SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
A Plague Tale: Requiem · Erlebe ein tolles neues Abenteuer für Hoffnung · ab 57,99 € bei gameware God of War 5: Ragnarök · Ragnarök is coming · ab 74,99 € bei gameware

The Mangler

Herstellungsland:USA (1995)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Horror, Mystery
Alternativtitel:Stephen King's The Mangler
Bewertung unserer Besucher:
Note: 7,29 (29 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Die bizarren und tödlichen Betriebsunfälle in der Wäscherei "Blue Ribbon" zwingen Kriminalkommissar Hunton zum Eingreifen. Huntons Recherchen konzentrieren sich auf die Wäschemangel, eine blutgierige Horrormaschine, und gleichzeitig auf den Mann, der das Unternehmen wie ein Tyrann beherrscht: Bill Gartley. Hunton findet mit seinem Freund Jackson, einem Wissenschaftler für Okkultismus heraus, dass es zwischen Maschine und Gartley einen Kontakt gibt. Und der verlangt nach dem Blut einer jungfräulichen 16-jährigen - mindestens einmal im Jahr... (MAWA DVD Cover)

eine kritik von mucki1979:

Kommt Zeit kommt Rat kommt Missetat,

 

oder es kommt in einer Corona-geprägten Zeit ein Filmchen nach 25 Jahren Schnittmassaker uncut mit Jugendfreigabe auf Bluray (Amaray) als seinerzeitige Unrated-Fassung in den Handel. Liebe Freunde, es ist soweit...!

 

Tobe Hooper´s Klassiker aus dem Jahr 1995 hat es geschafft! Er ist rehabilitiert und darf in hochauflösender Qualität die Heimkinos beglücken, viel mehr ist ja aktuell nicht drin. Zumindest insoweit, als dass man grundsätzlich die große Leinwand bevorzugt. In diesem Kontext ist es auch zutreffend, dass ich mich hier etwas rar gemacht habe. Und insofern möge es keineswegs als Affront aufgefasst werden wenn ich sage, die Reizüberflutung der Streamingportale in 2020 ist mir in etwa so weit am Allerwertesten vorbeigegangen, wie Hale-Bopp an der Erde. Kurzum, aus meiner Sicht war das Jahr 2020 für Cineasten in etwa so spannend, wie die eigene Cousine die im Suff nach dem Dorfbums auf die Idee kommt, doch auch mal dem eigenen Vetter den Freizeitkeller unter der Gürtelschnalle zu inspizieren. So weit, so gut!

 

Doch am heutigen Tage ist etwas passiert im Staate Dänemark, ääh Media Markt, was endlich wieder erwähnenswert sein möge. Und somit darf kein geringerer als Robert Englund mit seiner überdimensionalen Heißmangel nach Vorgabe des Altmeisters Stephen King die okkulten Triebe stimulieren, die oberflächlichen Gelüste nach (endlich) ungeschnittenen Gelüsten zu ausschließlich handgemachtem Gekröse befriedigen und hierbei den Versuch wagen, die als Grundlage ge- oder mißbrauchte Kurzgeschichte tatsächlich mit etwas dialoglastiger Kosmetik aufzuwerten und auf Zelluloid zu bannen. Und das Ganze gänzlich ohne die heutige pseudointellektuelle, aufgebrummte Zwangsnachhilfestunde in Sachen vorgegebener Ästhetik, Lyrik oder gar audiovisueller Wahrnehmung, was wir Cineasten heutzutage zu konsumieren hätten. So zumindest ist meine aktuelle Empfindung und ich habe auch keine grundlegenden Probleme mit "Progress" im Bereich Unterhaltung. Ja, man kann auch "Sommerhaus der Scars" mögen, keine Frage! ;-) By the way, man muss mir in diesem Zusammenhang natürlich nicht zwingend zustimmen, aber man kann!

 

Insofern können wir nach meinem Prolog auch sehr gern in medias res gehen. Was haben wir hier? Ich könnte jetzt schreiben, was wir uns mit besessenen Objekten wie Heißmangeln und Kühlschränken, Fragen nach Jungfräulichkeit oder gar der Lustbarkeit nach okkulter Macht  befassen. Objektiv betrachtet wäre es keinem Leser zu verübeln, wenn er einen neuen Tab aufmacht und das Interesse verliert. Fakt!

 

Glücklicherweise ist es mir hier aber gleichwohl vergönnt sagen zu dürfen, dass hier eine Melange vorliegt, welche sich aus Robert Englund, Ted Levine sowie einer gut organisierten EFX-Crew zusammensetzt, die bei geübtem Blick sogar die für Tobe Hooper gern genutzten Reminiszenzen an die Filmkost der fünfziger Jahre zitiert. Und hierbei - jedenfalls nach heutigen Maßstäben - eine gewisse Leichtigkeit ausstrahlt, welche den heutigen "Horror" allenfalls als aufgedrängtes Gedankenlabyrinth belächelt. Die anfänglich eher seicht angezogene Spannungsschraube zieht sich über die Laufzeit stetig zu und insbesondere vermag man zu erkennen, dass bislang dank der FSK verloren gegblaubte Szenen tatsächlich einen Beitrag zur Story leisten.

 

In der Konsequenz kann man "The Mangler", welcher bereits zum Erscheinen durch desaströse Kritiken gebrandmarkt wurde, vielmehr als "Lackmustest" cineastischem Geschmacks bezeichnen. Wer sein Hirn auf Krampf mit Prosa, Sozialkritik und aktuellen Geschehenissen der Weltgeschichte martern möchte um auf Krampf den Emmy zu verjubeln, wird mit Hoopers Werk sicher nicht warm! Wer demgegenüber ein Faible für Filmelemente der fünfziger Jahre aufbringen mag, markige Protagonisten liebt und darüber hinaus auch noch im Bereich des Horror mit "back to basics" sympathisiert, für den könnte "The Mangler" tatsächlich doch noch ein Ausweg aus der "Streaminghölle" werden. 

 

Warum?

 

Weil Hoopers Beitrag aus der Mitte der neunziger Jahre nicht mehr und nicht weniger bietet, als eine überlange "Tales of the Crypt" - Folge, mit liebevoll gestalteter Kulisse und dem Bestreben, selbst Nebenrollen eine spürbare Tiefe zu verleihen und insbesondere die Dialoge nicht künstlich auf Drama-Niveau hochzuquälen. Gleichwohl muss man die Fairness behalten, dass die Dramaturgie kaum an die literarischen Qualitäten eines Stephen King, nebst der zugrundeliegenden Kurzgeschichte, herankommen mag

 

Fazit

 

The Mangler ist, wie aus meiner Sicht längst in Vergessenheit geraten, reine Unterhaltung im Sinne eines 50er - Jahre Horrorfilms, gleichwohl im Gewand der 90er. Wo gesellschaftspolitische Themen allenfalls angerissen werden, wird doch die schnellebige Lust eines Konsumenten durch drastische und handgemachte Effekte schnell befriedigt. Erwähnenswert bleibt in jedem Falle die darstellerische Leistung von "Freddy" Englund, welcher sich sichtbar freudig austoben kann. Darüber hinaus schäme ich mich keineswegs zu erwähnen, dass Ted Levine ("Das Schweigen der Lämmer") in seiner hiesigen Hauptrolle tatsächlich Qualitäten eines A - Protagonisten aufbieten kann. Die gelungene Kameraarbeit ist einer spürbaren Atmosphäre zuträglich. Demgegenüber ist die Tonalität leider etwas zu kurz gekommen. Hier wäre mehr drin gewesen.

 

In der Gesamtschau und unter Berücksichtigung des Kultfaktors sowie der Tatsache, dass Hoopers Heißmangel ein bis dato kastrierter Teil meiner Jugend gewesen ist, sollte dieser Beitrag fast schon wie die Fibel all jener behandelt werden, die "AHS", "Hausen", "Lucifer" & Co. unter das Horror-/Fantasygenre subsumieren. Die technische Umsetzung geht insoweit in Ordnung, macht auf einem guten 4K Fernseher (mittlerweile Standard, oder?) dennoch nicht die beste Figur.

 

Aber letztlich rocken die Heißmangel und Ted Levine wie seinerseits 1995. Bitte unbedingt mehr von damals, mittlerweile uncut auf Basis der seinerzeitigen Unrated-Fassung. Danke hierfür!

 

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Geisterschloß,
Mucki1979
7/10
Boy
Mucki1979
8/10
Nebel,
Mucki1979
6/10
die neuesten reviews
Prey
Ghostfacelooker
Bad
McGuinness
8/10
Prey
Film_Nerd.190
5/10
Rosanna's
Punisher77
8/10
V/H/S/94
Insanity667
8/10
Flesh
Jichi
7/10

Kommentare

31.10.2020 12:22 Uhr - TheMovieStar
2x
User-Level von TheMovieStar 12
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 2.332
Servus Mucki. Freut mich mal wieder etwas von Dir zu lesen! Schönes Review!
Der Film ist von der Erinnerung her nicht schlecht habe ihn allerdings zu lange nicht mehr gesehen um mit der Bewertung mitreden zu können. Saubere Arbeit weiter so😊👌

31.10.2020 12:22 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 27
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 18.471
Mahlzeit Muckie und schön mal wieder von Dir zu lesen!
Abgesehen von den zu großen Absätzen, die ich persönlich einfach nicht mag, hätte etwas mehr zum Inhalt des Films, Härtegrad, o.ä. nicht geschadet ^^ aber ansonsten ein interessanter und sehr persönlicher Text.

Edit: da waren zwei fast gleich schnell ;-)

31.10.2020 14:23 Uhr - Mucki1979
1x
User-Level von Mucki1979 6
Erfahrungspunkte von Mucki1979 560
Danke fürs Feedback Freunde.

Kaiser, nach vielen Monaten Abstinenz muss ich erstmal wieder auf Betriebstemperatur kommen hier. Ich gelobe Besserung! ;-)

31.10.2020 19:09 Uhr - Lukas
1x
Lässig geschriebene Kritik, hat Spaß gemacht zu lesen! Das einzige, was du mir noch erklären musst ist, was bitte "audiovisuelle Optik" ist?! :-P

01.11.2020 09:38 Uhr - Mucki1979
1x
User-Level von Mucki1979 6
Erfahrungspunkte von Mucki1979 560
Oh Gott keine Ahnung, was mir der Ouzo da aus der Feder trieb! Habs geändert! :-D

01.11.2020 11:48 Uhr - cecil b
1x
Moderator
User-Level von cecil b 19
Erfahrungspunkte von cecil b 7.202
Die Kommentatoren haben alles wesentliche geschrieben, da schließe ich mich an.

Danke für diesen Beitrag zu Halloween!

Mir macht der Film auch Spaß, aber so hoch würde ich den jetzt nicht bewerten. Jeder Jeck lacht anders.


kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)