SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 38,99 € bei gameware Assassins Creed Valhalla · Schreibe deine eigene Wikingersaga · ab 57,99 € bei gameware

The Human Centipede II (Full Sequence)

Herstellungsland:Niederlande, Großbritannien (2011)
Standard-Freigabe:SPIO/JK geprüft: strafrechtlich unbedenklich
Genre:Horror
Alternativtitel:The Human Centipede 2 (Full Sequence)
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,51 (130 Stimmen) Details
inhalt:
Martin Lomax arbeitet als Nachtwächter in einer Tiefgarage in London und schaut sich während der Arbeit den Film "The Human Centipede (First Sequence)" auf seinem Computer an. Beeindruckt vom Film, beschließt Lomax den Film selbst nachzustellen und entführt 12 Menschen um auch sie zu einem menschlichen Tausendfüßler zu verbinden.
eine kritik von dicker hund:

Tom Six brachte zwei Jahre nach "The Human Centipede" das Mittelstück seiner Trilogie heraus, die zu einhundert Prozent medizinisch unakkurate "Full Sequence". Es handelt sich um ein Meta-Sequel, dessen Grundidee bereits feine Ironie in sich trägt, weil sie die Zielgruppe des Erstlings in nicht gerade schmeichelhaftem Licht erstrahlen lässt (Humor 4/10). Diese wird nämlich von Martin vertreten, einem untersetzten Asthmatiker mit Glupschaugenbrille, den Laurence R. Harvey mit geradezu kindlicher Freude spielt, ohne den Irrsinn dieser Figur zu vernachlässigen.

Solcher manifestiert sich in der Idee des erklärten Fans der "First Sequence", das Gesehene nachzuahmen. Zu Werke wird dabei mit einer Brechstange anstelle von Rohypnol gegangen, während der steril-unnahbare Luxus der Arztvilla dem schweinestallanalogen Anti-Hygiene-Boden einer verwahrlosten Lagerhalle weicht. Dort wälzen sich die menschlichen Versuchskaninchen des Nichtmediziners nackt und gefesselt im Dreck, unter ihnen bald Ashlynn Yennie, die sich in einer nicht allzu vorteilhaft gezeichneten Version ihrer selbst spielt. Die Vornahme der durch Dr. Heiter 2009 präsentierten Eingriffe erfolgt nunmehr unter Zuhilfenahme eines herkömmlichen Werkzeugkastens. Der Ekelfaktor des Gezeigten lotet anhand dessen die Grenzen der Sehgewohnheiten des bereits reichlich abgebrühten Publikums aus - und geht dabei sehr weit (Horror 9/10). Spätestens wenn nicht einmal der Umgang mit dem ungeborenen Leben fern jeder pädagogisch wertvollen Herangehensweise vonstatten geht, ist ein stabiler Magen gefordert.

Eine gewisse Milderung könnte theoretisch die in schwarz-weiß gehaltene Optik bereithalten. Allerdings wird durch diese die maximal festgezogene Splatterschraube um die Irritationen erleichtert, die in Farbe womöglich noch CGI identifizieren ließen. Stattdessen wirkt die rohe Effektkunst vollkommen unverfälscht auf den absichtlich provozierten Betrachter ein, der den Jubel des Gorehounds entweder eigens verkörpert oder naserümpfend verteufelt (Gewalt 10/10). Der Score untermalt den audiovisuellen Terror passend mit einem dumpfen Dröhnen anstelle von Musik, was mit dem schizoiden Eindruck des seltsamen "Protagonisten" harmoniert, von welchem kein einziges Wort zu hören ist. Das wäre schon für seriöse Nervenärzte eine Herausforderung, der langbärtige Klischeetherapeut Dr. Sebring (Bill Hutchens) erweist sich aber neben der toxischen Mutter (Vivien Bridson) als Teil des offenbar langjährig entwickelten häuslichen Problems.

Infolgedessen werden die latenten Implikationen des sexuellen Fetisches hier zu widerlichen Exponaten gestörter Triebhaftigkeit erhoben, die wohl bei den meisten Zuschauern einen gewissen Würgereiz hinterlassen dürften (Sex 5/10). Glücklicherweise macht Six hierbei nicht den Fehler, in den pornografischen Sumpf zu springen, sondern lässt durch die richtige Mischung aus unbekleideten Körpern, überzogenem Schauspiel und dem gezielten Einsatz ausgewählter Requisiten die Vorstellungskraft dort mitspielen, wo es für die Darsteller unzumutbar werden würde.

"The Human Centipede 2" ist eine Art Klimax des Torture-Genre, wo er als große Filmperle eingeordnet werden kann (8/10 Punkten). Sein Gesicht ist das von Laurence R. Harvey, der in Situationen, die unpassender kaum sein könnten, herrlich debil kichert oder schluchzt, im Übrigen aber den Flitzer-Mantel des Schweigens ungelüftet lässt.  Diese Figur verleiht dem blutigen Vergewaltigungsfäkalientornado von einem Geschmacklosigkeitenmarathon sein wunderbar verrücktes Gesicht. Dass der Plot bei all den Grenzüberschreitungen nicht viel mehr ist als eine sarkastische Überzeichnung der im Ansatz bekannten Versatzstücke, sollte nicht weiter überraschen. Dass geprüfte Fassungen nicht alles zeigen und die Sittenwärter mit einer Beschlagnahme reagierten, ebensowenig.

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
120
dicker Hund
8/10
House
dicker Hund
10/10
die neuesten reviews
Passagier
TheMovieStar
7/10
Masters
Lars Vader
9/10
Kill
Kaiser Soze
9/10
Kill
Kaiser Soze
9/10

Kommentare

18.10.2020 12:53 Uhr - Chímaira
4x
User-Level von Chímaira 12
Erfahrungspunkte von Chímaira 2.009
The Human Centipede II... ein Film, den ich mir damals gekauft, angesehen und gewinnbringend wieder verkauft habe. Für mich verstärkte das schwarz-weiße Bild die gezeigten Extremen umso mehr. Ich persönlich habe für mich entschlossen, dass ich den nicht zwingend noch mal sehen muss. Es fehlt mir da doch eine interessante Handlung abseits der Geschmacklosigkeiten. Alleine für diese möchte ich keinen Film sehen. Deine Bewertung kann ich trotz dessen gänzlich unterschreiben ;)

18.10.2020 19:38 Uhr - cecil b
2x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.168
Wunderbar geschrieben, dicker Hund!


"Zu Werke wird dabei mit einer Brechstange anstelle von Rohypnol gegangen, während der steril-unnahbare Luxus der Arztvilla dem schweinestallanalogen Anti-Hygiene-Boden einer verwahrlosten Lagerhalle weicht. Dort wälzen sich die menschlichen Versuchskaninchen des Nichtmediziners nackt und gefesselt im Dreck, unter ihnen bald Ashlynn Yennie, die sich in einer nicht allzu vorteilhaft gezeichneten Version ihrer selbst spielt."

Was für ein Leckerbissen!

Film: Ich liebe diesen Film! Ein großer Spaß.
"

18.10.2020 20:05 Uhr - Kable Tillman
1x
DB-Helfer
User-Level von Kable Tillman 12
Erfahrungspunkte von Kable Tillman 2.206
Deine Review ist wie immer super geschrieben und ein großer Spaß zu lesen, aber der Film... ganz ehrlich... ich fand ihn scheiße. Eine monotone, langweilige Aneinanderreihung von Gewalt- und Ekelszenen. Hat mich damals auch absolut nicht geschockt. Ich war eher schockiert, dass es um den Streifen soviel Hype gab, obwohl er in meinen Augen ein mieses Machwerk ist. Aber wie ich den Kommentaren hier, u.a. auch von dem sehr geschätzten cecil b entnehmen kann, stehe ich mit der Meinung ziemlich alleine da. :D

18.10.2020 21:16 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 15
Erfahrungspunkte von dicker Hund 3.859
Danke fürs kommentieren!

@Kable
Nun ja, rund ein Viertel der obigen Stimmen sieht den bei 1 bis 3, also im roten Bereich. Ganz alleine stehst Du da also nicht.

19.10.2020 08:46 Uhr - DriesVanHegen
1x
User-Level von DriesVanHegen 5
Erfahrungspunkte von DriesVanHegen 369
Hervorragende Besprechung, ebenso wie zum Esrtling!
Nun bin ich umso gespannter, ob Teil 3 zeterndes Gekläff oder hundsäugige Kulleraugen hervorruft!

19.10.2020 11:00 Uhr - Stoi
Die Teile 1 und 2 sind wirklich sehenswerter Irrsinn, Teil 3 habe ich letztens nach 20 Minuten ausgemacht.
Bis dahin hatte ich nur nervtötendes und sinnentleertes Overacting gesehen.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)