SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Exploding Kittens NSFW Edition · Das explosionsstärkste Katzen ähm Kartenspiel · ab 16,99 € bei gameware Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 48,99 € bei gameware

Surreal Sicko

Herstellungsland:USA (2012)
Genre:Horror
Bewertung unserer Besucher:
Note: 2,00 (1 Stimme) Details
eine kritik von hudeley:
Surreal Sicko
 
Bill Zebub ist mit über 60 Regiecredits in nicht ganz zwanzig Jahren einer der fleißigsten Low-Budget Filmer aus den Staaten. Seine Filme rangieren dabei konsequent zwischen schlecht und sehr schlecht und bekommen auch überall entsprechende Wertungen reingedrückt. Alles an seinen Werken schreit nach Billigware und seien es alleine schon die immer gleichen, unfassbar schlechten DVD Cover. Unter seinen Titeln gibt es einige, zumindest in Fankreisen recht namhafte Einträge wie beispielsweise Kill The Scream Queen, Jesus Christ Serial Rapist, Forgive Me For Raping YouBreaking Her Will oder Jesus The Total Douchebag, letzter sogar mit einem Auftritt von GWARs ehemaligen Frontman Dave Brockie aka Oderus Urungus. Bill Zebubs Filme bewegen sich im Großbereich des Horrorfilms und Softpornos, stets unterfüttert von trashigen Comedyeinschüben oder Referenzen auf den Heavy Metal Sektor. 
 
Mit Surreal Sicko haben wir einen typischen Film dieses Regisseurs vor uns: eine nicht relevante, wie gleichermaßen auch nicht zu durchschauende Story, ein billiges Abfilmen von Ereignissen (schätzungsweise aus Budgetgründen meist im Tageslicht gedreht) und keiner Spur von Atmosphäre oder Stimmung. Ein Vermieter, so sagt es zumindest das Backcover, vergewaltigt und tötet Frauen, die er, um seine Tat zu vertuschen, in grotesken Positionen im Wald an Bäumen fixiert. Nunja, welcher Film Connaisseur sagt da schon nein?
 
Ich zumindest nicht, denn Niveau ist mir gerne ein Fremdwort. Aber es ist bezeichnend, wie sehr Surreal Sicko nach nicht einmal zehn Minuten Laufzeit anfängt zu langweilen. Es gibt Aufnahmen nackter Frauen an Bäumen, die irgendwie an die Äste geflochten wurden. Weiterhin gibt es Szenen, in welcher der Killer die leicht bekleideten Frauen erwürgt. Diese Sequenzen wurden absolut wahllos aneinandergereiht und sind frei von jedweder Art von Wirkung. Splatter gibt es nicht, somit auch keine Effekte denen man zumindest ein paar Pluspunkte für die Endwertung zusprechen könnte. Brutal oder schockierend ist dies Alles ebenfalls nicht, da das ständige Filmen im Tageslicht, ohne Sinn für interessante Kamerawinkel, Einstellungen oder atmosphärische Beleuchtung, dem Streifen null Dampf verleiht. Es gibt Regisseure, die brutale Gewaltakte adäquat darstellen können, selbst ohne diese zu zeigen. Musik, ein cleverer Schnitt oder ein grundlegendes Vorhandensein von Talent im Allgemeinen, reichen hierfür schon aus. Im Falle von Bill Zebub seit jeher Pustekuchen, denn mehr als ein peinlicher Filmversuch, ist auch Surreal Sicko nicht geworden.
 
Den Sicko Aspekt haben wir abgehakt, bleibt die Fragen nach dem im Titel angedeuteten, surrealen Element offen. Dieses beschränkt sich wohl auf die durchgehend billig dahinwabernde, nichtssagende musikalische Untermalung. Weiterhin hat die Kamera, besonders in den Einstellungen der toten, nackten Frauen an beiden Bildrändern einen Weichzeichner. Sprich der Bildschirm ist rechts und links etwas verwaschen, während die Leichen (natürlich ohne erkenntliche Verletzungen) unverschwommen in der Mitte der Aufnahme hängen. Donnerwetter, eine Glanzleistung. Dialoge sind keine vorhanden, ebenso wie ich davon ausgehe, dass die voyeuristischen Aufnahmen den Zuschauer wohl in die Rolle des Killers setzen sollten. Bestenfalls gut gemeint, geht dieser, den Rezipienten zu entlarvenden Versuch, mit Vollgas in die Hose. Denn dazu ist der Film zu wirkungslos, zu platt und beliebig.
 
Surreal Sicko ist ein Film den ein jeder innerhalb eines Tages abdrehen kann. Das Schwierigste war es wohl, ein paar durchaus vorzeigbare Frauen zu finden, die sich komplett nackt vor der Kamera an einen Baum haben fesseln lassen und die Beine spreizen. Wem das ausreicht, dem empfehle ich kostenlose Internetseiten, meistens mit einem "x" im Titel - da gibts solche Videos für umme und mit mehr Action. Jeder andere, auch der Sicko-Allesgucker, darf guten Gewissens diesen, wie auch jeden anderen Bill Zebub Film für die Höllenknete, die diese DVDs meist kosten, in US-amerikanischen DVD Shops stehen lassen - es lohnt sich einfach nicht. Einzige Ausnahme sind seine Meisterwerke Antfarm Dickhole und Dickshark, ebenfalls grottenschlecht, aber immerhin mit so bananigen Titeln versehen, die man einfach im Regal zwischen Ben Hur und Metropolis stehen haben möchte. 
 
Am meisten Puls beschert mir jedoch der hingerotzte Schnitt. Stellt Euch vor, ihr seht eine starre, 5 Minuten lange Aufnahme einer nackten Frau vor einem Baum, gefühlt gegen 12 Uhr mittags. Schnitt - eine andere Fraue in Unterwäsche krabbelt minutelang über den Boden oder räkelt sich auf dem Bett (Genaueres erkennt man nicht). Schnitt - Wald und Wiesen Aufnahme von zwei Minuten, erneut eine unbekleidete Frau in Kreuzigungspose zwischen zwei Ästen. Schnitt zurück zu Frau auf dem Boden / Bett. Das ist faul, billig und planlos. Mit einem Drehbuch, einer Story oder Zuschauerentlarvung - da POV - hat dies Nichts zu tun. Extrem, gruselig, grafisch, hart oder zielführend ist dies ebenfalls nicht. 
 
Dies ist somit die schlimmste Sorte an Extrem-Kost die es gibt, da sie wirkungslos ist. Lieber ein offensichtliches Porno-Schundwerk wie Headsick von Regisseur Alfred Bitchcock (sic!) in den Player werfen oder sich an den Ausrutschern Fantom Killer 1-4 oder Mark Of The Whip von Teraz Films amüsieren, denn diese sind wenigstens offensichtlich frauenfeindlich und somit für den Zuschauer einzuordnen, da sie - wenn schon sonst nichts anderes - wenigstens ehrlich sind. Ebenso gibt es unzählige Sicko-Regisseure, denen man Talent attestieren kann. Man muss deren Filme nicht mögen, man muss deren Filme auch nicht beklatschen. Aber jemand, der mit teilweise nicht einmal fünfstelligen Budgets Zuschauer zum Abschalten bewegt und ganze Nachmittage versaut, macht einiges richtig. Bill Zebub ist jedoch keiner davon. Einzig die Idee der an die Bäume gefesselten Frauen müht mir ein Gnadenpunkt ab, da zumindest deren verdrehte Posen mich daran erinnerten, hier einen "Schocker" anzusehen...
 
1.5/10 
2/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Murder-Set-Pieces
hudeley
8/10
Scrapbook
hudeley
8/10
Spaceship
hudeley
7/10
Pig
Pig
hudeley
8/10
die neuesten reviews
Turok
Inferis
Hateful
dicker Hund
9/10
Conspirators
Man Behind The Sun
7/10
Gintama
The Machinist
8/10

Kommentare

06.04.2020 10:44 Uhr - sonyericssohn
1x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 19
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 7.738
Jetzt auch mit Bild :-D
Du gräbst aber auch immer Sachen aus...

06.04.2020 11:27 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 14
Erfahrungspunkte von dicker Hund 3.554
Solche Verrisse lese ich am liebsten.

🙂

06.04.2020 13:39 Uhr - Chímaira
1x
User-Level von Chímaira 11
Erfahrungspunkte von Chímaira 1.886
Du Armer schaust Dir aber auch alles an. Schön verrissen ;)

08.04.2020 01:59 Uhr - hudeley
User-Level von hudeley 8
Erfahrungspunkte von hudeley 836
@sony:
Vielen Dank dass Du immer so fleißig meine Reviews bebilderst! Bei diesem scheußlichem Cover wäre ein freies Feld aber die optisch bessere Lösung gewesen :D

08.04.2020 08:31 Uhr - sonyericssohn
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 19
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 7.738
08.04.2020 01:59 Uhr schrieb hudeley
@sony:
Vielen Dank dass Du immer so fleißig meine Reviews bebilderst! Bei diesem scheußlichem Cover wäre ein freies Feld aber die optisch bessere Lösung gewesen :D


Ein hässlicheres hab ich ned gefunden 🤣

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)