SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Call of Duty Black Ops Cold War · Mit Zombiemodus · ab 67,99 € bei gameware The Dark Pictures: Little Hope · Rette deine Seele · ab 29,99 € bei gameware

Dead Space 3

Herstellungsland:USA (2013)
Standard-Freigabe:USK 18
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,55 (11 Stimmen) Details
inhalt:
Nach der Bruchlandung auf dem feindseligen Planeten Tau Volantis findet Isaac Clarke heraus, dass dieser Planet der Schlüssel sein könnte, die Nekromorph-Plage ein für alle Mal zu beenden. Auf seiner waghalsigen Suche nach Antworten muss Isaac eisigen und tödlichen Bedingungen trotzen und gegen hochentwickelte Gegner wie Nekromorphs, gigantische Boss-Kreaturen und fehlgeleitete Fanatiker kämpfen.
eine kritik von mcguinness:

Ellie : " Ist alles okay ? " 

Isaac : " Aber klar, abgesehen davon, dass dieser Planet mich permanent killen will und dein Lover mich hasst, war das bisher ein traumhafter Urlaub ! " 

 

 

2 unendlich lange Jahre habe ich warten müssen, bis ich endlich wieder meinen Raumanzug anlegen, meine Waffe laden und entsichern und mich wohl ein letztes Mal den Necromorphs entgegenstellen konnte. Mit " Dead Space 3 " ging für mich ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung, wenigstens noch einmal in die Rolle des Kommunikationsingeneurs und Veteranen aus den beiden Vorgängern, Isaac Clarke, zu schlüpfen. Allein die Story um eine von Aliens gebaute Maschine, worunter ich mir erstmal direkt nichts vorstellen konnte und die Verlagerung des Geschehens auf einen Eisplaneten namens Tau Volantis, haben von Anfang an ein enormes Interesse bei mir geweckt. Da sich die Qualität in sämtlichen Bereichen des zweiten Teils gegenüber dem Vorgänger kontinuierlich gesteigert hat, hoffte ich natürlich bei besagtem dritten und voraussichtlich wohl auch letzten Teil der Reihe, auf ein wahres Meisterwerk, welches mir am Ende einen rundum gelungenen und zufriedenstellenden Abschluss präsentieren würde. Ob dem tatsächlich so ist, möchte ich im folgenden erläutern.

Die Story rund um den bzw. die Marker nimmt diesmal weitaus komplexere Formen an und bietet somit inhaltlich mehr Tiefe als in den beiden Vorgängern, wobei zum besseren Verständnis Themen wie beispielsweise die Entstehung und Verbreitung der Unitologen, einer religiösen Sekte, welche die Marker für göttlich hält, nochmals neu aufbereitet bzw. vertieft werden. Desweiteren präsentiert sich eine größere Charaktervielfalt und es wird den Protagonisten mehr Zeit und Raum gegeben, um sich vernünftig vorzustellen und zu entwickeln. Insbesondere die Beziehung zwischen Isaac und Ellie ist hierbei von zentraler Bedeutung und wird im weiteren Verlauf zunehmend vielschichtiger betrachtet. Hinzu kommt, dass Isaac einen Partner namens Carver an die Seite gestellt bekommt, einen Soldaten, welcher ihn unterstützt, ohne jedoch nennenswert aktiv in das Kampfgeschehen einzugreifen, sodass man immer noch quasi auf sich allein gestellt ist.

Hinsichtlich der Steuerung ist ein weiterer Pluspunkt zu verzeichnen. So kann man sich neben dem schnellen Stampfen aus Teil 2 nun auch noch vor - und zurück, sowie zur Seite Rollen, was in Kampfhandlungen einen bedeutenden Vorteil bietet. Auch ist es möglich in Feuergefechten hinter Objekten in Deckung zu gehen und diese durch zielen mit der Waffe für kurze Zeit wieder zu verlassen. 

Es gibt längere und intensivere Dialoge, die Charaktere zeigen mehr Emotionen und das Zusammenspiel allgemein wirkt einfach runder und teils harmonischer als in den Vorgängern. Der Eisplanet Tau Volantis selbst ist ergreifend und mit Hingabe dargestellt, jedes Detail scheint an seinem rechten Platz zu sein. Dazu gesellt sich wie eh und je eine bombastische Soundkulisse, welche jeden einzelnen Aspekt, ob dramatisch oder emotional, besonders hervorzuheben vermag.

Als größter und zweifelsohne am meisten Freude bereitender Pluspunkt dürfte jedoch das neue Waffensystem sein. Hier kann man etwa nicht seine fertige Waffe quasi aus dem Automaten ziehen, sondern muss sich diese vom Rahmen bis zum Lauf selbst zusammenbasteln, wodurch sich scheinbar grenzenlose Möglichkeiten ergeben und das Herz jedes Tüfftlers in astronomische Höhen schlagen dürfte. So findet man die benötigten Teile dafür in diversen Munitionskisten, welche sich durch knifflige Nebenmissionen erkämpfen lassen. Möchte man darüber hinaus seine Feuerrate oder Magazingröße steigern, so ist dies durch Platinen möglich, welche man ebenfalls im Verlauf des Spiels, die höherwertigen jedoch erneut in teils herausfordernden Nebenmissionen, als Belohnung erhalten kann. Das Kombinieren von Waffenteilen und Platinen gestaltet sich also unglaublich umfangreich und es macht wirklich einen Mordsspaß, immer wieder neue Instrumente des Todes zu kreieren.

Bei so viel Lobeshymnen müsste doch unterm Strich demnach ein perfektes Spiel rausgekommen sein... oder etwa doch nicht ?! 

Leider nein, denn die größte Schwäche bei " Dead Space 3 " liegt im Verlust der Horror - Elemente bzw. der Kampf ums Überleben gestaltet sich weitaus weniger dramatisch als in den Vorgängern. Zwar gibt es immer noch dunkle, verlassene Gänge, Hallen und Schiffswracks zu erkunden und auch die Bewegungsfreiheit im luftleeren Raum hat nochmal einen ordentlichen Sprung nach vorne gemacht, doch wirkt das ganze Szenario weitaus weniger packend, angsterfüllend und klaustrophobisch, als bei den Vorgängern. Besonders wenn die bewaffneten Einheiten der Unitology - Church Jagd auf Isaac machen, driftet das ganze zu sehr in einen Shooter ab. Da es auf dem Eisplaneten eigentlich keine Nacht zu geben scheint, spielt man, abgesehen von beispielsweise unterirdischen Bunkern, überwiegend im Hellen auf relativ freiem Gelände, wodurch der Horror - Anteil meines Erachtens nach erheblich gesunken ist.

Somit ist " Dead Space 3 " zwar alles andere als ein enttäuschendes Spiel, doch wurden meine Erwartungen leider nicht vollends erfüllt, da das Grundprinzip des Survival - Horrors, welches sich durch eine beklemmende Atmosphäre auszeichnet, nicht beibehalten wurde. Dennoch vergebe ich für die phantastischen Kulissen, die geballte Action und vor allem für das Zusammenstellen von eigenen Waffen volle und gute 8 Punkte ! 

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Bound
McGuinness
8/10
Stargate
McGuinness
7/10
Dead
McGuinness
10/10
Dead
McGuinness
10/10
die neuesten reviews
Mangler,
Mucki1979
8/10
Silent
tp_industries
10/10
Salomé
Cabal666
6/10
Ichi
dicker Hund
8/10
Malone
Punisher77
7/10
Hellraiser:
Cabal666
4/10
Passagier
TheMovieStar
7/10

Kommentare

30.08.2020 22:16 Uhr - Horace Pinker
1x
User-Level von Horace Pinker 21
Erfahrungspunkte von Horace Pinker 9.658
Das ging aber fix McGuiness, sehr lesenswerter und aufschlussreicher Abschluss deiner Dead Space Review Reihe. Auch Wertungstechnisch sind wir wieder einer Meinung, trotz einiger Schwächen (etwa dem von dir erwähnten zu starken Fokus auf die Action) unterhaltsamer Abschlusd der Reihe.Finde es nur schade das der Co Op Modus nicht Offline spielbar ist (hätte mich dank der abweichenden Sichtweisen durchaus interessiert, online habe ich bisher aber keinen zweiten Spieler auftreiben können).

31.08.2020 07:42 Uhr - McGuinness
1x
User-Level von McGuinness 4
Erfahrungspunkte von McGuinness 281
@Horace Pinker

Ja, ich hatte wie gesagt schon lange vorgehabt, mich der Dead Space - Reihe zu widmen und es freut mich sehr, dass dir meine Kritiken gefallen haben ☺️ und wir bei der Punktevergabe gleichauf sind 😊

Den Co Op - Modus habe ich ehrlich gesagt nie gespielt, wobei ich mir schon vorstellen kann, dass dieser Spaß macht 😃

01.09.2020 15:10 Uhr - pan
1x
Kommt noch eine Review zu Dead Space-Extraction? ?!
Oder zu den Animationsfilmfen?!

Bei mir kommt der 3. Teil nicht ganz so gut weg. Da er für mich im Gegensatz zu Teil 1 und 2 zu entauschend war. Zu actionlastik. Bei mir waer es zwischen 5-6Ounke. Wenn man die Enttäuschung raus nimmt ein solides Spiel im Mettelmas. Kann man spielen, muss man aber nicht. Natürlich nur meine Meinung.
LG Peer

01.09.2020 19:48 Uhr - McGuinness
User-Level von McGuinness 4
Erfahrungspunkte von McGuinness 281
@pan

Da ich mich lediglich auf die Trilogie konzentrieren wollte, bleibt eine Rezension zu den von dir genannten Titeln leider aus.

Ich kann voll und ganz verstehen, dass dir der dritte Teil nicht zusagt, da hier der Horror - Anteil erheblich gemindert worden ist, was mir ebenfalls nicht so gut gefallen hat.
Dennoch macht mir das Spiel recht großen Spaß, auch wenn es nicht mehr an die Vorgänger herankommt.

Danke dir für's Lesen meiner Kritik 🙂

03.09.2020 01:29 Uhr - pan
@McGuiness
Gerne! Wie gesagt, so schlecht ist das Spiel nicht, wenn man es getrennt sieht. Aber im Gegensatz zu den vorgaengern ein Abstieg. Es ist halt die Enttaeuschung gewesen.

Schade, waere schoen gewesen, zu Extraction und den Animationsfilmen eine Review von Dir zu lesen.

Bei Extraction weiss ich nicht so genau wie ich es finden soll. Ist schon etwas her das ich es gespielt habe, aber es war glaub ich ein Rail Gun Shotter. Story ok, Rail Gun Shooter Geschmackssache.
Den ersten Animationsfilm fand ich ganz nett, aber kein Muss. Zweiter Film verschiedene Zeichenstile, verschiedene Sichtweisen. Ich fands zum einmaligen Schauen ok, ein zweites Mal, ich weiss nicht.
Kennst Du die Filme oder Extraction?!
Sorry fuer die Rechtschreibung, schreibe mit Handy und mit den Umlauten klappt das mit meiner Tastatur nur bedingt. Und ich vertippe mich gelegentlich.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)