SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Ghost of Tsushima · Stahl und Schwertkampfkunst · ab 61,99 € bei gameware Böses Zombie-Spiel PS4 aus AT · Hol dir den Klassiker ohne Zollprobleme · ab 19,99 € bei gameware

Happy Times - Ein blutiges Fest

(Originaltitel: Happy Times)
Herstellungsland:USA, Israel (2019)
Standard-Freigabe:FSK 16
Genre:Action, Horror, Komödie
Alternativtitel:Nitra'e Besmachot
Bewertung unserer Besucher:
Note: 4,67 (3 Stimmen) Details
inhalt:
Es soll eine rauschende Dinnerparty werden - eine unvergessliche Nacht für Freunde und Familie! Stolz präsentieren Yossi und Sigal ihre prächtige Villa in einer der nobelsten Ecken von Hollywood, doch kaum hat sich die ewig streitlustige Sippe um den Esstisch versammelt, geraten die Dinge schon spürbar außer Kontrolle. Zuerst zofft man sich nur mit immer spitzer werdenden Worten um Geschäftsangelegenheiten, versaute Selfies und politisch nicht ganz korrekte Verbalausfälle, aber nachdem sich - zugegeben, versehentlich - der erste Schuss aus der Dekoflinte löst und zielsicher im verdutzten Greenhorn des Familienclans landet, gerät der Abend vollends außer Kontrolle. Nach und nach fallen alle Hemmungen, und die hoffnungslos zerstrittenen Gäste müssen nun auf ein Arsenal zunehmend fieser Tricks zurückgreifen, um die exklusive Party noch lebend zu verlassen. Inmitten ausgesucht zweckentfremdeter Mordinstrumente bahnt sich ein Blutbad an...
eine kritik von ghostfacelooker:

Wer kennt ihn nicht, den mürrischen Onkel, welcher bei familiären Festlichkeiten, mit einem bestimmtem Alkoholpegel streit sucht, oder jenen Verwandten dessen eitles Auftreten und überzogenes Selbstbewusstsein gepaart mit dem egoistischem Geltungsdrang immer im Mittelpunkt stehen zu müssen jede Feier ruiniert.

Diese Analogie, vereint Yossi (Ido Mor) in seiner Figur, der sich selbst aufgrund seines finanziell Wohlstands, welcher vielleicht sogar auf zweifelhafte Geschäftspraktiken zurückzuführen ist auch ein wenig als Pate seiner Gemeinde ansieht und keinen Hehl aus seiner kriminellen Ader macht, wenngleich er kulturelle und religiöse Traditionen zu pflegen sucht.

Sein dominant Macho behaftetes Gebaren spricht von der ersten Sekunde für sich, während man sich eigentlich fragt wie so ein schmieriger Charakter mit der bildhübschen, aber doch scheinbar introvertiert wirkende Sigal (Liraz Chamami) verheiratet sein kann, die ihre Unzufriedenheit jedoch hinter der Fassade der perfekten Gastgeberin durch ein beispielsweise opulentes Mahl und gespielter Freundlichkeit gegenüber ihren Gästen zu verstecken weiß.

Aber an hitzköpfigen Charakteren, die das obligatorisch blutige Faß im Verlauf der Handlung mehr als einmal zum Überlaufen bringen, mangelt es dem Film keineswegs, denn in Ilan (Guy Adler), Yossis langjährigem Mitarbeiter brodelt es genauso, wie in Hila (Iris Bahr) und ihrem Mann Avner (Alon Pdut).

Doch die gesellschaftliche Etikette verbietet es natürlich, den Gastgebern dies deutlich zu zeigen, oder geschweige den zu sagen. So zieht man heuchlerische Freundlichkeit dem inneren Groll soweit vor, bis man mit Sigal´s Cousin Michael (Micheal Aloni), ein passendes Ventil für den angestauten Unmut findet.

Happy Times, welche eine vom israelisch stämmigem Regisseur Michael Meyer (ja die vorliebe für Slasher könnte im Namensgleichklang liegen) blutige schwarze Komödie sein könnte, vereinnahmt aber nicht nur humoreske Anteile.

Ein Film, der gerade zur Corona Zeit ein Werk, die eigene Familie und dazugehörigen Besinnung auf deren Werte bei kommenden Festtagen, wieder näherbringen kann, weil man beim Zusehen dieser Gruppe und ihr Gebaren mit und gegeneinander, die Wertschätzung eigener, sich nicht aussuchen könnender Verwandter wieder in den Fokus gerückt bekommt und voyeuristisch genießen darf, nicht in diesen Streitigkeiten involviert zu sein.

Intelligent inszeniert ist vor allem die Spirale aufgestaut und unterdrückter Gefühle, welche sich mit dem Verlauf der Handlung und durch anfängliche „Mißgeschicke“ immer blutiger zuzuspitzen versteht.

Es ist wie ein ein kleiner Stein der einen größeren anstößt welcher wiederum Größere ins Rollen bringt, oder selbiger ins Wasser geworfen konzentrische Wellen einer immer stärker werdenden Antipathie untereinander auszulösen vermag.

Dabei sind die Charaktere bis auf Sigal und Michael nicht einmal wirklich sympathisch zu nennen, aber gerade diese Distanz bietet dem Zuschauer die Möglichkeit sich genüßlich zurücklehnen zu können und das Chaos vor sich ablaufen zu lassen, als wäre er derjenige der dieses zarte Geflecht aufgesetzter Heuchelei durch das Einschalten einem Dominostein gleich, zum Einsturz verurteilt hat.

Die Krönung ist jedoch jenes letzte Drittel des Films, indem beim extrem introvertierten Avner, alle Dämme brechen und er den überraschenden Showdown einleitet, welcher mit dem Besuch, des bis dahin schon fast vergessenen Rabi (Michael Burstein) seinen Ursprung findet.

Der Film versteht es ab hier sogar noch einen Gang an eigentlich surrealem Verhalten zuzulegen, und doch habe ich selten ein Ende als in sich so harmonisch abgerundet und treffend empfunden, wie hier.

Sicherlich, könnte man bei der ein oder anderen Handlung der Protagonisten abwinkend den Kopf schütteln. Jedoch gelingt es Meyer, die Auslöser der Fettnäpfchen nicht nur nachvollziehbar miteinander zu verbinden, sondern sie durchaus so zu visualisieren, daß wäre man eventuell in selber Situation die Reaktion plausibel scheint.

Noch bösere Zungen könnten behaupten, der Film ist mit zu hoher Dramaturgie und schwarzem Humor kein richtiger Thriller, oder durch seine blutigen Aspekte keine Komödie, aber wenn wir uns ähnlich makabere Streifen, wie zum Beispiel Liebling hältst du mal die Axt, oder aktuellere Beispiel wie The Hunt oder The Babysitter, ansehen, kann man auch dort einen Hauch gesellschaftlicher Kritik in der humorvoll angerichteten Schlachtplatte erkennen.

Wem dies noch nicht genug ist, dem sei versichert, daß dieser kurzweilig aber durchaus sehenswerte Film, vom Stil her mit jedem Álex de la Iglesia´s Flick ohne Weiteres mithalten kann und einige sogar qualitativ übertrifft.

 

Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Bestie,
Ghostfacelooker
Killer
Ghostfacelooker
Nightlife
Ghostfacelooker
Rapid
Ghostfacelooker
die neuesten reviews
Savaged
tp_industries
5/10
John
Phyliinx
7/10
P.O.W.
Punisher77
7/10
Ilsa
dicker Hund
6/10
Bestie,
Ghostfacelooker
Über
sonyericssohn
7/10

Kommentare

14.11.2020 10:45 Uhr - Draven273
1x
User-Level von Draven273 2
Erfahrungspunkte von Draven273 35
Magst mich mal aufklären wo Du diesen Streifen wieder aufgegabelt hast? Hört sich für mich so interessant an, dass ich doch gerne mal ein oder zwei Augen darauf werfen möchte. Natürlich wieder in Deiner eigenen tollen Art und Weise mir schmackhaft gemacht und in dieser tollen Review präsentiert. Vielen Dank Mr. Ghost :)

14.11.2020 12:02 Uhr - McGuinness
User-Level von McGuinness 5
Erfahrungspunkte von McGuinness 330
Klingt recht interessant und wird mal im Hinterkopf behalten... Danke für die Einladung zum Familientreffen 😁

So lange sich die Balance zwischen Humor und Thriller hält, bin ich durchaus geneigt mal einen Blick zu riskieren.

14.11.2020 12:13 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 19
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 7.029
14.11.2020 10:45 Uhr schrieb Draven273Magst mich mal aufklären wo Du diesen Streifen wieder aufgegabelt hast? Hört sich für mich so interessant an, dass ich doch gerne mal ein oder zwei Augen darauf werfen möchte. Natürlich wieder in Deiner eigenen tollen Art und Weise mir schmackhaft gemacht und in dieser tollen Review präsentiert. Vielen Dank Mr. Ghost :)


Danke Mr. J. Shark, den kannst du bei Amazon kaufen oder ausleihen

14.11.2020 12:17 Uhr - Ghostfacelooker
1x
User-Level von Ghostfacelooker 19
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 7.029
14.11.2020 12:02 Uhr schrieb McGuinness
Klingt recht interessant und wird mal im Hinterkopf behalten... Danke für die Einladung zum Familientreffen 😁

So lange sich die Balance zwischen Humor und Thriller hält, bin ich durchaus geneigt mal einen Blick zu riskieren.


Leute wie du sind bei "meinen" Feiern immer gern gesehen^^^^^^^^^wobei Thriller wäre eventuell zuviel, aber jeder sieht auch dies unterschiedlich. Knives Out war für mich nun auch kein direkter Krimi, passt aber hierzu auch genauso wie Ready or Not, welcher für mich auch weder reiner Thriller noch Horror war

15.11.2020 00:59 Uhr - TheMovieStar
1x
User-Level von TheMovieStar 8
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 936
Mal wieder ein geistreiches und toll formuliertes Review, mein lieber Ghost! Da bekommt man gleich Lust auf den Film!

Ach und für diesen Absatz möchte ich dir noch ein Sonderlob zusprechen:

Noch bösere Zungen könnten behaupten, der Film ist mit zu hoher Dramaturgie und schwarzem Humor kein richtiger Thriller, oder durch seine blutigen Aspekte keine Komödie, aber wenn wir uns ähnlich makabere Streifen, wie zum Beispiel Liebling hältst du mal die Axt, oder aktuellere Beispiel wie The Hunt oder The Babysitter, ansehen, kann man auch dort einen Hauch gesellschaftlicher Kritik in der humorvoll angerichteten Schlachtplatte erkennen.

Die Vergleiche gefallen mir sehr!

Gruß
MovieStar

16.11.2020 01:42 Uhr - Ghostfacelooker
User-Level von Ghostfacelooker 19
Erfahrungspunkte von Ghostfacelooker 7.029
15.11.2020 00:59 Uhr schrieb TheMovieStarMal wieder ein geistreiches und toll formuliertes Review, mein lieber Ghost! Da bekommt man gleich Lust auf den Film!

Ach und für diesen Absatz möchte ich dir noch ein Sonderlob zusprechen:

Noch bösere Zungen könnten behaupten, der Film ist mit zu hoher Dramaturgie und schwarzem Humor kein richtiger Thriller, oder durch seine blutigen Aspekte keine Komödie, aber wenn wir uns ähnlich makabere Streifen, wie zum Beispiel Liebling hältst du mal die Axt, oder aktuellere Beispiel wie The Hunt oder The Babysitter, ansehen, kann man auch dort einen Hauch gesellschaftlicher Kritik in der humorvoll angerichteten Schlachtplatte erkennen.

Die Vergleiche gefallen mir sehr!

Gruß
MovieStar
Quasi ein Review mit Stern^^^^^^^^

16.11.2020 14:47 Uhr - TheMovieStar
User-Level von TheMovieStar 8
Erfahrungspunkte von TheMovieStar 936
16.11.2020 01:42 Uhr schrieb Ghostfacelooker
15.11.2020 00:59 Uhr schrieb TheMovieStarMal wieder ein geistreiches und toll formuliertes Review, mein lieber Ghost! Da bekommt man gleich Lust auf den Film!

Ach und für diesen Absatz möchte ich dir noch ein Sonderlob zusprechen:

Noch bösere Zungen könnten behaupten, der Film ist mit zu hoher Dramaturgie und schwarzem Humor kein richtiger Thriller, oder durch seine blutigen Aspekte keine Komödie, aber wenn wir uns ähnlich makabere Streifen, wie zum Beispiel Liebling hältst du mal die Axt, oder aktuellere Beispiel wie The Hunt oder The Babysitter, ansehen, kann man auch dort einen Hauch gesellschaftlicher Kritik in der humorvoll angerichteten Schlachtplatte erkennen.

Die Vergleiche gefallen mir sehr!

Gruß
MovieStar
Quasi ein Review mit Stern^^^^^^^^


dein Review hat mindestens 3 Sterne verdient :-)

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)