SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Doom Eternal · Das Nonplusultra in Sachen Durchschlagskraft · ab 48,99 € bei gameware Cyberpunk 2077 · Dein wahres Ich ist nicht genug. · ab 50,99 € bei gameware

Nightmare 2 - Die Rache

(Originaltitel: A Nightmare on Elm Street Part 2 - Freddy's Revenge)
Herstellungsland:USA (1985)
Standard-Freigabe:FSK 18
Genre:Horror
Alternativtitel:Nightmare II
Freddy 2
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,11 (122 Stimmen) Details
inhalt:
Fünf Jahre sind vergangen, seit Freddy Krueger heulend in der Hölle verschwand. Doch jetzt wird ein Neuling in der Elm Street Nacht für Nacht von fürchterlichen Visionen des tödlichen Traumdämons verfolgt. Und wenn es Freddys verkorkster Seele gelingt, vom Körper des Jungen Besitz zu ergreifen, dann kehrt er aus der Totenwelt zurück, um die gesamte Stadt in blutiges Chaos zu stürzen.
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von themoviestar:

Nach dem bahnbrechenden Erfolg von A Nightmare on Elm Street bei Fans, bei Kritikern und auch an der Abendkasse war es eigentlich so klar wie Wodka, dass eine Forsetzung nicht lange auf sich warten lassen würde. Robert Shaye, Produzent des ersten Teils, bot Wes Craven 1985 erneut den Regieposten an, welcher aber auf Grund des aus seiner Sicht indiskutablen Drehbuchs von David Chaskin dankend ablehnte. Craven sah unter anderem Freddys Bedrohlichkeit durch unfreiwillig alberne Inhalte in Gefahr, zudem hatte er schon beim ersten Teil ein endgültiges Ableben von Krüger favorisiert, bevor ihm das uns allen bekannte Finale "aufs Auge gedruckt" wurde. So erhielt letzten Endes Jack Sholder,  welcher bereits 1982 in der allerersten New Line Cinema Produktion Alone in the Dark das Zepter schwang, die nicht ganz leichte Aufgabe, Freddys zweites Leinwandabenteuer zu lenken. Im Oktober 1985 hatte  der 3 Millionen Dollar teure Nightmare 2 - Freddy Revenge, wie schon sein berühmter Vorgänger ein Jahr zuvor, seine Weltpremiere bei den Filmfestspielen von Hof.

Ungeahndet der wirschaftlich zufriedenstellenden Zahlen (alleine 30 Millionen Dollar US-Einspiel), mit welchen sich das damals vor dem Aus stehende Kleinstudio New Line Cinema sanieren konnte, wurde Nightmare 2 in der Öffentlichkeit förmlich zerrissen und gilt auch heute noch für nicht wenige als der schwächste Teil der Reihe. Der Hauptgrund dürfte wohl darin gelegen haben, dass ein großer Teil der breiten Masse sich mit der storytechnischen Modifikation der Nightmare Alptraum-Mord Formel nicht anfreunden wollte. Zudem jubelte Autor David Chaskin abseits des Wissens von Regisseur Jack Sholder seinem Skript bewusst einen homoerotischen Subtext unter,  was im prüden Amerika der 80 Jahre auch wegen der aufkommenden Aids Thematik, welche ketzerisch als "Schwulenseuche" galt, für kontroverse Diskussionen sorgte.  Freddy Krüger (Robert Englund) terrorisiert den Teenager Jesse Walsh (Mark Patton) in seinen Träumen, um ihn als sein Werkzeug für grausame Morde in der Realität zu instrumentalisieren. Nach den ersten Blutopfern mit dem Sportlehrer Schneider (Marshall Bell) und  seinem Freund Ron Grady (Robert Rusler) findet Jesse mit seiner Freundin Lisa Webber (Kim Meyers) Nancys Tagebuch, welches Krügers mögliche Schwachstelle offenbart. Ein tödlicher Kampf gegen das Böse beginnt...

Die beiden Herren Chaskins und Sholder würde ich dann doch ganz gerne mal fragen, in welche Richtung die Reise in Nightmare 2 eigentlich hätte gehen sollen. Entweder man entscheidet sich für einen paranormalen, hochspannenden, atmospherischen Albtraumshocker wie beispielsweise der Vorgänger einer war, oder man tendiert eher zu einem bodycountlastigen, blutigen Brutalo Slasher. Freddys Revenge bietet von beidem ein bisschen, der Streifen wirkt jedoch wie nichts Halbes und nichts Ganzes, ist weder Fisch, noch Fleisch. Nightmare 2 ist für mich bestimmt kein komplett misslungenes Werk, sondern eher ein Bilderbuchbeispiel für nicht ausgeschöpfte Möglichkeiten, denn die vorhandenen Ansätze sind mehr als brauchbar und wissen in vielen Momenten sogar äußerst zu gefallen. David Chaskins vielgescholtene Idee, Freddy nur im Traum eines auserwählten Opfers wüten zu lassen, welches durch seine Besessenheit dann in der Wirklichkeit tötet, gefiel mir persönlich erstaunlicher Weise recht gut. Diesem Kniff attestiere ich ein enormes Potenzial, die teilweise oberflächliche Abhandlung und die begrenzte Anzahl an Opfern hinterlassen aber dann auch bei mir einen etwas faden, enttäuschenden Beigeschmack.

Das ominöse Pool Party Szenario wäre eigentlich der perfekte Aufhänger für ein blutiges Massaker gewesen, doch Freddy scheucht die kreischenden Kids unfreiwillig komisch nur wild durch die Gegend, während er gerade mal zwei Leute aufschlitzt und einer durch einen zufälligen Unfall ums Leben kommt, da wäre deutlich mehr drin gewesen. Und die Albträume? Ein exemplarisches Sonderlob kann ich für die gefällige Schulbus/Traum Sequenz aussprechen, in welcher Englund seine Opfer als Fahrer zuerst unverkleidet, dann als Freddy himself zu einem grauenhaften Abgrund entführt. Schneiders Ableben hinterließ mit den wildgewordenen Sportgegenständen einen ganz passablen Eindruck, ehe dieser durch die überflüssige, dezent homophile Handtuch-Auspeitschszene grundlegend zerstört wird. Ron Gradys letzte Filmminuten werden durch die grandios umgesetzte Morphorse Jesses eingeleutet, als Freddy aus ihm effektvoll empor steigt, allerdings ist die nachfolgende Filetierung Rons durch Krügers Klingen viel zu kurz und ernüchternd ausgefallen. Im Großen und Ganzen fehlen Jesses Visionen einfach der Pep, die Fantasie, das Schaudern und auch die Blutwerte, um als richtig erinnerungswürdig eingestuft werden zu können.

Von der gewohnt diabolischen Darbietung Robert Englunds einmal abgesehen, ist Nightmare 2, dass muss man leider so schonungslos festhalten, schauspielerisch der berühmt berüchtigte Griff ins Klo. Interessant zu wissen ist, dass eigentlich kein geringerer als Micheal J. Fox für die Rolle des Jesse Walsh vorgesehen war, Fox musste jedoch wegen terminlicher Konflikte zu den Dreharbeiten von Zurück in die Zukunft bzw. Teen Wolf passen, somit erhielt Mark Patton den Zuschlag, welcher nicht einmal als Notlösung funktioniert. Patton fällt durch jämmerliches Gejaule, grenzdebile Gestik und eine mimosenhafte Aura derart negativ auf, dass der genervte Zuschauer eine Bitte an Krüger stellt: Freddy, mach kurzen Prozess mit diesem Waschlappen und erlöse uns von dem Übel, aber dieses Schicksal hat das Drehbuch leider nicht für seinen Charakter vorgesehen. Nur unwesentlich besser schlägt sich Kim Meyers als Lisa, bei ihrer talentfreien Performance wundere ich mich, dass sie überhaupt unbeschadet durch das Casting gekommen ist und zu allem Überfluss darf sie im an die Lösung des Vorgängers erinnernden Finale auch noch eine tragende Symbolik einnehmen. Der Rest vom Schützenfest schließt sich dem Trauerspiel der beiden Knallchargen an, einzig und allein die Leistung von Marshall Bell als homosexueller, leicht sadistisch veranlagter Sportlehrer kann auf menschlicher Seite dank charismatischer Mimik als gelungen bezeichnet werden.

Es ist sicherlich nicht leicht, in die Fusstapfen eines so erfolgreichen und außergewöhnlichen Erstlings zu treten. Vielleicht wäre das Ergebnis besser ausgefallen, wenn das Projekt ohne künstlich auferlegten Zeitdruck realisiert worden wäre, denn der US Kinostarttermin 01.11.1985 stand bereits vor Produktionsbeginn fest und musste wegen nachfolgender Werbemaßnahmen unbedingt eingehalten werden. Was man Nightmare 2 auf jeden Fall zu Gute halten muss, ist die auffallend kurzweilige Inszenierung ohne nennenswerte Handlungslängen. Trotz der angesprochenen, eklatanten Defizite überzeugt ein ernsthafter Freddy Krüger, der dem Film mit einem egozentrisch, bösartig, dezent schwarzhumorigen Auftritt seine rettende Klingenhand reicht und auf klamaukartige Einlagen späterer Fortsetzungen zum Glück verzichtet. Für mich ist Nightmare 2 als direkter Nachkomme vom Original gesehen eine spürbare Enttäuschung, als eigens betrachteter Bestandteil des gesamten Franchises kann ich ihm aber einen gewissen Unterhaltungswert nicht gänzlich absprechen. MovieStar Wertung 5/10 Punkte.

5/10
mehr reviews vom gleichen autor
Friedhof
TheMovieStar
9/10
Brawl
TheMovieStar
7/10
die neuesten reviews

Kommentare

14.04.2020 13:27 Uhr - Horace Pinker
1x
User-Level von Horace Pinker 21
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 9.350
Klasse Review zu einem wenig überzeugenden Film, sehr lesenswert verfasst, mit einigen interessanten Zusatzinfos (das mit Michael J. Fox hätte ich etwa nicht gewusst) und nachvollziehbar argumentiert. Auch in meinen Augen in NOES2 der Tiefpunkt der Reihe, nur gut das mit den Teilen 3 und 4 zwei der unterhaltsamsten "Alpträume" gefolgt sind. Hast du dir eigentlich vorgenommen die komplett Reihe zu rezensieren und falls ja schließt das auch die Serie ein (habe davon bisher leider nur die zwei in der Blu-Ray Komplettbox enthaltenen Folgen gesehen)?

14.04.2020 14:05 Uhr - TheRealAsh
1x
User-Level von TheRealAsh 10
Erfahrungspunkte von TheRealAsh 1.343
Schöne Review, Moviestar, die Nachfolge zu Teil 1 ist definitiv unstemmbar, aber den Unterhaltungswert attestierte ich ihm auch, ich würde sogar großzügige 7 Punkte geben, weil er einfach anders ist;-)

14.04.2020 16:52 Uhr - McGuinness
1x
User-Level von McGuinness 4
Erfahrungspunkte von McGuinness 232
Diese Fortsetzung ist wahrlich nicht das gelbe vom Ei, für mich allerdings noch um Längen besser, als die späteren Nachfolger.
Bis zum 3. Teil mochte ich die ebenfalls von dir erwähnte Diabolik des Herrn Krueger, doch mit dem 4. Aufguss der Reihe ging es für mich persönlich nur noch bergab, da mir das Ganze zunehmend einen komödienhaften Charakter angenommen hat.

Ganz so hart gehe ich allerdings mit diesem Film hier nicht ins Gericht und halte 7 Punkte meinerseits noch durchaus für vertretbar 😉

Deine Kritik ist mal wieder sehr aufschlussreich und toll verfasst 👍🏻

14.04.2020 18:35 Uhr - Knochentrocken
1x
User-Level von Knochentrocken 5
Erfahrungspunkte von Knochentrocken 441
Diese Fortsetzung ist wahrlich DAS Gelbe vom Ei. Der erste Teil hat zwar seinen Klassiker-... oder sagen wir eher Kultstatus - aber mehr doch auch nicht. Etwas Atmosphäre, einen guten Johnny Depp und nice Kills... aber sorry, mehr auch nicht. Da gefällt mir der hier doch schon besser.

Alleine die Szene als sich Fred aus dem Jungen herausschneidet ist so unglaublich beeindruckend!
Ich denke ich muss mir mal wieder alle Teile hintereinander anschauen. In meiner Erinnerung war der 3. Teil mein Liebster. Der, der in der Anstalt spielt.

Was aber in jedem Teil top ist, ist Robert Englunds Performance als Pizza!
Schmierig-schaurig! Der hatte Spaß an der Figur. Eindeutig.

15.04.2020 00:03 Uhr - Belphegor1999
1x
14.04.2020 18:35 Uhr schrieb Knochentrocken
Diese Fortsetzung ist wahrlich DAS Gelbe vom Ei. Der erste Teil hat zwar seinen Klassiker-... oder sagen wir eher Kultstatus - aber mehr doch auch nicht. Etwas Atmosphäre, einen guten Johnny Depp und nice Kills... aber sorry, mehr auch nicht. Da gefällt mir der hier doch schon besser.

Alleine die Szene als sich Fred aus dem Jungen herausschneidet ist so unglaublich beeindruckend!
Ich denke ich muss mir mal wieder alle Teile hintereinander anschauen. In meiner Erinnerung war der 3. Teil mein Liebster. Der, der in der Anstalt spielt.

Was aber in jedem Teil top ist, ist Robert Englunds Performance als Pizza!
Schmierig-schaurig! Der hatte Spaß an der Figur. Eindeutig.


Der 1. April ist also vorbei, du meinst den Käse also wirklich ernst was du da schreibst. Nightmare 2 kann Nightmare 1 niemals das Wasser reichen. Die Atmosphäre ist einzigartig, der Film ist sau
spannend,prima Darsteller und wie du selbst festgestellt hast nice kills und einen megastarken Englund....

Und wenn dein einziges Argument für den zweiten Teil das Rausschneiden von Freddy aus dem Jungen ist, weil das ja sooo ein toller Effekt ist, dann hast du ja auch nicht besonders viele. Ein guter Effekt macht noch lange keinen guten Film. Ansonsten hat Nightmare 2 Planlose Kills, grottige Darsteller und unsympathische Figuren, die 5/10 vom Autor hier sind noch recht gnädig

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Aber der zweite Teil ist verglichen mit den anderen einfach nur Müll, selbst der schwache sechste Teil ist um längen besser . Jeder weiß das, oder besser gesagt fast jeder.

@ MovieStar: Starke Rezi!

15.04.2020 00:03 Uhr - Dissection78
2x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
Sorry, da muss ich aber auch vehementest widersprechen (kleiner Scherz... wegen des 'vehementest'):

Als ich "Nightmare 2" Anfang der 90er (oder Ende der 80er?) zum ersten Mal bei einem Freund gesehen habe, wurde ich von den negativen Kommentaren besagten Freundes ebenso negativ beeinflusst. Den Film mochte ich daraufhin jahrelang überhaupt nicht, ich befand ihn gar als den schlechtesten der gesamten damals noch sechsteiligen Kinoserie. Heuer muss ich sagen, dass er mir sehr wohl verdammt gut gefällt. Die humorlose, schwüle Atmosphäre finde ich großartig bedrückend. Ich glaube sogar, dies hier ist neben Teil 1 für meinereiner der beste der gesamten Reihe. Ich muss irgendwann auch mal - wie Knochentrocken - einen "Nightmare"-Marathon durchführen. Momentan sind hier in der Tat 7 bis 8 Punkte drin

15.04.2020 01:04 Uhr - TheMovieStar
3x
User-Level von TheMovieStar 7
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 754
@ All: Vielen Dank euch allen fürs Lesen und für eure Meinungen.

@ Pinker: Freut mich, wenn dir mein Review gefällt und wir auch bei der Bewertung eine ähnliche Ansicht haben. Ja das mit dem Michael J. Fox fand ich auch ganz interessant, als ich das gelesen habe. Ich habe die Nightmare Box mit den 6 Kinofilmen zu Hause, inkl. Freddy New Nightmare dem 7. Teil. Dazu habe ich die Unrated VHS vom ersten Teil. Die Nightmare Series habe ich noch nicht gesehen. Reviews schreibe ich jetzt nicht geplant am Stück von einer Serie, immer so wie ich Lust habe Filme zu gucken, schreibe ich Reviews. Nightmare 1 (10/10) und Freddy vs. Jason (6/10) habe ich vor kurzem erst reviewt, ich denke, die anderen Teile werde ich mir aber demnächst auch mal wieder ansehen, bin gespannt wie sie aktuell auf mich wirken :-)))

@RealAsh: Danke fürs Lob. 7/10 ist auch ok, es kommt halt darauf an, wie man die Stärken und Schwächen wichtet, dass macht jeder nach seinem eigenen Geschmack, kein Problem :-)

@McGuinness: Auch dir danke fürs Lob. freut mich, dass wir den Film ähnlich sehen, auch wenn wir ihn leicht unterschiedlich bewerten.

@Knochentrocken. Danke für deine Meinung. Freut mich wenn Dir der Film gut gefällt. Deinen Punkt mit der Verwandlung habe ich ja auch als positiv in meinem Review angemerkt, ja sogar als grandios betitelt, und auch andere Stärken habe ich genannt. Nur hat halt der Film auch massive Schwächen, weswegen in der Relation ein zwar unterhaltsamer, aber mittelprächtiger, durchschnittlicher Film raus kommt

@Belphegor: Danke fürs Lob. Geschmäcker sind nun mal verschieden und wenn er Knochentrocken so gut gefällt, dann lass ihm halt sein Spass. 5/10 ist meiner Meinung nach angemessen und fair, wenn man sachlich und nüchtern Stärken und Schwächen gegen rechnet, als "grottig" sehe ich den gesamten Film bei Leibe nicht.

@Dissection: Danke auch dir für deine ausführliche Rückmeldung. Freut mich, wenn dir der Film gut gefällt. Ich habe damit auch kein Problem, andere Meinungen zu akzeptieren, letzten Endes ist fast alles Geschmackssache und wenn jeder den gleichen Geschmack hätte, wärs ja auch irgendwie langweilig :-) Wie oben schon bei der Antwort für Knochentrocken und Belphegor geschrieben, hat der Film auch meiner Meinung nach viele Stärken, welche ich auch im Review benannt habe, aber eben auch viele Schwächen, die ich ebenfalls im Text erwähnte. Man kann den Film sehen, er unterhält auch ganz gut, aber die Defizite müssen halt eben auch klar angesprochen werden und das spiegelt sich dann in der Bewertung wieder. Ich finde jetzt 5/10 darauf basierend angemessen bzw. fair und dass ist ja jetzt auch nicht so eine schlechte Bewertung, 5/10 ist halt einfach unterhaltsamer Durchschnitt, also genau in der Mitte.

15.04.2020 10:52 Uhr - ActionJackson77
1x
Eine kritische, aber dennoch rockende Review, weil du argumentativ schlüssig Pro und Contra aufzeigst und sprachlich angenehm formulierst. Ich würde ein Pünktchen mehr vergeben, aber ansonsten passt alles. Vielleicht knöpfst du dir dann auch mal meinen Lieblingsteil 4 vor, be ready for Freddy.....

15.04.2020 12:10 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 18
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 6.696
Teil 3 rockt dann wieder, welcher mein Lieblings Freddy Teil ist.
Dieser Teil ist schon fragwürdiger. Wobei ich die ungeschnittene amerikanische Version damals gesehen habe und die im Vergleich zur deutschen VHS Version deutlich gelungener und blutiger fand. Ach ja die alten Schulhof VHS Raubkopie Tauschzeiten:)))))))

15.04.2020 12:47 Uhr - TheMovieStar
2x
User-Level von TheMovieStar 7
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 754
@Action: Danke auch dir fürs Lesen und deine Rückmeldung. Freut mich wenn dir mein Review zusagt. Die anderen Teile kommen bestimmt irgendwann mal dran, je nach dem wie ich Lust habe sie zu sehen.

@Ghost: Danke auch dir für dein Feedback. Freut mich, wenn wir einer Meinung zu sein scheinen, was die Qualität von Teil 2 betrifft. Ja die alte VHS Version kenne ich auch noch, da dachte ich der Film sei noch schlechter, weil ich damals gar nicht wusste, dass der geschnitten ist.. Ja die VHS Zeiten kenne ich auch noch....

15.04.2020 19:15 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 18
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 6.696
15.04.2020 12:47 Uhr schrieb TheMovieStar
@Action: Danke auch dir fürs Lesen und deine Rückmeldung. Freut mich wenn dir mein Review zusagt. Die anderen Teile kommen bestimmt irgendwann mal dran, je nach dem wie ich Lust habe sie zu sehen.

@Ghost: Danke auch dir für dein Feedback. Freut mich, wenn wir einer Meinung zu sein scheinen, was die Qualität von Teil 2 betrifft. Ja die alte VHS Version kenne ich auch noch, da dachte ich der Film sei noch schlechter, weil ich damals gar nicht wusste, dass der geschnitten ist.. Ja die VHS Zeiten kenne ich auch noch....


Hab das damals auch nur gewusst weil das TV in unserem jährlichen Urlaubsland immer die amerikanischen Originale gebracht hat und dort einige "Videotheken" die Versionen hatten.
Aber der Slogan auf dem Poster ist schon typisch 80er Jahre Trailerwerbung und mir bis heute nicht aufgefallen:))))

15.04.2020 23:07 Uhr - Grrrg
1x
User-Level von Grrrg 5
Erfahrungspunkte von Grrrg 338
Ich hab den damals wenn ich mich recht erinnere aufgrund eines Artikels im Metal Hammer im Kino gesehen, so weit ich weiss, ungeschnitten und fand den super.
Er ist nicht so gut gealtert, aber ich finde ihn immer noch besser als die darauf folgenden Teile, die ja eigentlich nur noch nach Schema F ablaufen. Gegen den ersten kommt er aber doch nicht an.
Und auf der deutschen VHS war ja die Handlung nicht mehr nachvollziehbar, so geschnitten war der. Das hat seinen Ruf hierzulande sicher nicht besser gemacht.

Gutes Rev. Flüssig lesbar und gut argumentiert.

16.04.2020 09:49 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 7
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 754
@ Ghost: Ich hatte die ungeschnittene Version dann erst auf DVD gesehen, als ich mir vor ca 10-15 Jahren die Nightmare Box zugelegt hatte.

@Grrg: Danke auch dir fürs Lesen und für dein positives Feedback. Die anderen Teile müsste ich jetzt nochmal gucken, ob einen aktuellen Vergleich zu erstellen. Fakt ist, mit dem ersten Teil kann der zweite Teil auch objektiv nicht mithalten, unabhängig von persönlichem Geschmack, aber er ist bei weitem auch kein Totalausfall wie er von manchen hingestellt wird. Durchschnitt halt.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)