SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Evil Dead - The Game · ULTIMATE MULTIPLAYER-ERLEBNIS... UND ES GROOVT! · ab 44,99 € bei gameware Sniper Elite 5 · Immer beide Augen offen halten · ab 49,99 € bei gameware

Night of the Living Deb

Herstellungsland:USA (2015)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Komödie, Liebe/Romantik
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,00 (3 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Debbies One-Night Stand mit Ryan ist gründlich schief gegangen. Für Deb ist der schnuckelige Ryan der große Wurf, aber er hatte einfach nur Stress mit seiner Verlobten und will Deb nun am liebsten sofort loswerden. Als Ryan sie vor die Tür setzt, merkt Deb schnell, dass leider über Nacht in der Stadt eine Zombie-Apokalypse ausgebrochen ist, was die beiden schneller als gedacht wieder zusammenbringt. Dem völlig unfreiwilligen Paar bleibt nichts anderes übrig, als in eine Schlacht gegen die blutrünstigen Beißer zu ziehen. Bewaffnet mit Debbies rostiger Benzinschleuder machen sie sich auf die Suche nach Überlebenden doch es stehen den beiden nicht nur unzählige Zombies im Weg. (Tiberius Film)

eine kritik von chaos rhythm:

One-Night-Stands, Zombies & Unbequemlichkeiten

Zugegeben. Bei mir gehen immer erstmal die Alarmglocken an, wenn ein neuer Indiestreifen Untote zum Thema hat und im Namen den Anfangsteil des Titels von Goerge A. Romeros 68er Horrorklassiker zitiert. Denn nur zu oft ist die aus Marketinggründen gewählte Anlehnung an die Mutter aller Zombiefilme das größte Qualitätsmerkmal, dass diese semi-professionell in Szene gesetzten Movies zu bieten haben. Ein Umstand, der auf die amerikanische  Gruselkomödie "Night Of The Living Deb" glücklicherweise ganz und gar nicht zutrifft. Denn hier erwarten uns nicht nur eine talentierte Schaustellerriege, eine saubere Inszenierung und eine wertige Ausstattung, sondern vor allem auch basiert der Film auf einem gut geschriebenen Drehbuch.

Das durchaus dialoglastige Geschehen besticht durch ein angenehmes Timing, einen sympathischen Humor und eine bestens funktionierende Chemie zwischen den Charakteren - allen voran die beiden Protagonisten Deb und Ryan. Selbige haben sich am Unabhängigkeitstag in einer Bar kennengelernt, sind völlig betrunken in der Kiste gelandet und müssen am berüchtigten "Morning After" feststellen, dass sie so gar nichts gemeinsam haben. Sie ist der quirlige Typ Nerd, von dem Captain Hammer in "Doctor Horrible" sagen würde, sie wäre "not my usual, but nice". Er ist ein gut aussehender Anfangsdreißiger, der das milliardenschwere Familienunternehmen weiterführen soll, obwohl er sich eigentlich viel lieber für die Natur einsetzen und die Welt zu einem besseren Ort machen würde. Ein Vorsatz, den es schon bald in mehr als nur dem landläufig bekannten Sinne in die Tat umzusetzen gilt ...

Denn als die beiden ungleichen Bettgenossen am nächsten Morgen realisieren, was in dem Zeitraum, an den sie keinerlei Erinnerung mehr haben, geschehen sein muss, ist das Überspielen der auf beiden Seiten vorhandenen peinlichen Berührtheit ihr kleinstes Problem. Über Nacht hat ein außer Kontrolle geratenes Biochemie-Experiment sämtliche Einwohner Portlands in fleischfressende, instinktgetriebene Untote verwandelt, die sich jetzt mit blutgierigen Blicken und zuschnappenden Mäulern durch die ausgedünnten Straßen der Maine'schen Hafenstadt futtern.

Während des nun folgenden Überlebenskampfes inklusive der obligatorischen Suche nach Verwandten, harmonieren Debs und Ryans könträre Persönlichkeiten bestens miteinander und sorgen immer wieder für Lacher und Unterhaltung. Der Humor bleibt dabei stets oberhalb der Gürtellinie und besticht durch eine angenehme Freundlichkeit. Natürlich kann ich auch über ganz und gar nicht politisch korrekte Gags herzhaft lachen, aber gerade in diesem Genre macht es auch mal Spaß, eine etwas sittsamere aber dennoch super funktionierende Art von Entertainment vorzufinden. Das Gleiche gilt auch für die Blut- und Splattereffekte. Natürlich kommt "Night Of The Living Deb" als Zombiekomödie nicht gänzlich ohne Marmelade, Ketchup und anderen roten Kleckerkram aus. Aber dennoch ist auch hier kein Übermaß an Gesplatter nötig, um die Spannungskurve und den Unterhaltungsgrad hochzuhalten. Vielmehr gelingt es Regisseur Kyle Rankin mit Bravour, dass uns die Kills eher durch ihr Timing und ihre Situationskomik in Erinnerung bleiben als durch übermäßigen Druck auf die Kunstblutpumpe. Selbstredend ist die deutsche Blu-ray aus dem Hause Tiberius somit bei 85-minütiger Spielzeit und 16er FSK Bewertung ungeschnitten und kann allen Freunden dieses Filmtyps wärmstes empfohlen werden.

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Eat
cHaOs RhYtHm
7/10
Mythica:
cHaOs RhYtHm
8/10
Personal
cHaOs RhYtHm
7/10
Girl
cHaOs RhYtHm
8/10
die neuesten reviews
Zauberer
Insanity667
10/10
Alley
cecil b
7/10
Don't
TheMovieStar
7/10
Thomas
hudeley
8/10
Hostel
Karottenapfel
9/10
Seized
TheMovieStar
5/10
Bunch
Ghostfacelooker
kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)