SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 64,99 € bei gameware Vampire : The Masquerade - Swansong · Es gibt sie wirklich · ab 47,99 € bei gameware

Escape Room

Herstellungsland:USA, Südafrika (2019)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Horror, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,59 (23 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

In ESCAPE ROOM sind sechs Fremde unerwartet in einer bedrohlichen Situation gefangen, die außerhalb ihrer Kontrolle liegt. Es gilt, Rätsel zu lösen und so dem Raum zu entfliehen. Bald müssen sie allerdings erkennen, dass es bei dem vermeintlichen Spiel um ihr eigenes Leben geht. Der Schlüssel zum Entkommen findet sich in ihren eigenen Geheimnissen – ansonsten bleibt nur der Tod. Der Kampf ums Überleben beginnt... (Sony Pictures)

eine kritik von ghostfacelooker:

Es ist erfreulich zu sehen, daß die innovative Idee, die man 1997 mit Cube ins Leben gerufen hat und, die aus einem klaustrophobisch wirkenden Raum mit eigenen „Gesetzmäßigkeiten“ und Regeln bestanden hat, hier durch den Regisseur Adam Robitel, der auch für Insidious The Last Key verantwortlich zeichnet, aufgreift und in eine neue Dimension führt.

Das schöne an diesem Film ist, daß jeder Raum kniffliger ist, als der vorhergehende und auch mit einem eigenem „Thema“ versehen zu sein scheint, welches sich erst im Laufe der Handlung zu enthüllen scheint. Feuer, Eis und eine Menge Rätsel, bei der selbst Indiana Jones eine Freudenträne geweint hätte sind die Grundzutaten, dieses feinen Thrillers, dessen Cast zwar sympathisch, jedoch auch gleichzeitig völlig austauschbar ist.

Doch Zoey (Taylor Russell), die noch die niedlichere von allen ist, sitzt mit Jason (Jay Ellis)-, an dem einer wie der Wallstreet-Hai Gordon Gecko, seine Freude gehabt hätte, Deborah Ann Will als toughe Amanda, (welche einige Sachen in ihrer Vergangenheit aufzuarbeiten hat) und dem, erfahrenen „Gamer“ Danny (Nik Dodani), dessen Naivität seiner Begeisterung für derlei Spielchen, neben seiner nervenden Art in nichts nachsteht zusammen, mit dem dem im Intro vorgestellten Ben (Logan Miller) und dem mürrisch wirkenden Tyler Labine, in der Rolle des Mike, in der Lobby jener Gesellschaft die sie zu diesem Spiel einlud.

Die subtile Intelligenz mit der die Story sich schleichend aufbaut und von Situation zu Situation zu steigern weiß, fängt schon damit an, daß man die Einladung so wirken ließe, als würden sie zum Alltag jener Person gehören die sie bekommt, sodaß diese wiederum keinerlei Mißtrauen aufbauen kann.

Dieses anfänglich nicht gefühlte Mißtrauen, steigert sich dann, spätestens bei der Gruppe, als man feststellt, daß die Lobby bereits das erste Rätsel zu sein scheint. Außer Danny für den all die Mißgeschicke und die sich steigernde Streßfaktoren zum Spiel gehören, bricht bei den übrigen die, wie bei „Versuchskaninchen“ provozierte Panik aus, besonders als man feststellt, daß dies vom Verständnis eines normalen Spiels mit Regeln weit entfernt ist.

Durch kunstvoll und fiese im Detail liebevoll gestaltete Räume mit gemeinen und todbringenden Tricks, schafft es die Handlung, den geneigten Zuschauer in seinen Bann ziehen zu können und durch die Tatsache, daß einem die Figuren selbst egal sein können, konzentriert man sich auf den Raum und ertappt sich dabei, mental selbst an den Rätseln zu knabbern und eine Lösung zu finden.

Dadurch, daß man die Gesetzmäßigkeiten und Physik des jeweiligen Escape Rooms erkennt, ist dies in dieser Handlung genau der große Vorteil, den man bei Cube zum Beispiel durch die kaum erkennbare Regelstruktur des Raumes nicht hatte und man sich so auf die psychische Ebene mit den Figuren einlassen mußte.

Hier ist die mentale Gefühlssituation der Figuren eigentlich völlig nebensächlich, und auch wenn man irgendwann mit ihnen mitfühlt, sind sie nicht die wichtigsten Hauptbestandteile, obwohl es vorteilhaft ist, wenn man zumindest mit Zweien der Gruppe emotional kompatibel wäre, um zumindest ein paar Favoriten zu haben.

Die Hintergründe der „Organisation“ bleiben zwar nicht so mysteriös verborgen wie bei Cube, jedoch ist auch sie ihrem verkauftem Produkt, dem Escape Room ähnlich, denn nichts ist wie es scheint.

Der Schlußteil des Films ab der „Krankenstation“ birgt in sich noch einmal einige unvermutete Überraschungen und zeigt auf, daß ein Sequel auch ohne die Protagonisten des Films möglich sein könnte.

Genrefreunde, welche mit The Cube und The Game ihre visuelle Freude an vorgetäuscht reellen Situationen hatten, werden hier bestimmt auf ihre Kosten kommen.

 

Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Coming
Ghostfacelooker
Stylist,
Ghostfacelooker
Gladbeck:
Ghostfacelooker
die neuesten reviews
Coming
Ghostfacelooker
House
cecil b
7/10
neun
Kaiser Soze
8/10
Stylist,
Ghostfacelooker
Quarry,
Insanity667
9/10
Fast
Phyliinx
8/10

Kommentare

29.10.2019 17:00 Uhr - Punisher77
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 15
Erfahrungspunkte von Punisher77 3.789
Sehr interessantes, anschauliches Review!

Von allem, was ich bisher über den Film gehört habe, bin ich eher von einem "Saw"-Klon ausgegangen, aber so scheint es dann doch nicht zu sein. Keine Ahnung, ob der Film irgendwann mal in meinem Player landen wird, aber das Review hat mir gut gefallen!

29.10.2019 17:16 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.163
29.10.2019 17:00 Uhr schrieb Punisher77Sehr interessantes, anschauliches Review!

Von allem, was ich bisher über den Film gehört habe, bin ich eher von einem "Saw"-Klon ausgegangen, aber so scheint es dann doch nicht zu sein. Keine Ahnung, ob der Film irgendwann mal in meinem Player landen wird, aber das Review hat mir gut gefallen!


Danke dir
Für mich hat er nichts mit Saw sondern wie geschrieben mehr mit intelligentem Thrill-Horror a la The Game und Cube gemeinsam. Man muss auch aufpassen, da es einen Film mit selbem Titel gibt der aber glaub ich mehr Trash ist.

30.10.2019 07:23 Uhr - TheMovieStar
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.171
The Cube hatte ich damals gesehen, den fand ich richtig gut, also wenn du den dann Freunden dieses Genres empfiehlst, denke ich, dass der Film mir gefallen könnte.

Dein Review ist wie immer top geschrieben, sprachlich wie inhaltlich. Saubere Arbeit, Ghost!

30.10.2019 10:40 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.163
30.10.2019 07:23 Uhr schrieb TheMovieStarThe Cube hatte ich damals gesehen, den fand ich richtig gut, also wenn du den dann Freunden dieses Genres empfiehlst, denke ich, dass der Film mir gefallen könnte.

Dein Review ist wie immer top geschrieben, sprachlich wie inhaltlich. Saubere Arbeit, Ghost!


Danke. Schreib mir ruhig, ob du nach der Sichtung meine Aussage teilst

30.10.2019 23:43 Uhr - Kable Tillman
DB-Helfer
User-Level von Kable Tillman 12
Erfahrungspunkte von Kable Tillman 2.206
Klasse Review Ghost, klingt auch nach einem Film ganz nach meinem Geschmack. "Cube" und "The Game" sind grandiose Klassiker und ich habe mir schon länger mehr Thriller gewünscht, die in diese Richtung gehen und den Zuschauer mitknobeln lassen.

30.10.2019 23:52 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.163
30.10.2019 23:43 Uhr schrieb Kable TillmanKlasse Review Ghost, klingt auch nach einem Film ganz nach meinem Geschmack. "Cube" und "The Game" sind grandiose Klassiker und ich habe mir schon länger mehr Thriller gewünscht, die in diese Richtung gehen und den Zuschauer mitknobeln lassen.


Danke hoffe er gefällt dir auch

01.11.2019 17:18 Uhr - kokoloko
User-Level von kokoloko 10
Erfahrungspunkte von kokoloko 1.486
Sowohl "Cube" als auch "The Game" sind Welten liebevoller gemacht, professioneller, cleverer geschrieben und nicht so saudämlich, "Escape Room" war mit lachender Jungentruppe ok zum Zerreißen und hat EINEN optisch interessanten Raum, aber das peinliche Ende, die dauerhaften Logikfehler im Design des gesamten Escape Rooms und die stereotypen Charaktere habens echt schwer gemacht, hier unironisch unterhalten zu werden.
Wie man hier subtile Intelligenz oder liebevoll designte Räume ("kalt", "heiß") erkennen kann, ist mir schleierhaft, 3/10 - aber hätte ich den Film nicht gesehen, deine Review hätte ihn mir durchaus schmackhaft gemacht.

01.11.2019 19:47 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 20
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 8.163
01.11.2019 17:18 Uhr schrieb kokolokoSowohl "Cube" als auch "The Game" sind Welten liebevoller gemacht, professioneller, cleverer geschrieben und nicht so saudämlich, "Escape Room" war mit lachender Jungentruppe ok zum Zerreißen und hat EINEN optisch interessanten Raum, aber das peinliche Ende, die dauerhaften Logikfehler im Design des gesamten Escape Rooms und die stereotypen Charaktere habens echt schwer gemacht, hier unironisch unterhalten zu werden.
Wie man hier subtile Intelligenz oder liebevoll designte Räume ("kalt", "heiß") erkennen kann, ist mir schleierhaft, 3/10 - aber hätte ich den Film nicht gesehen, deine Review hätte ihn mir durchaus schmackhaft gemacht.


Danke

Über "deine Sichtweise" in manchen Filmen kann ich das selbe sagen, ausserdem schrieb ich nicht das der Film ebenso klasse oder gut ist wie The Game, obwohl er mit The Cube mithalten könnte wenn der nicht vorher schon gedreht worden wäre, sondern das er Fans der beiden Film durchaus gefallen dürfte.
Aber wenn du das anders siehst ist es natürlich dein Recht

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)