SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ghost of Tsushima · Stahl und Schwertkampfkunst · ab 61,99 € bei gameware Call of Duty Black Ops Cold War · Mit Zombiemodus · ab 67,99 € bei gameware

Saw

Herstellungsland:USA (2004)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Horror, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,12 (275 Stimmen) Details
inhalt:
Zwei Männer erwachen in einer kargen Kellerzelle aus ihrer Ohnmacht, mit Ketten an gegenüber liegende Wände gefesselt. In der Mitte liegt eine übel zugerichtete Leiche. Nach und nach werden den beiden Fremden Hinweise zugespielt, die ihnen angeblich den Weg in die Freiheit oder einen elenden Tod weisen sollen. Aus diesem sparsamen Szenario entwickelt James Wan einen panischen Wettlauf mit der Zeit, dessen klaustrophobische Enge durch Rückblenden und einer parallelen Storyline über einen obsessiven Cop auf der Suche nach dem Jigsaw-Killer aufgebrochen wird.
eine kritik von chollo:

2004 sorgten 2 aufstrebende Filmstudenten für großes Aufsehen. Ihr mit 1 Mill. USD äußerst sparsam produziert und inszeniertes Erstlingswerk "Saw" schlug an den nordamerikanischen und internationalen Märkten ein wie eine Bombe. Ganz nebenbei erschufen sie auch gleich noch ein neues Genre, an dem sich bis heute viele mehr oder minder  begabte Persönlichkeiten versuchen sollten. Freilich schaffte es keines dieser Produkte, wie auch bei anderen Nacheiferern einer Sparte, dem Urheber das Wasser zu reichen. Doch was macht die Qualität und den Erfolg von "Saw" aus und ließ ihn vergleichsweise schnell zu solch einem "Klassiker" werden?

Die Handlung ist schnell erzählt. Der gute Dr. Gordon und ein gewisser Fotograf namens Adam wachen angekettet in einer heruntergekommenen Sanitätseinrichtung auf, ohne auch nur den blassesten Schimmer davon zu haben, wie und warum sie in diese missliche Lage geraten sind. Nach und nach bekommen die beiden häppchenweise Informationen zugeschoben, die die Erklärungen für ihre prekäre Situation liefert und die Geschehnisse um sie herum aufdröselt. Dass mitten im Raum eine Leiche liegt, deren Körper noch maßgeblich zur Enträtselung ihrer ominösen Gefangenschaft beiträgt und zudem die Motivation des Täters unterstreicht, macht die Lage für die beiden bemitleidenswerten Opfer nicht einfacher.

Ein gutes Pfund in der Waagschale die für den Film sprechen ist die körnige und mitunter in der Farbgestaltung übersättigte Optik. "Saw" kann in diesem Punkt zu keiner Minute verbergen, dass er aus dem niedrig budgetierten Segment stammt. Doch genau dieser Punkt verhilft dem Horrorthriller zu seiner gelungenen Atmosphäre und immensen Intensität. Locations wie das bereits erwähnte "Badezimmer", einen Folterkeller oder eine verwahrloste Wohnung in Hochglanzbildern zu präsentieren wäre einfach nicht stimmig gewesen. Natürlich weiß der Regisseur als ausgewiesener Fanboy auch die Handkamera bewusst zu schwenken und im richtigen Moment eine Szenerie auch einmal nicht ausreichend zu beleuchten um einen gewissen Effekt zu erzielen, doch ist ein nicht zu vernachlässigender Anteil den begrenzten finanziellen Möglichkeiten statt der Huldigung an große Vorbilder geschuldet.

Ein weiteres Pfund geht an die Radikalität mit der die Geschehnisse hier aufgetischt werden. Die Macher überlassen nämlich keinesfalls zu viel der Fantasie des Zuschauers was die Gräueltaten des Täters angeht. Natürlich ist "Saw" mittlerweile auch bereits 15 Jahre alt und seitdem hat sich vor allem bei seinen Nachahmungstätern in Sachen Brutalität viel getan, doch ein Kind von Traurigkeit ist der Erste einer mittlerweile langen Reihe deshalb nicht geworden. Zumal "Saw" einen große Teil seiner Härte aus der kompromisslos vorgetragenen Geschichte gewinnt, deren Erzählung wohl keine Gewinner kennt, ohne hier zu viel Spoilern zu wollen. Die Freigabe der FSK die sich an ein ausschließlich erwachsenes Publikum richtet, geht somit was "Saw" angeht für mich ausnahmsweise einmal in Ordnung.

Natürlich stehen hinter einem guten Produkt auch immer fähige Verantwortliche. Auf dem Regiestuhl nahm James Wan platz, der wenn man den dazugehörigen Kurzfilm außer Acht lässt, mit "Saw" sein erfolgreiches Debüt ablieferte. Mittlerweile ist dieser für Projekte zuständig, die locker die 100 Mill. USD Budgetgrenze knacken (siehe: "Aquaman"). Dass Wan noch immer so erfolgreich im Geschäft ist, spricht einfach mal für seine Fähigkeiten und auch Fertigkeiten in dem Business. Ihm zur Seite stand sein Studienkollege Leigh Whannell, der mit seinem eigens geschriebenen und inszenierten Sci-Fi Kracher "Upgrade" ebenfalls beweisen konnte, dass er sein Handwerk versteht. Whannell durfte hier dann auch nicht nur als Drehbuchautor glänzen, sonder übernahm mit Adam auch gleich noch den Part eines der Hauptprotagonisten.

Überhaupt schaffte man es bei diesem Low Budget Output eine ordentliche Auswahl an bekannteren Gesichtern zu vereinen. Mit Danny Glover ( "Leathal Weapon"); Cary Elwes (" Twister"); Dina Meyer ( "Starship Troopers") und Shawnee Smith (" Der Blob") kann sich "Saw" mehr als sehen lassen. Vor allem Glover als getriebener Cop hinterlässt im Nachgang einen bitteren Beigeschmack mit seiner nachvollziehbaren Performance.

Berühmt berüchtigt ist "Saw" natürlich für seinen schockierenden Schluss- Twist unterlegt mit der höchst einprägsamen Melodie von Charlie Clouser. Dieser schaffte es nicht nur das  Publikum von damals verdutzt im Kinosessel zurück zulassen, er sollte auch bei der unwissenden Zuschauerschaft von heute im heimischen Wohnzimmer noch recht wirksam sein.

"Saw" wird heutzutage mitunter "nur" als Urheber des von ihm begründeten Torture Porn Genres genannt, was natürlich nicht falsch ist, dem für sein Metier doch sehr intelligent geratenen Werk das zurecht bereits Kultstatus besitzt aber zur keiner Minute gerecht wird.

 

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Body
CHOLLO
8/10
die neuesten reviews
Masters
Lars Vader
9/10
Kill
Kaiser Soze
9/10
Kill
Kaiser Soze
9/10
Suicide
The Machinist
7/10

Kommentare

24.12.2019 01:38 Uhr - Kaiser Soze
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 20
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 8.221
Sehr ausführliches, informatives und gutes Review - wie immer! Freue mich schon auf die Folgereviews ;-)

Wünsch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest.

24.12.2019 10:03 Uhr - sonyericssohn
1x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 20
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 8.258
Das war einer der ersten Filme die ich mir zweimal hintereinander angesehen habe. Unglaublich dichte Atmosphäre, coole Story und starke Darsteller. Rotiert mit seinen 7 Nachkommen regelmäßig bei mir.

Tolle Kritik deinerseits hierzu.
Schöne Weihnachten allerseits !

24.12.2019 10:34 Uhr - CHOLLO
1x
User-Level von CHOLLO 9
Erfahrungspunkte von CHOLLO 1.125
Vielen Dank euch...und allen schöne Feiertage:))

24.12.2019 18:59 Uhr - Giant P
Tolle Review zu einem Tonfilm. Ich mag ihn sehr. Leider war keine der Fortsetzungen je wieder so gut

26.12.2019 13:35 Uhr - Lukas
Top Kritik zu einem klasse Film, der ein mittlerweile fast schon legendäres Franchise begründet hat. Mit der Wertung gehe ich auch mit! Der eindeutig beste Film der Reihe!

27.12.2019 00:39 Uhr - CHOLLO
User-Level von CHOLLO 9
Erfahrungspunkte von CHOLLO 1.125
Auch euch beiden vielen Dank für die Kommentare:)
@Lukas: The First=The Best;))

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)