SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dead Space Remake · der Sci-Fi-Survival-Horrorklassiker · ab 59,99 € bei gameware Dead Island 2 · Die heißgeliebte Zombie-Saga ist zurück! Uncut! · ab 58,99 € bei gameware

Frankenhooker - Verschraubt und genagelt

Originaltitel: Frankenhooker

Herstellungsland:USA (1990)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Komödie, Splatter, Trash
Alternativtitel:Frank Henenlotters Frankenhooker - Verschraubt und genagelt
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,54 (33 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Bei einem tragischen Unfall kommt die Verlobte des Hobbychirurgen Jeffrey Franken ums Leben. Nur Elizabeths Kopf kann er retten. Wild entschlossen sie wiederzubeleben, lädt der schüchterne Jeffrey eine Gruppe von Prostituierten zu einer Party ein. Als die Damen begeistert von Jeffreys Supercrack probieren, explodieren sie. Aus den einzelnen Körperteilen bastelt Jeffrey seine "neue" Elizabeth und haucht ihr dank eines Serums und viel Elektrizität wieder Leben ein. Doch Elizabeth benimmt sich wie eine Straßenhure und tötet ihre Freier grausam per Stromschlag... (Universum Film)

eine kritik von themoviestar:

Die Vorstellung, sich die perfekte Frau zusammenstellen zu können, mag sich für so manchen Herren der Schöpfung recht verlockend anhören. Man(n) nehme die Brüste von Dolly Buster, den knackigen Hintern von Anastasiya Kvitko, die langen Beine vom schwedischen Topmodel La Ostergren, die bezaubernden Augen von Irina Shayks und ganz auf der Brennsuppe daher geschwommen sein sollte sie wohl auch nicht, fertig ist das Superweib. Dass beim Gott spielen auch einiges schief gehen kann, zeigte Frank Henenlotter 1989 in seiner von Mary Shelleys Frankenstein  lose inspirierten, etwas ungewöhnlichen Horrorkomödie Frankenhooker, welche mit einem Budget von knapp  1,5 Millionen Dollar die bis dato teuerste Produktion des amerikanischen B-Movie Regisseurs darstellte. Außerdem sind auch leichte Paralleln zu H. P. Lovercrafts kurz zuvor erschienenen Bride of the Re-Animator nicht von der Hand zu weisen. 

Wer Henenlotters andere skurrilen Werke wie zum Beispiel Basket Case (1982), Elmer (1988), Basket Case 2 (1990) uns Basket Case 3 (1991) aus seiner früheren Schaffensperiode kennt,  dem sollte bewusst sein, dass auch Frankenhooker sich von seiner Ausrichtung her an eine eher alternative Zielgruppe richtet, wobei hier dieses Mal das Hauptaugenmerk neben Splatter und mysteriösen Wesen eindeutig auf pechschwarzen Humor gerichtet ist. Sein Protagonist, der etwas abgedrehte Hobbychirug Jeffrey Franken (James Lorinz),  startet sein Experiment allerdings nicht zum reinen Selbstvergnügen, sondern lediglich um seine bei einem Unfall von einem Rasenmäher zerfetzte Verlobte Elizabeth Shelley (Patty Mullen) wieder zu beleben, von welcher nur noch der Kopf übrig geblieben ist. Die für die Reanimitation benötigten Körperteile tackert er sich von unterschiedlichen Prostiuierten entwendet zusammen und erweckt seinen "Schatz" eines Nachts mit viel Elektrizität zum lebendigen Frankenhooker. Doch Elizabeth gerät außer Kontrolle. Sie lebt die Persönlichkeiten ihrer Spenderinnen aus und geht zum Unwollen von Jeffrey im wahrsten Sinne des Wortes auf tödlich (s)explosive Freierjagd...

Die eigentliche Faszination geht bestimmt nicht von der handwerklichen Klasse, der großartigen Spannung oder dem blutrünstigen Gemetzel aus, wer jene Erwartungshaltung hegt, wird wohlmöglich enttäuscht werden. Henenlotter setzt eher auf eine schaurig schöne, morbide Atmosphere, grotesk abgefahrene Inhalte sowie die bewusste Auslotung und Infragestellung des guten Geschmacks. Wenn Jeffrey beispielsweise nach verbalem Monolog dem  abgeschnittenen Haupt seiner verstorbenen Verlobten Wein zum Trinken gibt, sich selbst zur Entspannung ein Loch Richtung Gehirn bohrt, bekiffte Cracknutten dank gestrecktem Stoff explodieren, oder auch im etwas überraschenden aber gleichfalls gelungenen Finale mutierte Körperteile ein Eigenleben entwickeln, wird durch die bewusste derb-trashige, klamauckige Übertreibung für eine spürbare Diskrepanz zwischen Für und Wieder, zwischen Ablehnung und Staunen sowie zwischen Interesse und Langweile beim Publikum gesorgt. Ich persönlich fühlte mich gesamtheitlich zwar angenehm unterhalten, hätte mir aber phasenweise auch ein wenig mehr Ernsthaftigkeit gewünscht.

Der Splattergehalt von Frankenhooker definiert sich meist über abgetrennte Gliedmaßen wie Arme, Hände, Beine und Köpfe sowie massenhaft explodierende Körper. Die handgemachten Effekte mit klassischer Pyrotechnik sind auch für B-Movie Verhältnisse und unter Berücksichtigung der überschaubaren finanziellen Möglichkeiten als bestenfalls mittelprächtig zu bezeichnen. Dass geht selbst unter limitierten Vorzeichen deutlich besser, passt aber auch irgendwie zu Henenlotters zelebrierten Trashinferno, welches durch jede Menge nackte Tatsachen nochmals zusätzlich unterstrichen wird. Eine größtenteils blutleere Inszenierung und der bereits erwähnte belustigende Unterton sorgen für eine deutliche Abmilderung der graphischen Gewalt, weswegen die ursprünglich bis 2008 existente Indizierung und die offiziell gekürzte 18er Fassung meiner Meingung nach unfreiwillig komisch wirken. Im April 2008 wurde Frankenhooker  neu geprüft, seit dem dürften auch Jugendliche ab 16 Jahre dem spassigen Treiben unzensiert beipflichten.

Offen ausgesprochen passen sich die Darsteller dem Niveau der technischen Umsetzung an, es agieren bis auf ein bis zwei positive Ausnahmen nur talentbefreite Amateurschauspieler, die sich aber den Umständen entsprechend wacker schlagen. James Lorenz als freakiger Möchtegern Doctor Franken vermittelt meiner Ansicht nach die Verrücktheit seiner Rolle zufriedenstellend, obgleich zwischen einer richtig überzeugenden Performance noch Welten liegen. Patty Mullen als Ehefrau Elizabeth und durchgeknalltes Zombiewesen Frankenhooker wirkt mit ihren roboterartigen Bewegungsabläufen sowie spastigen Gesichtsverrenkungen wie eine genial-ulkige Persiflage Frankensteins. Als definitive Fehlbesetzung kann Joseph Gonzalez als Zuhälter Zorro genannt werden, wer diesen bemittleidenswerten C-Akteur gecastet hat, muss offensichtlich an akuter Wahrnehmungsstörung gelitten haben.

Dabei ist Frankenhooker mit nichten Henenlotters bester Trashschinken, an die Morbidität eines Basket Case oder die beklemmende Düsterkeit eines Elmers kommt der Streifen nicht ganz heran.  Es reicht aber ohne Zweifel für ein kleines unterhaltsames B-Filmchen, welches sich ausschließlich an ein spezielles Publikum richtet, dass kein Problem mit abgefahrener Genrekost hat und darüber hinaus auch nicht unbedingt zum Lachen in den Keller geht. Wer bereit ist, über die technischen Unzulänglichkeiten hinweg zu sehen und die teils alberenen Absurditäten nicht all zu ernst nimmt, wird mit einer belustigend herrlich bizarren, leicht überdurchschnittlichen Horrorkomödie belohnt. MovieStar Wertung: 6 von 10 Punkte.

6/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Eraser
TheMovieStar
8/10
Einsteiger,
TheMovieStar
6/10
Happy
TheMovieStar
8/10
Quiet
TheMovieStar
8/10
die neuesten reviews
Taran
Founding Father
10/10
Eraser
TheMovieStar
8/10
Nightmare
dicker Hund
7/10
Lost
cecil b
6/10
Einsteiger,
TheMovieStar
6/10

Kommentare

02.04.2020 22:40 Uhr - dicker Hund
2x
User-Level von dicker Hund 17
Erfahrungspunkte von dicker Hund 5.323
Bei mir war noch ein Pünktchen mehr drin. Für Henenlotter ist der nach meinem Empfinden schon ein Höhenflug. Schön, noch ein etwas kritischeres Review hier zu lesen: Aller guten Dinge sind drei!

03.04.2020 07:19 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 13
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.913
@ Hund: Danke fürs Lesen und dein positives Feedback. Ich denke, bei der Wertung sind das wirklich Nuancen, was unsere beiden Ergebnisse auseinander hält. Nach meiner Wertung und dem Review schwankte ich zwischen 6 und 7 und habe mich dann für eine 6 entschieden, du eben für die 7. Im Großen und Ganzen ein unterhaltsames B Filmchen mit einigen netten Einfällen aber eben auch ein paar subjektiv wahrgenommenen Schwächen.

03.04.2020 08:44 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 21
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 9.952
Den muss ich auch noch ! Juckt mich schon ewig ! Danke fürs erinnern ;-)

03.04.2020 09:17 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 13
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.913
@ Sony: Danke auch dir fürs Lesen und für dein positives Feedback. Wenn du mit etwas anderer, trashiger, skurriler Unterhaltung was anfangen kannst, bist du bei dem Film gut aufgehoben. Schau ihn dir an und bild dir deine Meinung :-)))

03.04.2020 11:50 Uhr - Chímaira
2x
User-Level von Chímaira 13
Erfahrungspunkte von Chímaira 2.583
"Man(n) nehme die Brüste von Dolly Buster, den knackigen Hintern von Anastasiya Kvitko, die langen Beine vom schwedischen Topmodel La Ostergren, die bezaubernden Augen von Irina Shayks [..]". Okay, jetzt hast Du mir Angst eingejagt. Bei dieser Gestalt würde ich die Straßenseite wechseln ;)

Der Film hört sich ziemlich lustig an. Doch ich denke mal, dass der nur zufällig in meinen Player wandern wird. Du ermöglichst schon mal einen guten Einblick :D

03.04.2020 12:50 Uhr - Intofilms
1x
Wunderbare Vorstellung! Von Henenlotter mag ich eigentlich alles (bis auf „Bad Biology“). Und „Basket Case“ würde ich - auf seine Weise - sogar als Meisterwerk bezeichnen. Die „zerfetzte Verlobte“ kann man übrigens auch in „Doom Asylum“ (in einer Doppelrolle) bewundern. Total überspannt und sicher eine Zumutung für die meisten. Aber ich mochte den. Nur eines noch: Du empfindest „Brain Damage“ wirklich als ‚beklemmend düster‘? Ich finde den ja auch ziemlich lustig. ;)

03.04.2020 14:00 Uhr - The Machinist
1x
User-Level von The Machinist 8
Erfahrungspunkte von The Machinist 864
Mit dem hätte ich von dir ja überhaupt nicht gerechnet. War der Anlass etwa meine ''Bad Biology''-Review? ;-)

Ebenfalls wie dicker Hund wäre ich mit 7 Punkten dabei, kann aber natürlich jeder sehen wie er will, immerhin reden wir hier von einem Henenlotter-Film.

Außerdem hast du mich daran erinnert mir den noch für die Sammlung zu holen, ist nämlich der einzige vom guten Frank der mir noch fehlt. Danke

03.04.2020 16:59 Uhr - TheMovieStar
3x
User-Level von TheMovieStar 13
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.913
@ Chimaira:
Danke fürs Lesen und dein positives Feedback. Nun die Models die ich als Beispiel genommen habe sehen alleine für sich zwar alle gut aus, aber als Mischung kann ich sie mir auch nicht vorstellen :-) Der Film ist wirklich lustig und wenn du ein bisschen auf alternative Unterhaltung mit schwarzem Humor stehst, kannst du einen Blick riskieren.

@intofilms: Danke auch dir fürs Lesen und dein positives Feedback. Ja das empfinde ich so wie ich es geschrieben habe, allerdings hat auch Brain Damage aka Elmer natürlich seine lustigen Seiten. Im Großen und Ganzen ist der aber deutlich ernster wie Frankenhooker. In diesem Hinblick verweise ich auf mein gerade veröffentlichtes Review von Elmer, mal ein bisschen Eigenwerbung mach :-)))

@The Machinist: Danke auch dir fürs Lesen und dein positives Feedback. Siehst du, der MovieStar kann auch überraschen und mal was anderes rezensieren :-) Ne nicht ganz, ich hatte den Film bei amazon entdeckt und dann mir gedacht wenn mir Elmer und Basket Case schon zusagen kann Frankenhooker auch nicht schlecht sein, ich wurde nicht enttäuscht. Freut mich wenn dir der Film auch gefällt :-)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)