SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 64,99 € bei gameware

Youth Wars – Beobachtungen in der deutschen Provinz

Herstellungsland:Deutschland (1991)
Genre:Dokumentation
Bewertung unserer Besucher:
Note: - (0 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

In den späten 80er und frühen 90er Jahren formieren sich auf dem Kieler Ostufer diverse Jugendgangs, die miteinander rivalisieren und sich bis aufs Blut bekämpfen. In seiner Dokumentation "Youth Wars" zeigt der Filmemacher Karl Siebig den Alltag der Mitglieder verschiedener Gangs zwischen Bier, Zigaretten und Gasknarren, zwischen Kneipe, Sozialwohnung und Hauerei auf offener Straße. ()

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von fratze:

"Laboe is' fällich!"

Im November 2017 verstarb der Kieler "Kneipenterrorist" Bernd Knauer im Alter von 52 Jahren. Kein allzu hohes Alter, allerdings: Dass er nicht sonderlich alt werden würde, daran bestand eigentlich nie ein Zweifel, war er doch einer der dauerbetrunkenen, kettenrauchenden und prügel-affinen Protagonisten der Doku Youth Wars – Beobachtungen in der deutschen Provinz von Regisseur Karl Siebig.

Der Filmemacher versuchte anno 1991, die Jugendgang-Szene auf dem Kieler Ostufer zu portraitieren, da er zu dieser Zeit öfters Berichte von Schlägereien, aber auch von Messerstechereien und Schießereien in den Stadtteilen Gaarden, Wellingdorf, Dietrichsdorf und Elmschenhagen sowie im Vorort Laboe vernahm, für die sich offenbar von behördlicher Seite niemand zu interessieren schien. Die genannten Stadtteile sind seit jeher als Arbeiterviertel bekannt, verzeichnen aber seit Mitte der 80er Jahre bis heute einen gewissen Grad der Ghettoisierung und gelten mithin als soziale Brennpunkte der norddeutschen Landeshauptstadt. Siebigs Ziel war es, mit dieser Dokumentation auf die Zustände auf dem Kieler Ostufer aufmerksam zu machen.

Der Hauptfokus des Films liegt auf der Gang "Kneipenterroristen", benannt nach dem gleichnamigen Onkelz-Song. Entsprechend ist der Name der Gruppe Programm: Die meisten Szenen spielen sich zwischen Sozialwohnung und Kneipe ab, immer dabei: Bier, Kippen und Baseball-Keule. Hin und wieder ist man auf der Straße oder am Hafen unterwegs und sucht Streit (Anm.: welchen man manchmal findet, manchmal allerdings auch nicht), oder man steht im Waffengeschäft und will einen scharfen Revolver kaufen (Anm.: was aus Mangel an finanziellen Mitteln scheitert, und das aus zweierlei Hinsicht zum Glück: erstens möchte wohl niemand allzumeist alkoholisierte, gewaltbereite junge Männer mit scharfen Schusswaffen ausgerüstet wissen, und zweitens sind sie, wie in einer Szene der Doku sehr deutlich wird, z.T. schon im Umgang mit Gaswaffen überfordert und würden sich wohl eher selbst verletzen oder schlimmeres). Der Grund für den potenziellen Schusswaffengebrauch: Man will aufrüsten gegen die rivalisierende Laboer Gruppierung "Blue Brothers", mit der es regelmäßig Auseinandersetzungen gibt. Warum man rivalisiert? Keiner vermag es zu sagen, es ist einfach so. Hierbei tut sich Bernd Knauer als zentrale Figur der Doku hervor, weniger allerdings durch besonders krasse Aktionen vor laufender Kamera als vielmehr durch seine markigen Sprüche, mit denen er den Alltag der Kneipenterroristen beleuchtet und zusammenfasst, sowie als fürsorglicher Halter seiner Vogelspinne "Herr Fugbaum".

"Auf Frauen geben wir nich' so viel. Wir geben lieber auf die Freundschaft mehr."

Neben den Kneipenterroristen werden auch andere Gangs vorgestellt. Manche von ihnen sind Verbündete, andere Supporter, aber auch die Gegenseite "Blue Brothers" kommt zu Wort. Hervor tun sich außerdem die Members der türkischen Gang "Tigers" (Anm.: eine der wenigen Gruppen aus er Doku, die auch heute noch besteht) sowie die einer namenlosen Truppe von Nazi-Skinheads. Die "Tigers" sehen sich als Schutztruppe für türkische Jugendliche gegen die Übergriffe deutscher Gangs, während die Skinheads das gleiche, nur halt umgekehrt, für sich beanspruchen. Tumbe Sprüche von Ehre, Kameradschaft und dem Willen, auch füreinander sterben zu wollen, wohlgemerkt auf beiden Seiten (Anm.: man unterscheidet sich möglicherweise deutlich weniger voneinander als man wahrhaben möchte), sind zu sehen im Wechsel mit im Krankenhaus liegenden Opfern der Gewaltspirale.

Das BKA nutze Liebigs Doku alsbald als Lehrfilm über Gang-Strukturen im Kieler Stadtgebiet und lobte die aufklärerische Arbeit, die hier geleistet wurde. Darüber hinaus verleiht das Auftreten der Gangs mit Pseudo-Rocker-Kutten, Bomberjacken und in den Spät-80ern/Früh-90ern in gewissen Kreisen angesagtem Vokuhila-Haarschnitt dem Film eine gewisse unfreiwillige Komik, genauso wie die Ausführungen Bernd Knauers, der nie um einen peinlichen Fremdschämspruch verlegen ist. Dieserlei Aspekte bescherten der Doku in der Zwischenzeit einen gewissen Kultstatus und sorgen seit einigen Jahren gar für regelrechte "Youth-Wars"-Partys in der norddeutschen Landeshauptstadt, währendderer der Film bei reichlich Alkoholausschank gezeigt wird. Das Highlight ist jedes Mal das Aufeinandertreffen der Kneipenterroristen mit den Blue Brothers, das in einer Schlägerei auf offener Straße gipfelt.

"Du musst ein' so lang auf die Ohr'n haun, bis er nich wieder aufsteht!"

 

Fazit:

Wenn man wie ich in den 80ern auf dem Kieler Ostufer im Stadtteil Gaarden geboren ist, hat diese Krawall-Doku natürlich eine ganz besondere persönliche Bedeutung. So kann es beim Ansehen passieren, dass einem der eine oder andere Charakter durchaus bekannt vorkommt, wie etwa in meinem Fall der Kollege in der knall-orangen Bomberjacke bei den Tigers oder der Kneipenterrorist mit der Jacke in Woodland-Camo u.a., genauso wie gewisse Lokalitäten, in denen sich die Herrschaften aufhalten, die es jedoch heute weitgehend nicht mehr gibt. Zudem sorgt die "Kielä Schnauzee" der Kleinganoven für entsprechendes Lokalkolorit, das beinahe schon vergleichbar ist mit dem der "Werner"-Filme - wenngleich auch die Komik hier absolut unfreiwillig entsteht. Die Szene mit dem Restaurant-Schiff im Laboer Hafen, bei dem ein Kneipenterrorist versehentlich einen Verbündeten mit CS-Gas abschießt, ist eine der Schlüsselszenen für die gesamte Idiotie, die hier an den Tag gelegt wird. Außerdem darf man, wenn man sich die Members der jeweiligen Gangs anschaut, gerne hinterfragen, inwiefern es sich bei diesen überhaupt noch um "Jugendgangs" (Anm.: s. Titel) handelt, da die meisten Jungs sich hier doch schon (Anm.: mindestens!) anscheinend in den Mitt-Zwanzigern bewegen.

Karl Siebig lächelt heute selbst darüber, wenn er hört, dass mit diesem Film Partys gefeiert werden, und kurz vor seinem Tod sagte der aus der Anonymität wieder aufgetauchte Bernd Knauer (Anm.: er war nach Erscheinen der Doku abgetaucht, da er plötzlich "Fans" hatte) in einer "Spiegel-TV"-Reportage, er hätte sich damals selbst "zum Blödmann gemacht". Die Gewalt, die hier dokumentiert wurde, mag real gewesen sein, die Beweggründe aber ließen sich damals und lassen sich auch heute schlicht nicht (mehr) erkennen. Insofern ist dies eine Dokumentation sich verselbständigender Brutaltäten und bloßen Stumpfsinns. Eine Bewertung ist daher schwierig: Intention lobenswert, Wirkung tendenziell fragwürdig, Unterhaltungswert ungewollt volle 10... darum heute mal ganz neutral und drückebergerisch ohne Wertung, darf gerne jeder für sich selbst herausfinden.

"Eigelbs!"

Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Loveless
Fratze
9/10
Hatred
Fratze
2/10
die neuesten reviews
American
Ghostfacelooker
Terminator
Apollo
Muttertag
dicker Hund
5/10
Katzenmenschen
Insanity667
8/10
10
sonyericssohn
8/10
Kuck'
TheMovieStar
9/10
Coming
Ghostfacelooker

Kommentare

15.09.2021 00:39 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Mist. Die Doku wollte ich auch besprechen.

Geil, dass du auch auf diese Idee gekommen bist, und eine so erstklassige Review geschrieben hast. Danke dafür. :)

Allerdings habe ich die Link gelöscht. KEINE LINKS zu anderen Seiten!

Dass man die Doku auf you tube sehen kann, dass kann man auch hier, bei den Kommentaren, vermelden.

Du scheinst ja einen besonderen Blick auf die Doku zu haben. Ist klar.

Der Kult um Herrn 88 und seine Sprüchen ist natürlich wirklich speziell, aber, dein Fazit bringt es ja auf den Punkt.

15.09.2021 00:52 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 875
15.09.2021 00:39 Uhr schrieb cecil b
Mist. Die Doku wollte ich auch besprechen.

Geil, dass du auch auf diese Idee gekommen bist, und eine so erstklassige Review geschrieben hast. Danke dafür. :)

Allerdings habe ich die Link gelöscht. KEINE LINKS zu anderen Seiten!

Dass man die Doku auf you tube sehen kann, dass kann man auch hier, bei den Kommentaren, vermelden.

Du scheinst ja einen besonderen Blick auf die Doku zu haben. Ist klar.


Ah okay, sorry. Ich dachte YT wäre in Ordnung, aber gut, dann halt gar nicht, kein Problem, man lernt doch nie aus ^^

Ja, als Kieler bzw. Gaardener sieht man das Ganze schon mit besonderen Augen XD Das waren damals die "pööösen" Leute, vor denen man sich als Kind in Acht nehmen musste. Wenn man das heute so sieht... naja ^^

15.09.2021 00:57 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Der Look und die Sprüche sind extra befremdlich, das muss man wohl zugeben.

Aber diese unsägliche Misere, ein Beispiel das leider zeitlos ist. Du hast da auch wesentliches zitiert, finde ich, und vor allem einen sehr angemessenen und informativen Text geschrieben, eine echte Bereicherung.

Ich guck gerade nach nem Bild.

15.09.2021 01:01 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Habe mal in einem 'Jugendtreff' 'schwierige' junge Menschen interviewt, weil die für ein Theaterstück infrage kamen, um so manche ähnliche Probleme darzustellen. Unvergesslich, von welchen Schicksalen ich dadurch erfuhr.

15.09.2021 01:08 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 875
15.09.2021 00:57 Uhr schrieb cecil b
Ich guck gerade nach nem Bild.

Ach so, wieso kann ich eigentlich selber keine Bilder mehr einstellen? ist das abgestellt worden?
edit.: Das hätt ich sonst auch genommen (imdb), good choice.

15.09.2021 01:01 Uhr schrieb cecil b
Habe mal in einem 'Jugendtreff' 'schwierige' junge Menschen interviewt, weil die für ein Theaterstück infrage kamen, um so manche ähnliche Probleme darzustellen. Unvergesslich, von welchen Schicksalen ich dadurch erfuhr.

Ja, das glaubt man manchmal gar nicht, als Pädagoge hab ich auch einige Erfahrungen im Jugendtreff gesammelt oO

Ach, und danke dir für deine Rückmeldung, eine Besprechung von dir würd mich aber auch interessieren ^^

15.09.2021 01:17 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.107
Titel: Wenn du in die Klasse 2 der Titel kommst, müsste das gehen, mit den Bildern. Denke ich. Nicht mehr? Das wundert mich. Kriegen wir hin.

Falls so etwas aber mal nicht funktioniert, einfach melden.

Gut, dass du auch dieses Bild gewählt hättest. Ich habe es noch etwas verändert, besser als nichts.

Pädagoge: Ich arbeite auch im sozialen Bereich. :)

Rückmeldung: Gerne. Danke für die tolle Review.

15.09.2021 01:29 Uhr - Fratze
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 875
15.09.2021 01:17 Uhr schrieb cecil b
Titel: Wenn du in die Klasse 2 der Titel kommst, müsste das gehen, mit den Bildern. Denke ich. Nicht mehr? Das wundert mich. Kriegen wir hin.

Falls so etwas aber mal nicht funktioniert, einfach melden.

Gut, dass du auch dieses Bild gewählt hättest. Ich habe es noch etwas verändert, besser als nichts.

Pädagoge: Ich arbeite auch im sozialen Bereich. :)

Rückmeldung: Gerne. Danke für die tolle Review.


Bilder: Ja, eigentlich ging das bisher immer... vllt mal wieder ein Wurm oder ein Käfer drin 😜
Pädagoge: Ja denn mal moin Herr Kollege 😅

15.09.2021 11:04 Uhr - McGuinness
2x
DB-Co-Admin
User-Level von McGuinness 9
Erfahrungspunkte von McGuinness 1.239
Arbeitslosigkeit, keine Perspektive, wohnhaft in einem sozialen Brennpunkt und dann noch der Alkohol... seit jeher eine hochexplosive Mischung, dessen Überdruck nur allzu gerne durch schwingende Fäuste abgebaut wird.

Eine schöne Vorstellung einer Doku, welche mir rein gar nicht bekannt ist, doch durch deine aussagekräftigen Beschreibungen hast du mir diese nun ziemlich schmackhaft gemacht 😋

Nur gut, dass die Jungs damals nicht an scharfe Waffen gekommen sind, sonst wäre es für Regisseur Siebig wohl schwer geworden, überhaupt noch Leute für seine Doku zusammen zu bekommen.

15.09.2021 15:59 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 875
Danke auch dir für dein Feedback 😁

Verwundert mich nicht, dass du noch nie davon gehört hast, ist halt tatsächlich eher ein Kieler Geheimtipp. Wie Cecil schon angedeutet hat, findet man die Doku ungekürzt bei YouTube, da kannste ja mal reinschauen 😉

15.09.2021 17:37 Uhr - Draven273
1x
User-Level von Draven273 1
Erfahrungspunkte von Draven273 3
Moin Fratze. Mas da hast du aber wieder etwas gefunden, was mein Interesse sofort geweckt hat. Ich steh ja auf diese alten Dokus und wie man solche Thematiken mit heutigem Auge sehen kann. Vielen Dank für diese tolle Review und deinen Eindrücken dazu. Da muss ich mich später doch gleich mal auf die Suche machen und das Teil sichten. Tolle Arbeit, weiter so!!!

16.09.2021 13:31 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.399
Danke für diese interessante Empfehlung, den werde ich mir auf jeden Fall anschauen, da mich das Milieu interessiert, auch aufgrund der Tatsache, dass ich damals in meiner frühen Jugend war und da offensichtlich einiges an Zeitkolorit rüberkommt, wie du schreibst. Guter Tipp!

16.09.2021 15:44 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 875
Auch euch beiden vielen Dank ^^

Das freut mich ja, dass ich hier einigen mal was neues aufzeigen kann. Gerne auch Rückmeldung nach Sichtung, würd mich interessieren 😁

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)