SCHNITTBERICHTE | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Titel suchen:
Dead Space Remake · der Sci-Fi-Survival-Horrorklassiker · ab 59,99 € bei gameware Dying Light 2 [uncut] · Stay Human · ab 57,99 € bei gameware

Flashback - Mörderische Ferien

Originaltitel: Flashback

Herstellungsland:Deutschland (2000)
Standard-Freigabe:FSK keine Jugendfreigabe
Genre:Horror, Thriller
Bewertung unserer Besucher:
Note: 6,40 (35 Stimmen) Details

Inhaltsangabe:

Die 22-jährige Jeanette macht gerade ihre ersten Schritte ins Leben. Ihr Ferienjob führt sie in die Idylle der Tiroler Bergwelt, wo sie als Französischlehrerin für die drei Geschwister Leon, Melissa und Lissy engagiert wurde. Die drei Teenager lassen Jeanette von Anfang an spüren, dass sie mit den Urlaubsplänen ihres Vaters nicht einverstanden sind. Doch der Widerstand Ihrer Schüler ist nicht das einzige Problem, das Jeanette quält. Zehn Jahre zuvor wurden ihre Eltern vor ihren Augen auf grausame Weise umgebracht, ein Erlebnis, von dem sie sich auch während der langen Zeit in einer psychiatrischen Anstalt nicht richtig erholt hat. Währenddessen geschehen im Ort seltsame Dinge und Jeanette fühlt sich nicht nur von ihren immer wiederkehrenden Albträumen verfolgt: Der Mörder von einst scheint zurück und hat sich Jeanette als nächste Opfer auserkoren. (Concorde)

eine kritik von kaiser soze:

Reviews zu anderen, deutschen Werken:
Achtzehneinhalb 18 - Lola rennt - Who Am I - Die Sendung mit der Maus​ 
Enkel für Anfänger - Das perfekte Geheimnis - 7 Zwerge - Kokowääh - Knallerkerle - Anno 1602


Vorab: Ich verzichte größtenteils auf Spoiler und mein Review verrät sicherlich weniger, als ein durchschnittlicher Trailer. Daher sind aber gewisse Passagen lediglich angedeutet bzw. nur komplett verständlich, wenn man den Film kennt. Es sollte aber alles im Rahmen des Verständlichen sein / bleiben.

Nachdem Halloween (seit 1978) und Freitag der 13. (1980 bis 2009) das Final Girl im Slasherfilm etabliert hatten, kam es in den 1990er-Jahren nach Wes Cravens Scream - Schrei! (seit 1996) zu einem regelrechten Boom von Teeniehorrorfilmen. Diese eckten genretypisch besonders in Deutschland aufgrund der Gewaltdarstellung mitunter an. Heutzutage wird dies oftmals weit weniger eng gesehen.

Der zuvor genannte Scream landete von 1998 bis 2011, auf dem Index (heute ab 16 - Übersicht), andere Filme, wie Ich weiß, was Du letzten Sommer getan hast (1997) waren bis zur FSK-Neuprüfung nur für Erwachsene und wieder andere mussten für die FSK 18-Freigabe sogar Federn lassen. Hierzu zählt einer der aus meiner Sicht besten, moderneren, deutschen Horrorfilme:

Flashback - Mörderische Ferien

(2000), der neben Werken, wie Anatomie (2000), Swimming Pool: Der Tod feiert mit. (2001), Tears of Kali (2004) u.e.m. abseits von C-Movies oder... nennen wir es mal freundlich Trash blutige Unterhaltung Made in Germany bietet.

Im Film selbst überlebt Jeanette Fielmann (Valerie Niehaus) als Kind (Nicola Etzelstorfer) das Aufeinandertreffen mit dem Serienmörder, der zuvor Ihre Eltern sowie den Hund abschlachtet hat, landet für eine Dekade in einer Nervenheilanstalt und soll im Anschluss auf freiem Fuß in einem abgeschiedenen Dorf als Französisch-Nachhilfelehrerin drei (erwachsene) Geschwister (Xaver Hutter, Alexandra Neldel & Simone Hanselmann) unterrichten. Besonders der Sohn zeigt reges Interesse am Französisch, allerdings nicht an der Sprache... doch schon bald beginnt das Morden erneut.

Klingt klischeegeladen und nach Schema F sowie einem 'hat man schonmal gesehen'? Ja, aber dennoch ist dieser Film sehr gut und weiß auch durch seine eigenen Qualitäten zu überzeugen!

„Ich bin viel zu jung zum Sterben.“

Flashback geht 'trotz' einer Laufzeit von fast 100 Minuten (Blu-ray) direkt ohne Einleitung zur Sache - zack stirbt ein Pärchen im Zug und im Anschluss besagtes Ehepaar. Die Kamera hält voll auf die Leichen drauf, Blut fließt und das Horrorfilmherz ist voller Erwartungen an das, was folgt.

Handwerklich gibt es ohnehin nichts zu bemängeln, denn sowohl die Kameraarbeit ohne Wackelmomente, die musikalische Untermalung, wie auch die gesamte Inszenierung können überzeugen und wirken sehr professionell. Zudem sind alle Darsteller auch vollends bei der Sache und zeigen, was Sie können; Valerie Niehaus, Alexandra Neldel & Xaver Hutter würde ich mal besonders positiv hervorheben, aber selbst Maddin Schneider als Taxifahrer wirkt nicht fehl am Platz. Das I-Tüpfelchen aus stilistischer Sicht ist das Finale, wodurch Anfang und Ende eine identische Einheit bilden.

Im Laufe des Films werden gut 10 Menschen und drei Haustiere das Zeitliche segnen. Die Mordszenen sind dabei anfangs recht amüsant in Szene gesetzt - die Idee einen der Morde mit Musikeinlage als Running Gag einzubringen, ist gelungen umgesetzt. Die Morde werden aber zunehmend ernster.

Dies trifft auch grundsätzlich auf den gesamten Film zu, denn nach den anfänglichen Tötungen durchläuft Flashback eine Reihe filmischer Einflüsse bzw. Genres: Vom lustig-übertriebenen Irrenhausalltag, u.a. mit Prinzessin LeiaDarth Maul in Menschengestalt oder auch das zischende Geräusch Hannibals aus Das Schweigen der Lämmer (1991), über einen romantischen Heimatfilm mit Liebesgeschichte in den Bergen, etwas nackter Haut, Poolszenen und Kritik am den sensationslustigen Medien bis hin zum (Teenie-)Horrorfilm und Slasher, wobei die Darsteller allesamt ein bissl alt für 'Teenies' sind, aber sei es drum.

Die letzte halbe Stunde nach der ersten Auflösung, wenns dann richtig blutig und brutal wird, ist dann echt gelungen. Kamera, Musik, Morde, Ideen... vom Schiebedach des Autos, das man besser nicht öffnet, über den Pool, dessen Schiebedach man dafür besser offen gelassen hätte, einer Klinge im Schritt eines Mannes, einer abgebissenen Zunge u.v.m. werden Leute mit einer Sichel (wie von Miraculix aus Asterix) aufgespießt, aufgeschlitzt, selbst eine Heugabel kommt zum Einsatz... ja, FSK 18 zum Millennium war schon 'verdient' (siehe auch den SB zur Langfassung, heute uncut mit KJ).

Weisheit des Tages beim Frühstück:
„Arme Kleine, hat völlig den Verstand verloren. Dabei könnte ich Ihre Seele erlösen.“

Als Filmfan ist Flashback ein echter Hingucker, denn es gibt über den gesamten Film verstreut zig geschickt eingebettete Verweise auf andere (Horror-)Filme und da es sich um einen deutschen Film handelt, gelingt dies auch Länderübergreifend.

Brille Fielmann kennt man ja, wobei durch den Vornamen Jeanette sowie der drei GZSZ-Darsteller (seit 1992) kam mir Biedermann in den Sinn, wobei man die Alpenkulisse mit Liebesgeschichte aus diversen, deutschen Schnulzen entnehmen kann und zumindest unseren österreichischen Nachbarn dürfte auch Leons anfängliche, weiße Kleidung mit Funny Games (1997) assoziieren. Léon, der Profi (1994) wird zitiert und Jeanny klingt ein wenig nach - wahlweise von Falco oder eben als Dschinni aus Aladdin (1992). Nebenbei wirkt der Zoom der flüchtenden Katze, wie aus Tanz der Teufel (1981), die ominöse Scheune erinnert mich an Und wieder ist Freitag der 13. (1982) und die Kinoszene a la Scream... mit Telefon, dann eher Scary Movie (2000) darf auch nicht fehlen. Bei dem gezeigten Film handelt es sich um Das Relikt (1997). 

Aus heutiger Sicht könnten die Mähdrescher-Szene und Co. mit Ihren amüsant-übertriebenen und sehr blutigen Inszenierungen als Vorgänger von etwa Tucker & Dale vs. Evil (2010) angesehen werden. Den Mörder in Frauenkleidern verbinde ich persönlich iwo mit der Braut aus Insidious (seit 2010), wobei dies aus diversen Werken stammen dürfte. Und generell liegt neben Scream die Verbindung zu Blutiger Valentinstag (1981) bzw. dessen sehr gelungenen Neuverfilmung, My Bloody Valentine 3D (2009), nahe.

 „Bei eins wirst Du aufwachen. 3, 2, 1.“


Fazit:
Flashback - Mörderische Ferien schafft es über die gesamte Laufzeit zu unterhalten ud wandelt sich vom eher lustigen Film zu einem echt blutig-brutalen Schlitzer, dessen Darsteller durchweg überzeugen, die typisch-deutscher-Film-Elemente gekonnt einbringt und gleichzeitig nicht mit gekonnt eingebrachten Verweisen auf andere Werke spart. Ein wenig vorhersehbar, teils seicht und keinesfalls allzu innovativ, aber sehr unterhaltsam, konsequent und gelungen inszeniert:

08 von 10 Punkten


PS: Ich weiß jetzt wieder, wieso ich Streaming(-dienste) hasse. Der Film war nur bis gestern verfügbar. Okay, ich habe ihn gestern gesehen und im Gegensatz zum zuvor gesichteten Avengement - Blutiger Freigang (2019) war die Version ungekürzt, aber nun dennoch weg... tolle Sache. 

8/10
Weiter:
mehr reviews vom gleichen autor
Red
Kaiser Soze
8/10
Terrifier
Kaiser Soze
9/10
die neuesten reviews
Freddy's
dicker Hund
6/10
Brawl
Founding Father
4/10
Black
TheMovieStar
8/10
Hook
Kassiopeia
7/10
Wenn
Insanity667
8/10
Raze
Founding Father
7/10
Maskhead
Jichi
6/10

Kommentare

22.12.2020 16:16 Uhr - Gorno
1x
DB-Helfer
User-Level von Gorno 13
Erfahrungspunkte von Gorno 2.715
Verdammt den hatte ich jetzt schon einige Zeit auf der Liste, lese dein Review und denke mir den muss ich jetzt doch noch sehen. Und jetzt ist er weg? 😂 naja wenigstens bleibt deine tolle Kritik übrig 😅

22.12.2020 19:23 Uhr - Cinema(rkus)
2x
User-Level von Cinema(rkus) 1
Erfahrungspunkte von Cinema(rkus) 28
Jimmy Sangster.
Was ? Wer ? He, Kaiser, gelungene Review zu einem guten Film, den ich damals sogar als "stärker" empfunden habe, als "Scream". Ja, ich finde auch "Anatomie" besser als "Scream" und meine, dass sich deutschsprachige Produktionen nicht hinter den großen Vorbildern verstecken brauchen. Wenn sich in Deutschland, Österreich, der Schweiz die Kreativen zusammensetzen, dann entsteht oftmals gute Genre-Ware. Der Alpen-TCM- "IN 3 Tagen bist Du tot 2" lässt mich heute noch frösteln. In "Scream" war mir übrigens "Ghostface" zu tolpatschig, unglaublich wie amateurhaft der manchmal rumgezappelt ist.
Ach ja, wo war ich ? Du schmückst Deine Reviews gern mit Zusatz-Informationen aus, darf ich deshalb den einleitend genannten Namen noch ergänzen ? Ich möchte euch nicht langweilen, der geschätzte Kollege "Dissection 78" könnte wahrscheinlich ein ganzes Buch drüber schreiben, aber "googelt" bitte mal Jimmy Sangster. Und dieser, von Dir besprochene Film, basiert auf einem Drehbuch von diesem Haudegen. Und, genau, das merkt man. Es ist eben ein wenig anders, als das, was man evtl. erwartet.
Freut mich jedenfalls, dass Du einen Deutschen Genre-Film hier gekonnt besprichst. Ich liebe französische, skandinavische, deutsche, österreichische....u.s.w. - Filme, erst dann kommen irgendwann abgeschlagen die amerikanischen Vehikel. Yeahhhhhhhh, ist einfach mein (europäischer) Geschmack.
Jedenfalls coole Review von Dir zu einem (fast) vergessenen Slasher-Snack für zwischendurch. Ja, Made in Germany kann manchmal noch ein Gütesiegel sein........
Gruß C.M.

22.12.2020 21:07 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 29
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 21.086
@Gorno
Ja, der war nur bis gestern bei Netflix drin - passiert mir ständig bei Streamingdiensten; ich werd einfach nicht warm mit dem Krams... aber danke Dir! Schön, dass Dir mein Review gefällt :) und zum Film, da hilft nur... siehe hier^^

@Cinema(rkus)
Vielen Dank für die freundlichen Worte und Deine Auskünften bzw. Wertungen!
Ja, Flashback war (einer) der letzten Umsetzungen eines Jimmy Sangster-Drehbuchs, wobei dieser hier bloß Co-Autor war, aber sei es drum, mit seinen Vorlagen zu diversen Dracula-Filmen hat er sich natürlich Denkmäler setzen lassen. Es ist immer schwierig, was und wen man reinnimmt - die absolut wichtige "zweite Reihe" (Drehbuchautoren, Kameraleute, Stuntmänner, Komponisten u.v.m.) hätten eigl viel mehr Aufmerksamkeit verdient, aber dies ist halt "nur" ein Review und keine Komplettanalyse. Ich habe etwa auch viele Filmverweise weg gelassen, da bereits über ein Dutzend Bezüge angesprochen sind, iwann ist halt / leider Schicht im Schacht.

Ich liebe französische, skandinavische, deutsche, österreichische....u.s.w. - Filme...


Du darfst mir gerne paar Empfehlungen geben, sofern die Filme nach 1990 rausgekommen sind^^
Da fällt mir ein, dass ich mal wieder Adams Äpfel schauen müsste...

23.12.2020 09:31 Uhr - JasonXtreme
1x
DB-Co-Admin
User-Level von JasonXtreme 13
Erfahrungspunkte von JasonXtreme 2.545
Super Rezi! Ich mochte den auch immer gerne, habe ihn aber lange nicht gesehen - und in der Langfassung noch nie.

23.12.2020 21:01 Uhr - ActionJackson77
3x
Schließe mich Jason an, Feine rockende Rezi, der Film rockt ebenfalls, aber stärker als Scream? Never ever!
Aber gut kann ja jeder sehen wie er will.

23.12.2020 23:21 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 29
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 21.086
Vielen Dank Euch beiden!

@Jason
Wenn Du die KF magst, macht die LF den Film noch etwas besser, ist zwar kein Muss, aber wenn Du den Film nochmal schaust und Dir im Anschluss den SB anguckst, merkste, dass es sich lohnt/ gelohnt hat ^^

@ActionJackson
Ja, Scream mag ich auch lieber, aber Flashback ist ebenfalls gut, gelungen und unterhaltsam. Und das ist doch schmal etwas.

24.12.2020 00:29 Uhr - ulver
1x
Ein deutscher Slasher, der sich an die amerikanischen Vorbilder anlehnt. Erstmal bin ich skeptisch, allerdings konnte ich auch Anatomie mit etwas Mühe Punkte abgewinnen, die mich dann doch ansprachen. Nichtsdestotrotz das vorliegende Review lässt auf ablenkende Unterhaltung über die Weihnachtstage hoffen. Eine gelungene Schreibe Kaiser Soze.

24.12.2020 05:21 Uhr - Tom Cody
2x
DB-Helfer
User-Level von Tom Cody 21
Erfahrungspunkte von Tom Cody 9.387
22.12.2020 schrieb Kaiser Soze
Ich weiß jetzt wieder, wieso ich Streaming(-dienste) hasse. Der Film war nur bis gestern verfügbar. Okay…im Gegensatz zum zuvor gesichteten „Avengement“ war die Version ungekürzt, aber nun dennoch weg... tolle Sache.

Was? Schon wieder weg? Mist! Da wollte ich eigentlich nochmal reingeschaut haben.
Ich habe den Film damals ein einziges Mal ungekürzt (meine ich) auf ‘ner Pressevorführung gesehen. Da fand ich ihn nicht ganz so dolle und wollte ihm jetzt, da ich mir das Teil auch nicht direkt kaufen wollte, nochmal eine zweite Chance geben. War wohl nix.
Tja: “Wer zu spät kommt, den… „

Die Kritik ist klasse. Toll geschrieben und argumentiert.
Was die fehlende Info über Genre-Autor Jimmy Sangster angeht…zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mir der Name damals leider auch nichts sagte und ich erst durch die Infos im Presseheft auf den Mann aufmerksam wurde.

24.12.2020 11:43 Uhr - Kaiser Soze
1x
DB-Co-Admin
User-Level von Kaiser Soze 29
Erfahrungspunkte von Kaiser Soze 21.086
@ulver
Vielen Dank und viel Spaß!

@Tom
Danke sehr und ja, leider verpasst^^

Wünsche allen einen besinnlichen Heiligen Abend und frohe Weihnachten!

kommentar schreiben

Um Kommentare auf Schnittberichte.com veröffentlichen zu können, müssen Sie sich bei uns registrieren.

Registrieren (wenn Sie noch keinen Account hier haben)
Login (wenn Sie bereits einen Account haben)