SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 59,99 € bei gameware Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware

Evil Dead: Regeneration

Herstellungsland:USA (2005)
Alternativtitel:이블데드 리제너레이션
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,80 (5 Stimmen) Details
inhalt:
Ash ist zurück! Nach einem Aufenthalt in der Klapsmühle, inklusive echter Spinner und diabolischer Psychiater, suchen die Deadites Ash wieder Heim. Erneut wurde das Böse beschworen und Ash muss es zurückschlagen! Diesmal erhält er Unterstützung von einem freundlichen Untoten. Und auch wenn sie sich mehr bekämpfen als die Untoten, bilden sie doch ein gutes Team. Und schon bbald stehen sie dem ultimativen Bösen gegenüber...
eine kritik von horace pinker:

Anmerkung: Meine Rezension basiert auf der Xbox Fassung.

Die Evil Dead Reihe dürfte wohl jedem Horrorfan ein Begriff sein. Sam Raimis ursprüngliche Trilogie ist definitiver Kult, das Remake von 2013 zählt zu den besseren seiner Zunft und mit Ash vs. Evil Dead hat es die Reihe auch ins Serienformat geschafft. Etwas weniger bekannt ist wahrscheinlich, dass Ash zudem bereits mehrfach als Videospiel Protagonist auftreten durfte. Der neueste Vertreter ist dabei der 2005 veröffentlichte Evil Dead: Regeneration. Ob hier eine lohnenswerte Erweiterung der Filmreihe vorliegt will ich im Folgenden versuchen zu klären.

Die Story schließt sich im Grunde an das Ende des ersten Evil Dead Teils an, beinhaltet dabei aber auch einige Elemente des zweiten Teils (etwa das Ash seine besessene Hand abtrennen musste). Nach einem kurzen Prolog in der allseits bekannten Hütte landet Ash in einer Psychiatrie, da ihm niemand seine Geschichte über Dämonen glauben will. Unglücklicherweise stellt sich schon bald heraus, dass der Psychiater Dr. Reinhard in den Besitz des Necronomicons gelangt ist und dieses für seine eigenen Zwecke gebrauchen will. Als er dann erneut durch das Buch die Mächte der Finsternis entfesselt liegt es an Ash und seinem neuen Helfer Sam das Böse aufzuhalten. Auch wenn leider Teile von Evil Dead 2 sowie die komplette Handlung von Army of Darkness missachtet werden, geht die erzählte Handlung insgesamt in Ordnung und schafft es zum Großteil durch eine Mischung aus Spannung, Humor und Action die Stimmung der Filme zu transportieren. Highlight für Fans ist dabei sicher, dass nicht nur Bruce „Ash Williams“ Campbell ( Bubba Ho-Tep, Spider-Man 1-3) erneut in seine Paraderolle schlüpft, sondern auch der ebenfalls in die Filmreihe involvierte Ted Raimi (Candyman, Midnight Meat Train) als Sam mit von der Partie ist. Dabei sind die Wortgefechte zwischen den beiden sowie Campbells Oneliner eine wahre Freude. Davon abgesehen gibt es auch einige interessante Neuerungen, so wird mit der Figur des Halbdämons Sam etwa erstmals ein Charakter präsentiert der zwar über die Mächte des Bösen verfügt, aber dennoch innerlich menschlich geblieben ist. Cool ist auch, dass man in den letzten Leveln tatsächlich die Hölle/andere Dimension zu sehen kriegt.

Gameplay technisch liegt hier eine Mischung zwischen Hack and Slash und 3rd Person Shooter vor.  Ash erhält im Laufe des Spiels insgesamt drei verschiedene Schusswaffen (Pistole, Schrotflinte und Explosivflinte) sowie drei „Prothesenwaffen“ (neben der klassischen Kettensäge die auch für Komboattacken genutzt werden kann gibt es noch einen Flammenwerfer sowie eine Harpune). So besteht die Möglichkeit Gegner entweder aus der Entfernung oder im Nahkampf anzugreifen. Ist ein Gegner ausreichend geschwächt bietet sich in einigen Fällen zudem die Möglichkeit einen Finisher auszuführen. Dieser fällt je nach verwendeter Waffe und Entfernung zum Gegner unterschiedlich aus.  Zusätzlich kann auch Sidekick Sam den Spieler unterstützen: Wirft man Sam auf einen Gegner kann dieser ihn betäuben und damit einen Finisher ermöglichen oder ihn in einigen Fällen sofort ausschalten. Daneben gibt es als defensive Aktionen Ausweichen und Blocken. In späteren Leveln ist es Ash durch Energieaufladungen zudem möglich sich zeitweise in Evil Ash zu verwandeln. Dadurch wird die Stärke seiner Angriffe verstärkt und sein Erscheinungsbild verändert. Neben Ash muss der Spieler in einigen Passagen auch die Steuerung von Sam übernehmen, der aufgrund seines kleineren Körperwuchses Zugang zu zusätzlichen Bereichen hat. Diese Abschnitte enthalten dabei auch Parcourelemente wie Klettern oder Springen. Da Sam über keine Waffen verfügt, müssen Gegner entweder mithilfe magischer Angriffe oder im Nahkampf ausgeschaltet werden. Cool ist zudem, dass man (ähnlich wie etwa in Dantes Inferno) zeitweise die Kontrolle über Dämonenriesen übernehmen und mit ihnen alles im Weg stehende platt walzen kann. Zusätzlich zu den Kämpfen müssen auch regelmäßig kleinere Umgebungsrätsel gelöst werden (etwa Suche nach einem Hebel oder entzünden eines Feuers), diese sind zum Großteil relativ leicht zu bewältigen. Etwas ärgerlich sind teilweise die mehrfach eingebauten Escortmissionen bei denen man Sam beschützen muss während er eine Seele transportiert. Zwar kann er nicht ersteht er immer wieder auf, versagt man muss man allerdings die Seele erneut anfangen und alle vorher ausgeschalteten Gegner respawnen auch erneut. Wer das heutzutage standardmäßige Autosave Feature gewöhnt ist könnte sich zudem auch an den teils recht weitläufig verteilten In Game Speicherpunkten stören (automatisches Speichern ist immer nur nach Abschluss eines kompletten Levels möglich).

Wer nicht nur von einem Ziel zum anderen hetzt, sondern sich Zeit nimmt um die Umgebung zu durchsuchen kann Seiten aus dem Necronomicon entdecken. Diese schalten Bonusinhalte frei. Neben Konzeptkunst sind besonders die Clips von Bruce und Ted, die unter anderem Einblicke in die Entstehung des  Voiceactings geben interessant.

Grafisch ist ED:R leider etwas schlecht gealtert und kann sich natürlich nicht mit neueren Titeln messen. Besonders aufgefallen ist mir, dass bei  den Lichteffekten (also etwa Laternen oder Lampen) irgendetwas schief gegangen sein muss, da ein gelbes Viereck auf dem Bildschirm erscheint und die Sicht verschlechtert. Auf der positiven Seite decken die Level viele verschiedene Umgebungen ab, die neben aus dem Film bekannten Örtlichkeiten wie der Hütte oder dem Wald, etwa auch einen verlassenen Hafen, einen Friedhof oder die bereits erwähnte Höllendimension umfassen. Auch was die Gegner angeht ist für Abwechslung gesorgt: Neben den klassischen „Deadites“ und den aus Army of Darkness bekannten reanimierten Skeletten muss man sich etwa auch Höllenhunden, an die Wasserleichen aus Dead Island: Riptide erinnernden Kreaturen, fliegenden Bestien oder Sensenmännern stellen. Zusätzlich gibt es im Laufe der Handlung einige Bosse deren Schwierigkeitsgrad sich teils recht stark unterscheidet. Einige können relativ schnell und problemlos besiegt werden sobald man die richtige Angriffsstrategie herausgefunden hat (etwa der Monsterfrosch oder Stromzombie) andere sind schwerer klein zu kriegen und erfordern mehrere Versuche. Dabei empfand ich insbesondere den letzten Boss als eine harte Nuss, da sich seine Lebensanzeige recht langsam leert, er über starke Nah- und Distanzangriffe verfügt und sich zudem (wenn man nicht rechtzeitig eingreift) mithilfe des Necronomicons regenerieren kann.

Ein wichtiger Bestandteil der Reihe (insbesondere im Erstling) sind auch die derben Splattereffekte. Auch Gamer müssen nicht auf diese verzichten. Neben literweise Pixelblut, können etwa Gliedmaßen abgetrennt, Schädel in die Luft gejagt oder Körper zum Zerplatzen gebracht werden. Auch die blutigen, dabei aber recht Slapstick haften Tode von Sam sorgen für Stimmung.  Dabei sollte natürlich in Betracht gezogen werden, dass die damalige Grafik die Wirkung aus heutiger Sicht etwas abschwächt. 

 Evil Dead: Regeneration wurde zwar nie in Deutschland veröffentlicht, landete aber dennoch 2006 auf Liste A.

ED:R ist für Fans des Franchise dank dem gelungenen Gameplay, einem gut aufgelegten Bruce Campbell in der Hauptrolle sowie der ordentlichen Story trotz der etwas veralterten Optik auch heute noch einen Blick wert. Dafür gibt es von mir 8 von 10 böse Bücher.

Zusatzinfos: Der bekannte Videospielesprecher Nolan North (u.a. die Stimme von Nathan Drake aus Uncharted) hat einige Dämonenstimmen beigesteuert.

Im Bonusmaterial spricht Bruce Campbell u.a. über die niemals realisierte dritte Evil Dead Fortsetzung sowie seine Karriere als Regisseur (explizit geht er auf Man with the Screaming Brain ein).

 

8/10
mehr reviews vom gleichen autor
Mortal
Horace Pinker
8/10
Mortal
Horace Pinker
10/10
Maneater
Horace Pinker
8/10
Doc
Horace Pinker
7/10
die neuesten reviews
Tenet
Ghostfacelooker
Casshern
The Machinist
8/10
Mile
Kable Tillman
3/10
Reichsführer-SS
hudeley
3/10
Halloween
TheMovieStar
5/10

Kommentare

26.12.2019 00:12 Uhr - Onkel Lung
1x
User-Level von Onkel Lung 1
Erfahrungspunkte von Onkel Lung 7
Als ich das Cover sah, dachte ich, das ist ein neuer EVIL DEAD-Film mit Bruce Campbell.

27.12.2019 23:47 Uhr - Horace Pinker
1x
User-Level von Horace Pinker 21
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 9.543
26.12.2019 00:12 Uhr schrieb Onkel Lung
Als ich das Cover sah, dachte ich, das ist ein neuer EVIL DEAD-Film mit Bruce Campbell.

Wäre cool gewesen, leider scheint es ja inzwischen nicht mehr so als ob es jemals einen weiteren Teil der Originalreihe geben wird. ED Regeneration ist aber wie gesagt für Fans durchaus einen Blick wert, schon alleine wegen Bruce Campbell und Ted Raimi.

30.12.2019 13:28 Uhr - Inferis
1x
DB-Helfer
User-Level von Inferis 13
Erfahrungspunkte von Inferis 2.959
Sehr gute Review, fand den auch sehr spaßig und hätte mich auch sehr über mehr Evil Dead Spiele gefreut. Habe das Teil damals aus der Viedeothek ausgeliehen und bis auf eine blöde Stelle, an der ich fest hing, war es echt cool. Nachdem Bruce (scheinbar) keine Lust mehr auf Evil Dead Filme hat, würde ich mich auf ein richtig Gutes Evil Dead Spiel freuen, mit den verschiedenen Settings und Waffen hätte das auch sehr viel Potenzial. Aber das wird wohl ein Traum bleiben...

30.12.2019 17:14 Uhr - Horace Pinker
1x
User-Level von Horace Pinker 21
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 9.543
30.12.2019 13:28 Uhr schrieb Inferis
Sehr gute Review, fand den auch sehr spaßig und hätte mich auch sehr über mehr Evil Dead Spiele gefreut. Habe das Teil damals aus der Viedeothek ausgeliehen und bis auf eine blöde Stelle, an der ich fest hing, war es echt cool. Nachdem Bruce (scheinbar) keine Lust mehr auf Evil Dead Filme hat, würde ich mich auf ein richtig Gutes Evil Dead Spiel freuen, mit den verschiedenen Settings und Waffen hätte das auch sehr viel Potenzial. Aber das wird wohl ein Traum bleiben...

Danke fürs Lob Inferis, freut mich das dir ED:R auch gefallen hat. Fände eine filmische oder spielerische Fortsetzung der Reihe auch toll. Zudem fände ich es auch wünschenswert wenn die 3. Ash vs. Evil Dead Staffel endlich mal auf Disc veröffentlicht werden würde.
P.S. Sobald ich mal zu einem Replay komme folgt auch noch ein Review zu A Fistful of Boomstick.
P.P.S. Hast du mal die beiden älteren ED Spiele gespielt und falls ja waren sie gut?

04.01.2020 19:24 Uhr - Inferis
1x
DB-Helfer
User-Level von Inferis 13
Erfahrungspunkte von Inferis 2.959
Sorry wegen der späten Antwort (außerdem wurde irgendwie mein Kommentar verschluckt?!?)

Ich habe sonst nur Evil Dead: Hail to the King gespielt, ist aber eine Ewigkeit her und ich habe den als atmosphärisch, aber auch sehr schlecht vom Gameplay her in Erinnerung. Man hat da diese ungelenken Tank Controls und wird ständig von denselben Gegnern angegriffen (z.B. Geister). Man irrt auch ziemlich ziellos durch die Gegend und ich habe es nie durchgespielt (hab glaube ich habe recht früh aufgehört, tja, das waren noch andere Zeiten :) )

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)