SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 23,95 € bei gameware Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 59,99 € bei gameware
Man Behind The Sun
Level 0
XP 0
Eintrag: 24.02.2020

Amazon.de

  • Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers
4K UHD/BD Steelbook
32,99 €
BD 3D/2D Stbk
28,99 €
Blu-ray
21,99 €
DVD
14,99 €
prime video
16,99 €
  • Die Farbe aus dem All - Color Out of Space
  • 4K UHD/BD Mediabook
Cover A
31.99 €
Cover B
30.99 €
4K UHD/BD UE
88.99 €
Blu-ray
15.99 €
DVD
11.99 €
Prime Video
11.99 €
  • Bad Boys for Life
4K UHD/BD Steelbook
39.99 €
4K UHD/BD
29.99 €
Blu-ray
16.99 €
DVD
12.99 €
prime video
16.99 €
  • Le Mans 66 - Gegen jede Chance
4K UHD/BD Steelbook
39,99 €
BD Steelbook
25,99 €
Blu-ray
17,99 €
DVD
15,99 €
prime video
13,99 €
  • Rollerball
5-Disc UHD/BD Ultimate Edition
51.99 €
4K UHD/BD Mediabook
35.99 €
BD/DVD Mediabook
29.99 €
DVD
10.79 €
  • Star Wars 1 - 9 - Die Skywalker Saga
4K UHD/BD
199,99 €
Blu-ray
99,99 €
DVD
69,99 €
Ep 1 - 4K UHD/BD
26,99 €
Ep 2 - 4K UHD/BD
26,99 €
Ep 3 - 4K UHD/BD
26,99 €
Ep 4 - 4K UHD/BD
26,99 €
Ep 5 - 4K UHD/BD
26,99 €
Ep 6 - 4K UHD/BD
26,99 €
Ep 7 - 4K UHD/BD
26,99 €

Angst

Herstellungsland:Deutschland, Österreich (1983)
Standard-Freigabe:FSK 18
Genre:Horror, Drama

Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,94 (16 Stimmen) Details
inhalt:
Nach dem Mord an seiner Mutter wird ein junger Mann (Erwin Leder) aus dem Gefängnis entlassen. Sofort fühlt er den alten Zwang, seine tödlichen Träume auszuleben. Er sucht ein abgelegenes Haus auf: Wenig später kehren eine junge Frau, ihr behinderter Bruder und ihre alte Mutter zurück - ein sadistisches Spiel beginnt...
eine kritik von man behind the sun:

Es gab tatsächlich eine Zeit vor der „True-Crime“-Welle, eine Zeit, in der sich die Gesellschaft in Sicherheit wog und schreckliche Dinge, wie Mord, Raub, Sexualverbrechen oder Einbrüche am besten ganz weit aus ihrem Gesichtsfeld entfernen wollte; Serienmörder waren noch etwas schreckliches, düsteres, unantastbares, etwas, wovor man sich besser fürchten sollte; und nicht zuletzt, um kleinen Kindern Angst zu machen. Heute gibt es unzählige Medien-Formate, die sich mit Serienkillern oder abscheulichen bzw. besonders Aufsehen erregenden Kriminalfällen beschäftigen. Kurzum: Mord und Totschlag ist momentan voll in Mode.

Daran anknüpfend haben wir hier einen wahren Exoten, der schon weit vor der oben genannten „True-Crime“-Welle in den frühen 80ern für Aufsehen gesorgt hat.

Dabei nimmt sich der Film den Taten des österreichischen Serienmörders Werner Kniesek an, der als einer der gefährlichsten Straftäter in der österreichischen Kriminalgeschichte gilt.

Der Film beginnt mit der Haftentlassung des Herrn „K.“, ein „Triebtäter“, der wegen Mordes zehn Jahre in Haft gesessen hat. Kaum auf freiem Fuß, spürt er gleich wieder das starke Verlangen seinen mörderischen Trieb auszuleben. Nachdem ihm eine Taxifahrerin nur knapp entkommen ist, dringt er kurz darauf in eine abgelegene Villa ein und wartet dort auf deren Bewohner.

Dieses österreichische, bis Mitte der 00er Jahre fast vergessene Stück Filmgeschichte kann man getrost als einen der ersten (zumindest deutschsprachigen) „Home Invasion“-Horror/Thriller bezeichnen; ein vollkommen zu Unrecht unbekannter Film, beruhend auf wahren Begebenheiten, der seiner Zeit sowohl in punkto Gewaltdarstellung, als auch von der Verfilmung und Technik an sich, sehr weit Voraus war.

So wurde beispielsweise beim Dreh des Films das Stilmittel der "Ego-Kamera" genutzt; eine progressive Kameraeinstellung, die die Subjektivität einfängt bzw. das Individuum in den Mittelpunkt stellt. Die Kamera steht dabei starr vom Körper ab und filmt dabei unablässlich das Gesicht des Darstellers, wobei es in der Umgebung zu Schwenkungen kommt, die das Gleichgewichtsorgan des Zuschauers auf die Probe stellen könnten. Diese Kameraeinstellung kann den Wahnsinn oder das Obskure einer Situation einfangen, wobei der Knotenpunkt, der Kopf des Darstellers, immer mittig eingefangen bleibt. Schon allein eine solche Einstellung ist perfekt dafür, Situationen der Panik oder Wutattacken einzufangen.

Das schafft „Angst“ mit Bravour und ohne mit der Wimper zu zucken; Erwin Leder ist mit seinem Gesicht und seiner Darstellungskunst ein außergewöhnlicher Schauspieler, der in „Das Boot“ (ironischerweise) zwar auch einen Charakter spielte, der dem Wahnsinn aufgrund eines Lagerkollers nahekommt, diese Darstellung in „Angst“ allerdings noch einmal potenziert.

Auch mit Blick auf die wirklich fiesen Gewaltdarstellungen im Film ist nur es schwer vorstellbar, hier einen österreichischen Film aus dem Jahr 1983 vor sich zu haben; ohne allzu viele Details zu verraten, sei hier nur angemerkt, dass der Film auch vor Nekrophilie , Älteren und Menschen mit Behinderung keinen Halt macht.

Aus der Retrospektive betrachtet ist es dem Film ganz klar anzumerken, dass dieser wohl schon zur damaligen Zeit schwer zu vertreiben gewesen sein dürfte; zu heftig sind die (wenigen, dafür aber wirklich weit ausgebreiteten) Gewaltexzesse des Protagonisten, die wahre Geschichte, die dem Film zugrunde liegt, zu düster und verstörend, als dass man diesen Film in irgendeinem Kino, geschweige denn im Fernsehen hätte ausstrahlen könnte.

So kann man wohl letztlich festhalten, dass „Angst“ ein zu seiner Zeit sehr gewagtes Experiment war.

Die Atmosphäre des Films fängt das kleinbürgerliche Stadtrand-Idyll mit Bungalows, Flachdach-Villen und Gärten, die mit Waschbetonsteinen ausgelegt sind, perfekt ein. Die Opfer des Mörders fahren standesgemäß Mercedes Benz.

Erwin Leder, bekannt aus „Das Boot“, stellt den Mörder und Protagonisten in einer wahnsinnigen  Performance dar – eine Schande, dass dieser Prototyp eines Wahnsinnigen, der in seinen besten Momenten an Kinski erinnert, immer in diesem Zusammenhang erwähnt werden muss: „Angst“ kennen ein paar wenige Cineasten, „Das Boot“ schwimmt als „Triple A“-Produktion ohne Frage in einem anderen Kielwasser, und das nicht nur von der Bekanntheit der Titel her. Wir befinden uns hier nicht mehr im Bereich des einfachen seichten Unterhaltungs-Kinos; Erwin Leder lebt in seiner Rolle als triebgesteuerter Mörder unglaublich gut auf.

Wie oben schon beschrieben, hat sich 2004 zum ersten Mal ein Label dem Film angenommen und diesen auf DVD veröffentlicht. Endlich konnte der Film auch einer breiteren Masse zugänglich gemacht werden und den ein oder anderen weiteren Fan dazugewinnen. Die neuen Blu-Ray-Auswertungen aus dem Ausland sind grandios in Ausstattung, Bild und Extras und sogar mit deutschem Ton.

„Angst“ ist nihilistisch und schonungslos realistisch. Vermutlich hat sich der Regisseur von den italienischen Gialli stark beeinflussen lassen; hierfür sprechen die schon genannte Ego-Kamera, sowie der typische Synthie-Soundtrack der 80er, der gerne in den Gialli von Argento und anderen (italienischen) Produktionen Verwendung fand.

Wann ist ein Film gut gealtert? Ich denke, dass wir hier das perfekte Beispiel haben: Ein - grob aufgerundet - fast 40 Jahre alter Film, der auch heute noch locker als „Home Invasion“-Thriller durch die Genre-Klappen gescheucht werden oder an den Kinokassen durchgehen könnte. Der Film war seiner Zeit weit voraus, wurde lange vergessen und ist dann glücklicherweise sowohl als DVD, als auch als BluRay ausgewertet worden.

Jeder, der auch nur im Ansatz einen Funken Interesse an Thrillern hat, die sich mit Serienmördern beschäftigen, sollten diesen Film zumindest angerissen haben; man muss nur im Hinterkopf behalten, dass es sich hierbei um keinen „Tatort“ oder „Polizeiruf 110“ handelt – sondern um astreines und ja – hätte es diesen Ausdruck damals schon gegeben – True-Crime aus den frühen 80er Jahren aus Österreich. Wie exotisch kann es denn noch werden?

Darstellung, Atmosphäre, harte Szenen, Spannung und letztlich vielleicht sogar ein Film mit Moral. Hier stimmt nahezu alles. Von mir gibt es deshalb 9 von 10 Punkten, würde den Film aber immer noch als Geheimtipp darstellen.

9/10
mehr reviews vom gleichen autor
In
Man Behind The Sun
7/10
No
Man Behind The Sun
7/10
Brawl
Man Behind The Sun
7/10
Experiment,
Man Behind The Sun
3/10
die neuesten reviews
Wall
VelvetK
8/10
Butcher,
hudeley
8/10
In
Man Behind The Sun
7/10
Nur
CHOLLO
9/10
Surreal
hudeley
2/10
Last
TheRealAsh
10/10

Kommentare

24.02.2020 16:06 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 14
Erfahrungspunkte von dicker Hund 3.444
Gut, dass dieser Geheimtipp nun ein Stück weniger geheim ist.

🙂

24.02.2020 17:59 Uhr - Cinema(rkus)
1x
He, Du Mann hinter der Sonne...…
Jetzt hast Du mich echt positiv überrascht, zwingst mich ja fast zum Kniefall....
Wow....Wie bist Du denn auf diesen Film gekommen ?

Der steht bei mir ca. seit 2005 in der Filmsammlung und ist einer meiner Top-Favoriten. Was dieser Film seiner Zeit voraus war und ist, das kann man gar nicht beschreiben. Eine schauspielerische Höchstleistung, eine Stimmung, die den Zuschauer frösteln lässt, revolutionäre Kamera....einer meiner "Forever-Favoriten".


Klasse geschriebenes Review von Dir zu einem außergewöhnlichen Film. Kann ich Dich nur beglückwünschen, dass Du
1. den Film auch kennst und
2. eine tolle Kritik dazu verfasst hast.


Die eingefangene Stimmung in dem Haus sucht doch seinesgleichen. Als Zuschauer fühlst und fühlst und fühlst Du Dich von Sekunde zu Sekunde unwohl und unwohler. Von mir bekommt der Film sogar 10 Kino-Küsse von 10 möglichen. Selten einen unbekannteren Film in meine Sammlung aufgenommen, aber auch selten einen Besseren.


Übrigens: Die Österreicher können´s einfach. Was diese kleine Alpenrepublik an tollen, außergewöhnlichen Filmen produziert, des is scho da Woaaaahnnnnsinn.

2 Tipps hätte ich noch: Am Ende des Tages (Simon Schwarz, der Kasperle aus den Eberhofer-Verfilmungen in einem ernsthaften Film !!! Ganz großes Thriller-Kino) ….und "Michael" (ein Pädophilen-Psychogramm sondersgleichen). Haltet bitte mal die Augen nach diesen tollen Filmen offen. Die rot-weiß-rote Film-Fahne stemmt sich mit echter Qualität gegen die aufgeblasene Übermacht aus Amerika.


Jedenfalls echt eine superbe Besprechung zu einem (fast vergessenen) Juwel.

Da zeigst Du echte "Trüffel-Such-Schwein-Qualitäten", dass Du diesen Film hier ausgegraben hast und besprichst. Meine 2 Hunde auf dem Avatar-Bild würden ein sehr zufriedenes "wuff wuff" verlauten lassen. Weiter so !!!



25.02.2020 09:40 Uhr - Man Behind The Sun
24.02.2020 17:59 Uhr schrieb Cinema(rkus)
He, Du Mann hinter der Sonne...…
Jetzt hast Du mich echt positiv überrascht, zwingst mich ja fast zum Kniefall....
Wow....Wie bist Du denn auf diesen Film gekommen ?

Der steht bei mir ca. seit 2005 in der Filmsammlung und ist einer meiner Top-Favoriten. Was dieser Film seiner Zeit voraus war und ist, das kann man gar nicht beschreiben. Eine schauspielerische Höchstleistung, eine Stimmung, die den Zuschauer frösteln lässt, revolutionäre Kamera....einer meiner "Forever-Favoriten".

Klasse geschriebenes Review von Dir zu einem außergewöhnlichen Film. Kann ich Dich nur beglückwünschen, dass Du
1. den Film auch kennst und
2. eine tolle Kritik dazu verfasst hast.

Die eingefangene Stimmung in dem Haus sucht doch seinesgleichen. Als Zuschauer fühlst und fühlst und fühlst Du Dich von Sekunde zu Sekunde unwohl und unwohler. Von mir bekommt der Film sogar 10 Kino-Küsse von 10 möglichen. Selten einen unbekannteren Film in meine Sammlung aufgenommen, aber auch selten einen Besseren.

Übrigens: Die Österreicher können´s einfach. Was diese kleine Alpenrepublik an tollen, außergewöhnlichen Filmen produziert, des is scho da Woaaaahnnnnsinn.

2 Tipps hätte ich noch: Am Ende des Tages (Simon Schwarz, der Kasperle aus den Eberhofer-Verfilmungen in einem ernsthaften Film !!! Ganz großes Thriller-Kino) ….und "Michael" (ein Pädophilen-Psychogramm sondersgleichen). Haltet bitte mal die Augen nach diesen tollen Filmen offen. Die rot-weiß-rote Film-Fahne stemmt sich mit echter Qualität gegen die aufgeblasene Übermacht aus Amerika.

Jedenfalls echt eine superbe Besprechung zu einem (fast vergessenen) Juwel.
Da zeigst Du echte "Trüffel-Such-Schwein-Qualitäten", dass Du diesen Film hier ausgegraben hast und besprichst. Meine 2 Hunde auf dem Avatar-Bild würden ein sehr zufriedenes "wuff wuff" verlauten lassen. Weiter so !!!


Wow, erst mal vielen, vielen Dank für deine lobenden Worte! Es hat mich wirklich sehr gefreut, deinen Beitrag zu lesen.

Ich bin zu dem Film wahrscheinlich ähnlich wie du gekommen: Ich habe die DVD von Epix etwa um 2006 gekauft und so den Film das erste Mal gesehen und war genau so geflasht wie du. Ich habe den Film auch meinen Freunden gezeigt und auch die waren allesamt begeistert und schockiert. Das Ding ist wirklich ein absolutes Brett und ebenfalls einer meiner Alltime-Favorites.. Deswegen hab ich den auch 2 Mal auf BR und einmal die besagte Epix DVD ;-)

Ich gebe dir vollkommen recht: Die Österreicher können es. "Michael" kenne ich ebenfalls, der wird auch noch in meine Sammlung wandern.

Zur Ergänzung seien hier noch zwei Titel dazu geworfen: "Funny Games" und "Ich seh, ich seh", auch zwei Österreicher, die in meinen Top Ten ganz weit oben stehen, aber unter Cineasten keinen Geheimtipp mehr darstellen. Trotzdem liebe ich diese Filme.

"Am Ende des Tages" kenne ich noch nicht, hab ihn mir mal auf die Watchlist gesetzt.

Nochmal Danke für deinen Beitrag! Wie gesagt, ich habe mich sehr darüber gefreut :-) Schon mal einer mehr, der diesen Film würdigt und weiß, was dieser Klassiker kann.

25.02.2020 10:28 Uhr - Cinema(rkus)
1x
Hallo nochmals, Du "Sonnen-Mann"...….

Mich hat es ungemein gefreut, dass Du diesen Film - ich dachte ja bisher, nur ICH !!!! hätte den in meiner Sammlung...hihihihi…. - auch kennst und dann so positiv beurteilst. Du, ehrlich: als ich den das erste mal gesehen hab`, ich hatte "Gänsehaut". Und das kommt bei mir - zumindest bei Filmgenuss - relativ selten vor. Der Regisseur erschuf in diesem Werk eine so "kalte" Stimmung, dass es mich fröstelte.
Und der Hauptdarsteller ? Oscar-reif, oder ? Ich liebe es immer wieder, wenn Film-Kumpels wie Du, auch so eine Perle entdecken.
Die von Dir erwähnten "Funny Games" und "Ich seh, Ich seh" kenne ich natürlich auch und hab` sie auch in meiner Sammlung aufgenommen. Von den "Ich seh, ich seh"-Regisseuren kommt jetzt dann ja "The Lodge" ins Kino.
Die Österreicher haben es drauf; ich liebe z.Bsp. auch die Wolf Haas-Verfilmungen, speziell vor allem "Der Knochenmann" und "Das ewige Leben". Dann die Serien von David Schalko…(Der Aufschneider, Braunschlag...). A geh, leck`, sind die alle grandios....Oder der Film "Revanche"......Klasse ! Applaus ! Applaus !
Ich könnte stundenlang drüber schreiben, wie viele "kleine Filme" existieren, die nach meinem Geschmack die amerikanischen Mega-Block-Buster links liegen lassen.

Jedenfalls nochmals dickes Schulterklopfen von mir, dass Du diesen tollen Film so grandios vorgestellt hast. Ich trink` heute noch a Glaserl "Veltliner" auf Dich....Auch so ein fruchtig frischer, erquickender Österreicher......Vor allem in der Liter-Flasche. Prost , Sonnen-Mann !! Bis zum nächsten mal....

25.02.2020 18:17 Uhr - cecil b
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.060
Ich freue mich auch über diese tolle Vorstellung! :)




Cinema(rkus): Toller Film ja, und, wie man nicht nur an dieser Stelle lesen kann, ist der Film nicht nur in euren Regalen. Siehe Reviews zu diesem Film. ;)

25.02.2020 19:11 Uhr - Cinema(rkus)
cecil b

Oh Mann....Sorry; hab` ich bisher nicht gesehen, dass auch Du den Film schon 2013 vorgestellt hast. Auch eine klasse, kompetent, fundiert geschriebene Sicht auf den Film. Damals hat auf Deine Kritik jedoch niemand einen Kommentar hinterlassen. Kennen evtl. nur wir 3 den Film ??
Interessant finde ich Deine Einlassung auf das "aus dem Körper herausgehen" und "neben sich stehen und sehen". Eine diesbezüglich famose Szene gibt es in dem Maniac-Remake. Überwiegend aus der Ego-Perspektive gedreht (außer einige Spiegelungen), sieht man den Mörder auch in einer Szene praktisch "neben sich stehen".
Deine Review zum Film habe ich jetzt auch - 7 Jahre danach - nachtäglich gern gelesen. Auch Du stellst den Film echt toll dar und gehst mit Deiner Analyse tief unter die Oberfläche.
Super....jetzt habe ich 2 professionell verfasste Meinungen zu diesem Film gelesen.
Bei Dir, cecil b, überrascht mich dies jedoch weniger, weil Du - wenn ich Deine Beiträge hier insgesamt im Forum lese - ein echter Film-Profi zu sein scheinst. Was heißt scheinen, Du bist einer. Wegen Typen wie Dir - ohne Dich jetzt heiraten zu wollen - bin ich auf dieser Seite gelandet und klinke mich mit meinen Kommentaren auch regelmäßig ein. Es gibt eine gute Handvoll Kerle hier, da wäre echt mal ein Kneipen-Treffen interessant. Und dann quatschen, quatschen, quatschen....über unsere Lieblingsbeschäftigung reden, diskutieren, reden, quatschen...….

O.K.....heute schließe ich Dich, geschätzter cecil b, aber auch Kumpel "Sonnen-Mann" in mein Nachtgebet ein. Beide habt ihr mitreißende Analysen zu einem der besten Filme geliefert, den ich kenne. Weißt was ? Heute ist eine kühle niederösterreichische Flasche Veltliner fällig. Zum Wohle.....bis zum nächsten mal, ihr 2 "Film-Juwelen-Finder"...…..Gruß Cinema(rkus)

25.02.2020 20:48 Uhr - cecil b
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.060
Mensch, du bist aber ein begeisterter Filmfan und offensichtlich sehr interessierter freundlicher Mensch. :)


Ich habe das daher bei den Kommentaren geschrieben, weil ich die Begeisterung für diesen gigantischen Film teilen wollte. :)

Damals gab es weniger Autoren und Leser, und die Kommentarfunktion gabs früher nicht. Ich weiß nicht mehr, ob es die 2013 schon gab. Wie auch immer, da war ich noch ein den KInderschuhen der Reviewer.

Profi: Filmfans, die Spaß daran haben, ihre Faszination an dieser Kunst auszudrücken. Ich glaube hier hat keiner Filmkunst studiert oder so. ;)

Sorry Sonnemann, für den Schnack unter deiner Review.

25.02.2020 21:39 Uhr - Man Behind The Sun
1x
25.02.2020 20:48 Uhr schrieb cecil b

Sorry Sonnemann, für den Schnack unter deiner Review.


Kein Problem, ich lese gerne mit und freue mich über Anregungen, Kritik und Lob!

Natürlich ist es die Leidenschaft, die einen dazu bringt, ein Review zu schreiben. Wer bitte schön macht so etwas nornalerweise, sich hinsetzen und sich Gedanken über ein Werk zu machen und diese auch noch aufzuschreiben? :-)

Nochmals danke an dich, cine(markus), manchmal ähneln sich halt die Geschmäcker. Aber ich muss mir trotzdem manchmal sagen lassen, dass ich einen seltsamen Filmgeschmack habe (dies und das kenne ich nicht, das wiederum finde ich gut oder schlecht, etc...) Wenn ich aber mal einen Film wie "Eraserhead" zeige, sind die Reaktionen überwiegend positiv, natürlich nicht immer.

25.02.2020 22:03 Uhr - Cinema(rkus)
1x
cecil b

He, Danke für die Blumen. Begeisterter Filmfan bin ich, seitdem ich zurückdenken kann. Seit der ersten Cinema-Ausgabe 1977 - ich war damals noch ein kleines Buberl - total von Kino fasziniert und infiziert.
Wenn mich Film-Kumpanen hier - durch ihre fundierten Beiträge - zum lächeln bringen, dann ist es mir ein Anliegen, dies auch kund zu tun. Ein Lob, ein Danke, eine Begeisterung zugeben und mitteilen, das gehört für mich zu einem freundlichen Miteinander. Gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig. Leider wird im allgemeinen öfters in die Tasten gehackt, wenn man nörgeln möchte. Ich selbst bin von Haus aus ein positiver Mensch.....deshalb wohl überwiegend meine freundlichen Kommentare. Jemanden anpöbeln - im Schutze des Internets, versteckt hinter dem Avatar-Namen - nein, das ist nicht meine Welt.

Sonnen-Mann
Hast mir mit Deiner Review einfach ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Vor allem geht Deine tolle Schreibe Hand in Hand mit dem außergewöhnlich faszinierenden Film. Selten eine so passende Allianz zwischen geschriebenen Worten und den in meinem Kopf gleich wieder ablaufenden Film empfunden. Ich sage "Thank You" dafür. Bis zum nächsten mal......

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)