SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Call of Duty Black Ops Cold War · Mit Zombiemodus · ab 67,99 € bei gameware Mortal Shell · Die letzten Überbleibsel der Menschheit · ab 34,99 € bei gameware

Halloween - Die Nacht des Grauens

(Originaltitel: Halloween)
Herstellungsland:USA (1978)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Thriller
Alternativtitel:John Carpenter's Halloween
Halloween 1
Halloween I - Die Nacht des Grauens
Halloween: The Night He Come Home!
The Story of Michael Myers: Halloween
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,77 (176 Stimmen) Details
inhalt:
In dem kleinen, friedlichen Städtchen Haddonfield bringt der sechsjährige Michael Myers an Halloween brutal seine Schwester um. 20 Jahre später bricht er aus einer psychiatrischen Anstalt aus und verschwindet spurlos. Sein behandelnder Arzt Dr. Loomis verfolgt den Flüchtigen. Er ist überzeugt davon, dass Michael in seine Heimatstadt zurück kehren will, um wieder zu morden. Doch niemand will Loomis glauben. Die hübsche Babysitterin Laurie hat jedoch das Gefühl, dass sie ständig beobachtet und verfolgt wird. Der Horror beginnt erneut und endet in einem unglaublichen Alptraum.
eine kritik von dicker hund:

Der allererste "Halloween" gilt als der Prototyp des nordamerikanischen Mainstream-Slashers. John Carpenter drehte ihn 1978, zwischen "Assault" und "The Fog". Nach nunmehr rund 40 Jahren bringt es das Franchise auf elf Titel, von denen lediglich der dritte Teil aus der Reihe des Subgenres tanzt. Denn dort fehlt der gefühllose Mörder Michael Myers, obwohl mit Tommy Lee Wallace einer seiner Mimen die Regie geführt hat. Hier ist er ein hochgewachsener, wortloser Mann in einem dunklen Mantel, der seinen Darth-Vader-Atem hinter einer hellen Captain-Kirk-Maske verbirgt. Schon durch bloßes Herumstehen und -stieren strahlt er eine bedrohliche Aura aus.

Dass dies gelingt, liegt zuvörderst an dem legendären Score aus dem Synthesizer, dem nicht nur das eingängige Maintheme entstammt. Die hypnotischen Klänge halten eine gewisse Grundspannung selbst dann aufrecht, wenn die Ereignisse auf der Mattscheibe eher unspektakulär sind. So entsteht auf recht subtile Art Atmosphäre. Gleich nach den Eingangscredits nimmt ein singsanghafter Kinderreim ein Motiv aus "Nightmare on Elm Street" vorweg. Die Vorgeschichte des Schlitzers wird mit einer POV aus zwei Sehschlitzen heraus zum optischen Hochgenuss. Den Vogel schießt aber letztlich die nächtliche Autofahrt bei Gewitter ab, die eine Nervenheilanstalt zum Ziel hat. Am Steuer sitzt da Dr. Loomis, der Psychiater des Küchenmesserschwingers. Er beschreibt seinen Patienten wiederholt mit wenig standestypisch klingenden, dafür aber um so unheilvolleren Zeilen.

"Er ist kein Mensch."

Ein verbissener Ernst auf dem Gesicht von Donald Pleasence ("Die Klapperschlange", "Fürsten der Dunkelheit") lässt den Mangel an Authentizität vergessen. An solcher fehlt es um so mehr bei den angeblichen Schülerinnen, die den Oktoberfeiertag arglos anzugehen gedenken. Die vermeintlichen Teenager Annie, Lynda und Laurie sind nicht altersgerecht gecastet. Nancy Kyes aus "Assault" war schon 29, ihre Kollegin P.J. Soles ("Carrie", "The Devil's Rejects") gerade einmal ein Jahr jünger, als sie ihre Rollen annahmen. Selbst die 20jährige Jamie Lee Curtis sieht in solcher Begleitung einfach nicht mehr nach Pennälerin aus, die noch so dermaßen grün hinter den Ohren ist.

"Es ist traurig, dass Du niemals ausgehst."

- "Die Jungs denken, ich bin zu intelligent."

Ausgerechnet die jüngste Schauspielerin wischt die Bedenken gegen solche narrativen Beliebigkeiten indes mehrmals durch ihre prägnante Mimik mit einer beeindruckenden Leichtigkeit zur Seite. Sie lenkt das Ohr des Zuschauers auf diejenigen Dialoge, die auch ohne allzuviel Humor (2/10) frech durchpointiert sind. Dass es nach dem Auftakt für eine gute Stunde keine Onscreen-Tode mehr zu sehen gibt und der Zuschauer auch von einigen false Scares nicht verschont bleibt, lässt sich so aushalten. Ist es dann so weit für explizite Gewalt (4/10), gerät diese durch den martialischen Körpereinsatz ihres Verursachers, die kreative Inszenierung und die mit Finesse fotografierten Einstellungen um Längen unterhaltsamer als es der nur gering gefüllte Kunstblutmessbecher vermuten ließe.

Ähnlich verhält es sich mit den angenehm schlüpfrig-frivolen Nackedei-Einlagen, die in ihrer behutsamen Dosierung eine wohlige Erotik durch die "Nacht des Grauens" (deutscher Beititel) schleichen lassen, die lediglich bei der einzigen Koitusverirrung von dieser unpassenden Verklemmtheit durchzogen wird, welche aus den USA so häufig zu beklagen ist (Sex 4/10). Trotz solcher Auflockerungen kommt in Gestalt einer unorthodoxen Leichenschau, wie sie in den später gestarteten "Freitagen" gerne zelebriert wurde, der Horror (6/10) nicht zu kurz.

Nach so langer Zeit ist der erste "Halloween" noch immer eine erstaunlich effektive und handwerklich beachtliche große Filmperle (8/10 Punkten). Er übersteht die typischen Krankheiten seiner Zunft besser als seine zahlreichen Nachahmer, weil seine begnadeten Mimen zusammen mit Komponist, Kameramann und Drehbuchautor so reibungslos daran gehen, die an sich nicht kleine Angriffsfläche zu verdecken. So wäre es ohne die Aura der späten 1970er heute kaum noch denkbar, wie erwachsene Minderjährige, Pseudoerschreckerlis und steriler Ami-Sex erfolgreich kaschiert werden sollten. Damit ist es zu einem gewissen Grade auch einfach die Gnade der frühen Geburt, die das Original um Michael Myers nach wie vor in einem gewissen Glanz erstrahlen lässt, inzwischen sogar mit einer 16er-Freigabe der FSK.

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Ilsa
dicker Hund
6/10
I'll
dicker Hund
7/10
die neuesten reviews
John
Phyliinx
7/10
P.O.W.
Punisher77
7/10
Ilsa
dicker Hund
6/10
Bestie,
Ghostfacelooker
Über
sonyericssohn
7/10

Kommentare

04.03.2020 01:11 Uhr - TheMovieStar
4x
User-Level von TheMovieStar 8
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 936
Tolles Review zu einem unbestrittenen Klassiker. Bei der Wertung kann ich aktuell nicht mitreden, da die letzte Sichtung zu lange her ist. Der Filmscore ist auf jeden Fall legendär!

04.03.2020 16:09 Uhr - CHOLLO
1x
User-Level von CHOLLO 9
Erfahrungspunkte von CHOLLO 1.200
Top Rezi zu diesem Klassiker.. Nimmst du dir die Fortsetzungen nun auch vor?

04.03.2020 17:42 Uhr - dicker Hund
User-Level von dicker Hund 15
Erfahrungspunkte von dicker Hund 3.943
Danke liebe Kollegen!

Und ja, das ist erst der Anfang.

04.03.2020 21:35 Uhr - The Machinist
1x
User-Level von The Machinist 7
Erfahrungspunkte von The Machinist 764
Dann hast du ja noch einiges vor dir. :-)
Werde ich mal dran bleiben, auch wenn ich bereits alle Teile kenne. Das Original wäre bei mir eine 9, finde persönlich dass es enorm gut gealtert ist.

06.03.2020 09:12 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.545
Endlich mal einer der bei dem keine 10 raushaut^^ für mich auch maximal eine 8, auch wenn er ein Klassiker des Genres ist

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)