SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware Dying Light 2 uncut PS4 · Der Nachfolger des Zombie-Krachers. Mehr Blut! · ab 59,99 € bei gameware

Shadow Man - Rette Deine Seele

(Originaltitel: ShadowMan)
Herstellungsland:Großbritannien (1999)
Standard-Freigabe:USK 16
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,15 (13 Stimmen) Details
eine kritik von man behind the sun:

1999, es war die Zeit des Konsolen-Krieges: Nintendo 64, Sony Playstation, Sega Dreamcast… Welche war die Beste?

Aus damaliger Sicht war das Nintendo 64 (nachfolgend nur noch N64 genannt) technisch zwischen der Dreamcast von Sega (ab hier nur noch DC genannt) und der Playstation (PSX). Sony hatte sich schon lange für das Medium der CD-ROM entschieden und die Konkurrenz hatte bereits nachgezogen. Nintendo blieb seiner Linie treu und setzte auf eine Modul-basierte Konsole mit damals beachtlichen 64 Mbit.

Der Vorteil war, dass die Ladezeiten nahezu wegfielen. Der immense Nachteil allerdings war die sehr teure Herstellung der Module (was sich auch auf die Preise der N64-Spiele niederschlug) und (zumindest aus Sicht der Spieler-Gemeinde) der damit einhergehenden nahezu unmöglichen Herstellung von Raubkopien. Zwar dürfte dies von legaler Seite aus betrachtet nicht auf der „Haben“-Seite stehen; heute ist man sich allerdings einig, dass die PSX ihren immensen Erfolg der günstigen Produktion der CD-ROM und dem damit verbundenen hohen Speicherplatz zu verdanken hat und – nicht zuletzt – der Möglichkeit, Sonys Konsole zu „chippen“ und so das enorme Portfolio der Konsole mit dem Taschengeld der damals noch jungen Spielergemeinde genießen zu können.

Zum Videospiel-Patrioten Nintendo und dem Newcomer Sony legte Sega mit einer Verspätung von etwa drei Jahren die Dreamcast nach, eine Konsole, die sowohl die PSX, als auch das N64 haushoch in Sachen Technik schlug.

Allerdings gab es auch hier wieder ein hausgemachtes Problem: Sega setzte auf ein bis dahin unbenutztes Format, der sogenannten „GD-Rom“. Diese war zwar rein optisch gesehen eine normale CD, konnte aber ebenfalls nicht ganz so einfach kopiert werden, da sie von keinem normalen CD-Brenner erkannt wurde.

Die PSX ging, wie wir heute alle wissen, als glänzender Sieger mit mehr als 2000 Titeln aus dem Rennen heraus. Nintendo hatte mit dem N64 gerade mal 300 Titel, wobei man festhalten muss, dass sowohl Nintendo, als auch Sega und Sony Exklusivtitel in der Auswahl hatten, die jedem Spieler die Wahl der eigenen Konsole schwer machte. So war es letztlich nahezu egal oder Geschmackssache, welche Konsole man besaß.

Was für eine spannende Zeit für Videospieler.

Genau in diese Zeit fiel das Video Spiel „Shadow Man“.

„Shadow Man“ erzählt die Geschichte von Mike Le Roi, einem drahtigen Schwarzen, dessen Bruder in das Reich der Toten entführt wurde. Eigentlich hatte sich Michael zur Ruhe gesetzt, doch durch das Verschwinden seines Bruders muss er wider Willen in die Rolle eines „Shadow Man“ treten.

Grob gesagt wandert man in Gestalt von Mike Le Roi als“ Shadow Man“ in der Welt der Lebenden und der Toten. Man könnte aufgrund des Umfangs des Titels sagen, dass das dem Genre des Action-Adventures angehörende Spiel eine frühe Variante eines „Open World“-Spiels darstellte.

In der Welt der Toten wandelt Mike als „Shadow Man“, sammelt die Seelen der Toten, um schließlich „Die Fünf“ zu besiegen; Fünf Mörder an der Hand, die peu á peu erledigt werden müssen.

In Shadow Man muss sich der Spieler mittels Teddy-Bären, den Mikes Bruder Luke hinterlassen hat, zu verschiedenen Orten wandern; einer grauenvoller als der andere.

Dabei ist es nicht die Welt der Toten, die dem Spieler damals eine Menge an starken Nerven abverlangte, denn hier wurden fleischgewordene Albträume wahr; so musste man sich durch kettensägende, hakenschwingende oder schießende Monsterhorden kämpfen, um die Anzahl der Seelen zu sammeln, die dann ab einer gewissen Anzahl ein weiteres Tor zu einer neuen Welt, bzw. eines neuen Levels – öffnen.

In der Welt der Lebenden, in der die Serienmörder ihr Unwesen treiben, wird dem Spieler unter Beachtung der damaligen Zeit die ein oder andere Anlehnung an das Horror-Genre geboten.

„Shadow Man“ hat eine Atmosphäre, an die bis zur damaligen Zeit im Bereich des Horror-Action-Adventure kein vergleichbarer Titel herangekommen ist. Noch nicht einmal „Resident Evil“ konnte bei dieser Atmosphäre mithalten. Fairerweise muss erwähnt werden, dass „Shadow Man“ aufgrund seiner Spielzeit und seiner Ausrichtung im Voodoo-Gefilde nicht mit den „Resident Evil“-Teilen zu vergleichen ist.

Die Grafik war für damalige Verhältnisse zeitgemäß. Allerdings muss bei den verschiedenen Fassungen Obacht gegeben werden.

  1. Playstation

Die Fassung für die PSX ist technisch gesehen die Schlechteste. Die Steuerung ist total verhunzt. Die damaligen Presse-Stimmen hatten der PSX-Version dies zur Last gelegt und das Spiel irgendwo im 6 bis 7 Punkte-Bereich angesiedelt.

  1. Nintendo 64

Wesentlich besser schnitt damals die Version für Nintendos Konsole ab; zwar wurden aufgrund des limitierten Speicherplatzes der Module einige Level und Zwischensequenzen herausgenommen; doch durch das ungewöhnliche Joypad des N64 war die Steuerung wesentlich besser und die Grafik aufgrund der besseren Leistung der Konsole wurde das Spiel in der Presse hoch gelobt und im 8 Punkte-Bereich gesehen.

  1. Dreamcast

Die DC war damals sowohl der PSX, als auch dem N64 technisch weitaus überlegen. Grund hierfür war eine 128 Mbit Einheit, die der DC bis dahin nur von Automatenspielen bekannten Grafiken geliefert hat.

Diese Version war und ist die bevorzugte Version für die Konsolenspieler. Allerdings muss erwähnt werden, dass alle deutschen Versionen von Shadow Man geschnitten sind.

Ein entsprechender Schnittbericht ist vorhanden, sodass hierauf verwiesen wird.

Fazit:

„Shadow Man „ist düster, blutig, und vor allem packend und spannend. Dafür sorgt der hervorragende Soundtrack, die liebevoll gestaltetet Grafik, auch, wenn diese hier und da heutzutage wie ein matschiger Polygon-Teppich aussieht.

Dem kann allerdings zumindest den PC-Spielern abgeholfen werden. Es gibt sowohl einen Uncut-Blood-Patch, als auch einen von Fans kreierten HD-Mod, der die Texturen technisch gesehen in die 2010er versetzt. Diese PC-Version – mit oder ohne Mods – kann jedem Spieler nur ans Herz gelegt werden. Alle anderen müssen zwar mit Abstrichen leben, aber auch so kann man mit „Shadow Man“ - zumindest im ersten Durchlauf Wochen, wenn nicht gar Monate - verbringen.

Das kann oft zu Frust führen, weil die für die Öffnung der Tore benötigten Seelen teils sehr gut versteckt sind.

Abstriche sind auch im Gameplay zu machen. Die Steuerung ist gut, aber nicht herausragend und teilweise hakelig. Die Kamera führt in der 3rd-Person-Perspektive meist gut, wenn auch nicht immer fehlerfrei durch die Levels. „Glitches“ und „Design“-Bugs waren damals üblich und stören heute nur noch minimal.

Das Level-Design ist teilweise labyrinthartig gestaltet. Das ist auch der Grund, warum man für das Durchspielen von „Shadow Man“ einen langen Atem braucht.

Wer sich aber einmal mit der Steuerung zurecht gefunden hat und nach einer gewissen Einspielzeit die Welt der toten und Lebenden rund um den „Shadow Man“, wird wahrscheinlich von einer Sucht gepackt, die in der Videospiel-Geschichte ihresgleichen sucht. Dem Bann der Atmosphäre und der Story, sowie dem fordernden Leveldesign kann man sich nur schwer entziehen.

 

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
schwarze
Man Behind The Sun
5/10
Alive
Man Behind The Sun
6/10
Shield
Man Behind The Sun
9/10
Funhouse
Man Behind The Sun
4/10
die neuesten reviews
Mörderischer
Kaiser Soze
8/10
Hostel
dicker Hund
6/10
Krieg
ifoundfootage
Hostel
dicker Hund
8/10
Schrottmagnet
sonyericssohn
7/10

Kommentare

14.08.2020 09:11 Uhr - (sic)ness_666
Moderator
User-Level von (sic)ness_666 4
Erfahrungspunkte von (sic)ness_666 254
Eine absolute Perle dieses Spiel. Und auch wenn die deutsche Fassung geschnitten ist, ist sie eine der besten Synchronarbeiten (wenn nicht gar die Beste!), die ich überhaupt aus dem Spielsektor kenne - ja sogar meine Vorzeigebeispiel für eben solche und dem O-Ton um Längen überlegen. Da sind gefühlt alle bekannten Synchronsprecher drin vertreten und machen durchweg einen megaguten Job.

Dank Patches (ob nun Uncut oder für deutsche Sprache) ist es dem PC-Spieler gegönnt das Spiel ohne Abstriche in seiner besten Gestalt zu genießen. Nämlich ungeschnitten und mit dt. Sprachausgabe ♥


14.08.2020 09:20 Uhr - Lukas
Wie ich das Spiel damals auf dem N64 geliebt habe! Da hab ich wirklich Unmengen an Zeit reininvestiert (nicht zuletzt auch deshalb, weil es doch recht knackig war ;-)). Atmosphärisch nahezu ungeschlagen!

14.08.2020 09:26 Uhr - McGuinness
User-Level von McGuinness 4
Erfahrungspunkte von McGuinness 274
Habe ich leider damals nie gespielt, da ich wie blöde " 007 - Goldeneye " rauf und runter gezockt 🎮🤩 habe, aber dennoch eine toll verfasste Review von dir, an der mir die Darstellung der Vor - und Nachteile der damaligen Konsolen besonders gut gefallen hat 😉👍🏻

14.08.2020 15:35 Uhr - Man Behind The Sun
User-Level von Man Behind The Sun 4
Erfahrungspunkte von Man Behind The Sun 290
14.08.2020 09:26 Uhr schrieb McGuinness
Habe ich leider damals nie gespielt, da ich wie blöde " 007 - Goldeneye " rauf und runter gezockt 🎮🤩 habe, aber dennoch eine toll verfasste Review von dir, an der mir die Darstellung der Vor - und Nachteile der damaligen Konsolen besonders gut gefallen hat 😉👍🏻


Danke dir!
Ich finde, die Videospiele-Sektion müsste mal wieder ein wenig aufleben auf SB, deswegen die Kritik und natürlich deswegen, weil ich das Spiel gerade mal wieder zocke.

Ich war damals so um die 14 oder 15 Jahre alt und weiß noch genau wie ich mich damals bewusst für das N64 entschieden habe. Später kam noch die DC dazu. Ich muss aber zuugeben, dass ich immer etwas neidisch auf die Sony-Fraktion geschielt habe.

Trotzdem hat das N64 allein wegen o.g. Spielen wie "Goldeneye" einen guten Platz verdient und hielt sich ja auch ganz wacker gegen die PSX.
Allein der 4-Spieler-Modus hat uns immer wiededer vor das Ding gezogen; auf einem Mini-Fernseher mit ? Zoll... Das hat vollkommen ausgereicht und hat trotzdem Spaß ohne Ende gemacht.

Ich kann meinen Vorrednern nur Recht geben, eine absolute Perle!
Die Synchronstimmen sind klasse, sogar die Stimme der deutschen "Kathy Bates" ist dabei.

Ich hatte es damals aber auch nur auf DC gespielt. Und ja, auch zensiert ist das Spiel absolut empfehlenswert, und das soll schon was heißen.

Wer Zeit und einen Steam-Account hat.. Nur zuschlagen, man sollte aber etwas Zeit mitbringen, denn knackig ist es tatsählich. Ich muss zugeben, dass ich es auch nie ohne Walkthrough an manchen Ecken geschafft habe.

14.08.2020 16:20 Uhr - Lukas
Dass ich das noch erleben darf, aber bei dem ganzen Lob für die Synchro werd ich fast schon ein wenig wehmütig, dass ich mir damals die engl. PAL-Version geholt hab, um das ungeschnittene Spiel zu haben. ;-)
Den Griff zum Walkthrough kann ich gut nachvollziehen, den musste ich irgendwann mal, als es partout an keiner Stelle mehr weiterging, auch tätigen.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)