SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 54,99 € bei gameware Horizon Forbidden West · Eine postapokalyptische Welt · ab 74,99 € bei gameware

Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden

Originaltitel: Ventajas de viajar en tren

Herstellungsland:Spanien, Frankreich (2019)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Komödie, Thriller, Mystery
Alternativtitel:Avantages de Voyager en Train
Advantages of Travelling by Train
Bewertung unserer Besucher:
Note: 8,00 (2 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Die Verlegerin Helga Pato wird während einer Zugfahrt von dem Psychiater Ángel Sanagustin angesprochen. Um die Zugfahrt etwas angenehmer zu gestalten, beginnt er, ihr seine Lebensgeschichte und insbesondere von seinem ungewöhnlichsten Fall zu erzählen: Die Geschichte des Patienten, der Soldat war: Im Krieg begegnete er einer Ärztin, die ein Kinderkrankenhaus unter den widrigsten Umständen erhalten möchte und dabei auf eine zwielichtige Gestalt stößt, die Verstörendes erblickt. Nach dem Matroschka-Prinzip wird Helga Pato in immer tiefere Schichten der Erzählung hineingezogen. Das zufällige Zusammentreffen mit dem Psychiater wird unwiderruflich die Zukunft der Verlegerin als auch die der Figuren aus den Geschichten bestimmen, die in einer Serie von unvorhersehbaren Ereignissen verwickelt sind, die sich Schicht für Schicht ineinander verweben, bis sie einen wahnsinnigen Höhepunkt erreichen. (Neue Visionen Filmverleih)

eine kritik von g-hot77:

„Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden“ ist die Verfilmung des gleichnamigen Buches vom spanischen Autor Antonio Orejudo und lief gestern in der Sneak des Kinos meines Vertrauens. Und dafür bin ich den verantwortlichen echt dankbar, denn im normalen Programm wird er dort nicht laufen (Kinostart: 20.08.2020), warum auch immer. Echt schade, denn ich hätte mir unmittelbar nach der Vorstellung wieder ein Ticket für die Premiere gekauft…  Bei uns wird der Film von „Neue Visionen“-Filmverleih in die Kinos gebracht und wurde in Spanien für 4 Goyas (Spaniens größter Filmpreis) nominiert. Eine erneute Inhaltsangabe spare ich mir aus Zeitgründen an dieser Stelle, steht ja oben.

Im Regie-Stuhl der spanisch-französischen Produktion saß Aritz Moreno, welcher in der spanischen Filmlandschaft schon so ziemlich jeden Job innehatte, jedoch als Regisseur vorher nur für ein paar Kurzfilme verantwortlich war. Doch das merkt man dem Film nicht an, ganz im Gegenteil. In den Hauptrollen sieht man hauptsächlich spanische Darsteller, allesamt weisen aber im dortigen Film und Fernsehen eine beachtliche Vita vor. Alle Schauspieler sind perfekt für ihre Rollen gecastet und machen einen guten Job, Freude bei der Arbeit ist spürbar. Kameraarbeit und Ton sind mir sehr positiv aufgefallen, das Zusammenspiel ist gut aufeinander abgestimmt und unterstreicht die Szenen im Film ideal, sodass ein großartig inszeniertes Gesamtkunstwerk aus Bild, Ton und Handlung entsteht. Gesamtkunstwerk? Ja, definitiv! So habe ich den Film empfunden. Aber ich denke dies ist einer von den Filmen, die nur polarisieren können und werden. In der Sneak ist der ein oder andere während der Vorstellung gegangen… Vollidioten! Okay, das gebotene ist auf seine eigene Art echt harter Tobak. Damit meine ich jetzt nicht irgendwelche Gewaltspitzen, wovon es doch auch ein paar gibt. Ich meine eher die grotesken Abgründe des menschlichen Daseins, welche hier oft in einer bizarren und verstörenden Art und Weise inszeniert werden, mal lustig und mal anwidernd, aber immer sehr expressionistisch und irgendwie surreal. Der Film lotet immer wieder Grenzen aus, die eigenen und die der Zuschauer, wenn er zwischen Persversion und Eleganz der menschlichen Psyche und des Daseins hin und her titscht.

Surrealismus. Ist ein großes Stichwort in diesem Werk, denn so wirkt vieles im Film und das auch noch realistisch. Klingt doof, ist aber so. Überhaupt ist dieser Film leider für einen Laien der Filmwissenschaften, wie mich, schwer in Worte zu fassen und zu erklären. Ich verstehe den Film als eine Ode ans Geschichten-Erzählen, denn das ist das Hauptthema des Films. Das wird einem vor allem bewusst, wenn man sich an mancher Stelle in der 5. Ebene einer Geschichte-In-Der-Geschichte befindet. Das erinnert mich irgendwie an INCEPTION, nur sind hier halt nicht Träume bzw. Gedanken, sondern Geschichten. Ich kenne die Buchvorlage nicht, aber Drehbuchautor und das umsetzende Team haben hier wirklich großes Kino abgeliefert. Der Film ist in drei Episoden eingeteilt, welcher erst für sich sind und nur über Eckpunkte von Handlung und Charakteren zusammenhängen, und dann aber nach und nach zu einem Ende zusammengeführt werden. Es gibt viele Twists im Film und da der ganze Plot vor dem Hintergrund psychischer Erkrankungen wie Schizophrenie und Wahnvorstellungen spielt, gibt das natürlich unendliche Möglichkeiten, dieses experimentelle Mystery-Komödien-Thriller-Arthouse-Erlebnis immer wieder mit unvorhersehbaren und raffinierten Schichten zu bestücken. Der Film ist wie eine Zwiebel, dessen endlose Schichten der Zuschauer nach und nach abschält und am Ende gibt es eine leckere Zwiebelsuppe! Ich habe nie wirklich verstanden, wie sich Arthouse eigentlich so genau definiert, aber so würde ich Arthouse definieren.

Der Film gibt in jeder Hinsicht viele Interpretationsmöglichkeiten für den Zuschauer, der sich gerne Gedanken bei und zu einem Film macht. Ich habe noch sehr lange nach der Vorstellung allein im Kinosaal gesessen und total geflashed vor mich hin sinniert, hatte ich jetzt so auch noch nicht. Neben dem Vergöttern des Geschichten-Erzählens an sich, hat der Film bei mir Gedanken hinterlassen wie „Wie normal es ist, verrückt zu sein und wie verrückt es ist, normal zu sein“ und anderes Zeug. Gute 100 Minuten Anregung für Auge, Ohren, Geist und Lachmuskeln. Man sollte nicht zu prüde sein, denn Sexualität und Beziehungen werden in ihrer gestörten Vielseitigkeit auch viel im Film behandelt.

FAZIT:

Eine innovative und experimentelle Ode ans Geschichten-Erzählen. Fernab vom Mainstream, elegant, grotesk und bizarr inszeniert. Intelligentes Genre-Kino at it’s best! ABSOLUTE EMPFEHLUNG: Fast 10 von 10!

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Strange
g-hot77
6/10
die neuesten reviews
Hostel
Karottenapfel
9/10
Seized
TheMovieStar
5/10
Bunch
Ghostfacelooker
Musketeer,
Argamae
8/10
Jurassic
Phyliinx
7/10
Dead
tp_industries
4/10
Diamonds
dicker Hund
4/10

Kommentare

19.08.2020 14:52 Uhr - Kaiser Soze
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 26
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 17.059
Sehr gutes Review, das mich umso neugieriger macht! Ich war auch schon nach Sichtung des Trailers angefixt und denke, dass ich mir den auch mal zu Gemüte führen sollte. Danke für die gelungene Erinnerung.

19.08.2020 16:23 Uhr - g-hot77
1x
User-Level von g-hot77 13
Erfahrungspunkte von g-hot77 2.995
19.08.2020 14:52 Uhr schrieb Kaiser Soze
Sehr gutes Review, das mich umso neugieriger macht! Ich war auch schon nach Sichtung des Trailers angefixt und denke, dass ich mir den auch mal zu Gemüte führen sollte. Danke für die gelungene Erinnerung.


Dank dir! Gib dir den auf jeden Fall auf der großen Leinwand. Wirst du bestimmt nicht bereuen.

20.08.2020 18:56 Uhr - The Machinist
1x
User-Level von The Machinist 8
Erfahrungspunkte von The Machinist 861
Du schreibst ja auch noch Kritiken, spitze!
Der wandert dann schleunigst in die imdb-Watchlist; zu den anderen 500 :)
Hatte aber auch schon auf Filmstarts.de Gutes davon gelesen. Bei mir in der Umgebung wird der zwar vermutlich nirgends laufen, aber im Heimkino dann ganz sicher.

20.08.2020 21:07 Uhr - g-hot77
1x
User-Level von g-hot77 13
Erfahrungspunkte von g-hot77 2.995
20.08.2020 18:56 Uhr schrieb The Machinist
Du schreibst ja auch noch Kritiken, spitze!
Der wandert dann schleunigst in die imdb-Watchlist; zu den anderen 500 :)
Hatte aber auch schon auf Filmstarts.de Gutes davon gelesen. Bei mir in der Umgebung wird der zwar vermutlich nirgends laufen, aber im Heimkino dann ganz sicher.


Hab kaum noch Zeit für mein Hobby. Aber für diesen tollen Film musste ich einfach ein bisschen die Werbetrommel rühren. Wäre zu schade wenn diese Perle keine Aufmerksamkeit bekommen würde!

20.08.2020 23:34 Uhr - ulver
1x
Deine Review macht neugierig, danke dafür.

21.08.2020 10:05 Uhr - g-hot77
1x
User-Level von g-hot77 13
Erfahrungspunkte von g-hot77 2.995
20.08.2020 23:34 Uhr schrieb ulver
Deine Review macht neugierig, danke dafür.


Sehr gerne. Dann hab ich meinen Job ja richtig gemacht ;-)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)