SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ganz böses Zombiespiel aus AT · Hol dir das böse Game ohne Zollprobleme · ab 34,99 € bei gameware Yakuza 7: Like a Dragon · Its time to be a Hero · ab 58,99 € bei gameware

Death Proof - Todsicher

(Originaltitel: Death Proof)
Herstellungsland:USA (2007)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Komödie, Krimi, Thriller, Trash
Alternativtitel:Quentin Tarantino's Death Proof
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,14 (42 Stimmen) Details
inhalt:
Texas. Hier sind die Straßen lang und einsam. Das ideale Jagdrevier für den Serienkiller Stuntman Mike. Mit seinem Muscle Car macht sich Mike auf die Jagd nach hübschen, jungen Mädels. In einer Bar lernt er die heiße texanische DJane Jungle Julia und ihre attraktiven Freundinnen kennen. Sie trinken, flirten und albern herum, nicht ahnend dass der Tod schon lauert.
Ein paar Monate später: Zoe, Kim und Abernathy arbeiten beim Film und verbringen ein paar drehfreie Tage zusammen. Bei einem
Highspeed-Spielchen trifft das Power-Trio auf Stuntman Mike, der nach neuen Opfern Ausschau hält. Doch diese Girls durchschauen schnell, mit welchem Typen sie es zu tun haben. Sie drehen den Spieß um und gehen auf Angriff über. Ein Road-Duell auf Leben und Tod beginnt.
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von rullep:

VORWORT:

Anno 2019: Tarantinos neunter Film, "Once Upon a Time in Hollywood" ist (mal wieder) durchaus erfolgreich an den Kinokassen, schließlich ist er vom “Meister“, und was vom Meister kommt muß schließlich gut sein... Mitnichten, seit “Inglorious Basterds“ scheint Quentin in meinen Augen lediglich einen weiteren Tarantino™ zu veröffentlichen. Dazu gehören u.a. Verweise auf Big Kahuna Burger, Red Apple Zigaretten, daneben eine Reihe bekannter/vergessener Schauspieler, ein Oldschool-Soundtrack und die richtige Atmosphäre. Wenn es allein nach diesen Zutaten ginge, wäre ein Nase rümpfen meinerseits fehl am Platz, denn von dem her fehlt es den Filmen 6-9 an nichts. Leider vermisse ich seitdem aber etwas sehr entscheidendes: eine gute Story und interessante Charaktere. Auf mich wirken seine Filme seit IB wie am Reißbrett entworfen. “Give the people what they want“, könnte man meinen, zumindest im Bezug auf die klassischen Trademarks.

Storytechnisch vollzog sich aber leider eine Art Geschichtsstunde aus Onkel Quentins Feder. Da stirbt ein Hitler bereits drei Jahre vor Kriegsende in einem Pariser Kino, dort wird eine brutal ermordete Schauspielerin am Leben gelassen und ein schwarzer Sklave sorgt für eine Revolution... Sorry, aber das alles sind Dinge welche mir in seinen letzten Filmen gehörig auf die Nerven gingen. Warum schreibt er Geschichte um? Ich finde das weder künstlerisch einfallsreich noch besonders angebracht. Es macht das Geschehene nicht ungeschehen und verschleiert in meinen Augen eher den traurigen Fakt, das dem ehemals genialen Mann nichts wirklich tolles mehr einfällt. Schlimmer noch, sein Status erlaubt es ihm inzwischen! War "Reservoir Dogs" noch ein äußerst freches Debut, trumpfte "Pulp Fiction" mit herrlich durchdachtem Plot auf, der in seiner verschachtelten Form Maßstabe setzte ehe zu "Jackie Brown" großes Kino mit Retrocharme geboten wurde. Das zweiteilige Racheepos "Kill Bill" war dann die Verbeugung vor Eastern und Western, ausgestattet mit wunderschönen Bildern, frechen Dialogen und aufregenden Figuren.

 

DEATH PROOF:

Die Entstehung von Grindhouse werde ich an dieser Stelle nicht erläutern, denn das würde den Rahmen sprengen. Kurz gesagt ist "Death Proof" Tarantinos Beitrag zum zweiteiligen Double Feature, dem Rodrigez' "Planet Terror" gegenüber steht. Welcher der beiden Filme besser ist muß jeder für sich entscheiden. Ich beziehe mich in meiner Review auch auf die hierzulande erschienene (internationale) Fassung, welche ganze 24 Minuten länger ist, als das Segment im amerikanischen Double Feature. Diese Version ist für mich der letzte gelungene Film Tarantinos, da es in erster Linie um das geht, welches hinter der Idee zu Grindhouse steckt: eIner Hommage an trashig, billige B-Movies aus schmuddeligen Bahnhofskinos. Sehr oft habe ich im Bezug auf "Death Proof" von Langeweile, schlechtem Drehbuch und Brutalität gelesen... Mmmh, alles richtig! Stellt sich nur die Frage was die Essenz von B-Movies ist! Nein, sie sind und waren nicht perfekt, lebten sowohl von Sex als auch sehr blutiger Action und hatten oftmals furchtbare Schnitte, Dropouts, Anschlussfehler und nicht unbedingt die besten Drehbuchautoren. Warum also erwartet man diese Dinge bei "Death Proof", der jenen Werken huldigt? Zugegeben, ich kann grundsätzlich verstehen wenn man womöglich Probleme mit den (eher belanglosen) Gesprächen der beiden Mädchencliquen hat. Andererseits waren Fußmassagen, Pilotfolgen von nie gezeigten Fernsehserien oder der Inhalt von Madonnas "Like a Virgin" ein höchst amüsanter Baustein bei Tarantinos Anfängen. Dort scheinen jene Themen keinerlei Protest auszulösen und von daher meine ich: kein Grund zur Panik! Mit Sicherheit muß man Tarantinos Drehbücher mögen um dem eigentlich belanglosen Geplauder beizuwohnen, aber wenn man nicht total verbohrt ist, sollte man damit klar kommen, nicht erst seit "Pulp Fiction"!

Was zeichnet DP aus? Ganz einfach! Er ist genau Das, was ich versucht habe zu beschreiben: nicht perfekt aber im Sinne der Hommage dennoch! Er lebt vom schmuddeligen Look der 70er obwohl die Handlung des Films im Hier und Jetzt spielt. Kurt Russel ist in seiner Rolle mehr als perfekt und so findet man ihn bis zur Szene als “Taxifahrer“ äußerst charmant und cool...ehe er die Zähne flätscht und sich als widerlicher Psycho entpuppt um am Ende einen traurigen Abgang als jammernder Hanswurst zu machen. Stuntman Mike ist für mich die bislang letzte wirklich gelungene Kreation Tarantinos, auch wenn Christoph Waltz als Hans Landa und Dr. King Schultz einige tolle Szenen hatte. Was die Mädels betrifft: Ja, ich fand beide Cliquen toll, nur das die erste aus eher klassischen Tussen bestand, während die zweite (mit Ausnahme von Lee) wesentlich tougher und lässiger auftrat. Eine der wirklich großen Szenen des Films ist jene, in welcher die Anspannung und Sorge aus Abernathys Gesicht einem herzlichen und sonnigen Lachen weicht, wenn Zoe Schiffsmast spielt. Daneben gefällt mir allerdings auch die unvermittelt ruhige Szene mit Piano im Hintergrund, in der die ansonsten recht großspurige und oberflächliche Jungle Julia auf einmal ganz menschlich und verletzlich wirkt. Die Gesprächsthemen beider Cliquen pendeln zwischen Sex, Dreharbeiten beim Film, der Nützlichkeit von Handfeuerwaffen und in der Nostalgie alter Actionfilme. Das mag so manchen langweilen aber ehrlich gesagt atmen diese Dialoge zum einen den Geist eher unbedeutender B-Movies, passen jedoch wesentlich besser zu den Figuren als z.B. die unendlich zähe erste Stunde in "The Hateful 8". Witzig und eine Art Running Gag im zweiten Abschnitt sind Stuntman Mikes Kraftmeierei beim anfahren mit qualmenden Reifen sowie seine erneute “Spionage“ im Dinner. Eigentlich ist "Death Proof" sogar gespickt mit allerlei Humor, egal ob bei “Pornostar“ Lee, dem augenzwinkernden Verweis auf "Planet Terror" (Dr. Block nebst Vater und Bruder), Kims Diskussion mit Zoe, der Jagd auf Stuntman Mike oder Butterflys “Ansprache“ vor dem Knutschen. Schauspielerisch beweist Quentin hingegen, das er bis auf akzeptable Vorstellungen in "Reservoir Dogs" und "Pulp Fiction" nun wirklich kein Talent als Darsteller hat und auch Eli Roth ist in meinen Augen kein wirklicher Gewinn. Die Mädels schlagen sich da weitaus besser: So sind Butterfly und Jungle Julia die beiden Eyecatcher im ersten Abschnitt, während es im zweiten sogar drei gibt. Abernathy, Kim und Zoe machen mir mit ihren Gesprächen immer wieder Spaß während Lee die Rolle des naiven All-American-Girls spielt...wenn auch zugegeben...sehr süß!

 

FAZIT:

Eine Rangliste von Tarantinos Werk ist natürlich ein schwieriges Unterfangen, da sich der Inhalt zum Teil stark unterscheidet. Mir persönlich ist es zu einfach, wenn ich seine Filme mit >Gewalt und viel Dialog< zusammenfassen würde. Dennoch ist dieser DEATH PROOF bei mir direkt hinter "Kill Bill" und "Pulp Fiction" zu finden. Kurzweiliger als "Jackie Brown" und "Reservoir Dogs" mag er zwar nicht mit deren Figuren und Dialogen mithalten können, ist aber genau Das geworden was er zitiert: eine Huldigung an B-Movies mit Bild/Tonstörungen und überschaubarer Handlung. Als sehr gelungen würde ich ebenfalls die Atmosphäre bezeichnen: Wenn der Sommerregen auf Jungle Julias nackte Füße prasselt, Stuntman Mike von Butterfly “für die Nacht gut eingestellt wird“ und immer wieder Tonsprünge sowie beschädigter Film auftauchen, versetzt es einen tatsächlich in eine dieser alten Schnellschussproduktionen. Verlässlich punktet ebenfalls der Soundtrack mit so manch vergessener Perle (Intro, Stuntman Mikes Nachos mit Käse, Lapdance, Ableben von Clique1). Ich kenne ehrlich gesagt nur die Langfassung mit 114 Minuten, doch von dieser will ich keine Minute missen. Ein Highlight wie den Lapdance findet man in der Grindhouse-Fassung z.B. garnicht und womöglich sind es jene fehlende Szenen, welche den Film in ein schlechtes Licht gerückt haben. Selbst Regisseur Tarantino hält ihn trotz vorhandener Qualität angeblich für seinen schlechtesten Film. Tja, da muß ich ihm entschieden widersprechen, denn es ist sein letzter wirklich gelungener. Ich will weder einen “Superman“ Brad Pitt, der mit allem und jedem spielend fertig wird, noch einen langweiligen Leo DiCaprio als “armen“ Serienstar mit Hang zur Flasche (OUATIH) oder eindimensionale Figuren, die auf Christoph Waltz zugeschnitten sind. Wer mich womöglich dafür kritisiert, das ich andere Filme des Meisters für mein Review runtergeputzt habe, dem sei gesagt: Ich fand IB und DJ gut, OUATIH mäßig und TH8 schlecht. Es fällt mir darüber hinaus wesentlich leichter zu beschreiben, was in meinen Augen den Unterschied zwischen diesem und den kritisierten Filmen ausmacht. Gemessen an dem was ICH (!) an Tarantino mal so genial fand, sind sie nämlich nur noch Durchschnitt und geizen mit guter Story sowie interessanten Figuren. Inzwischen ist Quentin scheinbar mehr damit beschäftigt wie Tarantino aussehen zu wollen anstatt einfach nur Tarantino zu sein...

8/10
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
96
happymetal4evr
10/10
John
Phyliinx
9/10
Klasse
sonyericssohn
7/10

Kommentare

25.07.2020 11:29 Uhr - Tom Cody
4x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 20
Erfahrungspunkte von Tom Cody 8.661
Wirklich sehr gute Kritik zu diesem von mir extrem geschätzten Tarantino-Werk.
Keine Ahnung, warum so viele den Film als einen seiner schlechtesten beschreiben. Okay, vielleicht ist er nicht ganz perfekt und einige Dialogstellen (gerade in der ersten Hälfte) sind möglicherweise doch ein wenig zu ausufernd, aber das Positive überwiegt definitiv.
Gerade von den Dialogen des zweiten Damenquartetts möchte man keinen Satz missen. Eine großartige, vornehmlich weibliche Besetzung setzt immer wieder Highlights (Vanessa Ferlito, Zoe Bell, Mary Elizabeth Winstead, Rosario Dawson, Traci Thoms, Rose McGowan...hach!).
Kurt Russell liefert eine fantastische Performance ab. Wie er sich vom eiskalten Psychopathen zum winselnden Jammerlappen wandelt und am Ende die Bedeutung von "Payback's a bitch!" erfährt...herrlich.
Die (wie immer bei Tarantino) hervorragende Musikauswahl hat du ja auch schon erwähnt. "The Last Race" und "Chick Habit" haben sich inzwischen fest bei meinen All Time Favorites eingenistet und auch der Song "Hold Tight" ist nach diesem Film nicht mehr derselbe!
Den Film sollte man (geraden auch wegen der finalen Autojagd) auf jeden Fall im Kino gesehen haben. Wohl dem, der diese Chance genutzt hat.
Langsam aber sicher hat sich der Film bei mir zu einem meiner absoluten Lieblings-Tarantinos hochgearbeitet. Da wäre ich dann sogar mit 9/10 Punkten mit dabei.

25.07.2020 11:46 Uhr - Rullep
1x
User-Level von Rullep 2
Erfahrungspunkte von Rullep 93
@Tom Cody
Danke dir! Ja, bei der Punktevergabe war ich schwer am hadern aber letztlich fehlen mir einfach noch die zwei Punkte Unterschied zu meinen Lieblingen "Kill Bill" und "Pulp Fiction". Mir macht "Death Proof" einfach Spaß und auch wenn ich die fantastischen Stunts nicht wirklich erwähnt habe, sind sie natürlich ein weiteres Highlight.

25.07.2020 15:00 Uhr - Cinema(rkus)
1x
User-Level von Cinema(rkus) 1
Erfahrungspunkte von Cinema(rkus) 28
Rullep
Da wedelt mein "Avatar-Dackel-Mädchen" freudig erregt mit dem Schwanz.
Tolle Kritik zu einem meiner Lieblings-Filme. Kurt Russell (trotz "Klapperschlange", "The Thing"....) in DER ROLLE seines Lebens. Super Vorstellung von ihm in einer klasse vorgetragenen "B"-Story.

Mir gefallen Deine Gedanken zu diesem Film und insgesamt zu Tarantino, obwohl ich es ein wenig anders sehe. Die "Geschichtsverfälschung", die Dich etwas nervt - und dabei verstehe ich Deine Meinung dazu auch total - finde ich dagegen genial. Kino darf das, Kino soll das sogar. Ein Film soll mich in ein magisches Wunderland entführen, in dem ein Idiot, der so viel Leid über die gesamte Welt brachte, in einem KINO!!! sein Leben aushaucht und es darf auch eines der hübschesten Mädels, das je eine Filmleinwand beehrte, ein Happy-End erfahren. Das ist genial, das ist superb, das ist CINEMA.

Tarantino, das dürfen wir nie vergessen, kreiert jede Film-Story selbst, erfindet jeden Film-Charakter selbst und verfilmt seine genialen Storys auch noch selbst. Viele "Meister"-Regisseure, die auch hier im Forum immer wieder in den Film-Olymp gehoben werden, verfilmen vorgesetzte Drehbücher, zu denen sie null kreativen Einfluss hatten.

Tarantino dagegen: ein kreativer Typ, mit einer ausgefeilten Charakterzeichnung seiner sämtlichen Protagonisten. Wo bitte, gibt es ähnliches noch in Hollywood ? Ein Regisseur mit solch einem niveauvollen Output ist - meiner Meinung nach - außergewöhnlich.
Von mir sämtliche Daumen hoch !!!

Aber nochmals: trotz ein wenig verschiedener Ansicht zum Thema Tarantino finde ich Deinen Beitrag hier auch sehr fundiert und hochwertig geschrieben. Inhaltlich kann (und soll) man evtl. manchmal verschiedener Meinung sein, denn das befruchtet die gesamte Szenerie.
Gruß C.M.

25.07.2020 15:39 Uhr - Rullep
User-Level von Rullep 2
Erfahrungspunkte von Rullep 93
@C.M.
Da hast du vollkommen recht und die Review entspricht eben >meinen< Gedanken. Die Geschmäcker beim Thema Film gehen ja im allgemeinen weit auseinander und von daher hat wohl auch jeder seine persönliche Sichtweise. Danke für dein Lob!

25.07.2020 19:53 Uhr - Stoi
1x
DEATH PROOF ist für mich der schlechteste Tarantino ever.
Um es zusammen zu fassen: sinnloses, bei sich selbst geklautes Gelabere, blöde Action und ein hirnloses, offenes Ende. Schade um die Verschwendung guter Schauspieler.
Kein Vergleich zu seinen anderen Werken.
Ich empfand diese "Homage" and den Grindhouse-Müll eh verschwendete Lebenszeit.
PLANET TERROR ist ebenfalls so ein filmischer Bodensatz.
Wer da ernsthaft Vergleiche zu PULP FICTION oder JACKIE BROWN zieht, hat sie nicht mehr alle.

25.07.2020 20:49 Uhr - Pratt
6x
DB-Helfer
User-Level von Pratt 23
Erfahrungspunkte von Pratt 11.865
Ich habe den damals schon im Kino gesehen und für gut befunden, der geniale Kurt Russell, Autoverfolgungsjagden in Muscle-Cars, mit Wahnsinns-Stunts von Zoe Bell, coole Musik...was will man mehr, mir hat's gereicht!!! Definitiv viel besser als sein Ruf!!!

P.S. Wenn ich sehe, dass hier schon wieder Leute beleidigend werden, weil sie den Geschmack der Anderen bzw. des Reviewers nicht teilen, habe ich schon gar keine Lust mehr zu kommentieren!!!

25.07.2020 21:19 Uhr - prince akim
1x
User-Level von prince akim 2
Erfahrungspunkte von prince akim 42
Eine sehr schön verfasste und interessante Review zu einem absolut geilen Film, der bei mir sogar auf 9 Zähler kommt ! Eigentlich ist für mich jeder Tarantino-Film spitze, mit Ausnahme vom hochgelobten "Inglourious Basterds", mit dem ich einfach nichts anfangen konnte & kann ...

25.07.2020 21:25 Uhr - sonyericssohn
1x
DB-Co-Admin
User-Level von sonyericssohn 20
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 8.233
........mit dem steh ich auf Kriegsfuß. Zwar find ich den Showdown sehr gelungen, aber das Geplänkel zuvor war mir zu ermüdend. Doch der scheint, wie man sieht, seine Fans zu haben. Und das ist völlig okay !
Toll verfasst Rullep !

26.07.2020 10:37 Uhr - Rullep
1x
User-Level von Rullep 2
Erfahrungspunkte von Rullep 93
@prince akim, sonyericssohn
Ich danke Euch!

@Stoi
Das “Death Proof“ ein offenes Ende hat ist mir neu, es sei denn du hast auf den Geist von Stuntman Mike gewartet, der mit einem 69'Ford Mustang die Jagd fortsetzt ;-)

26.07.2020 12:33 Uhr - Lukas
1x
Angenehm zu lesende Kritik, ich mochte Death Proof auch! Die These, dass dies Tarantinos letzter guter Film sei, ist allerdings mehr als gewagt...

26.07.2020 14:23 Uhr - Rullep
1x
User-Level von Rullep 2
Erfahrungspunkte von Rullep 93
@Lukas
Vielen dank für die Blumen!

Ich wiederhole mich in dem Fall gern, aber letztlich steht meine Meinung natürlich NICHT für jeden! Was denkst du wie ich mich erst fühle wenn jemand schreibt, das er “The Hateful 8“ für den besten Tarantino hält? Solange man andere für ihren Geschmack nicht kritisiert oder gar verurteilt, sollte man auch etwas über den Tellerrand hinaus schreiben dürfen!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)