SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Assassins Creed Valhalla · Schreibe deine eigene Wikingersaga · ab 58,99 € bei gameware Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware

The Gangster, the Cop, the Devil

(Originaltitel: Akinjeon)
Herstellungsland:Südkorea (2019)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Krimi
Bewertung unserer Besucher:
Note: 5,00 (7 Stimmen) Details
inhalt:
Der Gansterboss Jang Dong-Soo ist gerade so einen brutalen Attentat entkommen. Verantwortlich dafür ist wohl der berüchtigte Serienkiller Kang Kyung-Ho. Um den Kerl zu schnappen und hinter Gittern zu bringen muss er aber etwas tun was ihm gar nicht behagt: Er muss sich Hilfe von der Polizei und dem jungen Polizisten Jung Tae-Seok holen... Ob das gut geht ?
eine kritik von ghostfacelooker:

Meine erste Impression bei dem Titel war ein subtil von mir assoziierter Vergleich zu I Saw the Devil und das nicht wegen dem Gleichklang im Titel, sondern vielmehr basierend auf dem, auf dem Cover prangendem „knallhartes Oldschool Brett“.

Die Kombination von beiden verführte mich mal wieder zu einem meiner Blindkäufe, welche insofern als zufriedenstellend zu vergleichen wären, als würde man tatsächlich in jedem siebten Überraschungsei eine Figur insistieren.

Der einleitende Satz, daß der Film auf einer wahren Begebenheit beruhe, welche man der Dramaturgie wegen „aufgebauscht“ hätte und die Tatsache, daß der Film in Cannes außer Konkurrenz gezeigt wurde, sowie die Gerüchte, daß Silvester Stallone bereits ein Remake des Stoffes mit einem der Hauptprotagonisten in Erwägung zöge befeuerten meine Erwartungen umso mehr, wobei ich für einige Dinge bedingt durch mein südländisches Temperament sowieso schnell zu begeistern bin.

Und die ersten Minuten in denen man die titelgebenden Charakter einführt, erfüllen auch selbige Erwartungen, denn Kim Sung-kyu als Killer, ist von der ersten Sekunde an seinem „Schulkameraden“ aus I Saw the Devil in seiner Effizienz ebenbürtig.

Eigentlich darf man behaupten, daß er selbig psychotisch fast schon masochistische Art zu töten und vielleicht geschnappt zu werden assimiliert. Seine Handlungen werden durch sein überwiegendes schweigen dabei nur in ihrer absurden Kälte unterstrichen.

Kim Mu-yeol, als Jung Tae-seok, ist eine koreanisch aufgedrehte Inkarnation amerikanisch und chinesischer Copfiguren, besonders was seine Arroganz, Sprüche und das antiautoritäre Verhaltensmuster angeht. Selten hab ich einen Polizisten in Filmen erlebt der so mit seinem naiv wirkenden Vorgesetzten sprach.

Zeitgleich wirkt er aber auch leider blaß und erzeugt durch seine „Seelenlosigkeit“ als Figur wenig Sympathie. Selbst des Gangsters rechte Hand Kwon Oh-sung (Choi Min-cheol), weiß durch seine ergebene Loyalität und seine Ausstrahlung besser zu gefallen.

Gegenteiliges kann man jedoch nur von Ma Dong-seok als Gangsterboss Jang Dong-su sagen, der eine Attitüde ähnlich eines Bud Spencer und eine Ausstrahlung in der Figur des Gangsters an den Tag legt, welche mit Robert De Niro´s Figuren selben Genres gleichzusetzen wäre. Verständlich, wenn Stallone für sein Remake gern mit ihm drehen wollen würde.

Den Cop kann man aber getrost ignorieren, denn die eigentlichen Highlights und spannungsgeladenen Momente sind immer dann zu verzeichnen wenn entweder der Killer oder der Gangster, oder sogar beide in einer Szene vereint in Erscheinung treten.

Zeitweise spürt man jedoch die koreanische Langatmigkeit in der Handlung, die man zum Beispiel auch in Filmen mit Hierarchiestrukturen wie New World – Zwischen den Fronten oder Veteran - Above the Law wiederfindet, welche aber in diesem Werk durchaus auch durch solide Actioneinlagen oder gewollte respektive ungewolltem Humor in den Dialogen ausbalanciert werden.

Mit dem Beginn der offiziellen Jagd nach dem Teufel und der dadurch erzwungenen Zusammenarbeit der Cops mit den Gangstern beginnt der Film auch an Tempo, Action und Spannung zuzunehmen, welche dann in einem bluttriefend sarkastischem Showdown gipfelt, bei dem nicht jeder zuletzt lachen wird.

Zusammenfassend kann man trotz der kleineren Mängel und fragwürdigen Handlungen, welche besonders auf der Seite des selbstgefälligem Polizisten zu finden sind, dieses Werk als soliden Actionthriller bezeichnen, der sein Potential nicht wirklich komplett nutzt und dessen amerikanisches Remake hoffentlich den morbid, zynischen Charakter des Killers beibehalten wird.

mehr reviews vom gleichen autor
Cobra
Ghostfacelooker
Dark
Ghostfacelooker
die neuesten reviews
Casshern
The Machinist
8/10
Mile
Kable Tillman
3/10
Reichsführer-SS
hudeley
3/10
Halloween
TheMovieStar
5/10
Cell,
sonyericssohn
10/10

Kommentare

15.12.2019 13:39 Uhr - The Machinist
User-Level von The Machinist 7
Erfahrungspunkte von The Machinist 719
Da kann ich zustimmen.
Ein sicherlich sehenswerter K-Thriller, mit einem großartige Ma Dong-seok und denkwürdigem Schurken, gibt dennoch vergleichbar besseres.
Ob ein Remake dazu nun unbedingt sein muss, sei mal dahingestellt.

15.12.2019 18:22 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 18
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 6.828
15.12.2019 13:39 Uhr schrieb The MachinistDa kann ich zustimmen.
Ein sicherlich sehenswerter K-Thriller, mit einem großartige Ma Dong-seok und denkwürdigem Schurken, gibt dennoch vergleichbar besseres.
Ob ein Remake dazu nun unbedingt sein muss, sei mal dahingestellt.


Käme auf den Cast an. Wenn Stallone und Statham die Gangster-Cop Mischung machen wäre ich schon mal dabei und als Killer eventuell Timothy Olyphant oder gleich Choi Min-sik^^^^^^^^

15.12.2019 23:25 Uhr - The Machinist
User-Level von The Machinist 7
Erfahrungspunkte von The Machinist 719
XD
Ja, Choi Min-sik wär schon der Hammer! ;-)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)