlebenden notgedrungen auf den Weg durch den unwirtlichen und vor zahlreichen Gefahren gespickten Urwald machen. Eine Belastungsprobe, die jeden Einzelnen der jungen Leute an physischen und psychischen Grenzen bringt. Als sie nach endlosen Strapazen endlich auf einen Stamm einheimischer Indianer treffen, glauben sie zunächst gerettet zu sein. Doch die Erleichterung währt nur kurz: Erst jetzt bemerken sie, dass sie einer Horde Kannibalen in die Arme gelaufen sind, die es auf Menschenfleisch abgesehen hat. Eine Flucht aus dieser Hölle scheint unmöglich ...
eine kritik von chollo:

Die Karriere von Fanboy Eli Roth hatte 2002 so erfolgversprechend angefangen. Sein Low Budget Erstlingswerk "Cabin Fever" um ein fleischfressendes Bakterium mauserte sich zu einem großen Erfolg und gilt heutzutage schon als Semi- Klassiker, der immerhin schon ein Remake spendiert bekam. Auch sein Nachfolgeprojekt "Hostel", unter anderem von Quentin Tarantino produziert, schlug in der zu diesem Zeitpunkt aufkeimenden Torture Porn Welle ein wie eine Bombe. Was der Gute danach aber auf die Beine stellte, lässt für Hoffnung in eine rosige Zukunft nicht mehr viel Raum. Eine Fortsetzung zu "Hostel" dreht die Gewaltschraube zwar noch einmal deutlich an, erzählt die Geschichte aber eigentlich nur noch mal erneut aus einem anderen Blickwinkel. "Knock Knock" mit Keanu Reeves bedrängt von zwei bösen Mädels war eher peinlich denn erschreckend und das Remake zu "Death Wish", naja lassen wir dass jetzt mal.

Dazwischen, genau genommen 2013, hat er es dann auch noch geschafft eines seiner Lieblingsgenres und dazu noch seinem Lieblingsfilm aus dieser Sparte zu huldigen. Die Rede ist vom Kannibalenfilm und im Detail Ruggero Deodato's "Cannibal Holocaust". Eli Roth antwort darauf: "The Green Inferno". Die Story dazu klingt erstmal gar nicht schlecht, sie klingt sogar interessant. Eine Gruppe eifriger Aktivisten macht sich daran einen Flecken Regenwald vor der Abholzung zu bewahren. Eine löbliche Idee könnte man meinen, leider ist der Kopf der Truppe mehr an persönlichen Eitelkeiten als an wirklichen Ergebnissen interessiert und so nimmt das Fiasko seinen Lauf. Stümperhaft geplant endet die Reise alsbald in einem schrottreifen Propellerflugzeug, welches dann auch schön über dem so geliebten Regenwald abstürzt und die Umweltbewussten Studenten in die Fänge gieriger Menschenfresser treibt. Eine Idee die eigentlich viel Potenzial und ein Schuss Ironie besitzt, doch Roth scheint dass nicht so recht klar zu sein.

Bei der Darstellerwahl fangen die Probleme eigentlich schon an. Bierernst werden uns da Milchgesichter der Kategorie "American Pie" präsentiert und versucht, uns diese auch noch als Ernstzunehmend zu präsentieren. Ariel Levy; Daryl Sabara; Kirby Bliss Blanton; Sky Feirreira Aaron Burns und wie sie alle heißen. Eines haben sie alle gemeinsam, bis in die Haarspitzen Talentbefreit und aus optischer wie charismatischer Sicht in sämtlichen Belangen austauschbar. Auch Lorenza Izzo, Roth persönliche Herzensdame die hier die Hauptrolle übernimmt, hat nicht viel mehr anzubieten als ein hübsches Lächeln. In Sachen Cast haben Eli Roth und seine Verantwortlichen also meines Erachtens völlig versagt.

Aber "The Green Inferno" krankt noch an einem anderen Punkt, und das ist die Optik. Niemand verlangt vom guten Eli sich hier in Found Footage Gefilde zu begeben oder die Kamera mit Farbfiltern zu bestücken bis die Linse bricht. Doch sein Dschungel wirkt dermaßen steril und glatt dass es schon weh tut. So aufgeräumt und sauber wie sich die Wildniss hier präsentiert könnte man meinen sein Urwald befände sich unter einer riesigen Käseglocke. Wie er das geschafft hat wird wohl auf Ewig ein Geheimniss bleiben, da es sich hier ja nicht um einen Studiodreh handelt. Schaden tut es der Atmosphäre aber ungemein, da die Natur wie wir wissen, in ihr rechtes Licht gerückt schon Bedrohung genug sein kann. Wenigstens das Dorf der Kannibalen weiß zu überzeugen. Ob es sich hier wie das Bonus Material auf diversen Veröffentlichungen suggeriert um ein authentisches oder um einen Nachbau handelt, sei mal dahingestellt.

Worauf man sich beim Namen Eli Roth aber immer verlassen kann sind die dargebotenen Härten. Auch in seinem Kannibalen Exkurs gibt sich der Mann keinen Kompromissen hin. Neben einem Kehlenschnitt, blutiger Pfeilschüsse und diverser Fresseinlagen ist auch eine beinahe formvollendete Zerlegung eines menschlichen Körpers zu bewundern. Wenigstens hierbei wird der geneigte Zuschauer nicht enttäuscht und bekommt sogar noch etwas mehr, als man sich bei einer ungekürzten "keine Jugendfreigabe"- Veröffentlichung erhoffen könnte. Doch auch hierbei gibt es ein Haar in der Suppe. Denn Roth konnte es mal wieder nicht lassen von seinem eigenwilligen Humor zu lassen. Selbstbefriedigung eines Protagonisten während der Inhaftierung mutet er seinen Zuschauern ebenso zu wie die Durchfallproblematik einer anderen Leidensgenossin. Wer es lustig findet gerne, für mich wirkte es eher unbeholfen und mitunter nur noch lächerlich.

Eli Roth hat wahrscheinlich nur Gutes im Sinn gehabt mit seiner Hommage an Deodato's Klassiker. Herausgekommen ist aber nichts weiter als ein konturenloser Schnellschuss der in etwa so viel Eindruck hinterlässt wie ein Schluck warmes Wasser. Schade da die Geschichte deutlich mehr hergegeben hätte und mit den richtigen Schauspielern versehen und klaren Vorstellungen in Sachen Stil umgesetzt, es eventuell ein Wiederaufleben des Kannibalenfilm gegeben hätte. Doch da bräuchte es wahrscheinlich jemand anderen, als den in seinen Fähigkeiten wohl etwas überschätzten Regisseur. Sein nett gemeintes "per Ruggero" im Abspann klingt nach Sichtung dann auch mehr wie eine Beleidigung, denn einer Liebeserklärung an sein großes Vorbild.

4/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews

Kommentare

22.08.2019 08:37 Uhr - sonyericssohn
2x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 18
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 6.748
Der war....dumm.
Ich halte Roth eh für einen sehr selbstverliebten Regisseur der ausser Hostel wenig Gutes vollbracht hat. Aber das soll nur meine Meinung sein.

Gutes Geschreibsel deinerseits zu einem eher miesen Film.

22.08.2019 10:58 Uhr - Lukas
1x
Sehr gutes Review, das die Schwächen des Films exakt und auf den Punkt wiedergibt! Bei mir gab's mit 4,5/10 auch nur einen halben Punkt mehr für einen Film, auf den man wirklich getrost verzichten kann!

22.08.2019 16:24 Uhr - Mucki1979
2x
User-Level von Mucki1979 6
Erfahrungspunkte von Mucki1979 476
Im Gegensatz zu meinen "Vorrednern" fühlte ich mich, bis auf die banale Story bis es dann "losgeht", ganz gut unterhalten!

Für mich ging das stilistisch gefühlt in Richtung "Hostel". Ein Minimum an Story, um dann schön "loszuschnetzeln". Roth kann das aus meiner Sicht ganz gut und für einen geselligen Getränkeabend ist er ziemlich unterhaltsam.

Das er die Klasse der zitierten Filme nicht erreicht ist klar. Er nimmt sich aber auch selbst nicht allzu Ernst. Ab und an finde ich das ganz ergiebig. Wie die schnelle Currywurst am Bahnhof. Die will ja auch kein Filet Mignon sein. ;-)

22.08.2019 19:18 Uhr - McGuinness
2x
User-Level von McGuinness 3
Erfahrungspunkte von McGuinness 116
Den wollte ich mir immer schon mal angesehen haben, quasi als Ersatz für " Cannibal Holocaust "... Dank deiner aufschlussreichen Rezension hier, wird das allerdings wohl eher nicht passieren.

Toll geschrieben, CHOLLO !

22.08.2019 22:16 Uhr - CHOLLO
1x
User-Level von CHOLLO 8
Erfahrungspunkte von CHOLLO 815
Vielen vielen Dank euch!

@McGuinness,
also ausprobieren kannst den schon mal. Möchte niemanden von irgendwas abhalten;)


23.08.2019 07:18 Uhr - Gorno
1x
DB-Helfer
User-Level von Gorno 13
Erfahrungspunkte von Gorno 2.659
22.08.2019 19:18 Uhr schrieb McGuinness
Den wollte ich mir immer schon mal angesehen haben, quasi als Ersatz für " Cannibal Holocaust "... Dank deiner aufschlussreichen Rezension hier, wird das allerdings wohl eher nicht passieren.

Toll geschrieben, CHOLLO !


Ansehen kannst du ihn dir schon. Bei mir war er eine gute 6/10, der kann schon unterhalten.

Gut geschriebene Kritik btw ;)

23.08.2019 14:21 Uhr - Ghostfacelooker
2x
User-Level von Ghostfacelooker 17
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 5.788
Sehe ich ähnlich, wenn nicht sogar noch schlimmer.

23.08.2019 20:26 Uhr - CHOLLO
1x
User-Level von CHOLLO 8
Erfahrungspunkte von CHOLLO 815
Danke auch euch beiden für die Kommentare!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)