SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware Exploding Kittens NSFW Edition · Das explosionsstärkste Katzen ähm Kartenspiel · ab 16,99 € bei gameware
dicker Hund
Level 14
XP 3.202
Eintrag: 05.11.2019

Amazon.de

  • Fast & Furious: Hobbs & Shaw
4K UHD/BD Steelbook
39,99 €
4K UHD/BD
32,99 €
BD 3D/2D
22,99 €
BD Steelb.
24,99 €
Blu-ray
17,99 €
DVD
14,99 €
prime video
13,99 €
  • Hitman - Cohen & Tate
  • BD/DVD Mediabook
Cover A
24,99 €
Cover B
23,99 €
  • Ninja Operation 3
  • DVD Mediabook
Cover A
37,48 €
Cover B
37,48 €
Cover C
37,48 €
  • Midsommar
  • inkl. Director's Cut
Blu-ray
26,99 €
Blu-ray
18,99 €
DVD
16,99 €
  • Ninja - The Story
  • DVD Mediabook
Cover A
36,79 €
Cover B
36,79 €

Freitag der 13.

(Originaltitel: Friday the 13th)
Herstellungsland:USA (2009)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Horror

Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,56 (196 Stimmen) Details
inhalt:
Am Crystal Lake wurde das, was als bestes Wochenende ihres Lebens begann, schnell zu ihrem Letzten. Eine Gruppe Teenager, meilenweit entfernt von der Zivilisation, macht - einer nach dem anderen - Bekanntschaft mit der blutigen Vergangenheit des Sees … und diese will Rache.
eine kritik von dicker hund:

Marcus Nispel, der schon im Jahre 2003 das Remake zum "Texas Chainsaw Massacre" abgeliefert hatte, versuchte ein ähnliches Spiel mit dem Franchise der "Freitage", zu dem er den elften Beitrag leistete ("Freddy versus Jason" ausgenommen). Hierfür brachte er seinen an Leatherface erprobten Stil ein, was Pacing, Optik und Action betrifft. Diesen verwebte er in eine Mischung aus übernommenen Ideen und Neuauslesen des Potentials aus dem ersten und zweiten Sequel.

"Die Menschen, die hier verschwinden, tauchen nie wieder auf."

Das liegt natürlich an einem ganz besonderen Hinterwäldler, hinter dessen Maskierung sich nunmehr Derek Mears ("Hatchet III", "Hänsel & Gretel: Hexenjäger") verbirgt. Dieser mordet im langen Intro zielstrebig drauf los, um es dann etwas bedächtiger, mitunter in dennoch gehobener Härte krachen zu lassen (Gewalt 6/10). Seine Behausung wurde vorbildgerecht designed, vollgepackt mit verkommenen Details. Etwas ungewohnt für Kenner ist die Zelle im Keller, die dafür mit horrorwürdigen (5/10) Bildern aufwartet. Ein bemerkenswert trennscharfer Kontrast zu derselben entsteht durch die Luxushütte des Yuppies Trent (Travis Van Winkle, "Transformers"), die penibel gepflegt ist. Dort sammelt sich dann diverses Volk, das überwiegend auf Rauschmittelkonsum und Fortpflanzung fixiert ist. Letzteres sorgt nicht nur dafür, dass wiederholt Möpse im Bild sind. Nein, es ist sogar tatsächlich gelungen, den Sex (5/10) nicht ganz so himmelschreiend prüde zu inszenieren.

Die genannten Elemente erhalten dabei dieselben Seismografenwerte unabhängig davon, ob nun der "Killer Cut" oder die Kinofassung zu bewerten ist, zumal die Unterschiede jenseits der legitimen Sekundenfeilscherei eines Schnittberichts nun wirklich nicht der Rede wert sind. Zu gefallen weiß dagegen der eigenständig abgestimmte Score, zu dem man sich gerne ein weiteres Mal an dem idyllischen See wiederfindet, auf dessen Vergangenheit die verwitterten Schilder hinzuweisen versuchen. Diese Kulisse fängt die Kamera fein ein, die auch beim Schleichen durch eine zugestellte Gerümpelkammer oder bei der Flucht durch ein Gewitter gekonnt eingesetzt ist.

Das Ganze hätte indes eine viel befriedigendere Wirkung gehabt, wenn der Humor (5/10) nicht so flach geraten wäre. Die infantile Freude über das Entdecken von Marihuana nebst Zubehör lässt die Twen-Charaktere einmal mehr alles andere als altersgerecht aussehen. Deren Herumgealber mit dummen Sprüchen selbst im Anblick der klingenschwingenden Bedrohung überfordert an manch einer Stelle die Reizbarkeit. Spannungstötenderweise bleibt es dem Zuschauer obendrein gleichgültig, ob es Clay (Jared Padalecki, "House of Wax") nun mithilfe von Jenna (Danielle Panabaker, "Crazies", "The Ward") gelingt, seine Schwester Whitney (Amanda Righetti, "The Mentalist") zu retten. Dieser wesentliche Handlungsstrang wurde weder emotional durchdacht, noch mit Foltergedöns abgehärtet, so dass er schlichtweg beliebig bleibt.

Nach alledem bekommt der nimmersatte Jason-Verehrer einen zwar nur oberflächlich funktionierenden, handwerklich aber tadellos umgesetzten 13. beziehungsweise 11. Freitag serviert (6/10 Punkten). Erotik und Machetendienste erfüllen ihr Soll leicht überobligatorisch, während Cast & Crew erkennbar wissen, was sie zu tun haben. Manche Vorgänger hatten allerdings schon innovativere Ideen und interesantere Geschichten zu bieten, ohne mit allzu stupidem Witz anzuöden. Die FSK verlor die Geduld und vergab eine Erwachsenenfreigabe. 

6/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Schneemann
VelvetK
5/10
König
Kaiser Soze
8/10
Blood
sonyericssohn
8/10
Showgirls
Apollo
Hunted,
TheMovieStar
7/10
Christmas
kokoloko
4/10
Nocta
Maggie Dahmer
9/10

Kommentare

05.11.2019 20:24 Uhr - sonyericssohn
3x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 19
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 7.089
Oh, ich fürchte ich bin einer der wenigen Personen die dies Remake richtig gut fanden. ;-)
Mit ner 8 wäre ich dabei. Aber gut...

05.11.2019 20:53 Uhr - Kable Tillman
1x
DB-Helfer
User-Level von Kable Tillman 12
Erfahrungspunkte von Kable Tillman 2.183
Mäßiger Streifen. Danke, dass du dich durchgequält und sogar ein Review formuliert hast, welches deutlich gnädiger ausfällt, als ich es ehrlicherweise erwartet hätte. Finde z.B. den von dir gescholtenen dritten Teil deutlich besser als den hier. Die Kills sind geil, aber der Film ist schwach. Das konnte Nispel besser.

@Sony
Ja, das bist du! :D
Nein Quatsch, bestimmt hat der auch seine Fans. Ich gehöre da allerdings nicht dazu.

06.11.2019 09:26 Uhr - leichenwurm
4x
DB-Helfer
User-Level von leichenwurm 5
Erfahrungspunkte von leichenwurm 420
Ein waschechter "Friday" mit allem was dazu gehört....nicht mehr aber beileibe auch nicht weniger ;-) ! Ein, auf die pure Formel reduzierter, gut produzierter angemessen harter Hochglanz-Slasher, der Jason sogar einiges an intellektuellen Fähigkeiten zuspricht, die ihn noch gefährlicher machen. Derek Mears gibt ne gute Figur als Machetenschwinger ab und der Rest-Cast trumpft mit einigen mordsmäßig attraktiven Schauspielerinnen auf... ! Ich mag den ebenfalls sehr gerne und würd ihn mit ner sehr guten 8 bewerten.
Hundchen, besten Dank für die Besprechungen. Da hast du dem guten alten Jason und seiner Mutti hier aber einen durch und durch lesenswerten Review-Marathon spendiert. Ganz grosse Klasse ;-) !

06.11.2019 16:08 Uhr - Lukas
2x
Ich weiß auch nicht, was immer alle an dem Film zu meckern haben. Bei mir kommt der auch mit ner sehr ordentlichen 7/10 weg und ich wurde trotz einiger Schwächen gut unterhalten.
Die Review ist wie so oft sehr gelungen! :)

06.11.2019 18:11 Uhr - CHOLLO
2x
User-Level von CHOLLO 8
Erfahrungspunkte von CHOLLO 829
Finde den auch eher durchschnittlich, ist halt Fan- Service. Da hat Nispel mit seiner "Texas"- Neuinterpretation, wenn man des so nennen kann, das bessere Remake abgeliefert.

07.11.2019 18:27 Uhr - Mucki1979
2x
User-Level von Mucki1979 6
Erfahrungspunkte von Mucki1979 504
Um ganz ehrlich zu sein hatte der alle "Assets", die ein Friday-Beitrag brauchte.

Übertrieben war die aufgedrängelte, "tiefergehende" Story und die Transformation in die heutige Zeit war eben gewöhnungsbedürftig. Hätte es damals schon das 80'er-Look-Revival gegeben, wäre der sicher ein Schmuckstück geworden.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
Impressum Datenschutz Nutzungsbedingungen Team Kontakt / Werben Mithelfen
© Schnittberichte.com (2019)