SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 54,99 € bei gameware Elden Ring · Erhebt Euch · ab 57,99 € bei gameware

Into The Mirror - Im Spiegel lauert der Tod

Originaltitel: Geoul sokeuro

Herstellungsland:Südkorea (2003)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Horror, Krimi, Thriller, Mystery
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,50 (4 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Rätselhafte Todesfälle überschatten die angekündigte Neueröffnung des Kaufwarenhauses Dreampia, welches zuvor wegen eines verheerenden Brandes geschlossen wurde. Der ehemalige Polizist Young-Min Woo, der an einem Trauma leidet wegen seines missglückten Einsatzes bei einem Geiseldrama, wird als Sicherheitschef des Kaufhauses von dessen Eigentümer, seinem eigenen Onkel, dafür verantwortlich gemacht, für möglichst wenig schlechte Presse zu sorgen. Doch die Todesfälle häufen sich, und immer wieder sterben Menschen scheinbar ohne Grund. Ihnen allen ist einzig gemein, dass sie dabei stets bei Spiegeln standen... ()

Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von cabal666:

Der südkoreanische Horrorfilm "Into The Mirror" aus dem Jahr 2003 ist die Vorlage für die Hollywoodproduktion "Mirrors" mit Kiefer Sutherland und deren Fortsetzung mit Nick Stahl. Und verglichen mit diesen beiden Werken auch der bessere Film. Legten die amerikanische Version und ihr Sequel ihren Fokus nämlich auf derbes Gesplatter und vernachlässigten dafür Spannungsaufbau und Atmosphäre, so ist "Into The Mirror" ein Beispiel für wirklich gelungenen psychologischen Horror.

Die Szenen, in denen sich Spiegelbilder selbstständig machen, sind hier am unheimlichsten inszeniert, da sie ihre Wirkung durch langsamen und subtilen Aufbau anstatt durch laute Jumpscares erzielen, die im modernen Horrorkino leider so häufig geworden sind. Blut fließt in den Mordszenen zwar durchaus ebenfalls, allerdings hält sich die Menge doch sehr in Grenzen. Abgesehen vom Showdown, der dann tatsächlich in einem recht drastischen, im wahrsten Sinne des Wortes "einschneidenden", Splatterausbruch gipfelt. Der restliche Film ist jedoch weniger zeigefreudig, arbeitet mehr mit Andeutungen und verbreitet durch effektive Lichtsetzung und den unheilvollen Score eine düstere und zuweilen auch sehr trostlose Atmosphäre.

In visueller Hinsicht kann der Film besonders glänzen. Die Computereffekte, mit denen die Illusion lebendiger Spiegelbilder geschaffen wird, sind sehr überzeugend. Darüber hinaus bietet "Into The Mirror" zahlreiche optische Spielereien wie aufwendige Kamerafahrten durch Glasscheiben hindurch oder eine pendelnde Kamerabewegung bei einer blaustichigen Rückblende. Regisseur und Kameramann führen die Zuschauer zudem mehrmals aufs Glatteis, indem sie bei vielen Einstellungen den Anschein erwecken, diese wären normale Aufnahmen, um dann zu enthüllen, dass sie nur Spiegelungen sind. So wird ein ständiges Unbehagen verbreitet, da man sich als Zuschauer nie sicher sein kann, welche Version der Realität man gerade sieht. Man mag kaum glauben, dass "Into The Mirror" das Regiedebüt des Filmemachers Sung-ho Kim ist (der auch in den folgenden Jahren hauptsächlich Horrorfilme inszenieren sollte), so souverän ist der Film inszeniert.

Spiegel sind hier wirklich das Hauptmotiv, da sie nicht nur in der Handlung eine wichtige Rolle spielen, sondern auch in fast sämtlichen Szenen im Bild auftauchen. Die Erklärung für die übernatürlichen Geschehnisse ist hier dabei weniger mythologischer Natur, sondern greift zurück auf psychoanalytische Theorien Carl Gustav Jungs und Jacques Lacans, die in einer visuell beeindruckenden Sequenz in der Mitte des Films der Hauptfigur erklärt werden. In dieser Sequenz sind dabei zahlreiche berühmte Werke der Kunstgeschichte zu sehen, in denen Spiegel auftauchen, wie beispielsweise die "Arnolfini-Hochzeit" von Jan van Eyck oder der "Zauberspiegel" von M.C. Escher. Auch das überraschende Ende bietet ein beeindruckendes Schlussbild, ist dabei jedoch weniger eindeutig als das Remake und lässt mehrere Interpretationen zu, sowohl in die übernatürliche als auch die psychologische Richtung.

Zuletzt profitiert der Film auch von einem hervorragenden Cast. Yoo Ji-Tae, der im selben Jahr dank seiner Rolle in Park Chan-wooks "Oldboy" international zu zu Ruhm gelangen sollte, überzeugt als Hauptfigur Woo Yeong-min, ein ehemaliger Polizist, der als Nachtwächter in einem Kaufhaus arbeitet und mit einer rätselhaften Selbstmordserie konfrontiert wird. Wie Kiefer Sutherland in "Mirrors" ist er mehr ein gebrochener Antiheld als ein aufrechter Sympathieträger, wird hier jedoch glücklicherweise nicht zum übermenschlichen Actionhelden stilisiert wie letzterer im Remake. Eine eher reduzierte, aber auch sehr überzeugende Leistung zeigt die eher unbekannte Darstellerin Kim Hye-na als geheimnisvolle Frau, die ins Visier der Polizei gerät und deren untote Zwillingsschwester, die durch Spiegelbilder für ihre Ermordung Rache übt. Mit am besten ist der mittlerweile in Südkorea sehr bekannte Method-Actor Kim Myeong-min, der den aufbrausenden und zunächst skeptischen ermittelnden Kommissar und ehemaligen Kollegen Woo Yeong-mins spielt. Auch der restliche Cast ist nur zu loben.

Kritisieren kann man an dem Film nur, dass er etwas zu lang geraten ist. Einige Szenen sind eher redundant, da in ihnen nur Sachen wiederholt werden, auf die schon früher hingewiesen wurde. Auch hat der Film im Mittelteil einen kleinen Durchhänger, wenn die Horrorelemente zugunsten der Detektivgeschichte um die Suche nach der Wahrheit über die übernatürliche Mordserie etwas in den Hintergrund treten. Teilweise zieht er sich so etwas. Aber durch die erwähnte hervorragende visuelle Inszenierung, die atmosphärische Filmmusik von Il Won (vertonte u.a. auch den Animationsfilm "Wonderful Days"), die überzeugenden Darsteller und den psychologischen und philosophischen Unterbau, der viele Deutungen der Geschichte ermöglicht, werden diese Schwächen mehr als aufgewogen. Insgesamt ist das hier ein sehr origineller und mehr als sehenswerter Beitrag zum Horrorgenre, der hierzulande leider immer noch viel zu unbekannt ist

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
24
Cabal666
7/10
Breaking
Cabal666
6/10
How
Cabal666
7/10
Big
Cabal666
8/10
die neuesten reviews
Night
TheMovieStar
9/10
Midnight
Ghostfacelooker
Red
Sonnyblack745
8/10
Censor
Insanity667
6/10
Tourist,
Kaiser Soze
8/10
Teufelshand,
EvilCat
7/10

Kommentare

30.04.2020 16:49 Uhr - beebop251
1x
Schöne Rezension, die neugierig auf den Film macht. Da ich koreanische FIlme generell mag, werde ich mir den mal vormerken.

30.04.2020 17:03 Uhr - The Machinist
1x
User-Level von The Machinist 8
Erfahrungspunkte von The Machinist 861
Tatsächlich noch nie gesehen, obwohl ich ihn sogar besitze. Aus Angst vor Spoilern habe ich jetzt nicht reingelesen, aber in diesem Sinne Danke für die Erinnerung.

An einer Review zu einem koreanischen Film sitze ich auch gerade, der geht aber in eine ganz andere Richtung.


30.04.2020 17:56 Uhr - Intofilms
1x
Yep, das Original ist besser, finde ich auch. Bis jetzt leider nur einmal im Free-TV gesehen. Ajas Neuverfilmung hat aber auch ihren Reiz. Sehr gute Filmauswahl, Cabal! ;)

01.05.2020 13:05 Uhr - Punisher77
1x
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 15
Erfahrungspunkte von Punisher77 3.789
Eine gut gelungene, runde Kritik, die neugierig auf den Film macht, zumal mir das US-Remake schon gut gefallen hat. Auch wenn ich persönlich nicht finde, dass die Sutherland-Version den Spannungsverlauf vernachlässigt (und sooo viel Splatter enthält der Film meiner Meinung nach auch nicht), scheint man auf diesen hier aber mehr Wert gelegt zu haben. Dein Review weckt jedenfalls (noch mehr) Interesse, sich auch mal mit dem Original zu befassen...

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)