SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
The Dark Pictures: Little Hope · Rette deine Seele · ab 29,99 € bei gameware Zombie Army 4 Dead War · Die Kultjagd · ab 38,99 € bei gameware

Freddy's New Nightmare

Originaltitel: New Nightmare

Herstellungsland:USA (1994)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Fantasy, Thriller, Mystery
Alternativtitel:Wes Craven's New Nightmare
A Nightmare on Elm Street 7: The Real Story
A Nightmare on Elm Street Part 7: Freddy's Finale
A Nightmare on Elm Street Part 7: The Ascension
Real Nightmare
Nighmare VII
Freddy 7
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,23 (58 Stimmen) Details
inhalt:
Wes Craven plant einen weiteren "Nightmare on Elm Street"-Film zu drehen, wieder mit Robert Englund als Freddy Kruegerin der Hauptrolle. Während der Dreharbeiten läuft aber einiges schief. Heather Langenkamp, die in zwei Filmen als Nancy Thompson zu sehen war, wird von Anrufen belästigt und ihr kleiner Sohn Dylan hat schlimme Alpträumen. Zu spät bemerken sie, dass Freddy Krueger versucht in die Realität gelangen. Sie müssen sich ihm stellen...
Diese Kritik enthält Informationen über den späteren Handlungsverlauf der Geschichte.
eine kritik von fratze:

Drei Jahre nach dem Ende: Freddy Krueger lebt! ... ähm... also, schon wieder...

Japp, nach Freddys Tod in Teil Sechs war die Kuh noch lange nicht abgemolken, da besagter sechster Teil trotz eher durchwachsener Kritiken zumindest finanziell gesehen recht erfolgreich war, und so wurde dann halt doch noch ein weiterer "Nightmare"-Streifen produziert. Diversen Aussagen zufolge war Wes Craven höchstselbst mit dem Abschluss "seiner" Reihe nicht zufrieden, weshalb er sich  drei Jahre nach dem Tod seiner ikonischen Horrorfigur dazu hinreißen ließ, dem Franchise einen weiteren Output hinzuzufügen. Um dies zu bewerkstelligen, wärmte er seine ursprüngliche Idee für "Nightmare 2" auf: Freddy versucht aus der Filmwelt in die Realität hinüber zu wechseln, weshalb hier seine Hauptdarstellerin aus Teil 1 es diesmal in persona mit ihm zu tun bekommt.

Heather Langenkamp muss hier also zum dritten Mal ran, um Freddy zur Strecke zu bringen. Dieser hat es, nachdem er schon ihren Ehemann getötet hat, abgesehen auf ihren Sohn Dylan, um sie aus der Reserve zu locken, da er an ihr vorbei muss, um in die reale Welt zu gelangen. Im Grunde handelt es sich aber eigentlich nicht um Freddy, sondern um ein uraltes böses Wesen, das die vergangenen Jahre in Form von Freddy in der "Nightmare"-Saga gefangen war und nunmehr, da die Geschichte auserzählt wurde, seine Gelegenheit gekommen sieht wieder frei zu sein, und dazu die Grenze zwischen Realität und Fiktion verzerrt. Dabei wird Heather in der realen Welt mit dem gleichen alten Dilemma konfrontiert, vor welchem schon ihre Rolle "Nancy" stand: Es glaubt ihr schlicht keiner - außer Regisseur Wes Craven, der die grausigen Ereignisse in seinen Träumen vorhersieht und darauf basierend ein Drehbuch zu einem neuen Film verfasst, in welchem das Wesen wieder eingefangen werden kann.

Wie man sieht, ist die Story einigermaßen verwirrend, was wohl daran liegt, dass sie nicht einfach nur wie die bisherigen "Nightmare"-Filme auf zwei Ebenen - Traum und Wirklichkeit - spielt, sondern gewissermaßen auf mehreren Meta-Ebenen. Wes Craven hat hier quasi eine fiktionale Realität erschaffen, die sich langsam in eine Fiktion in der Fiktion (Anm.: oder Realität?) wandelt, während auch die Traumebene zwischen realer Traumebene und fiktionaler Traumebene hin und her wechselt. Wobei man sich gerne fragen kann, ob diese Verschachtelungen wohl sein mussten, um das böse Wesen möglichst effizient wieder einzusperren? Wer weiß.

Da Heather hier erneut als Gegenspielerin auserkoren wurde, weil sie diese böse Entität im ersten Teil "als Erste gedemütigt" hat, werden von ihm einige Ereignisse aus "Nightmare 1" nachgespielt, was in einigen altbekannten Szenen zum Ausdruck kommt: U.a. haben wir da das leckende Telefon, wir haben John Saxon, der Heather am Telefon wie schon einst mit einem "Ja, sicher!" abkanzelt, wir sehen wieder Freddy aus einem Bett emporsteigen und das Laken zerreißen, und wir sehen erneut ein aufgeschlitztes Mädchen an die Decke gehen. Da die Tricktechnik anno 1995 natürlich deutlich weiter und auch das Budget ungleich größer als noch im Jahre 1984 war, können sich gerade solche SFX-Szenen objektiv betrachtet teilweise schon besser sehen lassen als im Original, wirken dadurch aber auch ziemlich aufpoliert und versprühen nicht unbedingt denselben Charme, den ihre Low-Budget-Pendants besaßen.

Dem gegenüber gibt es auch einige neue Ideen, etwa dass Freddy nunmehr keinen Klingenhandschuh mehr hat, sondern eine Art biomechaniche Klaue mit jetzt fünf (!) statt wie sonst immer vier Krallen (Anm.: wie auch immer er die an seinem Arm befestigt haben soll); dass Freddy wie oben beschrieben eigentlich gar nicht Freddy, sondern eine Art Dämon ist; dass Heather einen Stalker hatte, was ihre Glaubwürdigkeit, als sie behauptet, von Freddy verfolgt zu werden, natürlich nochmals herabsetzt (Anm.: dies basiert übrigens auf wahren Geschehnissen, was mit Erlaubnis von Langenkamp für den Film verwendet wurde); dass hier das Märchen von "Hänsel und Gretel" referiert und in die Handlung mit eingeflochten wird; oder ganz grundlegend eben dass die Geschichte in der Realität spielen soll. Gerade aufgrund des letztgenannten Punktes treffen wir hier einige alte Bekannte in Gastrollen: Neben den bereits genannten John Saxon und Wes Craven gaben sich auch Produzent Robert Shaye, Jsu Garcia ("Rod" aus "Nightmare 1") und Tuesday Night ("Kristen" aus "Nightmare 4") die Ehre - ganz abgesehen natürlich von Robert Englund, der in diesem Teil zur Abwechslung auch einmal als himself auftreten darf. Kurioserweise trägt er bei seinem ersten Auftritt als Überraschungsgast in einer Talkshow das Freddy-Kostüm, um Heather zu erschrecken. Noch kurioser ist allerdings, dass er bei diesem Auftritt zum Publikum gewandt sagt: "Jetzt seid ihr alle meine Kinder!" Dieser Ausspruch Freddys' stammt ursprünglich aus "Nightmare 2" - ausgerechnet jenem Teil, den Wes Craven schon bei Erscheinen nicht mochte und später mit einer Dialogstelle in "Scream" (1996) als schlechtesten Teil der Reihe abwatschte.

Damit zu den Darstellern: Abermals macht Englund seine Paraderolle sichtlich Freude, doch scheint er sich diesmal auch ein wenig zurückzuhalten bzw. durch das Drehbuch etwas gezügelt worden zu sein - was schade ist. Wenn man dabei bedenkt, dass er laut Englund himself in einer Szene als noch "dunkler, böser" als sonst beschrieben wird, ist das etwas verwunderlich. Zudem ist auch seine Maske etwas modifiziert worden: Im Gesicht fehlen dem neuen Freddy diverse Hautpartien und geben den Blick auf die darunter liegende Muskulatur frei - welche leider sehr gummi-artig geraten ist. Das ist zwar keine Schuld von Englunds Spiel, lässt aber den Freddy abermals etwas weniger furchterregend wirken. Heather Langenkamp hingegen liefert hier, das muss man anerkennen, ihre beste "Nightmare"-Performance ab, was vermutlich an ihrer fortgeschrittenen Erfahrung liegt. Wirkte sie im ersten Teil noch etwas grün sowie im dritten Teil etwas zu abgeklärt, hat sie hier nahezu die perfekte Balance gefunden, wobei sie v.a. als besorgte Mom zu überzeugen weiß. Damit zu ihrem Sohn Dylan, gespielt von Miko Hughes ("Pet Cemetary", "Kindergarten Cop", "Das Mercury Puzzle" u.a.): Ja, was soll man sagen... der Junge nervt! Zwar spielt er seinen Part ganz gut, und besonders seine paranormale Feinfühligkeit bringt er relativ ausdrucksstark rüber... aber irgendwie... mit diesem Minenspiel zwischen verschlafen, traurig und grenzdebil... nervt er halt trotzdem (Anm.: ich weiß, das ist nicht objektiv, Verzeihung 8P). Da dies die drei Hauptcharaktere sind, ist zu den sonstigen Mimen eigentlich dann auch nicht viel mehr zu sagen, da sie zwar alle solide aufspielen, aber im Grunde nur schmückendes Beiwerk sind. Allenfalls John Saxon als himself bzw. später, als die Realität sich veschiebt, Nancys Vater sowie Tracy Middendorf als Dylans Babysitterin Julie wären noch eine positive Erwähnung wert, da sie von allen Nebenrollen immerhin mit der meisten Screentime bedacht wurden.

Fazit:

Hmpf. Irgendwie werde ich mit diesem Film wohl nicht mehr so richtig warm. Sicher, war mal was anderes, und objektiv betrachtet ist die Grundidee des bösen Wesens, das durch Geschichtenerzähler eingefangen wird, schon ganz cool... aber irgendwie... nee.

Dabei kann ich auch gar nicht so genau sagen, warum nicht... vielleicht liegt es aber einfach daran, dass sich die Vorstellung von Freddy Krueger in der realen Welt einfach irgendwie falsch anfühlt. Freddy Krueger ist schlicht Fiktion, und er bleibt Fiktion, ganz egal ob die Schauspieler hier ihre Realnamen benutzen. Zudem schlägt für mich negativ zu Buche, dass man hier diverse Szenen aus dem ersten Teil schlicht neu aufgelegt hat. Andere mögen dies als Fan-Service betrachten, ich persönlich fand es einigermaßen ideenlos und durchgepaust. Irgendwie fällt dieser Streifen mit dem, was er im "Nightmare"-Franchise zu sein versucht, für meine Begriffe völlig aus der Rolle. Und schließlich tut der Bengel Miko Hughes dann sein übriges - sorry, aber mit jeder weiteren Sichtung nervte er mich noch etwas mehr.

Dennoch muss ich zugeben, dass mir der Film für sich genommen - also wenn man ihn losgelöst von der restlichen Reihe zu betrachten versucht - aufgrund seiner düsteren Atmosphäre und einiger interessanter Ideen immerhin besser gefällt als die Comic-Episode namens "Freddy's Finale". 6,5 (aufgerundet 7) Punkte daher von meiner Seite für "New Nightmare".

7/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
die neuesten reviews
Durchgeknallt
Kaiser Soze
8/10
Bright
Cabal666
4/10
perfekte
TheMovieStar
7/10
Ape,
Ghostfacelooker
teuflische
Chímaira
7/10

Kommentare

08.11.2020 08:25 Uhr - Necron
1x
User-Level von Necron 5
Erfahrungspunkte von Necron 302
Faire Review. Wie bei dir im Fazit werde ich mit diesem Freddy Film auch irgendwie nicht richtig warm. Mit allen Teilen zuvor kann ich immer etwas anfangen (auch mit den schwächeren) aber dieser Teil irritiert mich auf eine seltsame Weise. Fühlt sich irgendwie nicht richtig, wie du schon sagst "falsch", an...
Wüsste deshalb selber auch gar nicht wie ich diesen Film bewerten wollen würde...zum Glück hast du den Job übernommen ;)

08.11.2020 08:32 Uhr - sonyericssohn
1x
Moderator
User-Level von sonyericssohn 20
Erfahrungspunkte von sonyericssohn 8.625
Ich hatte damals den Eindruck daß der nicht weiß wohin er will. Mir war der zu überdreht, zu..... technisch ?.... Ich bin mir nicht mal heute sicher. Dazu müsste der auch nochmal laufen, worauf ich aber keine richtige Lust habe. Deshalb lass ich auch ne Wertung aus.
Schön gemacht Kollege ! 👍

08.11.2020 08:35 Uhr - dicker Hund
1x
User-Level von dicker Hund 15
Erfahrungspunkte von dicker Hund 4.106
Mit dem Teil habe ich mich bislang auch schwer getan. Ebenso mit einer Begründung, warum das so ist. Es wird noch Zeit ins Land gehen, bis ich mir die Reihe noch einmal vornehme. Bis dahin lasse ich sie mir von Dir auffrischen.
:-)

08.11.2020 09:18 Uhr - Draven273
1x
User-Level von Draven273 3
Erfahrungspunkte von Draven273 129
Hm, ich werd mit dem nicht warm. Damals schon nicht und auch einige Jahre später bei einer Sichtung, kam kein wirkliches Feeling auf. Ab und zu überlege ich immer wieder ob ich das was verpasst habe oder es mir einfach nicht so klar werden soll. Aber der Teil reizt mich leider am wenigsten, um ihn jetzt nochmal wieder zeitnah in den Player zu packen, da geht es mir wie Sony. Deine Review ist aber super. Ich mag es auch, wenn sich jemand die Zeit genommen hat, für einen Film den ich selber nicht so sehenswert finde und mich dann aber mit seiner Arbeit interessieren konnte. So kommt er mir ja auch durchaus nochmal etwas deutlicher in Erinnerung. Schöne Arbeit Fratze.

08.11.2020 11:14 Uhr - cecil b
1x
DB-Co-Admin
User-Level von cecil b 18
Erfahrungspunkte von cecil b 6.322
Deine Review finde ich sehr gut und fair! Danke dafür. Gummimaske: Ja, stimmt, aber sein Verhalten finde ich scary!

Ich persönlich finde diesen Teil wunderbar, das Prinzip geht bei mir auf. Meine Lieblings-Fortsetzung der Freddy-Reihe! Jede andere Meinung kann ich aber gut verstehen.

08.11.2020 13:48 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 19
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 7.266
Deine Reviewqualität bleibt wie immer hoch und deine Einstellung zu den Filmen ist ebenso wie immer lesenswert.

08.11.2020 15:24 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 816
Moin moin und ein riesen Dankeschön euch allen ^^

Komisch, keiner wundert sich, wie schnell ich diesmal war? Ich mich nämlich schon 8P K.A., war diesmal einfach im Flow. Aber keine Sorge, ich lass das nicht einreißen XD

Schön zu lesen, dass meine Sicht hier von vielen geteilt wird. Wenn die Kritik dann auch noch formal gefällt, freut sich das tapfere Schreiberlein besonders ^^ Schönen Sonntag euch noch 🤘

08.11.2020 17:39 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.132
Schön, dass es mal wieder frische Kost aus den Tiefen des Dungeons in deinem charakteristischen Stil gibt. :)

Habe den Streifen zuletzt vor gut zwei Monaten gesehen (als ich mir tageweise zur Auffrischung mal alle "Nightmares" gegönnt habe) und sehe ihn wertungstechnisch ähnlich.
Freddys Gummioptikdesign hatte mir allerdings schon bei der Erstsichtung anno 1997 etwas missfallen, da gefällt mir der Original-Look deutlich besser.

08.11.2020 18:49 Uhr - Fratze
1x
DB-Helfer
User-Level von Fratze 8
Erfahrungspunkte von Fratze 816
@NCP.:
Alter! Welch lang vermisster Gast unter meinen Ergüssen 😃

Schön mal wieder von dir zu lesen, und umso schöner dass dir die Rezi gefällt, vielen Dank ^^ Der "Original-Look" unterlag ja in jedem Teil dezenten Änderungen, aber hier war's doch tatsächlich arg auffällig. In dem Punkt haben wirklich alle anderen Teile die Nase vorn.

08.11.2020 20:02 Uhr - NoCutsPlease
1x
DB-Helfer
User-Level von NoCutsPlease 23
Erfahrungspunkte von NoCutsPlease 12.132
Ja, ich hatte aus beruflichen und privaten Gründen in den letzten Monaten ganz andere Baustellen als das hiesige Geschehen, doch ich werde mich künftig immer mal wieder blicken lassen. :)

Deine anderen "Nightmare"-Rezis gefallen mir übrigens auch.

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)