SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware Resident Evil 4 Remake · Erlebe den Albtraum. · ab 67,99 € bei gameware

Die Todeskralle schlägt wieder zu

Originaltitel: Meng Long Guo Jiang

Herstellungsland:Hongkong (1972)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Drama, Martial Arts, Komödie
Alternativtitel:Bruce Lee: Die Faust des Drachen
Bruce Lee: Die Todeskralle schlägt wieder zu
Die Faust des Drachen
Fury of the Dragon
Maang Lung Gwo Gong
Return of the Dragon
Revenge of the Dragon
The Way of Dragon
The Way of the Dragon
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,41 (44 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Tang Lung (Bruce Lee), ein junger Mann aus Hongkong, reist nach Rom, um einer Freundin der Familie (Nora Miao) im Kampf gegen eine Gangsterbande beizustehen, die mit allen Mitteln versucht, ihr Restaurant zu übernehmen. Nachdem Tang Lung die ersten Schlägertrupps mühelos in die Flucht geschlagen hat, holt sich der Gangsterboss Verstärkung in Gestalt eines amerikanischen und eines japanischen Kampfkunstexperten (Bob Wall und Hapkido-Meister Hwang In-shik). Nachdem es ihnen nicht gelingt, Tang Lung unschädlich zu machen, wartet der brutale amerikanische Kämpfer Colt (Chuck Norris) auf ihn. Im Kolosseum von Rom kommt es zum Zweikampf der Giganten. (Universum Film)

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von rullep:

Dieser Film steht wie kein anderer für Bruce Lee!

 

Er hat nur vier Filme vollendet, der fünfte - "The Game of Death", wurde leider nie fertig gestellt. Wie gut dieser wohl geworden wäre, sieht man während des gut dreißigminütigen Pagodenkampfes, der Hauptbestandteil der Doku "Der Weg eines Kämpfers" ist. Ich persönlich habe mir die verstümmelte Fassung mit einem Lee-Double nie angeschaut, da reichten mir bereits die peinlichen Ausschnitte. Würde ich danach gefragt werden, welchen Bruce-Lee-Film ich für seinen besten halte, so schwanke ich zwischen "Fist of Fury" und "Way of the Dragon" - dem hier beschriebenen Werk. Es ist der einzige Film, bei dem der "kleine Drache" selbst Regie geführt hat, und das merkt man auch...

FILM:

Die Geschichte eines Mannes, der in eine fremde Kultur kommt und mit anderen Sitten und Gebräuchen konfrontiert wird. Letztlich soll er der Nichte eines Bekannten aus Hongkong helfen, die in Rom ein China-Restaurant führt und von einer kriminellen Bande bedroht wird. Anfangs sehen wir einen eher unscheinbaren Mann, der freundlich und lächelnd durch die italienische Hauptstadt läuft. "Wie wollen Sie mir denn helfen?", fragt die junge Chinesen kurz nach seiner Ankunft, und ab diesem Zeitpunkt dauert es auch noch eine ganze Weile, ehe sich Tang Long beweisen wird...

FAZIT:

Klar, in erster Linie ist "Way of the Dragon" ein Eastern, bei dem der Schauwert vor allem bei den Fights liegt, während daneben einige humoristische Einlagen geboten werden. Dennoch merkt man dem Film an, das es Lee darum ging eine Botschaft zu transportieren. In keinem anderen seiner Werke sieht man ihn so ausgeglichen und fröhlich. Er spielt einen Mann, der bis zum Schluss darauf aufmerksam macht, das ein Kampf nur zur Selbstverteidigung dienen sollte. Dieser Film handelt nicht wirklich vom Hauptthema der anderen Lee-Streifen: Rache. Egal ob "The Big Boss", "Fist of Fury" oder auch "Enter the Dragon" - grundsätzlich ist der von Lee dargestellte Charakter früher oder später von der Wut überwältigt und läßt diese seine Gegner spüren. Manche halten "Enter the Dragon" ja für seinen besten Film, doch ich bin da ganz anderer Meinung. Zum einen hat "Der Mann mit der Todeskralle" (deutscher Titel) wohl einen besonderen Bonus, da er der erste Martial-Arts-Film einer Hollywoodproduktion war. Zum anderen fiel es mir schon immer negativ auf, das Bruce Lee in diesem Film immer sehr mürrisch und Ernst ausschaut. Die Kämpfe mögen größtenteils sehenswert sein, doch vieles in diesem Film war mir einfach zu düster und umgeben von einem kalten Beigeschmack, nicht nur wegen Lees plötzlichem Tod im Juli 1973.

Die Faszination welche Bruce Lee auf mich ausübt, beruht viel mehr auf diesem Vorgänger. Auch wenn sämtliche seiner Filme nicht gerade in der schauspielerischen Oberklasse anzusiedeln sind, und auch manche Szenen unfreiwillig komisch wirken, so sticht dieser hier doch erheblich aus dem Schatten der übrigen Werke. Was ihn für mich noch einen Tick besser macht als z.B. "Fist of Fury", ist die, bis zum Schluss eher negative Einstellung zum kämpfen, während Lee in "Fist of Fury" oftmals wie ein rachedürstiger Todesritter wirkt. Selbst der weise wirkende Lee aus "Enter the Dragon" ist doch letztlich vom Gedanken getrieben, den Tod seiner, in den Selbstmord getriebenen Schwester zu rächen und nebenbei einem Drogenhändler das Handwerk zu legen. "Way of the Dragon" unterscheidet sich dagegen im besonderen von den anderen Filmen, da die Hauptperson dem Kampf gegenüber eher negativ eingestellt ist, und nur im absoluten Notfall Hand anlegt. Selbst nach dem berühmten Duell im Kolosseum betet er nachdenklich um den, von ihm getöteten Colt (Chuck Norris). Die teilweise kindisch wirkenden Chinesen, denen er nach einiger Zeit Kung-Fu beibringt, scheinen anfangs mächtig Grün hinter den Ohren, und müssen ihre mangelnden Fähigkeiten ständig unter Beweis stellen. Schließlich scheinen jedoch auch sie durch Tang Long auf den rechten Weg gebracht zu werden und lernen, das es eigentlich weniger um das kämpfen gehen sollte...

Anmerken möchte ich noch, das mir die deutschen Filmtitel der Lee-Streifen schon immer ein Dorn im Auge waren. Wesentlich passender finde ich hier die internationalen Titel. So schließe ich meine Review mit dem Verweis auf "The Big Boss", "Fist of Fury", "WAY OF THE DRAGON" und "Enter the Dragon" - lediglich vier Filmen, die Bruce Lee ausreichten um die Kluft zwischen Ost und West zu überbrücken. Er ist auch heute, 46 Jahre nach seinem viel zu frühen Tod ein Teil der Popkultur und beeinflusste viele Menschen, egal ob Kampfsportler, Regisseure oder gar Musiker. Vielen Dank!

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Kill
Rullep
10/10
Yesterday
Rullep
4/10
die neuesten reviews
Joker
Kaiser Soze
8/10
Contact
Founding Father
10/10
Christmas
TheMovieStar
6/10
Road
Kaiser Soze
9/10
Freddy's
dicker Hund
6/10
Brawl
Founding Father
4/10
Black
TheMovieStar
8/10

Kommentare

19.12.2019 19:06 Uhr - Cobretti
1x
Super Review! Ohne viele Worte zu verlieren, dieser Mensch war seiner Zeit voraus, eine Schande das die ihn, und später seinen Sohn ermordeten!

25.12.2019 12:19 Uhr - der neue1067
1x
User-Level von der neue1067 1
Erfahrungspunkte von der neue1067 7
Dem Review merkt man ja in jeder Zeile an daß da ein großer Fan des Künstlers am Werk gewesen ist.
Ich kann zwar nicht richtig nachvollziehen weshalb gerade der Film, trotz der von dir genannten Schwächen, nun dein Lieblingsfilm von ihm ist. Verstanden habe ich schon was du an diesem Film schätzt, ich kann es nur nicht wirklich nachvollziehen.

Außerdem muß ich mich als Fan von Enter the Dragon bekennen.
Da passt so ziemlich alles für mich! Die Darsteller spielen richtig Klasse, der Soundtrack ist sehr funky, er hat sehenswerte Martial Arts Szenen, immer wieder ist echt toller Humor eingestreut und der gesamte Film macht einen technisch weit überlegenen Eindruck.

Die anderen Filme mag ich auch aber im Laufe meines Lebens habe ich wahrscheinlich Der Mann mit der Todeskralle öfter gesehen als die anderen dreieinhalb Filme zusammen!




19.12.2019 19:06 Uhr schrieb Cobretti
Super Review! Ohne viele Worte zu verlieren, dieser Mensch war seiner Zeit voraus, eine Schande das die ihn, und später seinen Sohn ermordeten!


Ähm, beide wurden ermordet?!?
Habe ich irgendwelche neuen Verschwörungstheorien verpasst?



25.12.2019 22:33 Uhr - Rullep
1x
User-Level von Rullep 2
Erfahrungspunkte von Rullep 93
@der neue1067
Ist wie bei so vielen Dingen eben die Frage des persönlichen Geschmacks ;-)
Bruce Lee hat ja (leider) nur vier Filme vollenden können. Insgesamt finde ich “Way of the Dragon“ einfach am rundesten. Danach kommt “Fist of Fury“, da ich den trotz seiner Billigkulissen vor allem wegen der Kampfszenen fantastisch finde. “Enter the Dragon“ kommt dann erst auf Platz 3. Düster, Brutal, musikalisch Top und grundsätzlich mit der besten Story...aber so ganz warm werde ich mit dem einfach nicht. “The Big Boss“ finde ich bis auf's Ende ziemlich lahm und nicht so gelungen.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)