SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 64,99 € bei gameware Ghost of Tsushima · Stahl und Schwertkampfkunst · ab 61,99 € bei gameware

The First Purge

Herstellungsland:USA (2018)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Action, Horror, Science-Fiction,
Thriller
Alternativtitel:American Nightmare 4
The Purge 4: The Island
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,64 (21 Stimmen) Details
inhalt:
Hinter jeder Tradition steckt eine Revolution! In diesem Jahr erfahren wir endlich, wie alles begann – wie die alljährlichen zwölf Stunden Gesetzlosigkeit als einfaches soziales Experiment starteten: THE FIRST PURGE. Die USA in einer nicht allzu fernen Zukunft: Um die Verbrechensrate für den Rest des Jahres unter ein Prozent zu drücken, setzen die „Neuen Gründungsväter Amerikas“ eine gewagte soziologische Theorie in die Tat um: Für eine einzige Nacht bleiben alle Gewalttaten straffrei. Damit soll der frustrierten Bevölkerung ein Ventil für ihre angestauten Aggressionen geboten werden. Doch was zunächst als recht harmloses Experiment im New Yorker Stadtteil Staten Island beginnt, gerät außer Kontrolle und breitet sich schon bald wie ein Lauffeuer über die ganze Nation aus, als der unterdrückten Bevölkerung bewusst wird, dass die Regierung sich nicht an die Regeln der gesetzlosen Nacht hält.
eine kritik von chollo:

Weil die "Purge"- Teile von mal zu mal immer einen satten Gewinn im Vergleich zu ihren mageren Budget einspielen konnten, war es für die ausführenden Produzenten Jason Blum und Michael Bay eine Selbstverständlichkeit, das auch nach dem Abschluss der Trilogie weiterer Teil folgen würde. Nur wie sollte man ihr gewinnbringendes Projekt nun weiterführen da vor allem der dritte Teil so langsam Abnutzungserscheinungen offenbarte.

Bei "The First Purge" steckt eine Fortsetzungs Option bereits im Namen, die bedeutet die Anfänge einer Geschichte im Form eines Prequels zu erzählen. Die Partei "Die neuen Gründungsväter" hat die glorreiche Idee mittels einer von Justitia genehmigten, zeitlich begrenzten Periode an der so ziemlich alle Verbrechen straffrei bleiben dürfen. Natürlich verfolgen die werten Herren damit ganz eigene Interessen indem sie den Probelauf in einem größtenteils von Minderheiten bewohnten Ghetto in Staten Island stattfinden lassen.

Die erste Säuberung ist in Hinblick auf die vorangegangenen Teile wohl politischer denn je. In Zeiten der Trump Administration kommt es nicht von ungefähr gerade diese Bevölkerungsgruppe in den Mittelpunkt der Geschichte zu hieven. Leider versumpft die erste Hälfte trotz der delikaten Prämisse allzu schnell in ärgerliche Klischees. Da wäre der lokale Matador im Drogenbusiness der eigentlich nur das Beste für Seinesgleichen will und im Laufe der Vorkommnisse sein großes Herz präsentiert. Oder die Sozial Schwachen in Form der Schwarzen und Lateinamerikanischen Bewohner die wenn sie ihr Geld nicht mit kriminellen Tätigkeiten verdienen müssten, sich eher streicheln statt schlagen würden. Sozialkritik für Dummies mit dem Holzhammer sozusagen. Wäre man hier etwas intelligenter zu Werke gegangen, wie etwa bei den trotz Thematik grundverschiedenen aber in einem ähnlichen Milieu angesiedelten "Menace to Society" oder "Dead Presidents", man hätte wirklich etwas reißen können. So aber bleibt es eher oberflächlich, stumpfsinnig und in einem gewissen Maß fast schon ärgerlich.

Storybedingt geht es dafür dann in der zweiten Halbzeit etwas erfreulicher zu Werke nachdem die Obrigkeit  bemerkt, dass sie ihrer fixen Idee mit einer Schaar von hauseigenen Söldnern nachhelfen müssen. Und hier zeigt sich dann auch die wahre Stärke von "The First Purge". Denn wo James DeMonaco als Regisseur der ersten drei Teile seine Gewaltexzesse beinahe schon skurril/ bizarr zum Ausdruck brachte, erledigt der neu auf seinem Posten Gerard McMurray jenes auf eine erfrischend realistische Art und Weise. So wie hier Kehlen durchgeschnitten und Köpfe eingeschlagen werden hat man das bei diesem Franchise wohl noch nicht gesehen. Ein Grund dafür warum dieser vierter Teil als erster der Reihe mit dem roten Flatschen nur an ein erwachsenes Publikum ausgehändigt werden darf und durfte.

Die Darsteller des neusten Teils sind mir durch die Bank unbekannt. Einzig vielleicht Marisa Tomei ("The Wrestler") oder Steve Harris ("Minority Report") versprühen den Charme von Glanz und Glamour. Dieser Umstand stellt aber keineswegs ein Problem dar, weil so ziemlich ein jeder grundsolide agiert und seine jeweilige Rolle gekonnt auf die Leinwand wirft. Das Problem sind eher die denkfaulen Drehbuchautoren gewesen die ihren Figuren gerade wegen der auf den ersten Blick erfrischend neuen Ausgangslage ruhig ein bisschen mehr Tiefgang hätten verpassen können.

Im Endeffekt macht "The First Purge" einfach zu wenig um als erste Säuberung wirklich zu beeindrucken. Natürlich bleibt der Spaßfaktor bestehen und auch das Unterhaltungs- Seismogramm schlägt voll aus, doch hätte man sich im Hinblick auf die Prämisse der Geschichte und der Qualität der vorherigen Teile einfach etwas mehr gewünscht.

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
John
Phyliinx
7/10
P.O.W.
Punisher77
7/10
Ilsa
dicker Hund
6/10
Bestie,
Ghostfacelooker
Über
sonyericssohn
7/10

Kommentare

27.04.2020 08:10 Uhr - sonyericssohn
1x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 20
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 8.347
So sei es.
Mich erinnerte der irgendwie immer an Carpenters -Das Ende-. Keine Ahnung warum. Mit 7 Punkten bist du sogar gnädiger als ich. Ich wäre nur bei netten 5,5 - 6.

27.04.2020 10:17 Uhr - Lukas
2x
Die ersten drei Purge-Filme fand ich alle eigentlich ganz gut, "The First Purge" fand ich dann aber doch deutlich schwächer als sämtliche Vorgänger. Spätestens als sich Dmitri als Ein-Mann-Armee überstilisiert durch die Gegnerreihen mäht, fand Ich's nur noch albern...

27.04.2020 16:38 Uhr - CHOLLO
1x
User-Level von CHOLLO 9
Erfahrungspunkte von CHOLLO 1.200
Danke euch beiden...
@ Lukas
Fand die Tötungsakte an sich trotzdem irgendwie roher als noch in den Teilen davor, wo sie zum großen Teil eher cartoon- mäßig wirkten.

28.04.2020 15:05 Uhr - The Machinist
User-Level von The Machinist 7
Erfahrungspunkte von The Machinist 764
Verstehe nach wie vor den Hype um die Reihe nicht, mMn einfach zu viel verschenktes Potenzial. Wirklich gut fand ich eigentlich nur Teil 3, aber naja.

Ansonsten eine lesenswerte Review-Reihe, auch wenn ich Teil 1, 2 & 4 schlechter bewerten würde.

PS.: Wenn du ''Purge'' magst, dann check auch unbedingt mal ''Assassination Nation'' aus. Zwar sehr komisch, aber irgendwie hat der was.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)