SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
The Last of Us 2 · Eine emotionale Geschichte · ab 59,99 € bei gameware Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware
CHOLLO
Level 8
XP 913
Eintrag: 22.01.2020

Amazon.de

  • Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers
4K UHD/BD Steelbook
32,99 €
BD 3D/2D Stbk
28,99 €
Blu-ray
21,99 €
DVD
14,99 €
prime video
16,99 €
  • Bad Boys for Life
4K UHD/BD
34,99 €
BD Teil1-3
27,99 €
Blu-ray
18,99 €
DVD Teil1-3
22,99 €
DVD
16,99 €
  • Brothers in Blood - Savage Attack
  • BD Mediabook
Cover A
33,62 €
Cover B
33,62 €
Cover C
33,62 €
  • Midway - Für die Freiheit
4K UHD/BD
28,70 €
BD Steelbook
19,49 €
Blu-ray
16,99 €
DVD
13,79 €
prime video
13,99 €
  • Zombieland: Doppelt hält besser
4K UHD/BD
32,99 €
BD Steelbook
19,99 €
Blu-ray
16,99 €
DVD
14,99 €
prime video
16,99 €
  • Ad Astra - Zu den Sternen
4K UHD/BD Steelbook
33,56 €
Blu-ray
16,19 €
DVD
12,99 €
prime video
16,99 €

Woodoo - Die Schreckensinsel der Zombies

(Originaltitel: Zombi 2)
Herstellungsland:Italien (1979)
Standard-Freigabe:SPIO/JK geprüft: strafrechtlich unbedenklich
Genre:Horror, Splatter
Alternativtitel:Island of the Flesh-Eaters
Island of the Living Dead
Sanguelia
Woodoo
Zombie
Zombie 2
Zombie 2 - Woodoo: Die Schreckensinsel der Zombies
Zombie Flesh Eaters

Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,44 (131 Stimmen) Details
inhalt:
Eine herrenlose Segelyacht wird von der New Yorker Küstenwache geentert. Beim Durchsuchen des Schiffes stoßen die Beamten auf abgetrennte Körperteile und werden kurz darauf von einer fauligen Gestalt angefallen. Durch die seltsamen Vorkommnisse neugierig geworden, beginnt der Journalist Peter West zu recherchieren und trifft dabei auf Ann Bowles, die Tochter des Yachtbesitzers. Ein Brief ihres Vaters führt beide auf die Karibik-Insel Matul, wo sie von Dr. Menard, dem früheren Kollegen von Anns Vater über dessen Tod informiert werden. Es ist keine Krankheit, die für die vielen Todesfälle auf der Insel verantwortlich ist. Ein Fluch der Eingeborenen lässt die Toten als Zombies aus ihren Gräbern steigen. Ihr einziger Antrieb ist die Gier nach Menschenfleisch...
eine kritik von chollo:

Lucio Fulci hat sich nicht nur bei Genre- Liebhabern einen gewissen Ruf in seiner mehr als vierzig Jahre andauernden Filmkarriere erarbeitet. Zeitlebens im Schatten seines weitaus erfolgreicheren Landsmannes Dario Argento ( "Tenebrea"; "Profondo Rosso") stehend, hat aber auch der "Godfather of Gore" durchaus brauchbare Werke abgeliefert. Neben seinem Frühwerk "Don't Torture a Duckling" oder eventuell auch "Der New York Ripper", ist das mit Sicherheit auch sein 1979 entstandener "Woodoo- Schreckensinsel der Zombies".

Im Jahre 1978 hatte der, man könnte sagen König des Zombie- Films George A. Romero, mit "Dawn of the Dead" sein von ihm erschaffenes Genre äußerst erfolgreich wiederbelebt. Und wie das eben zu dieser Zeit so üblich war sollte es nicht lange dauern bis ein Zwillingsprodukt aus den italienischen Landen auf den Markt geworfen wurde. Im Gegensatz zu seinen in meinen Augen etwas minder talentierten Kollegen Umberto Lenzi ( "Grossangriff der Zombies") oder Bruno Mattei ( "Hölle der lebenden Toten") die selbiges früher oder später auch versuchen sollten, kann man Fulci's Werk aber eine gewisse Qualität nicht absprechen.

Die Handlung ist natürlich, nicht nur dem dünnen Drehbuch sondern auch der Thematik geschuldet, etwas hanebüchen: Im Hafen von New York schippert ein auf den ersten Blick verlassenes Boot. Bei näherer Betrachtung durch die Küstenwache wird dann aber doch eine gar grausige Gestalt als Insasse ausgemacht die der betroffene Beamte nach erheblicher Anstrengung schlussendlich erschießen kann. Nach Recherche der Tochter des Bootsinhabers und der Mühen eines parallel an dem Fall arbeitenden Journalisten wird der Ursprung bei einer Insel mit dem unheimlichen Namen Matool ausgemacht, auf die sich die beiden Aushilfsdetektive dann auch alsbald begeben.

Fulci hatte seinen Ruf als Gorehound auf dem Regiestuhl nicht von Anfang an, aber spätestens mit seinem "Woodoo" und dem damit eingeschlagen Weg hatte Lucio seine berüchtigte Plakette weg. Der Gute hatte nämlich vermutlich Blut geschnuppert und seine Folgewerke "Das Syndikat des Grauens"; "Ein Zombie hing am Glockenseil" oder "Über dem Jenseits" sollten sich was Blut und Gekröse angeht nicht gerade als zurückhaltend herausstellen. Aber genau dieser Punkt ist es der seine "Schreckensinsel" auszeichnet. Da wird gebissen und gefressen dass sich die Balken biegen. Vor allem sind die Effekte trotz des überschaubaren Budgets von umgerechnet ungefähr 200.000 Tsd. €  erschreckend gut gelungen und wissen auch heutzutage noch sehr zu gefallen. Vor allem der Biss eines Zombies, der auf diversen Veröffentlichungen das Cover ziert, an einer bemitleidenswert Frau kann sich mehr als sehen lassen. Zudem haben Fulci's Maskenbildner was die schlürfenden Figuren angeht ganze Arbeit geleisten. Seine Untoten sehen nun wirklich einmal so aus als wären sie schon eine ganze Weile über den Jordan gegangen und gerade frisch aus der Erde gestiegen. Dieser Punkt geht ganz klar an "Woodoo" und lässt seinen großen Bruder "Dawn of the Dead" ganz schön alt aussehen. 

Diese Punkte verspielt der Streifen aber zu großen Teilen bei seinen dezent talentbefreiten und mitunter etwas steif vor der Kamera agierenden Hauptdarstellern. Namen wie Tisa Farrow ( "?" ) oder Ian McCulloch ( "?" )  agieren auf der Leinwand wie Kopien aus "Invasion of the Bodysnatchers" im Vergleich zu ihren Kollegen Ken Foree oder Gaylen Ross aus " Dawn o. t. Dead". Jenes tut dem Unterhaltungsfaktor aber keinen Abbruch, dienen mal abgesehen von den Genannten die meisten anderen "Method Actor" nur als Frischfleisch für eine Schlachtplatte der ganz besonderen Art.

Auch in Sachen Szenenbild, Farbgebung und musikalischer Untermalung schlägt Lucio Fulci weitaus ernstere Töne an als sein Vorbild George Romero.  Freilich steht dessen zynisch apokalyptischer Grundton nochmal auf einem anderen Blatt, aber Fulci macht hier alles richtig keine Zeit mit aufgesetztem Humor oder einem anderen Kontext zu verschwenden. Sein "Zombi(e)" ist noch ein waschechter Horror wie er im Buche steht. Diese Ernsthaftigkeit bringt Lucio gut auf die Leinwand und präsentiert uns sogar noch den ein oder anderen kreativen Einfall bzw. inszenatorischen Kniff. Stichwörter wären hier der Schlagabtausch zwischen Kadaver und Hai in bläulichen Tiefen.

Lucio Fulci ist hier ein kleiner Klassiker geglückt, der nicht nur eine Daseinsberechtigung sondern auch einen Stellenwert in seinem Genre besitzt und zudem ziemlich erfolgreich an den Kinokassen lief. Es sollte auch der Film werden, der unzählige Nachahmer auf den Plan rief und Fulci den Weg zu einer zumindest denkwürdigen Karriere ebnete.

7/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
City
TheMovieStar
8/10
Mother!
VelvetK
8/10
Congo
McGuinness
8/10
Art
Ghostfacelooker
Nebelmann,
Ghostfacelooker

Kommentare

22.01.2020 22:06 Uhr - sonyericssohn
1x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 19
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 7.314
Einmal gesehen und tatsächlich sofort wieder vergessen. Vielleicht halt auch weil ich von Fulcis Werken (wie schon so oft erwähnt) nicht viel halte. Is mir zu viel gewollt und nicht geliefert.

Schöne Kritik aber kein(e) Filme für mich.

22.01.2020 23:38 Uhr - CHOLLO
1x
User-Level von CHOLLO 8
Erfahrungspunkte von CHOLLO 913
Danke mein guter..den von dir besspochenen "Rambo- Last Blood" fand ich nebenbei bemerkt auch ordentlich und dein Review dazu ist mindestens genauso fein.

23.01.2020 02:54 Uhr - hudeley
1x
User-Level von hudeley 7
Erfahrungspunkte von hudeley 684
Sehr schöne Kritik, die nicht nur den Film realistisch beschreibt, sondern auch eine schöne, kurze Einordnung in die Zeitgeschichte liefert!
Gehe mit Deiner Wertung, sowie Deiner Einschätzung d'accord. Woodoo ist ein Klassiker, ein Kultfilm - aber sicherlich nicht perfekt.

23.01.2020 09:56 Uhr - cecil b
3x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.011
Großartige Review!

" Seine Untoten sehen nun wirklich einmal so aus als wären sie schon eine ganze Weile über den Jordan gegangen und gerade frisch aus der Erde gestiegen. Dieser Punkt geht ganz klar an "Woodoo" und lässt seinen großen Bruder "Dawn of the Dead" ganz schön alt aussehen.

Diese Punkte verspielt der Streifen aber zu großen Teilen bei seinen dezent talentbefreiten und mitunter etwas steif vor der Kamera agierenden Hauptdarstellern."

Schmatz. ;)

23.01.2020 18:42 Uhr - Nick Toxic
3x
User-Level von Nick Toxic 1
Erfahrungspunkte von Nick Toxic 26
Für mich einer der besten Zombiefilme überhaupt.
Ein richtig guter Vertreter des Genres, den ich sogar höher bewertet hätte.

Und jetzt den Holzsplitter ins Auge!

23.01.2020 20:34 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 6
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 551
Ein Top Review, danke für die interessante Vorstellung.

25.01.2020 12:21 Uhr - CHOLLO
User-Level von CHOLLO 8
Erfahrungspunkte von CHOLLO 913
Auch bei euch nochmal...vielen Dank für die netten Worte:)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)
© Schnittberichte.com (2020)