SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Exploding Kittens NSFW Edition · Das explosionsstärkste Katzen ähm Kartenspiel · ab 16,99 € bei gameware Assassins Creed Valhalla · Schreibe deine eigene Wikingersaga · ab 57,99 € bei gameware

Die drei Gesichter der Furcht

Originaltitel: I tre volti della paura

Herstellungsland:Italien, Großbritannien, Frankreich (1963)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Thriller
Alternativtitel:3 Gesichter der Furcht, Die
Ring der Verdammten, Der
Three Faces of Fear, The
Three Faces of Terror, The
Black Sabbath
Bewertung unserer Besucher:
Note: 9,00 (9 Stimmen) Details
inhalt:
1. EPISODE: DAS TELEFON.

Rosy (Michèle Mercier: Angélique) kommt eines Abends nach Hause, und bereitet sich darauf vor, schlafen zu gehen, als das Telefon klingelt, aber niemand dran ist. Nach mehreren dieser Anrufe spricht der Anrufer. Er scheint Rosy beobachten zu können und bedroht diese damit sie umzubringen. Da der Täter verhindern kann, dass Rosy die Polizei anruft, bittet diese eine alte Bekannte, Mary (Lidia Alfonsi: Das Leben ist schön), um deren Hilfe. Mary ist aber schon daher wenig erfreut über Rosys Anruf, dass sie den Kontakt zu ihr in einem Streit beendet hatte. Trotzdem erklärt sie sich dafür bereit Rosy zu helfen. Als Mary auftaucht, fühlt sich Rosy aber alles andere als sicher.

2. EPISODE: WURDELAK.

Graf Wladimir D’Urfe (Mark Damon: Monster) reitet des Nachts durch eine Einöde. Als er dort eine verstümmelte Leiche auffindet, sucht er in dem Anwesen einer Familie Zuflucht. Diese besteht aus zwei Brüdern und zwei Schwestern im Erwachsenenalter, einem circa. 8-jährigen Jungen, und dem Vater der Familie (Boris Karloff: Frankenstein,† 1969), der aber nicht anwesend ist. Die Familie gibt an, dass Wladimir bestimmt die Leiche eines Vampirs gefunden hat, den ihr Vater getötet haben muss. Der Vampir sei ein Wurdelak gewesen. So ein Vampir will denen das Blut aussaugen die ihm zu seinen Lebzeiten nahestanden. In der Nacht kehrt der Vater zurück und er verhält sich be­sorg­nis­er­re­gend.

3. EPISODE 3: DER WASSERTROPFEN.

Die Krankenschwester Helen Chester (Jacqueline Pierreux: Top of the Form, † 2005) versucht sich daheim mit einem Schnaps auf eine geruhsame Nacht vorzubereiten. Aber ihr Telefon klingelt, und das Hausmädchen (Milly: Der große Irrtum, † 1980) einer gerade verstorbenen alten Dame (Milly!) bittet sie ganz aufgelöst darum, dem Leichnam das Totenkleid anzuziehen. Helen ist wenig begeistert davon, mitten in der verregneten Nacht diese Arbeit zu absolvieren, aber ihre Augen glänzen, als sie den Schmuck sieht, der da noch am Leichnam zu sehen ist. Als sie heimlich etwas von diesem stiehlt, beginnt für sie eine grauenvolle Nacht.
eine kritik von cecil b:


 

                                       „Ein massiver Angriff auf den guten Geschmack.“

                   – Filme 1962-1964. Handbuch 7 der katholischen Filmkritik. Düsseldorf 1965, S. 37

                   Martin Scorsese (Taxi Driver) über Mario Bava, den Regisseur von DIE DREI GESICHTER DER                         FURCHT: 

                  "...einer, der wider Willen ein Künstler war, der innerhalb der am übelsten beleumundeten                            Filmgenres arbeitete –.... Wir müssen uns der Idee hinter der offiziellen Filmgeschichte                                  widersetzen, dieser würdevollen Prozession von „wichtigen Werken“, die einige der                                        aufregendsten Filme und Filmemacher im Schatten versteckt hält."

 
 MARIO BAVA,  der im Jahre 1980 verstorbene Regisseur, Drehbuchautor und Kameramann, der war im Bereich des fantastischen Films ein Grundstein, sein Lebenswerk ist es in alle Ewigkeit. Schon mit dem ersten Film, bei dem Bava allein die Regie führte, DIE STUNDE, WENN DRACULA  KOMMT, erschuf er 1960 in schwarzweiß ein besonders ästhetisches Grauen, das sich vom üblichen Horrorfilm unterschied. Der sogenannte gotische Horror wurde zum Film, und Bava scheute nicht davor, auch Sadismus zu ästhetisieren. Und als Herr Bava dann seine Filme in Farbe drehte, erweiterte sich seine Fähigkeit, mit einfachsten Mitteln, simplen Storys, und einer wunderbaren Kameraarbeit effektive avantgardistische Filme zu drehen, um äußerst wirkungsvolle Farbgebungen. Sein Film BLUTIGE SEIDE schuf dann den GIALLO, den meist blutigen italienischen Kriminalfilm, dessen Mörder oft psychosexuelle Motive hat, und bei dem die reizvolle Inszenierung der Morde bedeutend ist. Viele Regisseure hatten mit Bavas Filmen eine neue Inspirationsquelle. Auch welche, die Bava zu dessen Lebzeiten nicht huldigen konnten, da sie deutlich später geboren wurden als der italienische Meisterregisseur. Unter ihnen JOHN CARPENTER (Halloween, The Thing), der einst sagte, Bava habe eine völlig neue narrative und dramaturgische Vorgehensweise gehabt, und der Hollywood-Sonderling TIM BURTON (Edward Scissorhands, Batman): "Meiner Meinung nach waren das die wahrhaftigsten Filme aller Zeiten!". Und das, weil Bavas Filme im Unterbewusstsein funktionieren, ohne, dass sie sich einfach erklären. Nun, man darf wohl sagen, dass ein LUCIO FULCI  (DIE Geisterstadt der Zombies, Die sieben schwarzen Noten, † 1996) und ein DARIO ARGENTO (Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe, Suspiria) auch von Bava inspiriert wurden. Auch diese Regisseure konzentrierten oder konzentrieren sich mehr auf die Psychologie des Unterbewusstseins und die Inszenierung, als auf die Story, die Darsteller oder Identitätsfiguren. Ach ja, die legendäre Metal/Rock-Band Black Sabbath, die hat sich übrigens nach DIE DREI GESICHTER DER FURCHT benannt. Dessen englischer Titel war nämlich.. na?...richtig, BLACK SABBATH! 

DIE DREI GESICHTER DER FURCHT ist für Fans des Horrorfilms, die sich für die Filmgeschichte interessieren, und mal schauen möchten, wie ein laut Zeitzeugen freundlicher Italiener namens Mario Bava die Filmwelt revolutionierte, unbedingt einen Blick wert! 

Bava schrieb das Drehbuch zusammen mit Marcello Fondato ( Zwei wie Pech und Schwefel, † 2008) und Alberto Bevilacqua (Die Kalifin, † 2013). Er half Ubaldo Terzano bei der Arbeit mit der Kamera, der in Bavas Filmen oft diesen Bereich übernommen hatte. Auch Mario Serandrei († 1966), der für Schnitte von DIE DREI GESICHTER DER FURCHT zuständig war, hatte mehrmals mit Bava zusammengearbeitet. Die Musik wurde in der italienischen Version von Roberto Nicolosi (Black Sunday, † 1989), komponiert, in der amerikanischen von Les Baxter ( Der Maschinist,† 1996).

Die drei Episoden basieren in ihrer Reihenfolge grob auf den Geschichten von Guy de Maupassant († 1893), Aleksei Tolstoy († 1945) und Anton Chekhov († 1904). Sie stehen nicht direkt in Verbindung, aber in jeder wird das Drama rund um eine weibliche Figur thematisiert, sowie dass ein bestimmter Wohnraum ein wichtiger Schauplatz ist. Wo und wann genau die Episoden spielen, kann ich nur schlussfolgern und vermuten. Es wird sich bei EPISODE 1 und 3 um ein europäisches Land handeln, und um den Anfang des 20. Jahrhunderts, während WURDELAK mit größter Wahrscheinlichkeit in Russland im 19. Jahrhundert spielt. 

BORIS KARLOFF leitet Bavas Film ein und schließt diesen dann ab. Am Anfang steht er vor violett beleuchteten Steinen, und der Hintergrund ist mit beweglichen hellblauen Lichtern gestaltet. Auch, wenn er sich als Karloff vorstellt, wirkt er fast wie ein Großvater, der Kindern mit einem Augenzwinkern eine Gruselgeschichte erzählt. So sollte vermutlich der Schrecken verharmlost werden, damit die Lichtspielhäuser die Filme zeigen konnten. Eine gehörige Portion Selbstironie - die auch von Bava ausgeht -  verfeinert das Ende. 

 

                                                                          DAS TELEFON 

Wie lasziv die schmucke Rosy ist, wenn sie sich zu Jazz und Blues ihre Strumpfhose auszieht, als ob sie mit links und nebenbei ein Sinnbild für weibliche Ästhetik präsentiert. "Oh!", könnte man dann von sich geben, als dann der fiese Anrufer das ähnlich sieht und so auch äußert. Ein dramaturgischer Effekt, der bombastisch ist, und noch heute kopiert wird. Schon sind wir im Geschehen integriert. Und in dem Moment, in dem ich mich über das Verhalten von Rosy aufregen wollte, wurde ich von Bava eines Besseren belehrt. Auch eine tolle Art zu überraschen. Rosy wird austauschbar gespielt, sie ist nur schön und ängstlich, aber, ihre Figur funktioniert gut. Sie hat diesen Liebreiz, und die bösartige Figur bedroht Rosy daher nur zu gern. Und als Mary dann - gekonnt dargestellt - mit ins Spiel kommt, verstärkt sich dieser Eindruck noch! Sie scheint überlegen zu sein und die Situation fest im Griff zu haben. Und dann ist alles anders, als man dachte, eine Figur zeigt eine neue Seite, und die Ironie kann schon ein 'finsteres' Lächeln hervorrufen. Die Ausgangsposition, die Rosy keinen sicheren Platz gewährt, sie kann zu keinem Happy End führen. 

Die Ausschmückung stellt Rosy mit ihren Dessous und ihr pompöses Bett in Verbindung mit verschiedenen Farbfiltern und einer tollen Beleuchtung glamourös dar. Vorteilhaft wechseln die Schnitte zwischen den Blicken auf das Schöne und bedrohliche Vorgänge. Erstaunlich, wie Bava auf engstem Raum mit Licht und Schatten umgehen konnte. Dort erweitern Schatten gezielt die Angst die sich immer mehr in Rosy aufbaut. Blau liegt auf einigen der Objekte, rot sticht an anderen Stellen hervor. Der Kontrast ist eine optische Spannung, die die Anspannung, die zischen den Figuren besteht, stimmungsvoll zeigt. Alle Farben treffen im entscheidenden Moment aufeinander. Das schöne Gesicht der Protagonistin mit ihren roten Lippen ist ab und zu rot beleuchtet, und spätestens, wenn die schwarzen Handschuhe einer mordsgefährlichen Person zu sehen sind, der sexuelle Aspekt nicht nur die Anspannung zwischen den Figuren vielseitig macht, und er als Triebfeder für die Gefahr immer deutlicher ausgesprochen wird, können wir behaupten, einen Giallo in Kurzform genießen zu können.

DAS TELEFON wird auch der erste Giallo in Farbe genannt. Ein Touch HITCHCOCK kann sogar darin erkannt werden, und das erste Gespräch mit dem Anrufer, es erinnert vermutlich nicht nur zufällig an den Beginn von Wes Cravens SCREAM oder den Film DAS GRAUEN KOMMT UM 10. Diese Episode ist ein betörend schön inszenierter und spannender Kammerspielfilm der mit schwarzem Humor überrascht und praktisch kein Kunstblut braucht. 

 

                                                                            WURDELAK 

Die Story ist simpel, und dennoch geht sie in eine philosophische Richtung. Die Sehnsucht nach Liebe und die enge Bindung zu einem Menschen können zu einem egoistischen Verhalten führen. Und durch vermeintliche Selbstlosigkeit kann es dazu kommen dass man sich (sinnlos?) selbst los ist. Aber wie schwer es ist das einzusehen. Auch in dieser Episode war ich drauf und dran, mich an einer Stelle über ein völlig unglaubwürdiges Verhalten (ja, das gibt es auch in einem Horrorfilm) aufzuregen, und wieder spielte mir Bava einen Streich, für den ich ihm dankbar bin.

Die Akteure agieren nah am Overacting. Das stimmt aber mit der Dramaturgie der englischen Schauerliteratur überein, die die Grundlage des gotischen Horrors ist, und die in etwa zu der Zeit, in der der Film spielt, ihre Blütezeit hatte. Diese Zeit wird durch die Ausstattung, die Kostüme und die Gestaltung des Anwesens gut dargestellt, und die Sprache tut dieser Darstellungsform keinen Abbruch. Durch die Totale und die Supertotale wird der Ritt durch die karge Landschaft stilvoll festgehalten. Wir sehen dann das, was der Graf sehen könnte, wenn er denn mal durch die Gegend schauen würde. Gotischen Horror, Gothik-Ästethik der feinsten Sorte. Die blaue Nacht, der mit Schnee bedeckte Boden, eine Pracht. Die Schnitte reihen überzeugend ein Schmuckstück nach dem anderen aneinander. Es gibt etliche Szenen von denen ich jede Sequenz genossen habe. Der Gang des Vaters auf einer hohen wackeligen Holzbrücke. Eine finstere Gestalt. Als sie auf das Anwesen zugeht, ist die Kamera auf ihre Schultern und den Hinterkopf gerichtet, und die anderen Figuren empfangen sie mit ängstlichen und skeptischen Blicken. Und sieht man dann das mit Dreck verschmierte Gesicht des unrasierten Boris Karloff (spitze!), mit seinem zerzausten Haaren und dem erschöpften, durchdringenden, Blick, dann kann man sich denken, dass sich die Figuren bei so einem Anblick Sorgen machen. Mit ihm taucht auch das Blau der Nacht im Heim auf. Bei so einem Antlitz ist sogar der gute alte Zoom legitim. Besonders fies ist eine Szene, in der eine Figur in einem atemberaubend schönen Szenenbild die Urinstinkte knallhart abfordert. Wir sehen dieses dramatische Bild durch die Augen der Figur, die da angesprochen wird, und aus einem Fenster schaut. Welch ein Genuss, wenn eine Figur durch einen lichten Wald mit Bäumen ohne Äste rennt, um einem Opfer zu helfen. Die Bäume sehen aus wie schwarze Stangen, und, obwohl der Wald licht ist, ist dort so schnell niemand zu sehen. Ein dramaturgisches Kunststück. Und dann erst die Ruinen, die schwarz in den Nachthimmel empor ragen, und in denen sich offene Gräber befinden MÜSSEN! Der heulende Wind und der Nebel dürfen nicht fehlen. Was im Anwesen angefangen hat, mit den kühlen Farben, die menschliche Figuren nebst dem Make-up in Monster verwandelten, steigert sich dort noch. Bavas Inszenierung ist in dieser Episode auch deshalb sehr gewitzt, weil der Regisseur ziemlich blutige Ereignisse wirksam macht, ohne sie detailliert zu zeigen. Die Geigen, die singenden Sägen, das Xylofon und die Blasinstrumente mit ihrem aufgeregten Aufbau verstärken das Gesamtbild noch erfreulich. 

WURDELAK verbindet Romantik, Drama, Philosophie und makaberen Horror äußerst sehenswert miteinander. Mein persönlicher Favorit. EVIL DEAD 2 zitiert eine Szene aus dieser Episode! 

                                     

                                                                  DER WASSERTROPFEN

Klingeling. Schon wieder reißt das Telefon eine weibliche Figur aus ihrer ersehnten abendlichen Ruhe heraus. Helen ist aber keine schicke Rosy. Ihre Haare stehen zu Berge, sie trinkt Schnaps, die Musik, die sie hört, könnte am Hafen in einer Spelunke abgespielt werden, sie hat eine harte, laute Stimme, und wird von Pierreux gut verkörpert. Ihre Wohnung ist einfach, und die Räumlichkeiten, die sie da in der Nacht aufsuchen muss, die sind es nicht. Riesige Gemächer, mit riesigen, beachtenswerten Möbeln, und...sind das 'nackte' Baby-Puppen, über die die zahlreichen lautstarken Katzen da huschen? Das edle Möbilar kontrastiert mit dem Eindruck, ein gigantisches, verwahrlostes, unheimliches Kinderzimmer zu sehen. Da ist es nicht verwunderlich, dass dann das alte Hausmädchen (könnte die Mutter von Morticia Addams sein) davon erzählt, dass dort fast täglich spiritistische Sitzungen stattfanden. Bei so einer Sitzung ist die Alte gestorben. Nicht nur Helen ist darüber kaum erstaunt, und kommentiert dies salopp.

Selbst an diesem Schauplatz gelingt es Bava doch wieder fast unbemerkt, beinahe versteckt, weil so harmonisierend, die Räumlichkeiten mit etlichen verschiedenen Farbspielen umwerfend schön darzustellen. Doch die ansehnlichen Bilder sind von Disharmonien umrahmt. Utensilien des Okkultismus bedecken den Boden, grüne und violette Farben sorgen für Unbehagen. Die Räume wirken auch daher gewaltig, dass sie zuweilen vom Boden aus mit dem Blick nach oben in Szene gesetzt werden. Jeder Schnitt, jede Perspektive und die Musik stärken die Dramaturgie. Eine Situation können wir durch die Augen eines Insekts sehen, und selbst das Totenkleid wird interessant in Szene gesetzt. Helen wird in ihrem Wohnzimmer durch das Fenster von Lichtern der Straße angestrahlt, da bahnt sich was an, und man kann sich an Dario Argentos grandiose Taxifahrt in SUSPIRIA erinnert fühlen. Das Totenbett wird zum Schauplatz tanzender Farben, und die grellen Farbtöne werden Helen verfolgen, bis Schwarz den Höhepunkt vereinnahmt. Unter solchen Umständen kann man doch überhören, dass altbacken Türen knarren, und übersehen, wie verängstigte Frauen schreiend ihre Handrücken vor den Mund halten. Mario Bava schafft es ja sogar einen Wassertropfen in den Horror mit einzubeziehen! Allerdings bekommt der Horror aus heutiger Sicht auch so ein Gesicht wie wir es aus der Geisterbahn kennen. 

Die Story könnte aus einem Gespenster-Comic oder einer Novelle von E. A. Poe stammen. Die Moral von der Geschicht ist vorhersehbar, aber die Inszenierung ist wieder ein Fest. Es ist auch nicht zu übersehen, dass eine wesentliche dramaturgische Idee von Amando de Ossorios DIE NACHT DER REITENDEN LEICHEN bereits in Episode 3, und auch in WURDELAK, zu sehen ist. Für mich ist auch diese Episode gut gelungen, aber sie ist einfach zu durchschauen, und der Horror ist aus meiner Sicht nicht gut gealtert. 

 

 

DIE DREI GESICHTER DER FURCHT ist sicher einer der ersten und besten Horror-Anthologien, die je veröffentlicht wurden. Natürlich ist der Film altmodisch, dafür aber ein Must-have für jeden, der sich für die Geschichte des Horrorfilms interessiert. 

Kleine Zusatzinfo: Bavas Sohn, Lamberto, war einst Regieassistent von seinem Vater, machte sich darauffolgend als Regisseur mit den von Dario Argento produzierten DEMONI-Filmen bei Horrorfans einen Namen, und drehte dann Filme für das Fernsehen.

 

9/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Verurteilten,
cecil b
9/10
Wild
cecil b
5/10
die neuesten reviews
So
TheMovieStar
8/10
Monster
McGuinness
9/10
Terminator:
Kaiser Soze
7/10
Outside
Ghostfacelooker
Perfect
Kaiser Soze
8/10
Ohne
TheMovieStar
6/10
Star
sonyericssohn
6/10

Kommentare

04.11.2020 19:58 Uhr - Draven273
1x
User-Level von Draven273 2
Erfahrungspunkte von Draven273 35
Eine wirklich tolle Review cecil. Und ich muss leider gestehen, dass ich erstmal meine Sammlung durchsucht habe, dann nochmal alle Alternativtitel gecheckt und muss nun feststellen, der kommt mir deshalb so unbekannt vor, weil ich den tatsächlich noch nie gesehen hab....
Das ändert nichts an Deiner vorzüglichen Review, die wieder so schön ist, dass sie mir den Film schmackhaft gemacht hat. Ich werde mal schauen wie und wann ich dazu komme. In diesem Sinne sag ich mal vielen Dank für den Filmtipp.

04.11.2020 21:17 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 15
Erfahrungspunkte von dicker Hund 4.018
Charmante Methode, einen dicken Hund von dem Bestehen einer Bildungslücke zu überzeugen...

🙂

04.11.2020 21:27 Uhr - Gorno
1x
DB-Helfer
User-Level von Gorno 13
Erfahrungspunkte von Gorno 2.685
Das ist ja ein richtiges Referat. Tolles Review, kenne den Film zwar habe ihn aber nie gesehen. Werde es dank dir aber schnell nachholen müssen ;)

Ich mag solchen alten Episodenhorror wie zum Beispiel Tales of Terror mit Price sehr!

05.11.2020 00:30 Uhr - Dissection78
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
Fein! "Die drei Gesichter der Furcht" hatte ich vor einigen Monaten wieder mal im Player. Leider besitze ich nur die olle Anolis-DVD mit sehr suboptimaler Bildquali. Das ist ein richtig stimmungsvoller, eher ruhiger und langsam erzählter Gruselstreifen mit einigen fiesen Szenen. Und die Schlusseinstellung des Films (Karloff auf dem 'Pferd') ist mit das Beste, was ich je im Bereich einer augenzwinkernden Beschreitung der Metaebene sah. Äußerst umwerfend und verblüffend, wie Bava seine Bilder und Filme mit einfachsten Mitteln eindrucksvoll gestaltete.

"Die drei Gesichter der Furcht" bekommt meinerseits dicke achteinhalb Wassertropfen; im Bereich 'Bava-(Gothic-)Grusel' haben "Die Stunde, wenn Dracula kommt" und "Die toten Augen des Dr. Dracula" ihre Nasen bei mir etwas weiter vorne... meine Erinnerungen an "Der Dämon und die Jungfrau" (aka "Der Mörder von Schloss Menliff") müsste ich auffrischen.

05.11.2020 19:46 Uhr - Intofilms
1x
Hervorragende Review, cecil. Den Film liebe ich natürlich ebenfalls, wie im Grunde alles von Mario Bava.

04.11.2020 21:27 Uhr schrieb Gorno
Das ist ja ein richtiges Referat. Tolles Review, kenne den Film zwar habe ihn aber nie gesehen. Werde es dank dir aber schnell nachholen müssen ;)

Ich mag solchen alten Episodenhorror wie zum Beispiel Tales of Terror mit Price sehr!

Schon im deutschen expressionistischen Stummfilm der 1920er-Jahre gibt es solche oder zumindest ähnliche Filme wie zum Beispiel „Der müde Tod“ oder „Das Wachsfigurenkabinett“. Und vielleicht gibt es sogar noch frühere Beispiele, von denen ich noch nie gehört habe. Ausschließen würde ich das nicht. In jedem Fall eine sehr lange Traditionslinie.

05.11.2020 23:55 Uhr - Punisher77
1x
DB-Helfer
User-Level von Punisher77 14
Erfahrungspunkte von Punisher77 3.584
Sehr schöne Kritik zu einer der besten Horrorfilm-Anthologien und einem echten Klassiker. Ich liebe die Gialli und Gothic Horror-Filme des Meisters und "Die Drei Gesichter Der Furcht" ist ein echtes Highlight, auch wenn ich z.B. "Die Stunde, Wenn Dracula Kommt" und "Die Toten Augen Des Dr. Dracula" noch besser finde.

06.11.2020 00:26 Uhr - Dissection78
3x
DB-Co-Admin
User-Level von Dissection78 15
Erfahrungspunkte von Dissection78 3.904
Intofilms:
Im expressionistischen Stummfilm des Deutschen Reichs gab's noch zwei frühere, mir bekannte schauerromantische Episodenfilme, die man im Gruselbereich verorten kann. Zum einen "Unheimliche Geschichten" aus dem Jahr 1919, zum anderen "Hoffmanns Erzählungen" aus dem Jahr 1916, beide von Richard Oswald, dem Vater von Gerd Oswald, welcher u. a. 1956 den Noir-Klassiker "Ein Kuss vor dem Tode" inszenierte und auch an "Der längste Tag" (1962) mitwirkte.

06.11.2020 06:13 Uhr - Intofilms
2x
06.11.2020 00:26 Uhr schrieb Dissection78
Intofilms:
Im expressionistischen Stummfilm des Deutschen Reichs gab's noch zwei frühere, mir bekannte schauerromantische Episodenfilme, die zman im Gruselbereich verorten kann. Zum einen "Unheimliche Geschichten" aus dem Jahr 1919, zum anderen "Hoffmanns Erzählungen" aus dem Jahr 1916, beide von Richard Oswald, dem Vater von Gerd Oswald, welcher u. a. 1956 den Noir-Klassiker "Ein Kuss vor dem Tode" inszenierte und auch an "Der längste Tag" (1962) mitwirkte.

Danke dir. Dann kann man ja wirklich sagen, dass das damals schon floriert hat. Wirklich sehr interessant. Und „Hoffmanns Erzählungen“ war das? Tatsächlich hatte ich vermutet, dass diese Filme von E.T.A. Hoffmanns Werken inspiriert sein könnten, die übrigens auch von Edgar Allan Poe begeistert rezipiert wurden. Von „Der müde Tod“ habe ich die exzellente Blu-ray von Eureka, natürlich mit Booklet. Vielleicht finde ich dort noch mehr Informationen zu diesem Thema.

06.11.2020 16:34 Uhr - cecil b
1x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.268
Ich freue mich sehr über eure Kommentare!!!!!!!!!!!!

Wer alte Anthologien dieser Art mag, ( wie die der Hammer-Filme), zuschlagen!

Ja, Bava hat noch andere Meisterwerke veröffentlicht, die durch ihre Spielzeit mehr Entfaltung hatten, was nicht schaden konnte. ;)

Ich finde aber, dass DIE DREI GESICHTER DER FURCHT so schön verschiedene seiner Stilrichtungen miteinander vereint, und damit auch die Tatsache, wie bahnbrechend seine Inszenierung war.

Dissection78: Danke für deine hochinteressante Ergänzung! Sollte ich das dann vielleicht editieren?: "DIE DREI GESICHTER DER FURCHT ist sicher einer der ersten und besten Horror-Anthologien, die je veröffentlicht wurden".

Vielleicht sollte ich den nicht einen der ersten Filme dieser Art nennen. Was meinst du/ihr?

Das Ende mit dem Pferd: Hat mich umgehauen! :) Wurde vorher 'angekündigt', ohne, dass man es hätte erahnen können (!), und zeigt die beschriebene Selbstironie innovativ! Und Karloff ist ja mal super dabei!

08.11.2020 20:13 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.132
Da muss ich mich doch auch hier blicken lassen, wenn ich nach so langer Zeit mal wieder den Kopf für die Seite hier habe. :)

Sehr umfangreiche, informative und erzählerisch lebendige Rezension zu diesem Film, den ich mir vor ein paar Wochen auf der britischen Blu-Ray gegönnt habe.
Bin auch mit 9 Punkten an Bord!

08.11.2020 21:39 Uhr - cecil b
1x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.268


Wiedersehensfreude ist vorhanden, gerade bei einem so erfreulichen Kommentar. :)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)