SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
The Dark Pictures: Little Hope · Rette deine Seele · ab 29,99 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware

Nightmare 5 - Das Trauma

Originaltitel: A Nightmare on Elm Street 5: The Dream Child

Herstellungsland:USA (1989)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Thriller
Alternativtitel:Nightmare V
Freddy 5
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,29 (99 Stimmen) Details
inhalt:
Freddy ist nicht in der Lage, die Traumherrscherin zu überwinden, die ihn in Nightmare on Elm Street 4 vernichtet hat. Deshalb dringt er jetzt in die unschuldigen Träume ihres ungeborenen Kindes ein und wütet grausig unter ihren Freunden. Wer soll Freddy davon abhalten, das Kind als entsetzliche Waffe einzusetzen? Wird der Irre sein Reich des Bösen neu errichten?
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von fratze:

"Ist ja komisch, auf dem Namensschild steht 'Amanda Krueger'."

Ja, echt zum Brüllen komisch - obwohl der Nonne, die da "versehentlich" bei den einhundert Insassen des örtlichen Irrenhauses eingeschlossen wird, vermutlich nicht so wirklich zum Lachen zumute ist. Besagte Insassen hingegen finden es wiederum sehr amüsant und machen sich auch sogleich über die Betschwester her...
... und zum Glück wacht Alice in diesem Moment auf. Oder vielleicht doch nicht? Möglicherweise hat der eigentliche Alptraum ja gerade erst begonnen...

"ES IST EIN JUNGE!"

Regisseur Stephen Hopkins (Predator 2, Der Geist und die Dunkelheit u.a.) schickte anno 1989 Hollywoods Lieblingsantagonist Freddy Krueger zum fünften Mal auf Traumreise. Abermals erfuhr Robert Englunds Paraderolle in "A Nightmare on Elm Street 5: The Dream Child" - anderer Regisseur, andere Herangehensweise - eine leichte charakterliche Abwandlung: Wurde er in den vorangegangenen Teilen eher zum oneliner-kloppenden Comedy-Killer stilisiert, machte Hopkins in Teil 5 einen bitterbösen Sarkasten aus ihm. Zwar legt er immer noch lockere Schlagfertigkeit und Situationskomik an den Tag, doch sind seine Sprüche und Scherze diesmal ungleich makaberer als noch in Nightmare 3 und 4. Der Humor ist also noch da, nur ist er ungleich schwärzer und bösartiger als noch in den Vorgängern.

Freddys Gegenspielerin ist hier erneut die von Lisa Wilcox gespielte Alice (Anm.: Wilcox ist somit nach Heather Langenkamp die einzige Schauspielerin, die mehr als einmal in einer Hauptrolle gegen Freddy antrat). Sie ist gerade mit der High School fertig und freut sich auf ihr neues Leben, doch macht ihr der Alptraum-Killer einen Strich durch die Rechnung, als er sie unerwartet und ungebeten wieder aufsucht. Da Alice als Herrin der Träume (Anm.: s. Teil 4) ihm aber eigentlich den Weg versperrt hat, beginnt alsbald das Rätselraten: Wie hat Freddy wieder zurückgefunden? Die Antwort: Er benutzt die Träume ihres ungeborenen Kindes!

Diese Eingebung der Macher war geradezu genial, weil sie Freddys Zugriff auf die Kids erneut vollkommen unberechenbar macht. Waren es im Vorgängerteil noch Alice's Tagträume, welche ihn auf ihre Freunde zugreifen ließen, die sie jedoch zu kontrollieren gelernt hat, kann Freddy über die Träume ihres Babys wieder zurückkehren, während er die geernteten Seelen seiner Opfer an den Nachwuchs verfüttert und ihn so zu seinesgleichen macht. Der Themenkomplex Empfängnis, Schwangerschaft und Geburt zieht sich dabei von Beginn  an durch die gesamte Handlung des Films: Bereits die psychedelisch anmutende Opening-Credits-Sequenz mit völlig verdreht wirkenden Nahaufnahmen von verschlungenen Körpern beim Sex gibt hier die Richtung an, gefolgt von der eingangs beschriebenen Alptraumszene, in welcher Alice die Perspektive von Schwester Amanda einnimmt; schließlich wird sie dann auch noch Zeugin, wie Freddy als dämonisch entstelltes Baby von Amanda geboren wird (Anm.: Was für ein hässlicher kleiner Scheißer!). Gemeinsam mit dem Untertitel des Films - "The Dream Child" - macht der Film also eigentlich von Anfang an keinen Hehl daraus, wie Freddy abermals zurückkehren konnte bzw. was er vorhat. Dennoch fügt sich diese Konstellation erst im weiteren Verlaufe des Films zu einem Gesamtbild, das einem womöglich sogar erst nach mehrmaliger Sichtung aufgehen mag.

Auffallend ist, dass Freddy sich - man könnte rückblickend sagen, im Verlauf der gesamten Nightmare-Reihe - ziemlich weit von seinem ursprünglichen Beuteschema entfernt hat. Die jungen Erwachsenen, mit denen er aus nostalgischen Gründen noch eine Rechnung zu begleichen hat, können kaum mehr als Teens, geschweige denn als Kinder betrachtet werden. Insofern war es ein ganz guter Kniff, dass Alices Sohn Jacob als Traum-Entität die Form eines Kindes annimmt. Seinen Part übernahm der damals 11-jährige Whit Hertford, später zu bewundern in einer Nebenrolle in Jurassic Park, dessen traurige Gestalt und Mimik perfekt in dieses düstere Setting passt und der der Inszenierung eine nochmals stärkere Wirkung verpasst - einfach dadurch, dass er ein Kind ist. Immer wenn Kinder im Horror beteiligt sind, intensivieren sich (Anm.: zumindest mir geht es so) die Emotionen, insbesondere die Ängste des Zuschauers nochmals deutlich, so auch hier.

Was ebenso auffällt, ist der geringe Bodycount, der in diesem Film nur 3 - in Worten: Drei! - Teenagerleben fordert und somit die geringste Opferzahl der gesamten Reihe darstellt, was diesem Teil nicht selten als negatives Kriterium angelastet wurde. Zugegeben: Freddy ist diesmal äußerst geizig mit dem Einsatz seiner Klingen - dafür sind die Kills in "Nightmare V" allerdings recht spektakulär geraten [ACHTUNG: Spoiler!]: Dan (Danny Hassel) als Motorradmann und Greta (Erika Anderson) als Stopfgans sind auch heute noch übel anzusehen. Beim letzten Ableben allerdings schrammt die Darstellung auch hart am Slapstick vorbei , nämlich als Alices Kumpel und Comic-Freak Mark (Joe Seely) zu Konfetti verarbeitet wird [Spoiler Ende]. Spekulation: Möglicherweise war die Bestrebung dahinter ja der Grundsatz "Weniger ist mehr", so dass man sich bei den wenigen Kills entsprechend kreativ austoben konnte.

Interessant ist das Wiederaufgreifen der Handlung um Freddys Mutter Amanda (Beatrice Boepple), das gewissermaßen zum Dreh- und Angelpunkt der Geschichte wird [ACHTUNG: Spoiler!]: Freddy benutzt sie zunächst, um wieder auf der Bühne erscheinen zu können, doch ist es auch sie, die weiß, wie man ihn aufhalten kann und die letztlich die Bürde auf sich nimmt, ihm als Gefängnis zu dienen. Dazu muss sie allerdings erst aus ihrem irdischen Dasein erlöst werden - und hier schleicht sich eine kleine, storytelling-mäßige Ungereimtheit mit ein: Warum sie nie begraben wurde, wie Mark überhaupt darauf kommt, dass sie nie begraben wurde und weshalb sie (Anm: lebendig? oO) in der stillgelegten Irrenanstalt eingemauert wurde, wird nicht näher erörtert [Spoiler Ende]. Das ist einigermaßen schade, da die Story ansonsten sehr ausgefeilt erscheint, jedoch in diesem elementaren Punkt sehr nachlässig behandelt wurde.

Fazit:

Das ist er also. Jener Film, jener Teil der "Nightmare"-Reihe, der mich im zarten Alter von 12 Jahren zum Freddymaniac machte. Rückblickend betrachtet kann ich es folgendermaßen erklären: Natürlich hatte ich schon zuvor von "Nightmare on Elm Street" gehört, insofern hatte ich eine ungefähre Ahnung, was mich erwarten würde. Als ich damals sah, dass der Teil im Fernsehen lief, zeichnete ich ihn über den Familien-VHS-Recorder heimlich auf (von TV-Zensuren hatte ich damals noch keine Ahnung), und als ich ihn am folgenden Tage nach der Schule sichtete, war ich schockiert und begeistert gleichermaßen. Freddy war böse, Freddy war eklig, er war düster, krank und sarkastisch - und trotzdem war er irgendwie witzig. Und da ich mich zu dieser Zeit häufiger eher mit Antagonisten als mit positiven Helden identifizieren konnte, da mir diese oftmals zu moralisch daherkamen, wurde Mr. Krueger somit schnell zu einem meiner Lieblinge. Zeitgleich war es für mich die Einstiegsdroge in eine härtere Gangart im Horror-Genre, ein Neuland, das ich mutprobenmäßig allein betreten hatte, verbunden mit dem verruchten Geschmack des Austricksens meiner Mutter, die sich mit unserem Videorecorder nicht so richtig auskannte.

Somit lässt sich sicherlich festhalten, dass ich diesen Teil sehr stark durch die Nostalgiebrille betrachte und ihm u.a. deshalb eine entsprechend hohe Wertung verpasse. Abgesehen aber davon, dass Nightmare V einen besonderen Platz in meinem Horror-Herzen hat, ist er von der Machart einfach bösartiger und düsterer als noch Teil 3 und 4, welche stark in Richtung Party-Slasher tendierten - was manche Fans an diesem Teil (Anm.: nebst der geringen Opferzahl) möglicherweise gestört hat, mir persönlich aber, damals wie heute, ganz allgemein und unabhängig von der "Nightmare"-Reihe schlicht besser gefällt.
 

"School's out, Krueger!"

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Durchgeknallt
Kaiser Soze
8/10
Bright
Cabal666
4/10
perfekte
TheMovieStar
7/10
Ape,
Ghostfacelooker
teuflische
Chímaira
7/10
Sweet
Randolph Carter
7/10

Kommentare

21.07.2020 07:56 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 15
Erfahrungspunkte von dicker Hund 4.106
Ob ich den Humor bei einem Rewatch auch so anders empfinden würde, bleibt abzuwarten. Die Reihe mag ich jedenfalls sehr und lese Deine Rezis entsprechend gerne. Das gilt sogar für die Anekdote mit der heimlichen Aufnahme. Mein Erstkontakt mit Freddy war Teil 6. Bin mal gespannt, wie der bei Dir abschneidet...

21.07.2020 11:42 Uhr - Lukas
1x
Gelungene und angenehm zu lesende Kritik! Nur die R-rated vs. Unrated Thematik wäre aus meiner Sicht gerade bei Teil 5 unbedingt noch erwähnenswert.

21.07.2020 14:30 Uhr - McGuinness
1x
User-Level von McGuinness 6
Erfahrungspunkte von McGuinness 558
Für mich war nach dem dritten Teil der Reihe Schluß und dieser hier gefiel mir rein gar nicht, da ich mich ebenfalls zu der Fraktion bekenne, welche die geringe Opferzahl bemängelt und nach der " Comic - Konfetti Szene " war bei mir endgültig der Ofen aus !

Dennoch kann ich gut verstehen, dass dir der Film gefällt, nicht zuletzt aufgrund des Nostalgie - Bonus, da man in der Kindheit viel stärker von dem gezeigten beeindruckt gewesen ist, als es in späteren Jahren wohl der Fall gewesen ist ?!

Deine Anekdote über die liebe Frau - Mama und ihr Unverständnis bezüglich des Videorecorders hat mir sehr gut gefallen 🤭 und mich an meine eigene Mutter und ihr technisches " Know - How " erinnert 🤣🤣🤣

Generell ist deine Kritik toll und ansprechend geschrieben, auch wenn wir in der Gesamtwertung nicht übereinstimmen 😉

21.07.2020 16:29 Uhr - Fratze
2x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 816
Vielen Dank für eure Rückmeldungen ^^

@Hund: Oha, als Einstieg ausgerechnet Teil 6? 😬 Na, aber wenn's dir die Reihe nicht vermadet hat, is ja gut 😉 (ich find den jetzt auch nicht sooo mies, das schon mal vorab).

@Lukas: Ja okay, die R-Rated/Unrated-Geschichte ist ja fast schon ein Thema für sich, das m.W. auch noch andere Teile der Reihe betrifft. Das ist aber ein Aspekt, der m.E. sowohl auf SB wie auch anderswo schon rauf und runter besprochen wurde, deshalb war er mir persönlich nicht so wichtig.

@McGuinness: Ich glaube, in unserer Generation gibt es so einige solche Mütter 😂😂 Ich entsinne mich noch, als wir unseren ersten CD-Player angeschafft hatten und, nachdem die erste CD durchgelaufen war, Muddern sagte: "Dreh mal um." 🤦‍♂️🤣
(der Fairness halber muss man aber erwähnen, dass es ja später tatsächlich Double-Layer-CDs und -DVDs geben sollte)

23.07.2020 12:28 Uhr - CrazySpaniokel79
1x
Gute Review und Kultige Filme allesamt auf ihre Art. Der Vater meines Besten Kumpels aus Kindertagen hatte zu der Zeit in der Amerikanischen Siedlung gearbeitet und einen Videotheken Ausweis dort gehabt. So kam ich in den Genuss der VHS unrated im Original. Leider ist diese Fassung nicht mehr verfügbar!! Ich erinnere mich noch als ich mir die Komplettbox auf Scheibe zugelegt hatte und bemerkte das da viel fehlte bei den zwei besagten Szenen. Zu Schade aber dennoch guter Teil. Ich empfand den letzten, also New Nightmare nicht mehr so prickelnd.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)